Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 27 Antworten
und wurde 2.771 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Boote, Paddel, Zubehör, CanoePacks, Kanubau
Seiten 1 | 2
moselkosel Offline



Beiträge: 13

30.01.2009 21:54
zeltofenbau- Materialfrage antworten

Hallo,
nach langem Überlegen und Nachdenken habe ich dann endlich einen Plan zum Selbstbau eines Zeltofens, der faltbar, leicht und handlich sein sollte. Frage nun ust das MAterial, die meisten im Forum nehmen offensichtloich Edelstahl, edel aber teuer! Tuts den Stahlblech auch. Ich dachte an Materialstärke von 0,3-0,5mm, Ist Edelstahlblech hitzebeständiger? Rost müsste sich doch mit Pflege oder z.B. Ofenlack wirksam verhindern lassen. Glüht Stahl schneller durch?
Wer hat Erfahrung??
Wenn fertig gib es natürlich Bilder vom Ofen.
Danke!

saniwolf Offline




Beiträge: 437

30.01.2009 23:10
#2 RE: zeltofenbau- Materialfrage antworten

Hallo,

faltbar ist nett, bringt aber nicht viel: Da du Teile wie z. B. Ofenansatz, Ofenrohr (auch das Edelstahlfolienrohr 0,1 mm braucht etwas Platz) Zeltdurchführung usw. unterbringen musst, brauchst du sowieso etwas Raum. Mein zusammengeschobener Ofen (ca. 47 x 21 x 22 cm) ist mit den besagten Teilen ausgefüllt. Was das Material angeht denke ich, geht nichts über Edelstahl?

Bin gespannt, wie deiner aussehen soll. Machen wir doch einen "Wettbewerb", an dem auch andere teilnehmen können: klein, leicht, günstig.

Gruß aus Unterfranken

Wolf

moose Offline



Beiträge: 1.478

31.01.2009 08:17
#3 RE: zeltofenbau- Materialfrage antworten
Blech ist genausogut, Rost kann man wegpflegen, aber wenn man sich schon die Arbeit macht wäre Rostfrei durchaus lohnend und schöner.
moose

imbush

saniwolf Offline




Beiträge: 437

31.01.2009 09:22
#4 RE: zeltofenbau- Materialfrage antworten
Hallo,

genau moose, so ist es. Und noch 'was zum Thema klappen: Ein Klappmechanismus macht das ganze etwas instabiler bzw. ist es problematisch Verstrebungen einzubauen. Die musste ich auch nachträglich bei meinem Ofen einplanen, da er sich bei extremer Hitzeeinwirkung doch etwas verschoben/gewölbt hat - und je dünner das Blech ist, desto größer ist das Problem. Wenn ich möglichst leicht und klein bauen möchte, würde ich einen Zylinder wählen, da er sich selbst versteift.

Auf dem Bild unten siehst du den Inhalt in meinen Zeltofen gepackt.

Gruß aus Unterfranken

Wolf
Angefügte Bilder:
füllung.JPG  
Als Diashow anzeigen
Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.433

31.01.2009 12:27
#5 RE: zeltofenbau- Materialfrage antworten

Edelstahl oder einfacher Stahl ist im Prinzip egal. Solange der Ofen im zelt steht und brennt, hat auch einfacher Stahl keine Nachteile. Wenn das Ding allerdings beim Lagerabbau im Regen steht, ist das "Problem" mit Dreck und Rost größer.
Mit runden Ofenkonstruktionen lassen sich die dünnsten Materialien verarbeiten, weil die Wärmeausdehnung gleichmäßig verteilt wird. Bei eckigen Kontruktionen ist die Gefahr des Verziehens bei Hitze erheblich größer.

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

31.01.2009 13:02
#6 RE: zeltofenbau- Materialfrage antworten
Für eine Stück 30cm * 1m in 0.25mm Edelstahl zahlt man bei der von Moose empfohlenen Adresse(HS-Folien) 20,5 Euro. Das ist doch OK für den Vorteil sich nicht mit dem Rost rumzuplagen.
Der Ofenlack wird wird in der Nähe des Feuers nicht halten. Bei grossen Öfen schirmen die Schamottsteine ja die größte Hitze ab, so dass der Lack nicht so belastet ist.

Ich probier gerade mit was runden herum, wenns fertig ist stell ich ein Bild rein.

Gruß
Andreas
moose Offline



Beiträge: 1.478

31.01.2009 14:35
#7 RE: zeltofenbau- Materialfrage antworten

(ebay 140298279169) 1 Stück Edelstahlblech V2A glatt, K120 geschliffen 2000x1000x0,6mm mit Schutzfolie 34,90 + 20 Euro Fracht, das ist nicht schlecht, und 0,6 mm ist ideal für den Zeltofenbau
Ich werde genau dieses Material für ein Environmental Fireplace ala Bill Mason verwenden, versuchst aber noch billiger zu bekommen.


Bezüglich der Präziionsfolie bin ich mir nicht sicher ob die für Ofenbau taugt, für Rohre unschlagbar, aber auch nicht grad billig, es lohnt aber dort anzurufen und genau zu schildern, was man machen möchte, die können dann die entsprechende Legierung empfehlen

moose

imbush

Lodjur Offline




Beiträge: 731

31.01.2009 14:38
#8 RE: zeltofenbau- Materialfrage antworten

Hi, eine Konstruktion in rund ist sicher die unproblematischste. Aber wer auch auf dem Ofen mit grösserer Fläche(wenigstens 2 Kochstellen)kochen möchte hat da schon ein Problem. Ist es nur zum heizen alles kein Thema, eine Kochstelle fällt dabei auch ab, die obere Stirnseite. Etwas umständlich wg. Holz nachlegen aber machbar. Den Durchmesser so zu vergrössern das auf der Oberseite 2 Kochflächen entstehen ergibt schon eine kleine Tonne. Ausserdem ergibt sich dann das Problem diese nun auch grössere Fläche so stabil zu bekommen das sie sich nicht verwirft. Das würde den Ofen undicht machen. Darum sind die meissten käuflichen Konstruktionen eben doch rechteckig und leben mit mehr oder weniger Verzug der Bleche.
CU Bernd

nicht nur drüber reden...machen!

moselkosel Offline



Beiträge: 13

31.01.2009 15:23
#9 RE: zeltofenbau- Materialfrage antworten
Hi Wolf,
ja, faltbar ist nett, wenn auch ungleich schwieriger zu realisieren. Aber wir wachsen doch mit unseren Aufgaben, oder so ähnlich. Ich unternehme auch Fernreisen mit Familie, deswegen habe ich mir ja auch das Tipi angeschafft, und bei begrenztem Freigepäck muss man halt auf Gewicht und Packmass achten. Kifaru wäre ideal, ist aber teuer. Leider weiß ich nicht, ob ich so viel technisches Geschick habe um ihn nachzubauen, so wie einige hier im Forum das ja in Perfektion gemacht haben. Deswegen: nicht nur klein und leicht und faltbar, sondern auch noch einfach zu bauen (jetzt wird`s ambitioniert!!!!).

"EDIT" Ich glaube statt einer Beschreibung werde ich wohl besser mal eine Zeichung versuchen, vielleicht versteht man die besser. Muss die allerdings noch anfertigen und hier rein stellen "EDIT"

Vielen Dank schonmal für die vielen Antworten!

UNd übrigens, bei `nem Wettbewerb wäre ich doch glatt dabei.... "the selfmade woodstove competition" oder so ähnlich.
Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

31.01.2009 18:19
#10 RE: zeltofenbau- Materialfrage antworten

>>> UNd übrigens, bei `nem Wettbewerb wäre ich doch glatt dabei.... "the selfmade woodstove competition" oder so ähnlich.

Da steige ich auch mit ein, denn gewinnen tut ja jeder der mitmacht.

Ich will mich mal an der runden Variante probieren, ergibt zwar nur einen Kochtopfplatz, aber wenn die Verpackung der Töpfe als Kochkiste isoliert wird, kann man auf einer "Platte" auch ganz nette Sachen kochen.

Gruß
Andreas

moose Offline



Beiträge: 1.478

31.01.2009 18:25
#11 RE: zeltofenbau- Materialfrage antworten
ok ich finde das toll.

Vorschlag:

1. ich mach nicht mit
2. Kategorie N1 Fest-Eckig
3. Kategorie N2 Zusammenklappbar-Eckig
4. Dem Gewinner für Nr2 mach ich ein Custommesser mit Lederscheide (dafür will ich das Teil mal in Händen halten)*
5. 2 Pötte müssen drauf passen
6. Wer einen Ofenring intergrieren kann ist schon mal ganz weit vorne
7. Kommerzielle können hier nicht mit machen
8. schlagt was vor
9. Gewicht ist entschiedent - schwer kann jeder.
10. Ofenrohr wird Rollrohr
11. . fällt mir noch ein
12. und dann müssen wir noch den Frank überreden, dass er hier die Umfragefunktion aktiviert, um den Gewinner zu ermitteln
13. und einer muss das organisieren


moose

* so was z.B siehe Bild

imbush

Angefügte Bilder:
Ofenmesser.jpg   Ofenmesser2.jpg  
Als Diashow anzeigen
saniwolf Offline




Beiträge: 437

01.02.2009 17:54
#12 RE: zeltofenbau- Materialfrage antworten
Man moose,

du bringst Gewicht in die Sache

Kann man im Reglement evtl. auch runde Öfen, wenn diese von der Machart sehr, sehr einfach und absolut von jedem (also wirklich von jedem) für ganz, ganz kleines Geld nachbaubar sind (dann auch mit bebildeter Bauanleitung) zulassen?

Als super-Zugabe: Der Ofen wäre vom Packmaß verkleinerbar! Ideal für uns Paddler und für Leute mit ganz kleinem Geldbeutel!

Eigentlich wollte ich mich jetzt erst mal auf's Hausbauen konzentrieren, aber da würde ich noch ein paar Nachtschichten einlegen

Verrückte Welt

Gruß aus Unterfranken

Wolf
moose Offline



Beiträge: 1.478

01.02.2009 18:01
#13 RE: zeltofenbau- Materialfrage antworten
ich hab den Ball nur aufgenommen - alles wird zugelassen sein denke ich - ich mach aber nur Preis für Nr.2 - Egoist der ich bin

moose

imbush

saniwolf Offline




Beiträge: 437

01.02.2009 18:07
#14 RE: zeltofenbau- Materialfrage antworten
Schade, schade!

Gruß aus Unterfranken

Wolf
Gersprenzfischer Offline




Beiträge: 194

01.02.2009 18:09
#15 RE: zeltofenbau- Materialfrage antworten
Das was Ihr beide sucht, gibts schon, mein Ofen

Im Ernst:
Zerlegbar (nicht faltbar!)
keine 3 kg (schon lange nciht mehr gewogen, wahrscheinlich sogar keine 2kg (mit Rohr wohlgemerkt!
Material 0,3mm HS Folie. Er verzieht sich zwar stark, man kann aber durchaus gut drauf kochen, auch wenns etwas länger dauert, da die Töpfe nicht mehr Plan aufliegen.
Icdh zerleg ihn aber nicht gerne, da nach dem Verzug 2 Hände zum zusammenstecken nicht mehr genügen. KOsten Material keine 100 Teuro, gebogen und genietet (3mm VA Nieten, Tür wird nur von oben eingesteckt, siehe Bild, wenn die Heiß ist, brauch man ein bisschen GEschick und Holz als Zangenersatz, funktioniert aber. Dadurch ist die Tür gleichzeitig Zuluftregelung, Abluftregelung gibts auch!

Das Zelt ist übrigens meine 2. Eigenbaukohte aus 55g Sylnylon, Durchmesser ca. 5m Gewicht knapp 5kg mit Stange Heringe?
Angefügte Bilder:
P5240062.JPG   A-vorn_Vordach.JPG   P5220032.JPG  
Als Diashow anzeigen
Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule