Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 28 Antworten
und wurde 1.769 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2
Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

09.11.2009 20:36
#16 RE: Seepaddel laminiert - gibt's das? antworten

@ Tobias
Hast Du schon mal statt Gewebe, monodirektionale Fasern die vom Schaft her wie bei einem Springbrunnen auffächern angedacht. Müßte doch auch einige Gramm sparen. Bei Deinem Hang zu perfekten Lösungen kriegst Du das ja sicher hin.

Na dann die kalte Jahreszeit fängt ja erst an.

Gruß
Andreas

moose Offline



Beiträge: 1.478

09.11.2009 21:30
#17 RE: Seepaddel laminiert - gibt's das? antworten

warum nehmt ihr nicht einfach ein einfaches, klassisches Holzpaddel, die sind für den See doch super, und es gibt auch genug verrückte Händler die sich den hi.. aufreissen, was Passendes und einigermaßen Bezahlbares zu organisieren. Was soll ein Laminat im See, der ist doch tief, dunkel und unergründlich, wie das o/c
moose

´und nicht vergessen - es geht hier ja eigentlich um den o/c

lej ( gelöscht )
Beiträge:

09.11.2009 21:32
#18 RE: Seepaddel laminiert - gibt's das? antworten

Moin Tobias
Berichten interessiert sehr und wahrscheinlich nicht nur mich.
Es sieht von der Optik her gar nicht nach Plastik aus.
Paddel war für mich bis zum Frühjahr ein echtes Problem.
Schulterschmerzen die von einer anderen Geschichte herrühren
aber dem Paddeln nicht zuträglich sind. Hatte schon Vieles probiert.
Seit ich dieses ganz schmale lange Ding von Shaw and Tenney benutze
habe ich deutlich weniger Probleme. Da die Wasserstände dieses Jahr
überall recht niedrig waren und ich nicht nur auf der Ostsee fahre,
musste ich öfter auf mein kurzes, breites Reservepaddel zurück greifen.
Die Schulter hat sich jedes mal erinnert. Leichter ist sicher richtig.
Vor Plastik scheue ich nur immer mehr zurück. Da scheint sich ein
Nostalgietick anzukündigen. Vielleicht transportiere ich meine Wattwürmer
auch bald in Duluth oder Frost River Packs.
Mit der Versorgungslage in Berlin liegst du sicher richtig,
nur hast du schon mal eine frisch gefangene Scholle oder Meerforelle
geschmacklich mit einem Fisch aus der Tiefkühltruhe eines Supermarktes
der Bundeshauptstadt verglichen.

Gruß Jürgen

X Mit Kindern im Kanu tragen alle Schwimmweste X

Tobias Offline



Beiträge: 32

10.11.2009 00:01
#19 RE: Seepaddel laminiert - gibt's das? antworten

Hi Andreas,
Der Schaft besteht aus sog. Gewebeschlauch. Der könnte schon so ausfächern
wie Du vorschlägst. Im Moment gehe ich aber davon aus Schaft und Blatt separat
zu fertigen. D.h. das zwei fertige (steife) Teile zusammengeklebt werden müssen.
Gewichtstechnisch sicher nicht optimal aber so können die Einzelteile am besten
gefertigt werden. Immerhin wiegt der 80cm lange Schaft nur ca. 65 Gramm bei 67%
Faservolumengehalt. Um das Gewicht mit Holz zu erreichen müßte es eine Dichte
von 130kg/m³ haben. Gibts und heißt Balsa, ist aber nicht wirklich geeignet.

Und im Endeffekt sieht die Bilanz für das Blatt auch nicht anders aus. Da steckt
geometrisch viel Volumen drin was für die Stabilität nicht hlfreich ist. Nicht
umsonst sind alle superleichten aus WRC gefertigten Paddel mit Glasgewebe beschichtet.
Die Blätter würden sonst sofort neben der Schaftachse abbrechen.

@Moose
Ich wollte keinen Glaubenskrieg anfangen.

@Jürgen
Ich hatte schon gefürchtet Ihr seid gezwungen die armen Wattwürmer zu fangen weil Ihr
sonst nix zu futtern habt . Wie schmecken die eigentlich?
Und die Sache mit der Schulter, naja ich bin kein Orthopäde aber Paddel mit langem Blatt
haben sehr oft ein deutlich kürzeren Schaft. Vielleicht sind ja auch die Bewegungsabläufe
einfach nur anders. Wenn demnächst bei mir mal 300 Gramm "Plastik" über sind werd ich sie
bei Dir entsorgen, wenn´s recht ist.
Fische hab ich auch noch nicht verglichen. Vielleicht schickst Du mir einfach mal ein paar
Wattwürmer und ich fang mir dann hier ne frische Scholle. Dann brauch ich mir nix
gefrorenes zu kaufen.
Ich werde berichten.

Gruß
Tobias

moose Offline



Beiträge: 1.478

10.11.2009 07:51
#20 RE: Seepaddel laminiert - gibt's das? antworten

In Antwort auf:
@Moose
Ich wollte keinen Glaubenskrieg anfangen.


kein problem:

es gibt ein super hightechpaddel aus carbon für den outside grabner, das bringt so ein schiff richtig auf fahrt, wenn ich es finde stell ich das rein http://luftboothandel-mating.de/(ahe3vh3...&t=KOBER+SPower

Das Bild mit outside ist im Idregebiet, schön wenn man seine Bildchen im Netz wiederfindet (der Händler ist übrigens empfehlenswert)

´und nicht vergessen - es geht hier ja eigentlich um den o/c

Raff Offline




Beiträge: 314

10.11.2009 08:39
#21 RE: Seepaddel laminiert - gibt's das? antworten

@lej: Schulterschmerzen rühren oft von falschen Bewegungsabläufen, falschen Schaftlängen und zu großen und steifen Paddelblättern her. Das S&T hat sehr viel Flex und ist "weicher" zu paddeln, als ein "normales" Blatt. Das hilft schon viel - wie Du gemerkt hast. Du kannst ja auch nochmal mit verschiedenen Schaftlängen probieren und/oder mal mit einem lokalen Kanulehrer einen Blick auf die Technik werfen. Manchmal ist da nur ein kleiner "Bug" drin.

Grüße aus dem Süden,
Raphael

N. A. Offline



Beiträge: 37

10.11.2009 11:05
#22 RE: Seepaddel laminiert - gibt's das? antworten

Jo, ich habe meinen neuen Laminatfimmel überwunden und wende mich an den Händler meines Vertrauens in der Nähe. Da kann ich dann auch testen.
Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass lange schmale Blätter sowie die richtige Technik den Körper schonen!
Gruss
Norbert

lej ( gelöscht )
Beiträge:

10.11.2009 11:33
#23 RE: Seepaddel laminiert - gibt's das? antworten

Moin
@ Tobias: Das mit dem Entsorgen finde ich ein Super nettes Angebot. Sag mir aber bitte noch, wo in Berlin fängst du Schollen.
@ Raphael: Auch wenn ich noch kein Geld für einen Kurs über habe, sind Haltung und und Bewegungsablauf okay.
Andreas und Silke Reitner haben mich diesbezüglich ausgezeichnet intstruiert und ich habe das 1 zu 1 übernommen. Da gibt es mehrere Erkrankungen und Unfälle mit Verletzungen im Vorfeld, die ihren Tribut fordern.

LG Jürgen

PS @ Raphael: Das mit der Schaftlänge habe ich schon im Auge. Vielleicht hole ich mir das gleiche Paddel noch mal etwas länger, wenn man erst mal im Tiefen ist macht sich ein etwas längeres Paddel(Schaft) bezahlt. Über Untiefen oder in Ufernähe bei gutem Wind in den dort dann kurz aufeinanderfolgenden Wellen über 40 cm stoße ich jetzt schon manchmal beim Zurückholen des Paddels gegen die Wellen, da ist das jetzige okay, das würde dann Reservepaddel.

X Mit Kindern im Kanu tragen alle Schwimmweste X

Raff Offline




Beiträge: 314

10.11.2009 12:19
#24 RE: Seepaddel laminiert - gibt's das? antworten

Hi Jürgen,

mit den Reitners bist Du ganz sicher wunderbar instruiert. Ich hatte auch nicht ernsthaft angenommen, dass Du eine fehlerhafte Technik hast ;-) Da sollte einfach der Hinweis auf diese Fehlermöglichkeit nicht fehlen.

Ich hatte dieses Jahr auch eine Kundin mit Problemen im Ellenbogen (nicht paddelbedingt) - die paddelt jetzt wieder schmerzfrei mit einem kurzen Schaft und weichen Blatt.

Grüße,
Raphael

MrDick Offline




Beiträge: 1.234

10.11.2009 12:42
#25 RE: Seepaddel laminiert - gibt's das? antworten

In Antwort auf:
Immerhin wiegt der 80cm lange Schaft nur ca. 65 Gramm bei 67%
Faservolumengehalt.



Ein Faservolumenanteil von 67% scheint mir schon sehr ambitioniert. Im Handlaminat dürfte das kaum zu erreichen sein, das wird schon mit VARIM schwer. Könnte mir vorstellen, dass es bei Verwendung von Prepregs geht - aber wer hat die schon und kann die ordentlich verarbeiten? Für DIY-Anwender eher Utopie.

Denkt sich Sebastian

--
"Die Erde ist ein gebildeter Stern mit sehr viel Wasserspülung." (Erich Kästner, 1899 - 1974)
-
...der will nur spielen!
Für alle die am Bodensee spielen wollen: http://www.freestylecanoeing.org

lej ( gelöscht )
Beiträge:

10.11.2009 13:05
#26 RE: Seepaddel laminiert - gibt's das? antworten

Moin
Der Hinweis mit der Technik ist völlig okay, die Reitners hatte ich dringend nötig.
Auf den Flex im Blatt hat mich Jörg Wagner gebracht, ansonsten bin ich beim Paddeln auch nicht unbedingt eine Augenweide. Nutze da eher mal das eine oder andere Hindernis als Steuerhilfe statt einen Ziehschlag zu machen. Geradeaus fahren kann ich ganz zufriedenstellend.
LG Jürgen

X Mit Kindern im Kanu tragen alle Schwimmweste X

Tobias Offline



Beiträge: 32

11.11.2009 01:02
#27 RE: Seepaddel laminiert - gibt's das? antworten

Hi Sebastian,

Zitat von MrDick
Ein Faservolumenanteil von 67% scheint mir schon sehr ambitioniert. ...... Für DIY-Anwender eher Utopie.
Denkt sich Sebastian



Danke für diese überaus "diplomatischen Zweifel".
Ich hab extra noch mal meine Zettel mit den Aufzeichnungen rausgekramt. Ich bin da manchmal etwas pingelig.
Aber wenn man aus dem was man tut Schlüsse ziehen und schlauer werden will muß man "Buch führen".
Zitat:
Schaft xxx
C-Fasern 62,2g --> 34,77cm³
entformt 83,2g --> +20,6g Harz = 17,16cm³
macht nach meiner Rechnung 66,96 Vol% Fasern.

Das ist in der Tat mit Handlaminat nicht annähernd zu ereichen. Ich werde jetzt nicht alle Einzelheiten
erklären, aber im Prinzip läuft es folgendermassen. Die Fasern werden in lockerem Zustand massiv mit Harz
getränkt. Quasi richtig vollgejaucht. Dann in der Form einem gewissen Druck ausgesetzt welcher das
überschüssige Harz auspresst. Die Differenz Atmosphäre Vakuum reicht da lange nicht aus. Auch muß die Form
mit entsprechenden Vorkehrungen ausgestattet sein die ein Harzaustritt zulassen. Dann darf die Faser aber
auch nicht "trockengepresst" werden.
Ich weiß jetzt nicht ob ich da was außergewöhnliches entwickelt habe, ich finds einfach, logisch und keine
Hexerei. Ich halts zwar mit dem Spruch "Dem Inschenör is nix zu schwör" bilde mir aber nicht ein außergewöhnlich
schlau zu sein.
Deine Formulierungen zeigen mir aber das Du etwas vom Fach verstehst. Meine Messergebnisse sind aber real
und reproduzierbar. Es sind nun schon eine Handvoll Schäfte mit unterschiedlichen Harzen (in extrem verschiedenen
Viskositäten) in ähnlicher Qualität entstanden. Das Prinzip funktioniert, oder hab ich vielleicht einfach nur was
falsch gerechnet? Ich werd bei den nächsten nochmal genau Buch führen.
Im Übrigen bin ich sehr viel mehr stolz auf meine Ergebnisse diese Schäfte mit Furnier zu beschichten und sie so
aussehen zu lassen das sie aus Holz wären. Das lackieren kotzt mich aber dermaßen an das ich schon Versuche mir
Firnis gemacht habe. Bis jetzt sehr vielversprechend. Super Optik mir geringstem Gewicht und der Haptik von geöltem
Holz. Das klingt fast zu schön um wahr zu sein.

Gruß
Tobias

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

11.11.2009 08:19
#28 RE: Seepaddel laminiert - gibt's das? antworten

@Tobias:
Das hört sich ziemlich "ausgefeilt" an, auch die Furnierschicht über der Faser - einfach genial. (Hab ich schon am Boot bewundert.)
Jetzt noch eine geölte Oberfläche - ich bin platt.

Berichte unbedingt ob das Ölen dauerhaft funktioniert, Ich habe bisher keine guten Erfahrungen mit einseitig "totem Holz".
(Für die Mitleser: Epoxi ist eine Dampfdifussionssperre, Öl ist diffusionsoffen, weshalb das Holz unterschiedliche Feuchtegehalte haben kann.)
Bei den dünnen Furnierschichten sollte es aber gehen, sind eben zu dünn um Spannung aufzubauen.

Wenn das Lacken mit üblichen Lacken nervt, dann gäbe es ja noch Schellack, als Lösemittel ist da ja Alkohol drin, wenn es nicht klappt, hat man trotzdem einen lustigen Tag. Die Habtik ist ganz toll und man kann sich gemütlich an ein gutes Ergebnis heran polieren.
Ich bin auch Stinke-Lack-Hasser, aber Schellack macht richtig Spaß.

Gruß
Andreas

MrDick Offline




Beiträge: 1.234

11.11.2009 08:44
#29 RE: Seepaddel laminiert - gibt's das? antworten

Hi Tobias!

"Diplomatisch" könnte da auch "vorsichtig" heissen. Mir erschien der Faservolumengehalt einfach vom Gefühl her sehr hoch - jedenfalls höher, als alles was ich bisher gehört/gelesen habe, was man noch im Bastelkeller ohne Autoklav erreichen kann. Habe also nicht nachgerechnet. Bei so beeindruckenden Werten frag ich gerne mal nach - man lernt ja nie aus, gell? Mich würde das Verfahren aber sehr interessieren. Würde mich freuen mal per PM zu fachsimpeln. Letztenendes ist es auch egal, solange stabilität und Gewicht passen. Das mit dem Funier klingt ebenfalls spannend. Würde mir gerne mal so ein Paddel ansehen. Leider liegt Berlin nicht ganz so weit im Süden.

Liebe Grüße, Sebastian

--
"Die Erde ist ein gebildeter Stern mit sehr viel Wasserspülung." (Erich Kästner, 1899 - 1974)
-
...der will nur spielen!
Für alle die am Bodensee spielen wollen: http://www.freestylecanoeing.org

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule