Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 27 Antworten
und wurde 3.019 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2
kochi Offline




Beiträge: 19

17.05.2010 22:44
Wildwasserstufen? antworten

Hallo
Hat jemand ne Ahnung wo ich mir ein Bild über die Wildwassergrade machen kann und wieviel gibt es überhaupt?
Mein Boot hat ne Einstufung bis WW3.
Kann ich mir nich wirklich was drunter vorstellen.
Noch ne Frage:Is es normal das meine Selbstlenzung im eingerollten Zustand nich richtig dicht wird?Ein wenig Wasser sickert immer durch.Muß man ja wissen.Kann ja auch nen Herstellerfehler sein.

Gruß Sven

1967oldmaster Offline




Beiträge: 258

17.05.2010 22:53
#2 RE: Wildwasserstufen? antworten

vieleicht hilft dir das:

WW I Nicht Schwierig

Sicht Frei
Wasser Regelmässiger Stromzug, regelmässige Wellen, kleine Schwälle
Flussbett Freie Durchfahrten


WW II Mässig Schwierig

Sicht Freie Durchfahrten
Wasser Unregelmässiger Stromzug, unregelmässige Wellen, mittlere Schwälle, schwache Walzen, Wirbel, Presswasser
Flussbett Einfache Hindernisse im Stromzug, kleinere Stufen

WW III Schwierig

Sicht Übersichtliche Durchfahrten
Wasser Hohe, unregelmässige Wellen, grössere Schwälle, Walzen, Wirbel, Presswasser
Flussbett Einzelne Blöcke, Stufen, andere Hindernisse im Stromzug

WW IV Sehr Schwierig

Sicht Durchfahrten nicht ohne weiteres erkennbar, Erkundung meist nötig
Wasser Hohe andauernde Schwälle, kräftige Walzen, Wirbel, Presswasser
Flussbett Blöcke versetzt im Stromzug, höhere Stufen mit Rücklauf

WW V Äusserst Schwierig

Sicht Erkundung unerlässlich
Wasser Extreme Schwälle, extreme Walzen, Wirbel, Presswasser
Flussbett Enge Verblockungen, hohe Gefällstufen mit schwierigen Ein- und Ausfahrten

WW VI Grenze der Befahrbarkeit...wer weiß??
Im allgemeinen unmöglich, bei bestimmten Wasserständen eventuell fahrbar, hohes Risiko

Robert
aka Oldmaster
http://www.fishsign.at

kochi Offline




Beiträge: 19

17.05.2010 23:17
#3 RE: Wildwasserstufen? antworten

Oha,das hilft schon weiter.Bis WW3 sind wohl noch einige Übungsstunden nötig.Na man soll's ja auch nich übertreiben.
Noch ne Frage:Wie weit glaubt ihr,kann man über kürzere Abschnitte auch mit Gepäck auf Wandertouren gehen?
Rein Erfahrungsmäßig.Genug Übung natürlich vorausgesetzt.
Ich weiß,kann man nich pauschalisieren.Interessiert mich trotzdem.

Sven

Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.432

18.05.2010 08:01
#4 RE: Wildwasserstufen? antworten

Ich denke, Du solltest Deine Fragen etwas präzisieren.

Wenn Du kontrolliert WW3 paddeln willst, solltest Du einiges an Erfahrung und Können im Kasten haben.
Mit Gepäck im Boot kannst Du sicher 1.000 km unterwegs sein, auch mehr, wenn Du willst ...
Das ist alles zu allgemein. Sehr viele Paddler hier machen Gepäcktouren ...

Was für ein Boot? Für WW3 sollte das Boot schon voluminös, hochbordig und wendig sein ...
Was für Ausrüstung?
Wie verpackt?
Welche Strecke?
....?

HeinzA Offline




Beiträge: 1.367

18.05.2010 08:49
#5 RE: Wildwasserstufen? antworten

Hallo Sven,

ich habe beim Stöbern mal diese recht anschauliche Grafik gefunden...

Liebe Grüße
Heinz

Nur zahme Vögel träumen von der Freiheit, wilde Vögel fliegen.

Wer vom Weg abkommt lernt die Gegend kennen.

http://www.karteundkanu.at

Angefügte Bilder:
Paddlingnet classification art_243_classes.jpg  
Spartaner Offline




Beiträge: 846

18.05.2010 09:06
#6 RE: Wildwasserstufen? antworten

Diese Abbildung kommt mir etwas verharmlosend vor. Danach wäre ich ja bereits auf Wildwasser 3 unterwegs gewesen.
Ich bin ja sonst nicht so ein eifriger Sicherheitsapostel, aber an der Stelle scheint mir eine Warnung angebracht ;-)

Gruß Michael

Kontiki Offline




Beiträge: 87

18.05.2010 10:25
#7 RE: Wildwasserstufen? antworten

Hallo Sven,
vielleicht die WW-Stufen anhand von Flussbeispielen:
Zahmwasser: Regen unterhalb des Blaibachstausees; aber Achtung bei den Wehren und Bootsgassen!
WW I: Isar von Tölz nach München; trotzdem sind schon viele im Buschwerk gekentert und haben Boot und Ausrüstung verloren.
WW I-II: Kössener Ache; bei Hochwasser in der Entenlochklamm deutlich schwerer und gefährlich.
WW I-II mit Stellen bis III-: Tiroler Lech zwischen Steeg und Weissenbach
WW III: Steirische Salza von Wildalpen bis Mündung in die Enns
WW III-IV: Loisach oberhalb Garmisch

Wildwasserfahren hängt vom Können und der Erfahrung ab; gerade wenig Erfahrene unterschätzen häufig die Schwierigkeiten, und oft sind die schwersten Stellen bei der Autofahrt entlang des Flusses nicht zu sehen.
Der Typ des Schlauchkanadiers ist am Foto nicht genau zu erkennen; ich halte ihn für WW III eher nicht geeignet. Anspruchsvolles WW geht - Ausnahmen bestätigen die Regel - z.B. im Grabner Outside, im XR-Trekking, in Spreu-Booten und wenn die Strecke nicht zu verblockt ist ggfs. auch im Indio (alles Schlauchboot-Kanadier).
Die Schwierigkeiten auf dem Bild sind verharmlosend. Die Durchfahrten sind da auch noch im WW III-Bereich übersichtlich; da sind z.B. die Loisach oberhalb Garmisch oder die Soca wesentlich anspruchsvoller.
Ich selbst bin zwar bei Fernreise oft solo unterwegs, rate aber WW-Anfängern dringend, zunächst in einer Gruppe mit Erfahrenen die Flüsse kennenzulernen.
Viele Grüße
Erich

HeinzA Offline




Beiträge: 1.367

18.05.2010 10:28
#8 RE: Wildwasserstufen? antworten

Hallo Michael,

diese Abbildung ist aus diesem Artikel:

http://www.paddling.net/guidelines/showArticle.html?243

War nur so zur Veranschaulichung gedacht, aber die Beschreibungen von Erich haben natürlich Entsprechungen im real life...

LG Heinz

Nur zahme Vögel träumen von der Freiheit, wilde Vögel fliegen.

Wer vom Weg abkommt lernt die Gegend kennen.

http://www.karteundkanu.at

kochi Offline




Beiträge: 19

18.05.2010 20:47
#9 RE: Wildwasserstufen? antworten

N'abend

Ja gut,präzisieren is gut.Also erstmal geh ich sicher kein unabsehbares Risiko ein.Schon garnicht mit Frau und Hund.Obwohl ich auch wahrlich nicht zimperlich bin.
Erfahrungen mit Wildwasser noch keine,aber ich will da schon einiges probieren.
Wie schon erwähnt ist's kein Hartschalenboot.Wüßte nicht wohin damit auf Touren.
Es ist ein Schlauchcanadier Scout von Gumotex.Entspricht von den Kenndaten her dem Grabner Adventure.
In meiner Ecke gibt's halt nix mit Wildwasser.Wenn wir mit dem LO auf Tour gehen,finden sich immerwieder Flüsse die zu mehrtägigen Touren einladen.z.B.in Bosnien,Schweden oder auch der Schweiz.
Es geht nicht um permanente WW-Touren,sondern darum in etwa Erfahrungen zu sammeln.Durch welche Passage kann ich,oder wo sollt ich aufgeben.
Ich weiß,schwer und lässt sich nich pauschalisieren,aber ich will wenigstens theoretische Vorahnungen und mich nicht völlig blind rantasten.
Diesen Sommer wird's sicher etwas ruhiger,da wir einen Trip im Donaudelta planen.Liegt auf der Urlaubsroute.
Ach,Zuladung normal Zelt,2Schlafsäcke,Lebensmittel für ca.4Tage und ein paar wenige Klamotten.
Hoffe nu habt ihr etwa nen Bild.Wär auch dankbar für Streckentips zum Üben oder nen Tip wo man nachschlagen kann.

Danke Sven

MrDick Online




Beiträge: 1.234

18.05.2010 21:39
#10 RE: Wildwasserstufen? antworten

Hi Sven!
Hast Du mal über einen Fließ- / Wildwasserkurs nachgedacht?
Würde ich Dir sehr ans Herz legen. Bei einem guten Anbieter werden auch Fragen wie Deine ausgiebig behandelt. Ausserdem vermutlich auch Themen, zu denen du momentan noch nicht mal Fragen hast.

Falls der Verdacht aufkommt: Nein ich mache keine Fließwasserkurse.

Liebe Grüße, Sebastian

-
Wie der Dalai Lama immer sagt: "So sehe ich das!"
-
...der will nur spielen!
Für alle die am Bodensee spielen wollen: http://www.freestylecanoeing.org

Gerhard Offline




Beiträge: 638

19.05.2010 08:05
#11 RE: Wildwasserstufen? antworten

Hallo Sven,

alleine rantasten, und dazu auch noch mit Gepäck wird kaum funktionieren.
Macht einen vernünftigen Kurs. Dort könnt Ihr unter fachkundiger Anleitung und Aufsicht üben und Euch das Wasser "erklären" lassen.

Es ist nicht entscheident was Dein Boot für eine WW-Einstufung hat, sondern Du!

Grüße Gerhard

1967oldmaster Offline




Beiträge: 258

19.05.2010 09:24
#12 RE: Wildwasserstufen? antworten

Erfahrungen mit Wildwasser noch keine,aber ich will da schon einiges probieren.
Probieren geht im WW nicht, entweder du kannst es oder du stehst in der Zeitung!

Robert
aka Oldmaster
http://www.fishsign.at

Amateur Offline




Beiträge: 500

19.05.2010 09:51
#13 RE: Wildwasserstufen? antworten

Jetzt mal keine Panik.

In die Zeitung kommst Du nur, wenn Du ertrinkst. Das Risiko gibt es aber in den meisten Fällen kommt es bei Kenterungen in leichtem Wildwasser lediglich zu Materialverlust. Das interessiert die Presse nicht. Lediglich bei Dir steht zu erwarten, dass Du die Lust auf weitere Experimente verlierst, was schade wäre.

Klar solltest Du das vorsichtig angehen und sicher ist auch ein Kurs recht hilfreich (wobei ich vermute, dass der für Schlauchcanadier nirgends angeboten wird). Wenn es Dir gelingt mit einigen anderen Paddlern leichte Wildwasserpasssagen anzugehen kannst Du Dich da allmählich rantasten. Hier ist die Kontaktaufnahme mit den örtlichen Vereinen hilfreich, die klar Kajakdomiert sind aber häufig auch eine Fraktion haben, die sich mit Gummibooten und Stechpaddeln auf wildes Wasser wagen.

Insofern wäre es auch ein Zugang erstmal hier und da eine Rafting-Fahrt zu buchen. Das soll sehr spaßig sein und kann ebenfalls den einen oder anderen Aha-Effekt auslösen. Schlauchboote in wildem Wasser zu manövrieren fühlt sich - glaube ich - ganz anderes an als das Paddeln in Festrumpfbooten.


Axel

"There is nothing- absolutely nothing- half so much worth doing as simply messing about in boats." Ratty to Mole in Kenneth Grahame's "The Wind in the Willows".
P A D D E L B L O G . P O L I N G T R E F F E N 2010

MrDick Online




Beiträge: 1.234

19.05.2010 09:58
#14 RE: Wildwasserstufen? antworten

Zitat
(wobei ich vermute, dass der für Schlauchcanadier nirgends angeboten wird)



Das sollte kein Problem sein. Die Physik ist überal gleich. Ich erinnere mich an einen Fließwasserkurs, den wir bei Thomy Fricker http://www.paddelschlag.ch gemacht haben. Da war auch ein Paar mit nem Outside dabei. Ging auch.

Grüße, Sebastian

-
Wie der Dalai Lama immer sagt: "So sehe ich das!"
-
...der will nur spielen!
Für alle die am Bodensee spielen wollen: http://www.freestylecanoeing.org

Kontiki Offline




Beiträge: 87

19.05.2010 10:08
#15 RE: Wildwasserstufen? antworten

Mit dem Scout hatte ich auf Grund des winzigen Bildes sogar richtig getippt.
Das Boot bin ich noch nicht gefahren, aber von der Form kommt es dem frühren Metzeler/Zodiac Indio recht nahe.
Unterschiede gibt es aber neben der Form auch beim Material und beim zulässigen Luftdruck. Da sind die Grabner-Boote mit 0,3 bar steifer und somit besser zu fahren als Luftboote mit 0,2 bar.
Für die Donau gibt es im DKV-Verlag den Auslandsführer Band 9 "Die Donau und Nebenflüsse"; der rumänische Teil allerdings recht kurz auf den Seiten 423-430 beschrieben.
Die Donau ist dort ja bereits ein riesiger Fluss; nicht die mögliche Windproblematik unterschätzen, denn Schlauchbootkanadier und kräftiger Wind vertragen sich eher schlecht.
Viel Spaß beim Bootfahren!
Erich

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule