Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 33 Antworten
und wurde 3.463 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2 | 3
Toolboxafloat Offline




Beiträge: 502

09.03.2009 19:39
#16 RE: Genehmigung zum paddel? antworten
Das Kajak? - Du Banause!

Bierkisten werden doch traditionell in Canadiern befördert. In so ein Kajak passt allenfalls ein Wassersack. Aber Du fährst ja auch zum Bier hin und nimmst als vorbildlicher Sportler allenfalls isotonische Getränke mit... Im Canadier kannst Du übrigens außer Bierkisten auch Campingausrüstung, Ersatzklamotten, Flusskarten und paddelkräftige Freunde mitnehmen...

Axel

P A D D E L B L O G - "Everyone must believe in something. I believe I'll go canoeing" Henry David Thoreau

Klaus ( gelöscht )
Beiträge:

09.03.2009 20:05
#17 RE: Genehmigung zum paddel? antworten

Hallo Markus, mit dem Kajak dürfte es kein großes Problem sein gegen die Strömung zu paddeln

In Karlsruhe gab es einen Paddler der ist immer erst den Rhein hochgepaddelt, und da kam keiner hinterher

und hat so das umsetzen mit dem Auto sich erspart.

Du hast ja noch den Vorteil auf dem Neckar Stromabwärts bis Mannheim zu üben.

Gruß Klaus



Platzproblem Offline



Beiträge: 4

10.03.2009 12:06
#18 RE: Genehmigung zum paddel? antworten

Hallo Markus!

Ich finde Wetten sollten eingelöst werden und nicht einfach die Kiste Bier mitnehmen und den Kumpel zum paddeln einladen.

Aber mal ehrlich, ich finde auch, Du hast Dir eine nicht wirklich schöne Strecke ausgesucht, obwohl ich sie nur von Land auf dem Rad aus kenne. Bundeswasserstraßen, und dazu gehört, wie auch hier schon angemerkt, auch der Neckar, dürfen von Paddlern nur außerhalb der Fahrrinne befahren werden. Um die Seite zu wechseln muß auf dem direkten Weg gekreuzt werden, ohne die Schiffahrt zu behindern. Dazu gehört nicht nur die Berufsschiffahrt, sondern leider auch die ganzen Freizeitkapitäne, die nur zum schönen flanieren auf dem Wasser sind.

Das gleiche gilt natürlich auch für den Rhein.

Hoffentlich wird Dir Dein Unternehmen nicht die Lust am Paddeln verderben! Den Rhein mit einem Motorboot zu befahren macht schon keinen großen Spaß, da auch die Abwechslung fehlt. Aber beim Paddeln geht es ja noch langsamer.... Ich bin zwar noch Anfänger im Canadier, aber schön stelle ich mir das wirklich nicht vor.

Aber: Wette ist Wette!

Bei der Kennzeichnungspflicht bin ich mir nicht so sicher, wie einige andere hier. Ich wäre der Meinung, dass keine besteht. Aber das würde ich natürlich nach den Beiträgen, die hier stehen nicht mehr unterschreiben!

So, viel Spaß bei Deiner Tour und ich würde mich freuen, wenn hinterher hier ein Reisebericht zu lesen ist!

Viele Grüße
Monika

Paddelheini Offline



Beiträge: 12

10.03.2009 12:50
#19 RE: Genehmigung zum paddel? antworten

Hallo,

wirklich schön wirds vermutlich tatsächlich nicht. Vom Rad aus kenne ich die Strecke bereits. Bin den Neckartalradweg komplett bis Mannheim entlangeradelt.
Ich werde in jedem Fall die verlorene Wette enilösen. Aus der Nummer komm ich nicht mehr raus. ICh freu mich auch schon drauf. Und beim trainieren kann ich ja auf etwas schönere Strecken auf dem Neckar zurückgreifen.
Mein Kajak wird auf jeden Fall gekennzeichnet. Ich will mich da auf nichts einlassen. Und mit ein paar schicken Aufklebern sieht das bestimmt auch ganz gut aus.
Ich halte Euch auf dem laufenden.

Markus

Tobias Offline



Beiträge: 32

10.03.2009 13:23
#20 RE: Genehmigung zum paddel? antworten

Hallo,

Kleinfahrzeuge die keiner amtliche Kennzeichnung bedürfen, und dazu gehören Kanus und Kajaks, müssen beidseitig mit einem Namen versehen sein. Zusätzlich muß innen an einer Stelle Name und Adresse des Eigners angebracht sein. Die Buchstaben des Bootsnamen sollen 10cm hoch sein und eine Kontrastfarbe zum Rumpf haben. Vorletztes wird oft aber nicht so eng gesehen. Und egal wer und wo auch immer irgendeine Fahrrinne kreuzt hat Vorrang zu gewähren. Im übrigen hat Berufsschiffahrt immer Vorrang, dazu gehören auch Fähren (Fahrrinne kreuzen und so). Und da ein Kanu / Kajak i.d.R. keine entsprechende Beleuchtung hat ist das befahren von Bundeswasserstraßen nur von Sonnenauf- bis Untergang erlaubt.
Kleiner Tipp noch. Die Dicken Kähne schieben meißt nur eine kleine Bugwelle, erzeugen aber unter der Oberfläche eine enorme Strömung die je nach Flußvolumen den Pegel mal ganz schnell 30cm und mehr absinken läßt. Also nicht ganz so dicht am Ufer und Poldern vorbei wenn die Sichttiefe gering ist.

Gruß
Tobias

kanute Offline




Beiträge: 549

10.03.2009 16:37
#21 RE: Genehmigung zum paddel? antworten

Hallo,
ich habe vor kurzem ein Sicherheitstreffen mit dem Thema "Paddeln auf Schifffahrtsstraßen besucht, also Bundes- und Seewasserstraßen (wie z. B. die Weser von einem bestimmten Kilometer an). Da war keinesfalls die Rede davon, dass Paddler außerhalb der Betonnung fahren müssen, sie haben sich nur äußerst rechts zu halten, mit dem nötigen Sicherheitsabstand von den Tonnen natürlich.

Platzproblem Offline



Beiträge: 4

10.03.2009 20:50
#22 RE: Genehmigung zum paddel? antworten

Noch einmal eine Klärung zur Kennzeichnung Mittels Blick ins Gesetz:


Binnenschifffahrt Kennzeichnungsverordnung

Der §1 spricht über die Begriffsbestimmung und sagt, was unter anderem ein Kleinfahrzeug ist. Der §1 Nr. 2 Buchstabe b spricht über "Wasserfahrzeuge, die nur mit Muskelkraft fortbewegt werden können", dies seien Kleinfahrzeuge.

Im § 2(2) (Kennzeichnungspflicht) heißt es: "Deutsche Fahrzeuge nach § 1 Nr. 2 Buchstabe b bis e dürfen ein Kennzeichen führen" Dürfen heißt nicht müssen. Eine Ausnahme zur Verordnung habe ich nicht gefunden.
Somit wären wir NICHT Kennzeichnungspflichtig.

Den entsprechenden Gesetzestext zu meiner Behauptung, dass wir nicht auf Schifffahrtsstraßen fahren, lediglich kreuzen, dürfen, habe ich nicht gefunden.

Ich habe lediglich eine Begegnung mit der Wasserschutzpolizei gehabt, die genau das ausgesagt hat. Belegen kann ich es nicht.

Aber am äußersten Rand fahren, versteht sich, glaube ich, von selbst!

Monika


Tobias Offline



Beiträge: 32

10.03.2009 22:33
#23 RE: Genehmigung zum paddel? antworten

Hi Monika,

Ein Kennzeichen ist was anderes als ein Name. Ein Kennzeichen wird von Amts wegen vergeben. Wir können, müssen aber kein Kennzeichen haben. Und wenn wir keines haben, müssen wir einen Namen anbringen. Der ist dann auch zur Identifizierung, d.h. das die Rennleitung uns dann entsprechend rufen kann wenn wir Mist bauen. Ich hatte schon mal ernsthaft in Erwägung gezogen mein Boot Ars***och zu nennen. War mir dann aber doch zu lang. Aber den Brüller quer übern See mit dem Megafon, hätte schon was.

Gruß
Tobias

Toolboxafloat Offline




Beiträge: 502

11.03.2009 17:32
#24 RE: Genehmigung zum paddel? antworten
Bei Deiner anvisierten Einsatzstelle um die Ecke, in Esslingen, findet nächstens eine Veranstaltung zum Thema statt. Vielleicht kannst Du da hingehen und anschließend hier den neuesten Stand der Regelungen mitteilen...

Axel

P A D D E L B L O G - "Everyone must believe in something. I believe I'll go canoeing" Henry David Thoreau

Paddelheini Offline



Beiträge: 12

11.03.2009 17:36
#25 RE: Genehmigung zum paddel? antworten

Mist, da hab ich leider keine Zeit (Herrenabend).
Aber danke für den Hinweis, ich werd da mal vorbeischauen, und mir ein paar Tipps holen.
MArkus

Toolboxafloat Offline




Beiträge: 502

12.03.2009 07:00
#26 RE: Genehmigung zum paddel? antworten
"Herrenabend" - ah so, versteh schon, hat wieder was mit Brauereiprodukten zu tun.
Ich kann da leider auch nicht hingehen (Diavortrag Chinareise meines Docs).
Kann vielleicht jemand anders aus der Gegend zu den Esslingern gehen und später hier all diese Unklarheiten klären?

Axel

P A D D E L B L O G - "Everyone must believe in something. I believe I'll go canoeing" Henry David Thoreau

Kanuotter Offline




Beiträge: 551

12.03.2009 07:17
#27 RE: Genehmigung zum paddel? antworten

Hallo Monika,

Tobias hat es ja schon etwas erläutert. Eine ausführlichere Erklärung findet man im Faltboot-Wiki. Interessant ist hier der Brief vom Ministerim der Wasser- und Schifffahrtsdirektion.
http://www.faltboot.de/wiki/index.php/Ke...rtsstra%C3%9Fen

Grüße
Norbert

moose Offline



Beiträge: 1.478

12.03.2009 19:38
#28 RE: Genehmigung zum paddel? antworten

Ich hab SIE, die Genehmigung zum Paddeln, grad ganz frisch. Meine Susi hat's erlaubt ich darf wieder weg mit dem Boot, ging ganz einfach.
Hoffe Ihr habt auch so viel Glück wie ich.
Gut Paddel
Moose

imbush

kanute Offline




Beiträge: 549

12.03.2009 20:37
#29 RE: Genehmigung zum paddel? antworten

Ich hab´ sogar ne Dauererlaubnis

Klaus ( gelöscht )
Beiträge:

12.03.2009 21:37
#30 RE: Genehmigung zum paddel? antworten
Hallo Jörg, meine Genehmigung 09^/10 habe ich auf die Heizung gelegt
damit die Unterschrift meiner liebsten nicht verschmiert.

Gruß Klaus

Und den Herrenabend lasse ich ausfallen ist für mich nicht wichtig, gibt besseres.
Angefügte Bilder:
Finjas3[1].JPG  
Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule