Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 43 Antworten
und wurde 3.264 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2 | 3
_Amarok_ Offline



Beiträge: 669

12.03.2009 17:04
#31 RE: Capistrano Flip reloaded antworten

Ich meinte eigentlich eine solo paddelnde Tandembesatzung(eine Boot über Boot Bergung ist nicht möglich) und auch nicht zwei sportliche Athleten, die das Boot vielleicht beim C-Flip sogar mit einer zweifachen Drehung flippen. Aber Spaß bei Seite. Ich meine, dass ich den C-Flip mit meiner Frau unter beschriebenen Umständen nicht schaffen würde und da bin ich sicher kein Einzelfall. Interessant wären aber dazu evtl. mal andere Erfahrungen zu hören. Es gibt ja hier im Forum noch einige paddelnde Pärchen.
Daher halte ich eine Boot über Pack Bergung evtl. für die für uns realisierbare/machbare Bergetechnik. Die Erfahrung dafür fehlt uns aber.
Ansonsten möchte ich zum C-Flip noch anmerken, dass ich den Auftrieb des Bootes für das Gelingen sehr wichtig halte. Ein tiefliegendes gekentertes Boot muss ja erstmal in die Position gebracht werden, um es zu flippen. Und das ist schon ein ganz schöner Kraftakt (Saugglocken-Effekt) , bei dem bei vielen schon die Puste ausgeht bzw. beim Drehen des Bootes noch so viel Wasser drin bleibt, dass man es auch hätte lassen können.
Noch was. Ich würde mich nicht als Angsthasen bezeichnen, aber als einen vorsichtigen Menschen mit Gespür für Gefahrenmomente. Daher ist für mich ein Grundsatz, z.B. beim Paddeln auf skandinavischen Seen, immer schön in Ufernähe halten.

Gruß

Peter

Karl-Michael Koch Offline



Beiträge: 414

12.03.2009 17:27
#32 RE: Capistrano Flip reloaded antworten

@ Detlef: "ich bin - was Kenterungen und Wiedereinstieg angeht - Theoretiker"
Wieso? Hast Du doch auf der Lippe schon ganz gut gekonnt! ;-)

Grüße
Michael

Kanuotter Offline




Beiträge: 551

12.03.2009 22:36
#33 RE: Capistrano Flip reloaded antworten

Hallo Peter,

habe den Capistrano letztes Jahr mit zwei Booten ausprobiert (Dagger Legend ca. 35 kg, SoloPlus ca. 28 kg).

Bei beiden Booten klappte der Capistrano bei mir im Einmann-Versuch nur mit Auftriebskörpern (Bug). Beim Dagger-Legend komm ich über den Bug nicht zurück ins Boot (zu hohe Spitzen, kann mich nicht so weit aus dem Wasser schrauben). Da hat ein 400 Liter Center-Bag prima geholfen. Verhindert, das beim Einstieg über die Mitte (ohne Contergewicht) das meiste Wasser zurück gehalten wird.

Idee aus der Diskussion hier: werde vorne an die Bug-Schlaufe einen "Wiedereinstiegsriemen" als "Tritt" befestigen und das ganze nochmal mit dem Dagger probieren.

Grüße
Kanuotter

Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.432

13.03.2009 07:42
#34 RE: Capistrano Flip reloaded antworten

Paddlers, so eine Trittschlaufe ist ne tolle Sache .... aber wenn man solo unterwegs ist, nützt die nur, wenn auf der anderen Seite ein kräftiges Kontergewicht gegenhält.

Wenn man mit einer solchen Schlaufe ins leere Boot klettern will, drückt man sich beim Belastern der Schlaufe ganz prima den Süllrand unter Wasser, das Boot läuft voll .... nächster Versuch.

Beim seitlichen Einstieg sollte sich der Schwimmer in einer möglichst flachen "Schwimmposition" befinden. also nicht mit Beinen senkrecht nach unten hängend, sondern möglichst nahe der Wasseroberfläche.
Ich mache es so, daß dann eine Hand eine Ducht greift, die andere Hand stütze ich in die Chines (nicht am Süllrand), um weniger Wasser mit reinzunehmen ... Dann ne kräftige Schwimmbewegung, sich flach reinziehen. Sowie der Allerwerteste über den Süllrand ist, sofort auf den Rücken drehen und mit dem Po auf den Bootboden plumsen lassen, damit der Schwerpunkt möglichst niedrig kommt.
Wenn man es allein versucht, hat man in der Regel nur eine Chance, mit wenig Wasser ins Boot zu kommen.

Ein weiterer Denkansatz, um ein Boot besser solo flippen zu können, wäre, beim Schwimmer den Auftrieb zu vergrößern. Je mehr Auftrieb, desto besser, kann man das Boot heben und flippen, desto weniger sackt man im Wasser ab. Eventuell geht sowas mit nem kleineren Packsack, den man sich zwischen die beine klemmt oder irgendwas in der Art. das habe ich allerdings noch nicht in der Praxis getestet, ist nur Theorie in meinem Kopf.

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

13.03.2009 08:17
#35 RE: Capistrano Flip reloaded antworten

@Frank
>>Ein weiterer Denkansatz, um ein Boot besser solo flippen zu können, wäre, beim Schwimmer den Auftrieb zu vergrößern. ....

Ich habs im Schwimmbad mit meinen Flachfendern versucht, ging tatsächlich besser. Schwierig war aber das die Dinger nicht da bleiben wollten, wo ich sie gern gehabt hätte z.B. beim zwischen die Beine klemmen, haben die sich immer selbstständig gemacht.

Gruß
Andreas

_Amarok_ Offline



Beiträge: 669

13.03.2009 12:58
#36 RE: Capistrano Flip reloaded antworten

Hej Kanu-(Norbert)-Otter,

mit meinem Soloplus packe ich den C-Flip ebenfalls alleine und komme auch ins Boot. Im Sommer haben wir es zu zweit mit unserem Northwind probiert. Sollte ja kein Problem sein, war meine Meinung, denn der wiegt ja nicht einmal 20 kg. Aber da hatte ich mich schwer getäuscht. Nun kann es natürlich an mir gelegen haben, dass ich meinem unerfahrenen Flip-Partner den Ablauf nicht klar genug erklärt habe oder wir irgend etwas falsch gemacht haben. Das Ergebnis war jedenfalls mehr als dürftig (Rettung/Bergung misslungen). Ich habe zunächst den kleineren Auftriebskörpern die Schuld gegeben, aber das war vielleicht nur meine persönliche Ausrede. Also werde ich die Sache unter fachkundiger Anleitung/Auffsicht noch einmal in Angriff nehmen, bevor es im kommenden Sommer wieder auf kalten Gewässern nach Norrland geht.

Peter

Corvus Offline




Beiträge: 147

15.03.2009 15:05
#37 RE: Capistrano Flip reloaded antworten

Servus Peter


Wir sind auch so eine solo paddelnde Tandembesatzung,(als Paar w/m) und sind dann sehr häufig hier auf
unseren Bayrischen Seen (Chimsee, Walchensee usw.)unterwegs. So wie vor 2 Wochen am Sonntag, Lufttemp. 10°C
Wasser 2-3°C.Allso wie Du schon sagst immer schön in Ufernähe,keine riskanten Fahrmanöver quer übern See
oder so, obwohl es absolut windstill war.(In der jetzigen Jahreszeit ist man aber allein auf dem Wasser)
Und unser Indianeromnibus mit Winnetouefekt wiegt 40kg(Gfk),den zu flipen halte für sehr schwer,bis unmöglich!
Damit wir uns recht verstehen Boot über Boot, kein Problem,da steht er nach 2 Minuten wieder auf den Füßen,
auch das wieder eisteigen ins Boot ist für uns beide überhaupt kein Problem, das üben wir jeden Sommer
mehrere 100 mal, da sind wir total gut, auch bei Wind und Wellen.
Habe bis jetzt an 2 Sicherheitsworkshops a. 2 Tage teilgenommen auf See und Fluß, dieses Thema haben wir aber STRÄFLICH
VERNACHLÄSSIGT!!! War aber auch ohne Lehrer, wir haben uns die Bergetechniken selbst erarbeitet.

Also lange Rede kurzer Sinn,beim Sicherheitsworkshop zu diesem Thema,wären wir beide, begeisterte Teilnehmer
aber diesmal gerne mit Lehrer.Vielleicht beim Kanadiertreffen oder so.
Wir haben übrigens unser Wechselgewand und Tagesproviant in Wasserdichten Rucksäcken, mit denen kann man noch
relativ bequem ans Ufer schwimmen, wenns den garnicht anders geht.


Paddelnde Grüße knud

maromaier Offline




Beiträge: 259

15.03.2009 18:35
#38 RE: Capistrano Flip reloaded antworten


Im vorläufigen Kringelfieber-Programm (to be confirmed)
steht unter anderem ein Workshop "Schiffe versenken"
Wenn ihr wollt, können wir's da ausgiebig flippen lassen,
mit Booten aller Gewichtsklassen.

Gruß,
Mark.

w w w . F r e e s t y l e C a n o e i n g . n l

markuskrüger Offline




Beiträge: 1.011

15.03.2009 19:04
#39 RE: Capistrano Flip reloaded antworten

Meine Frau und ich haben letztes Jahr bei gutem Badewetter und mit Schwimmwesten das Flippen eines ansonsten leeren MR Explorer Rx (~35kg?) probiert und haben eigentlich nichts gescheites hinbekommen. Nach der sehr mühsamen Drehung war immer so viel Wasser im Boot, dass alles Weitere sich eigentlich erübrigt hatte...

Wir haben uns dann entschlossen, mehr Energie ins 'Nicht-Kentern' zu investieren bzw. Kenterungen eher in Ufernähe zu verlegen...

Als Workshopthema eine gute Idee! Da sind wir dabei.


Markus

Corvus Offline




Beiträge: 147

15.03.2009 19:33
#40 RE: Capistrano Flip reloaded antworten

























@maromaier

Hallo Mark

Ich bin neu hier im Forum,und die Frist zum anmelden beim Kringelfieber
war schon abgelaufen, bevor ich überhaupt bemerkt hab das ihr solche Treffen verastaltet.
Bin Freizeitpaddler und habe vom Kringeln (muß ich zu meiner Schande gestehen) noch nicht
viel gehört. Aber trotzdem Danke fürs Angebot, ich hoffe es klappt dan beim nächsten
Kringeltreffen. Bis dahin werden wir zu zweit weiter üben.


Dir Axel Danke, das Du dieses Thema ins Forum gestellt hast, hat uns nochmal
zum nachdenken angeregt, auch über andere Bergetechniken als den C-flip.


Grüsse vom Corvus












maromaier Offline




Beiträge: 259

15.03.2009 19:46
#41 RE: Capistrano Flip reloaded antworten
@Corvus: Die Anmeldefrist fürs Kringelfieber
ist zwar abgelaufen, aber wenn du höflich fragst ,
bin ich ganz bestimmt nicht kleinlich.
Im Gegenteil, ich freue mich über jeden
neuen Kringel-Anwärter!

Gruß,
Mark

w w w . F r e e s t y l e C a n o e i n g . n l

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

22.04.2009 16:46
#42 RE: Capistrano Flip reloaded antworten

Nochmal etwas zum Thema:

Das von Frank empfohlene Gegengewicht: >>>...Kontergewicht eine gute Einstiegshilfe

Es gibt von einer Firma: SOLO RESCUE ASSIST LLC für Kayak und Canadier
http://www.solo-rescue-assist.com/index.html

Eine sehr technische Lösung für ein Problem, das eventuell auch ein Packsack löst, aber interessant.
Auch die kleine Leiter dürfte beim Wiedereinstieg helfen.
Die Preise sind beachtlich und der Faktor wir sind die Ersten im Markt ist mit herein gerechnet.

Würde gerne hören (oder lesen) ob jemand Erfahrungsberichte hat.

Gruß
Andreas

maromaier Offline




Beiträge: 259

22.04.2009 22:56
#43 RE: Capistrano Flip reloaded antworten


Ein Paddlefloat funktioniert auch beim Canadier gut. Das ist ein aufblasbarer (3-4 mal pusten reicht) Sack für übers Paddelblatt. Paddel mit Klettschlaufen, Rettungsschlinge oder Schnur an der Ducht befestigen und einsteigen.

Gruß,
Mark

w w w . F r e e s t y l e C a n o e i n g . n l

Trapper Offline




Beiträge: 1.561

23.04.2009 09:20
#44 RE: Capistrano Flip reloaded antworten
Das Prinzip mag bei den dargestellten Bedingungen(Flachwasser) funktionieren. Bei bewegterem Wasser habe ich da so meine
Zweifel ob der Teleskopausleger da hält was er verspricht. Meine Erfahrungen aus dem Seekajak haben gezeigt das alles was
sich außerhalb des Bootskörpers befindet eine starke Eigendynamik in den Wellen,konträr zum Ursprungsobjekt, entwickelt.
Wer mal bei einigermaßen Wellenbildung(da treten die meisten "Reinfälle" auf)versucht hat mit dem Paddelfloat einzusteigen,
weiß was ich meine.
Der kritischste Moment ist jedoch das verstauen des ganzen Equipments,da man meistens beide Hände braucht und somit nicht mit
dem Paddel stützen kann.Der anschließend erneute "Reinfall" nicht eben selten.
Fazit für mich: Rollen lernen ist die beste Versicherung und schafft Selbstvertrauen!! (Kajak kann ich zumindest schon)
Beim Solocanadier bleiben dann immer noch genug Probleme mit dem Lenzen auf offenem Wasser.

Internette Grüße Thomas

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule