Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 26 Antworten
und wurde 6.164 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Boote, Paddel, Zubehör, CanoePacks, Kanubau
Seiten 1 | 2
Peter Meyer Offline



Beiträge: 8

28.05.2006 14:52
Haltbarkeit Ally-Kleber antworten

Hallo,
weiß jemand wie lange sich der Ally-Kleber aufbewahren läßt?(Normale Lagerung-nicht im Kühlschrank,oder so)
Und wie verhält es sich bei Temperaturschwankungen wenn ich den Kleber z.B. auf eine längere Tour mitnehme (über 12 Monate)?
Danke im Voraus,P.Meyer.

Klaus ( gelöscht )
Beiträge:

28.05.2006 18:19
#2 RE: Haltbarkeit Ally-Kleber antworten

bei deiner längeren! (wo den) tour von 12 monaten ist der kleber mit sicherheit aufgebraucht!!

Lodjur Offline




Beiträge: 731

29.05.2006 09:40
#3 RE: Haltbarkeit Ally-Kleber antworten

Hallo Peter, wenn der Ally Kleber immer noch wie früher in so kleinen Kunsstofflaschen geliefert wird kannst den nach spät. 3 Monaten vergessen. Durch die Kunsstoffwandung entweicht langsam aber sicher das Lösemittel.Man weiss ja auch nicht wann der abgefüllt wurde. Der "originale" Kleber von Bergans ist meiner Meinung nach eh nix anderes als Tangit, riecht zumindest genauso. Das ist ein Quellschweisskleber für PVC von Henkel. Wird zum verkleben von Wassserrohren genutzt Gibt es im Sanitärbedarf, ist preiswerter als das Zeug von Bergans und viel besser verpackt. Den bekommt man in Tuben aus Alu und Dosen, ich glaube 100, 250. 500 und 1000 g. In den Blechdosen ist das Zeugs viel länger haltbar und es steht glaube ich sogar drauf wie lange.
CU Bernd
nicht nur drüber reden...machen!

Peter Meyer Offline



Beiträge: 8

29.05.2006 11:41
#4 RE: Haltbarkeit Ally-Kleber antworten

Hallo Bernd,
erstmal danke für Deine Antwort.
Ich habe mein Ally (+Zubehör) privat gekauft und bin mir über dessen alter unklar...es ist aber min. 3Jahre alt,also auch der Kleber.
Ich habe mir gerade mal die Fläschen angesehen und denke das Du vollkommen recht hast,denn beim umdrehen der Fläschen,verbleibt der Kleber exakt in seiner Position...kann ich also wegschmeißen!!!O.k.,bist Du Dir absolut sicher das "TANGIT" genauso funktioniert?Mir ist schon klar das Bergans keinen eigenen Kleber herstellt,sondern z.B. Tangit in seine Fläschen füllt und für den Preis...
Nochmals danke für Deine Antwort...Peter.
P.s.:Kennst Du noch andere "Kleber-Alternativen"???

Klaus ( gelöscht )
Beiträge:

29.05.2006 16:07
#5 RE: Haltbarkeit Ally-Kleber antworten

der kleber ist schon ca. 3 jahre alt , und dann so eine frage

Lodjur Offline




Beiträge: 731

30.05.2006 00:44
#6 RE: Haltbarkeit Ally-Kleber antworten
@ Klaus
wenn man sich doch nicht auskennt mit sowas....Fragen sind selten dumm, manche Antworten schon eher zumindest sind mache unnötig.

Hallo Peter, bin mir sehr sicher. Ich habe meinen 15 DR damals nur damit geklebt nachdem mir auch der originale Kleber schon nach kurzer Zeit festgeworden war. Einige Flicken am Süllrand, Verstärkung über dem Spannt an Bug und Heck und alle Klettpads zur Befestigung der Persenning. Mir ist nie eine Klebung aufgegegangen. Wichtig ist nur sich genau an die Anweisung zu halten. Also Klebestelle entfetten (Aceton ist sehr gut da es auch schon leicht die Oberfläche anlöst.evt. vorher leicht anrauhen. Es geht aber auch mit Spritus oder Aethanol, dann aber auf jeden Fall anrauhen). Dann löst sich die Materialoberfläche besser an. Keinen Nagellack Entferner der Frau oder Freundin stibitzen. Da sind ölige Zusätze zur Nagepflege mit drin. Nur bei trockenem Wetter bei so 20-22 Grad arbeiten (wenn möglich). Kleben im nicht aufgebauten Zustand. Dann lässt sich viel besser Starker Druck auf die Klebestelle ausüben. Beide zu verklebenden Flächen mit dem KLeber dünn aber vollflächig einpinseln. Gut ablüften lassen. ca. 20.30 Min! Muss sich trocken anfühlen. Dann sauber aufeinanderlegen, (nach schon leichtem andrücken ist keine Korrektur mehr möglich) und möglichst lange fest anpressen. Lange Klebungen wie etwa ein zusätzlicher Kielstreifen oder ein langer Flicken nach grosser Beschädigung oder eine Verstärkungslage über dem ersten Längsspannt unter dem Süllrand immer in einzelnen Segmenten kleben. Also so max. 15 cm Strecke. Ansonsten bekommt man keinen gleichmässigen Anpresssdruck über die gesammte Fläche hin.
Es gibt auch in kleinen Tuben extra PVC Kleber. Weiss aber nicht den Hersteller. Könnte von UHU sein. Die haben ja einige Spezialkleber im Angebot wie z.B UHU-PLast für Polystyrol usw.

CU Bernd
nicht nur drüber reden...machen!

guido66de Offline




Beiträge: 17

30.05.2006 09:27
#7 RE: Haltbarkeit Ally-Kleber antworten

Hallo Bernd,

bei dir ist die Persenning mit Klett befestigt

Bei mir ist ein Gummiseil durch die aufgeklebten Ösen gefädelt, darin wird die Persenning einghackt. Durch die Spannung des Gummiseils ist es schwierig die Bootshaut ordentlich zu falten und der Aufbau (hab ich noch nicht verscuht seit der Installation der Persenningbefestigung) wird mit Sicherheit auch schwieriger sein, vor allem dass einfädeln der Sülranfspanten. Das Gummiseil jedesmal aufknoten und ausfädeln kann ja auch nicht die Lösung sein .... hast du vielleicht einen Tip ?

Danke und Gruß
Guido
Ally 16,5 Tour und wohnen in 2005er Vendome mit Deichselkasten und Gepäckträger an 2004er Berlingo HDI 2.0 mit Modutop
http://www.steinhart-welt.de/

guido66de Offline




Beiträge: 17

30.05.2006 09:27
#8 RE: Haltbarkeit Ally-Kleber antworten
Hallo Bernd,

bei dir ist die Persenning mit Klett befestigt

Bei mir ist ein Gummiseil durch die aufgeklebten Ösen gefädelt, darin wird die Persenning einghackt. Durch die Spannung des Gummiseils ist es schwierig die Bootshaut ordentlich zu falten und der Aufbau (hab ich noch nicht verscuht seit der Installation der Persenningbefestigung) wird mit Sicherheit auch schwieriger sein, vor allem dass einfädeln der Sülrandspanten. Das Gummiseil jedesmal aufknoten und ausfädeln kann ja auch nicht die Lösung sein .... hast du vielleicht einen Tip ?

Danke und Gruß
Guido
Ally 16,5 Tour und wohnen in 2005er Vendome mit Deichselkasten und Gepäckträger an 2004er Berlingo HDI 2.0 mit Modutop
http://www.steinhart-welt.de/

Peter Meyer Offline



Beiträge: 8

30.05.2006 11:19
#9 RE: Haltbarkeit Ally-Kleber antworten
Hallo...


@ Bernd...Vielen Dank,für Deine brauchbaren Antworten!!!!ABER:"in nicht aufgebautemZustand kleben"...wie gesagt,ich habe ein gebrauchtes,aber nie gefahrenes Boot gekauft und somit ist auch nicht die Spritzdecke bzw die dafür nötigen "Ösen" angeklebt...Also meinst Du,ich sollte das Boot aufbauen,dann die "Ösenflicken" anzeichnen,dann wieder abbauen,reinigen,aufrauhen und dann kleben?
Im Voraus Danke,für die nächste brauchbare Antwort!!!

@ Guido...Ich habe mal gelesen (und werde es wohl auch so machen),das man ja an jedes Ende des Gummizuges einen kleinen Karabinerhaken machen kann...das ein und ausfädeln bleibt,aber das auf und zuknoten fällt weg!Da nach dem öffnen und dem ausfädeln von ein paar Ösen die Spannung raus ist,könnte man dann vielleicht den Rest des Gummizuges in den Ösen lassen!?

P.Meyer

guido66de Offline




Beiträge: 17

30.05.2006 13:22
#10 RE: Haltbarkeit Ally-Kleber antworten

Hallo Peter,

habe mir mal so Karabiner bestellt, mal schauen ob es klappt. Danke für den Hinweis

Gruß Guido
Ally 16,5 Tour und wohnen in 2005er Vendome mit Deichselkasten und Gepäckträger an 2004er Berlingo HDI 2.0 mit Modutop
http://www.steinhart-welt.de/

Lodjur Offline




Beiträge: 731

30.05.2006 13:51
#11 RE: Haltbarkeit Ally-Kleber antworten

Hi Peter und Guido.
Meinen Ally hatte ich 1993 neu gekauft. Da hatte der noch die starren nicht schrägen Sitze und die Persenning war grün und wurde mit 6 cm runden Klettpads befestigt. Das hielt sehr gut und man konnte die Persenning absolut straff aufziehen. Richtig schweres WW wäre ich aber nicht damit gefahren. Die Wasserwucht hätte bestimmt die Persenning eingedrückt. Da ist die neue Lösung sicher besser...mit dem Nachteil des schlechen Verpackens. Ich hätte es auch mit dem Trennen und Karabinern versucht, wie vorgeschlagen. Kleine Schwälle aber und im besonderen Scheisswetter waren damit gut zu meistern.
Und ja, aufbauen, anzeichnen abbauen und kleben ist die richtige Vorgehensweise. Du musst jede Klebestelle sehr gut und fest anpressen. Denk mal was da für Zug draufkommt. Am besten Hülle flach auslegen hartes glattes Brett, ich hatte eine 1 m Marmorfensterbank genommen unter die Klebestelle und nach aufbringen des zu klebenden Teils dieses auch mit etwas hartem glatten beschweren. Dann da drauf für 15 Min. ein Eimer mit Kies oder nassen Sand. Ich habe einen ganzen Samstag mit dem Kleben verbracht. Dafür hielt das aber auch perfekt.
Keinen Kuli zum anzeichnen nehmen, der zieht irgendwie in die Haut ein und lässt sich später nicht entfernen. Nimm einen weichen dünnen Bleistift oder was fettiges wie einen Augenbrauenstift (doch die bessere Hälfte beklauen) oder sowas in der Art. Habe meinen Ally in einem Anfall von "Schwachsinn" vor drei Jahren verkauft. Leider leider. Hatte zu dem Zeitpunkt 4 Candier und einer musste weg. Hab den falschen verkauft...jetzt könnte ich den wieder gut brauchen.
CU Bernd
nicht nur drüber reden...machen!

Peter Meyer Offline



Beiträge: 8

31.05.2006 13:05
#12 RE: Haltbarkeit Ally-Kleber antworten

Hallo Bernd,
natürlich wäre ich mit nem Kuli an die Haut gegangen...
Wenn es doch nochmal Sommer werden sollte,werde ich es so machen,wie von Dir empfohlen und dann auch über das Ergebnis berichten!!!
Weißt Du zufällig auch,wann Ally die Klettpads gegen die Haken getauscht hat?In welchem Jahr?(Ich versuche ja immernoch das Alter meines Bootes zu bestimmen.)

Es grüßt,Peter.

mapman Offline



Beiträge: 38

31.05.2006 13:07
#13 RE: Haltbarkeit Ally-Kleber antworten

Ich weiß nicht, ob man die Kleberei wirklich insgesamt so aufwendig betreiben muss.
Die PakCanoe von Pakboats und die Ally von Bergans sind ja diesbezüglich sicherlich identisch zu betrachten.
Jedenfalls hat Alv Elvestad, der sich nun in dieser Materie sicherlich hervorragend auskennt, auf unserer gemeinsamen Tour das alles schnell und einfach erledigt - und das bei bombenfestem Halt der Teile, wie z. B. der D-Ring Pads (und die wurden schon extrem belastet).

Mit Aceton gereinigt (sofern verfügbar), mit Kuli die Stelle angezeichnet, mit Klebeband ringsum grob abgeklebt, Kleber auf Boot und das zu klebende Gegenstück (nix aufrauen und so), ein paar Minuten ablüften lassen, blasenfrei aufgesetzt und kurz fest angedrückt. Boote waren aufgebaut.
Das hat wie gesagt alles bombig gehalten (einfache Flicken sind gleich belastbar, D-Rings-Pads etc. nach 24 Stunden).
Vorsicht ist nur an Tagen mit hoher Luftfeuchtigkeit geboten, wegen möglicher Kondensation auf der Oberfläche.

Alv hat als Kleber immer "HH-66 Vinyl Cement" genommen. Ich kann jetzt nicht sagen, ob es wirklich an dem speziellen Kleber liegt, dass das alles so problemlos von statten ging, oder ob das "Tangit" z. B. vergleichbar ist.
Demnächst werde ich mal bei Out-Trade vorbeikommen, die müssten den Kleber eigentlich haben. Dann werde ich mir mal die diversen Kleber genauer unter die Lupe nehmen.

Übrigens hat Alv in seinem letzten Pakboats-Newsletter sehr interessant über Faltboot-Reparaturen in der Wildnis berichtet (passt für Ally, PakCanoe, …). Natürlich auf Englisch, aber alles leicht verständlich. Ist auf jeden Fall für alle hilfreich.
Ich denke, dass Alv nichts dagegen haben wird, wenn ich das auf meiner Webseite veröffentliche. Werde ihn aber natürlich erst noch fragen.

Viel Erfolg bei der "Päpperei" wünscht
Ralf
------------------
http://www.kanadier.gps-info.de

Lodjur Offline




Beiträge: 731

31.05.2006 17:23
#14 RE: Haltbarkeit Ally-Kleber antworten
Hallo Ralf, sind die Pakboats den evt nicht aus PVC? Vinyl und PVC sind ja schon unterschiedliche Kunsstoffe. Aus Vinyl sind z.B Wasserbetten. Das ist ja auch ein mordstabiles Zeug. Ich denke mal das Alv als unbesstrittener Fachman nicht PVC mit Vinylkleber klebt? Kann mich nat. irren und das geht doch. Und das man die Kleberei auch locker machen kann ist schon klar. Ich würde aber immer wieder so verfahren wie ich es gemacht habe. Es gibt zwei grundsätzlich verschiedenen Zustände beim Kleben mit dem Quellschweisskleber. Beide Seiten bestreichen, ablüften lassen und zusammenfügen und kurz anpressen soweit das bei montiertem Boot eben geht ergibt eine Klebung ähnlich einer Kontaktklebung also Pattexlike. Die Klebeaufträge lösen leicht den jeweiligen Untergrund an und beim aufeinanderdrücken verbinden sich die beiden Klebefilme. Würde man da einen Längsschnitt machen sähe man eine Dreiteilung. Oben und unten das zu klebende Material, dazwischen die Klebefuge. Hält bis zu einem gewissen Grad auch. Aber wenn man die Klebestelle richtig verpresst passiert was ganz anderes. Durch den starken Druck durchdringen sich die angelösten Oberflächen zusammen mit dem Kleber. Am Ende ist die Klebestelle quasi von doppelter Materialstärke. Würde man hier längsschneiden sieht man nur das verklebte Material mit Einlagerungen des Klebers. Ein ablösen ist so nur noch durch zerreissen der schwächeren Umgebung möglich. Ich hatte mal Klebeversuche gemacht. Im Fall 1 konnte ich mit Gewalt und aufreissen der jeweiligen Oberfläche bis zum eingelagerten Gewebe die beiden aufeinandergeklebten Stücke wieder trennen. Im Fall 2 zerreisst eher das Material
als das es sich voneinander trennt. Ich weiss ist Kür aber bei einem so teuren Boot hatte ich mir die Arbeit gemacht. Im Metalbereich wäre die Methode 1 das Löten, 2 das Schweissen. Und der Kleber heisst nicht umsonst Quellschweisskleber.
CU Bernd
nicht nur drüber reden...machen!

reinald Offline



Beiträge: 61

01.06.2006 09:56
#15 RE: Haltbarkeit Ally-Kleber antworten

" Vinyl und PVC sind ja schon unterschiedliche Kunsstoffe."

Glaube ich eher nicht. Beides sind Abkuerzungen fuer Polyvinylchlorid.
Cheers
Reinald

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule