Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 49 Antworten
und wurde 3.764 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
dermott Offline



Beiträge: 283

04.05.2010 11:33
#16 RE: Absaufen auf der Warnow antworten

also irgendwie verstehe ich das problem mit dem vergleich nicht......erklär doch bitte warum ich einen paddler nicht mit einem Wakeboarder auf einer wasserskianlage vergleichen kann,wenn es um eine Schwimmweste geht.

Gatz Canoki

Leichtgewicht Offline




Beiträge: 1.294

04.05.2010 11:36
#17 RE: Absaufen auf der Warnow antworten

Nur für's Forum - da ich nicht wie KLAUS weitermachen will, verleg' ich mich jetzt auf die PM...

Sorry Klaus

MrDick Offline




Beiträge: 1.234

04.05.2010 11:55
#18 RE: Absaufen auf der Warnow antworten

Da ist es wieder - das alte Schwimmwestenthema. Der April ist gerade rum und ich habe wieder mal viele Kanuten ohne Westen und in Badehosen mitten auf dem 8 Grad kalten See gesehen. Man muss sich mal vor Augen halten, dass deren Leben im Falle einer Kenterung mit nicht geringer Wahrscheinlichkeit zu Ende ist.

Eine gesetzliche Vorschrift macht meist nur als ultima Ratio Sinn. Ich sehe das Problem der nicht getragenen Schwimmwesten eher in Unwissenheit und mangelnder Aufklärung. Und da sehe ich auch und gerade die großen Verbände in der Pflicht. So würde ich z.B. vom DKV mal ein klares Bekenntnis zum Tragen von Schwimmwesten erwarten, was aber nicht (oder meiner Meinung nach nicht ausreichend) passiert (ausgenommen die DKV-Jugendabteilung die hier mal lobend für Ihre Aktionen erwähnt werden soll). In den Vereinen wird das Tragen von Schwimmwesten vielfach noch nicht ausreichend gelebt. Manchmal wird man sogar schräg angesehen, wenn man eine trägt und muss sich rechtfertigen. Wenn dann bei Veranstaltungen doch mal Westen getragen werden müssen, dann wird darauf hingewiesen, dass die DLRG das angesichts der niedrigen Wassertemparatur gefordert hat und nicht nachgiebig war. Das finde ich traurig. In den USA (wo es übrigens fast überall gesetzlich Pflicht ist PFDs zu tragen) gibt es Kampagnen von Verbänden (z.B. National Safe Boating Week) die Aufklären und für das Tragen werben. Ich frage mich warum das hier nicht geht, und warum den Kinden und Jugendlichen vorgelebt wird, dass "echte Profis" keine Weste brauchen. Für mich ist das der eigentliche Skandal.

So werdet ihr mich nicht nur aus Vernunft oder auf Grund der Vorbildfunktion, sondern auch ein wenig aus Trotz nicht ohne Weste auf dem Wasser sehen.
Ausserdem - wer das Ding immer trägt, hat keinen Stress mit Abwägen, Entscheiden, und potenziellen Fehlentscheidungen. Das ist sehr entspannt.

-
Wie der Dalai Lama immer sagt: "So sehe ich das!"
-
...der will nur spielen!
Für alle die am Bodensee spielen wollen: http://www.freestylecanoeing.org

GünterL Offline




Beiträge: 1.033

04.05.2010 13:18
#19 RE: Absaufen auf der Warnow antworten

Ausserdem bei meiner Weste weiß ich haargenau:
Da ist das Wellenschliffmesser, da die Pfeife und oft benutzt: da der Photoapperat.
Die gehört bei mir genauso standardmässig wie das Paddel, das Erstehilfeset, der Wurfsack
und meine Paddelente dazu.

Und bevor mich jemand würgt: Der Bach aufdem mein Avatarpic entstand war 50 cm tief.

Lieben Gruß Günter

markuskrüger Offline




Beiträge: 1.011

04.05.2010 14:54
#20 RE: Absaufen auf der Warnow antworten

Zitat
Eine gesetzliche Vorschrift macht meist nur als ultima Ratio Sinn. Ich sehe das Problem der nicht getragenen Schwimmwesten eher in Unwissenheit und mangelnder Aufklärung.


Ich sehe das Problem eher in einer gut gepflegten InformationsRESISTENZ. Und die Forderung, allen Paddlern 'IMMER und unter ALLEN Umständen' eine Schwimmweste per Gesetz aufzuzwingen, halte ich für übereifriges Gutmenschentum. Wenn jemand das für sich selbst entscheidet, soll er das tun, da hat er meine volle Unterstützung. Wenn ich bei Badewannentemperatur in 50cm tiefem Wasser paddle, sehe ich für mich den Sinn nicht wirklich.

Es sterben in Deutschland mehr Menschen an den Folgen ungesunder Ernährung (und Alkohol- und Tabakkonsum) als an der Nichtbenutzung von Schwimmwesten. Uuuund? - Nix! Niemand fordert "Keine Schokoriegel im Canadier", "Kanufahren ohne Qualm" oder "Mein Boot bleibt trocken". Aber zum Schwimmwestentragen könnten wir die Bürger ja per Gesetz zwingen, für die Forderung nach einem Tabakverbot würden sie uns teeren und federn! Wir suchen die verlorenen Schlüssel eben lieber im Lichte der Laterne...


Noch eine ganz ernstgemeinte Frage: Hat denn mal jemand Zahlen parat - Wie viele Menschen sterben denn eigentlich jährlich in Deutschland beim Canadierfahren?

Markus

MrDick Offline




Beiträge: 1.234

04.05.2010 15:07
#21 RE: Absaufen auf der Warnow antworten

Zitat
Noch eine ganz ernstgemeinte Frage: Hat denn mal jemand Zahlen parat - Wie viele Menschen sterben denn eigentlich jährlich in Deutschland beim Canadierfahren?



Das ist ein schwieriges Thema - bin da auch schon länger auf der Suche. So weit ich weiß werden diese Unfälle in D nicht Zentral erfasst. Aber bei uns am See kommt es doch immer wieder mal vor. Wenn jemand was hat würde es mich auch interessieren.

Hier sind mal ein paar Zahlen aus CA:

Zitat
In 2004, 410 people drowned in Canada,
130 were boating.

Cold Water

60% drowned in water under 10 degrees C

34% drowned in water between 10 – 20 degrees C

LIFEJACKETS

Only 12% were properly wearing a lifejacket

2% were improperly wearing a lifejacket

DISTANCE FROM SHORE

43% were less than 2 metres from shore/safety *

66% were less than 15 metres from shore/safety*

*shore, boat, dock, etc.

HOW THEY ENDED UP IN THE WATER

26% fell or were thrown overboard

48% were in a boat that capsized or was swamped

SWIMMING ABILITY

Non-swimmer = 29%

Weak = 15%

Average = 12%

Strong = 10%

Not identified = 34%



Damit wir uns richtig verstehen - ich bin auch nicht für eine gesetzliche Regelung - man könnte das auch anders lösen.

-
Wie der Dalai Lama immer sagt: "So sehe ich das!"
-
...der will nur spielen!
Für alle die am Bodensee spielen wollen: http://www.freestylecanoeing.org

moose Offline



Beiträge: 1.478

04.05.2010 21:42
#22 RE: Absaufen auf der Warnow antworten

Zitat
Für mich stellt sich die Frage, wie der Verleiher in Sternberger Burg an diese ganz offensichtlich nicht dem Strom gewachsene Truppe bei diesen Verhältnissen das Boot herausgeben konnte, und vor allem sie ohne Schwimmweste ließ.

man es geht um kies - mann


tolles thema
ich bin schon seit nun 34 jahren in der natur (nordländer) unterwegs, auch als angestellter in diesen mafösen strukturen
verantwortungslose vermieter, guides, veranstalter etc gibt es reichlich etwa 95% der rest ist sauber mehr oder weniger, eher weniger
verantwortungslose einzelkämper gibts auch reichlich, machen aber ihmo weniger schaden, als die organisierten naturvollscheisserorganisatoren
wie ich schon früher gepostet habe - ich bekommes das kotzen bei diesem thema
ich hab sogar mal ein buch geschrieben, völlig bekloppt, weil ich dachte, die sind naturignorant, wegen unwissenheit: falsch - die sind so weil sie keine zeit haben, aber geld, oder nicht genug geld haben, um sich anständig zu verhalten.
wie gesagt ich kriegs kotzen bei dem thema

jetzt geht mir besser
moose

´und nicht vergessen - es geht hier ja eigentlich um den o/c

markuskrüger Offline




Beiträge: 1.011

04.05.2010 22:15
#23 RE: Absaufen auf der Warnow antworten

Zitat
jetzt geht mir besser


... mir auch...

Danke für die Zahlen. In Kanada werden aufgrund von Wildnis inlands und arktischer See die Zahlen wohl deutlich höher sein als in Deutschland. Wenn man Hochseefischer, Surfer (?), Segler und ähnliche von den 130 bootfahrenden abzieht, könnten für Paddler vielleicht 20-30 (?) übrigbleiben.

Ich glaube, es ist auch eine Sache der Wahrnehmung. Alle halbe Jahre "schon wieder zwei Paddler ertrunken" wären 4 pro Jahr. Das wären natürlich 4 zu viel, keine Frage. Für zum Thema Paddeln lehrende ist das sicher auch eine sensible Sache.

Ich reagiere auf den Ruf nach gesetzlichen Regelungen manchmal etwas allergisch...

Nix für ungut,
Markus

Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.433

05.05.2010 07:37
#24 RE: Absaufen auf der Warnow antworten

Ich reagiere auf den Ruf nach gesetzlichen Regelungen manchmal etwas allergisch...


Geht mir ganz genau so, scheint aber in Deutschland völlig normal, von allen akzeptiert.

Wir sollten allerdings nicht vergessen, daß die meisten von uns nicht mit dem Paddel in der Hand und dem Lederhut zur Welt gekommen sind, sondern die meisten doch den Erstkontakt mit dem Kanu bei einem Vermieter oder Tourenanbieter hatten.
Es geht in erster Linie (wie Sebastian schon schrieb) um Aufklärung und Wissen - auch bei den Vermietern. Ich glaube nicht, daß die grad an die überbevölkerte Erde denken, wenn sie Boote aufs Wasser schicken.

welle Offline




Beiträge: 1.525

05.05.2010 09:06
#25 RE: Absaufen auf der Warnow antworten

moin

sie bemühen sich ja - zumindest seid dem 10.05.2006 - siehe Pressemitteilung:

http://www.kanutouristik.de/index.php?si...qimq&press_id=6

aber wie immer und überall gibt es schwarze Schafe.
Gruß aus der Nordheide
Albert


http://www.absolut-canoe.de

Kontiki Offline




Beiträge: 87

05.05.2010 19:13
#26 RE: Absaufen auf der Warnow antworten

Hallo,
im aktuellen DKV Kanusport-Heft (Mai 2010) gibt es eine Unfallstatistik über Kanuunfälle im Jahr 2009.
Alle 4 dort aufgeführten Todesfälle in Kombination mit kaltem Wasser (1x im April, 2x im Mai und 1x im Nov.); keiner davon im Canoe, sondern jeweils in Kajaks. Insgesamt wurden 22 Unfälle dem DKV gemeldet, davon 1x C1, 1x C10, 3x C3.
Auch wenn ich nicht weiß, ob alle Unfälle auch dem DKV gemeldet worden sind, legen diese Zahlen den Schluss nahe, dass Kanusport keine "gefährliche" Sportart ist.
Ich habe mal im Internet geschaut (ohne die Zahlen nachprüfen zu können):
Radfahrer (alle Zahlen 2008) 400-500 getötete, 79.000 Unfälle
Tote durch Flugzeugunfälle 23 (D), 799 (weltweit)
Todesfälle bei Reitunfällen 31 (D), 1054 (weltweit)
Gleitschirmspringen 6 (D), 89 (weltweit)
Schwimmen 523 (D)
tödliche Unfälle bei Motorradfahrern 656 (D)
Jeder Unfall bringt unermessliches Leid mit sich; trotzdem halte ich eine gesetzlich vorgeschriebene Schwimmwestenpflicht für nicht sinnvoll, denn ich halte es für außerordentlich wichtig, dass das eigenverantwortliche Handeln angestrebt (und gelernt) werden muss. Der Staat kann dies mit einer gut gemeinten Fürsorgepflicht nicht leisten.
Vorschriften gibt es bereits mehr als genug.
Viele Grüße
Erich

sputnik Offline




Beiträge: 2.007

05.05.2010 20:53
#27 RE: Absaufen auf der Warnow antworten

Warum brauchen wir eigentlich immer einen Schuldigen?

- den Kanuverleiher, der jedem, der es möchte ein Kanu leiht
- den Netzbereiber, der nicht alle Funklöcher stopft
- den Bootshersteller, dessen Kanus untergehen

etc. etc.

Können wir denn gar nichts mehr selber verantworten? Beim
Autofahren haben wir Bremsassistent, Regensensor, Lichtsensor,
Klimaautomatik, Navi mit intelligenter Stauumfahrung. Beim
Fotografieren brauchen wir Gesichtserkennung, Motivautomatik,
Motivklingel , Blinzel- und Lächelmodus.

Die Leute sind freiwillig mit ihrer Oma Kanu gefahren. Sie mussten
es nicht aus einer Not heraus machen. Es war ihre eigene Entscheidung.
Also braucht man dem Vermieter auch keinen Vorwurf machen.

Man könnte diesen ständig latenten Ruf nach Kanuführerschein und
Schwimmwestenpflicht auch als Marketingstrategie der Kursanbieter
und Schwimmwestenverkäufer sehen. Denn wenn plötzlich Kurs und
Schwimmweste Pflicht werden, rollt der Rubel.

Stefan

Wolfgang Hölbling Offline




Beiträge: 2.918

06.05.2010 09:24
#28 RE: Absaufen auf der Warnow antworten

Hi Stefan!

Mir ist am liebsten, wir brauchen keinen Schuldigen, weil nichts passiert ist!
Was wir tun können? Vorbild sein! Wenn`s gefährlich wird, auch einmal den Mund auftun.

Viele, die bei mir zum ersten mal im Kanu sind, zB. beim "Schnupperpaddeln", erzählen, wo sie raften waren, wie sie das nur knapp unbeschadet überstanden haben - Heldensagen eben.
Ca. zu diesem Zeitpunkt haben wir flußaufwärts paddelnd den Punkt erreicht, wo es nicht weitergeht, der Strömung wegen. Meine Aufforderung auszusteigen und das Kanu ein Stückchen zu ziehen, erntet meist ungläubiges Staunen. Der Held mag keine nassen Turnschuhe. Diese einfach auszuziehen ist durchaus eine Option, der Bach hat runde Steine und keine Glasscherben. Jetzt hat der Held kalte Füße, ist keiner mehr, spürt die Temperatur, spürt den Druck der Strömung, bekommt eine Vorstellung wie tief das Wasser hinter dem nächsten Stein sein kann. -Ooops, die Hose ist naß geworden -das spielt aber plötzlich keine Rolle mehr, denn er ist angekommen: am Bach, vielleicht dem Traum seiner Kindheit nahe.

Nicht wenige sind inzwischen öfter mit mir unterwegs, einige auch selbstständig, .. gerne borge ich Ihnen ein Kanu.

Szenenwechsel: AOC-Treffen Gail, WW1.
Alles erfahrene Paddler, oder?
Gerhard Grimm führt die Gruppe, ich bin nur der Lotse zum Start. Nach kurzer Unterhaltung haben wir beide Zweifel, ob wirklich alle "alte Hasen" sind.
Was folgt: Top Vorbereitung ( Helm und Auftriebskörper ), und eine komplette, sehr anschauliche und Einweisung. Natürlich schwitzen alle bei Sonne und im Neo oder Trockenanzug, aber: "Wir kleiden uns passend für die Wassertemperatur, nicht die Lufttemperatur!" ist die einleuchtende Erklärung. Die Gail ist gut eingeschenkt, auf ins WW1!
Als ich die Gruppe drei Stunden später am Ausstieg treffe, sehe ich sofort: da muß etwas gestimmt haben, Smylies sind traurig im Vergleich mit diesen Gesichtern!

Haftungsfragen werden in Zukunft eine immer größere Rolle spielen! Viele Anbieter, die das nicht ernst nehmen, werden das spätestens im Schadensfall begreifen.
Daß der Bootsführer ( in der Regel der, der hinten im Kanu sitzt ) die Verantwortung für weitere Personen im Kanu trägt, ist gesetzlich festgesetzt aber kaum bewußt! Der erfahrendste Paddler in einer Gruppe, gilt als verantwortlich für diese! Das betrifft nicht nur die "Kommerziellen" sondern auch den, der zur Nachmittagstour einläd! Mit einem Sachverständigendarüber darüberzu diskutieren, ganz ohne Schadensfall, hat mich da ziemlich sensibilisiert.

Stefan, grundsätzlich gebe ich Dir recht, ich mag keine Regelungswut und bin sehr für selbstverantwortliches Handeln.

Nur: Viele Einsteiger haben null Bezug zum Wasser, viele alte Hasen nehmen Gefahren nicht mehr ernst, weil nie was passiert ist.
Die brauchen Vorbilder, denn was Stuntmen im TV zeigen, wo Rafts mit ausgebildeten Guides fahren, oder der Bericht über den Ironman sind bestens geeignet zu suggerieren, daß eh alles easy läuft. Schwimmender Bierkasten inclusive! Eine Serie "Stuntmen sprechen mit Spitzenstortlern in der Rehabklinik" ist nicht populär.

Einsteiger müssen erst ermächtigt werden Gefahren zu sehen, ihre Sinne einzusetzen und ihnen zu vertrauen, erst dann ist Kanufahren das (fast) schönste überhaupt.

Trockene Grüße,

Ps. Über die Verwendung von Schwimmwesten mag ich nicht mehr diskutieren, GGG zB weiß wovon ich spreche.

Wolfgang Hölbling

markuskrüger Offline




Beiträge: 1.011

06.05.2010 15:00
#29 RE: Absaufen auf der Warnow antworten

Zitat
Können wir denn gar nichts mehr selber verantworten? Beim
Autofahren haben wir Bremsassistent, Regensensor, Lichtsensor,
Klimaautomatik, Navi mit intelligenter Stauumfahrung.


Das ist ein gutes Beispiel dafür, dass uns häufig das Ziel und der Weg dorthin durcheinander geraten. ABS und Bremsassistent KÖNNEN bei GLEICHER Fahrweise zu weniger Unfällen führen. Fakt ist allerdings, dass viele ihre Fahrweise an durch diese Hilfsmittel neu gesetzten Grenzen anpassen und das Risiko wiederum genau das gleiche ist, wie vorher. Der reale 'Sicherheitsgewinn' ist also Augenwischerei.

Das Wissen, auf automatisch agierende Hilfsmittel, Dienste u.ä. zugreifen zu können, führt direkt zum Abgeben von Verantwortung.
Im Notfall kommt ja der Rettungsdienst, anschließend verklagen wir Hersteller/Veranstalter oder sonst wen, der die Verantwortung für unsere Fehler übenehmen soll - Im Absoluten Notfall sind wir ja auch noch versichert. Und wenn gar nix mehr geht, wird wenigstens noch die Lebensversicherung an die Hinterbliebenen ausbezahlt...

Viele Extremsportarten haben ihren Reiz ja gerade darin, dass dieses Sicherheitsnetz fehlt. Darin, dass nur der Sportler selbst verantwortlich ist. Wer als ungesicherter Kletterer 100m tief abstürzt, ist tot. Punkt. Man kann selbst aktiv entscheiden, welche und wie viele solcher Hilfen man in Anspruch nehmen will. Das ist letztendlich eine Frage der Lebenseinstellung. Wer 'Deine Lebensenergie ist verbraucht, willst Du den Level noch mal versuchen?' gewohnt ist, wird ein durch Ertrinken gesetztes 'Game over' vielleicht etwas überraschter zur Kenntnis nehmen.

Markus

MrDick Offline




Beiträge: 1.234

06.05.2010 15:46
#30 RE: Absaufen auf der Warnow antworten

Zu dem Thema fällt mir folgender Film ein: http://www.youtube.com/watch?v=dBxcxGzzWfc
Die Aussage des kleinen Paddlers, das wenn er trotz Schwimmweste untergehen sollte der Hersteller Strafe zahlen müsse, und er deshalb keine Angst habe, hat mich mal echt fertig gemacht. Ich dacht mir nur, der wird mal ein guter Anwalt .

-
Wie der Dalai Lama immer sagt: "So sehe ich das!"
-
...der will nur spielen!
Für alle die am Bodensee spielen wollen: http://www.freestylecanoeing.org

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Volleipulver »»
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule