Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 101 Antworten
und wurde 22.227 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... 7
saniwolf Offline




Beiträge: 437

11.01.2009 22:29
Zeltofen antworten

Hallo,

ich bin schwer über den Bau eines Zeltofens. Werde, wenn's soweit ist, das Ergebnis einstellen.

Was mich interessiert: Mit welchen Blechstärken arbeitet ihr? Welche Blechstärken haben die gängigen Zeltöfen (Kifaru, Nordisk Thor, FIBI-ZELTOFEN, Frisport Zeltofen, Snowtrekker, Campfire Stove, Helsport usw. - habe ich welche vergessen?)???

Auf jeden Fall lass' ich 'was von mir hören, wenn's soweit ist.

Bis dann

Wolf

Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.432

12.01.2009 08:40
#2 RE: Zeltofen antworten

Kommt sehr drauf an, ob Dein Ofen rund werden soll oder eckig. Bei einem runden Ofen deht sich bei Hitze das Matrial gleichmäßig aus, ein Verziehen bei Hitze ist so kein Thema. Da reicht eine Blechstärke von 1 mm völlig aus.
Bei einem eckigen Ofen ist das Problem mit dem Verzug vorhanden. Da kommt es auf Dein Konstruktion an, wo Du welche Blecjstärken verwendest.

moose Offline



Beiträge: 1.478

12.01.2009 09:28
#3 RE: Zeltofen antworten
Die Snowtrekker Zeltöfen werden aus 22 gauge 0,644 mm Stahlblech hergestellt. Ich habe diesen Ofen. Diese Stärke reicht auf jedenfall auch was das Verziehen angeht. Stahl wir schnell schwer wenn's dicker wird. 1 mm ist schon sehr kraftig.
moose

imbush

Olaf Offline




Beiträge: 341

12.01.2009 15:42
#4 RE: Zeltofen antworten

habe meinen kastenförmigen mittlerweile aus 0,5mm V2A und er ist so ok, verzieht sich in der Deckfläche aber leicht. Beim vorigen mit 1mm war es aber auch so

Olaf

saniwolf Offline




Beiträge: 437

12.01.2009 18:26
#5 RE: Zeltofen antworten

Hallo,

danke für die Infos. Der Thor von Nordisk schaut ja sehr stabil aus. Hat den jemand? Wie stark ist da das Blech?

Übrigens: ich bin jetzt schon ca. 1/2 Jahr am Überlegen. Habe einen Fehlversuch hinter mir (war zu klein) und bin jetzt (glaube ich) auf dem richtigen Weg.

Gruß Wolf

welle Offline




Beiträge: 1.525

12.01.2009 19:00
#6 RE: Zeltofen antworten

hej Wolf,
vergiss den Ofen von Nordisk, dann kannst Du auch
gleich Feuer in einem Tresor machen, viel zu schwer
und unhandlich für die Canoereise.Wiegt 16,5 kg!
Gruß aus der Nordheide - mit reichlich Eis fürs
Tipitreffen
Albert

moose Offline



Beiträge: 1.478

12.01.2009 19:31
#7 RE: Zeltofen antworten
Gut gemeinter Rat:
Blech 0,5 mm bis 0,7 mm - Verbindungen müssen gefaltet werden, dazu braucht es eine Abkantbank, dann Punktschweisen - oder Nieten - alles andere wird nix!! - zumindest nicht hübsch.
Es geht auch mit Faltzangen und Hammer auf die harte Tour aber das muß man können !!
Ich hab aus Öltonnen in den 70er Jahren Öfen mit Hand-Tools gemacht - das ist eine Sauarbeit!!
Moose

imbush

trullox Offline



Beiträge: 616

12.01.2009 20:15
#8 RE: Zeltofen antworten

Hi Wolf!
Der Campfirestove aus V2A siehe hp http://www.campfirestove.de wiegt 11 kg und ist zweiflammig. Wir sind sehr zufrieden damit.
Gruß!
Fred

saniwolf Offline




Beiträge: 437

12.01.2009 21:40
#9 RE: Zeltofen antworten
Hallo,

ein paar Bilder: 2x Zeltofen die 1. Hat mir nicht gefallen, da der Ofen einfach zu klein war.

Der Neue:
Die zwei Teile habe ich auf dem Schrott gekauft (10,00 EURO). Das sind zwei Schächte einer Dunstabzugshaube (20 x 20 cm).
Mein Ziel:
Max. 50 EURO Gesamtkosten
Max. 10 Kg, eher 5 Kg Gesamtgewicht (mit Rohr 4 m, Kiste, also alles)

Übrigens hab' ich ein ganz besonderes Ofenrohr im Auge, weiß aber selbst noch nicht, ob's funktioniert!

Mal schau'n

Bis bald

Wolf
Angefügte Bilder:
zeltofenalt1.jpg   zeltofenalt2.JPG   zeltofenneu1.JPG  
Als Diashow anzeigen
moose Offline



Beiträge: 1.478

12.01.2009 22:11
#10 RE: Zeltofen antworten

Raffiniert, da spart man sich eine Menge dengeln.
die könnte man auch legen, nicht hochkant - 5 kg wäre ein Traum
halt uns auf dem laufenden
moose

imbush

Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.432

13.01.2009 08:38
#11 RE: Zeltofen antworten

hi moose,
die meßlatte in puncto gewicht liegt hoch.
edelstahlpetz + abzugsrohr aus edelstahlfolie + zubehör : knapp 4 kg

moose Offline



Beiträge: 1.478

13.01.2009 09:07
#12 RE: Zeltofen antworten
der ist aber ein Zylinder (er baut Ihn glaub ich auch nicht mehr) beim klassischen Kasten muß man da Zugetändnissse machen.
Jörg

Bild ist vom Chef

imbush

saniwolf Offline




Beiträge: 437

13.01.2009 19:55
#13 RE: Zeltofen antworten

Hallo,

Moose, die kann man nicht legen, die werde ich bestimmt legen. Von hochkant und Toploader habe ich seit meinem ersten Versuch genug.

Übrigens, die Grundform der Klappe ist fertig (der Ofen soll nämlich keine Tür, sondern eine Klappe bekommen). Ist so gedacht: die Seiten werden durch eine Schraube mit Beilagscheibe wie auf Schienen geführt. Dann gibt es vorne und hinten einen Anschlag (geöffnet und geschlossen). Da kommt noch ein Griff und eine kontrollierbare Luftzufuhr hin.

Schön dass es so kalt ist - da kann man sich das Kühlmittel beim Bohren sparen javascript:returnTag('').

Was meint ihr: ich möchte den Transportkasten gleichzeitig als Aschekasten nutzen. Wegen der Gewichtsersparnis habe ich an Aluminium gedacht. Der Kasten soll direkt unter dem eigentlichen Ofenkörper liegen. Wird das Ganze für Alu zu heiß (Asche, Abstrahlung vom Ofen)???

Danke für's Mitdenken

Gruß Wolf

Angefügte Bilder:
Klappe1.JPG   Klappe2.JPG   klappe3.JPG  
Als Diashow anzeigen
Toolboxafloat Offline




Beiträge: 502

13.01.2009 20:05
#14 RE: Zeltofen antworten
Wie kriegste das blos so sauber gesägt? Ich bin Holzwerker und wundere mich immer wieder, was man dann doch aus Metall so machen kann.
Ich habe immer mal gedacht, dass ich mir - Georg Petz' Prinzip abkupfernd - aus einer alten Gasflasche oder einem Feuerlöscher einen Ofern zurechtsäge und -niete. Das müsste doch eigentlich auch gehen?

Was den Aschekasten aus Alu anbetrifft würde ich meinen, dass die Hitzeabstahlung nach unten längst nicht so groß ist wie nach oben. Das könnte klappen. Das Aluminium sollte aber nicht zu dünn bemessen sein. Bei den Kelly-Kettles wird ja davor gewarnt die Feuerschale (aus Alu) ohne Kessel zu betreiben weil der ausbleibende Schornstein-Effekt für zu große Hitze sorgt. Irgendwann bröselt das Aluminium.

Axel

PS: Vielleicht sollte Frank mal eine Sonderrubrik "Öfen, Zelte und weiteres standesgemäßes Reisezubehör" einrichten... Für 'Außenstehende' ist es immer nicht so leicht nachzuvollziehen, dass im "Canadier-Forum" so viel nicht besonders schwimmfähige Hard- und Software behandelt wird.

P A D D E L B L O G - "Everyone must believe in something. I believe I'll go canoeing" Henry David Thoreau

moose Offline



Beiträge: 1.478

13.01.2009 20:12
#15 Aschekasten ? antworten
wieso Aschekasten, wenn Asche drin, Rohr ab, Ofen raus aus dem Zelt, Asche umweltgerecht entsorgen in z.B. Lagerfeuerplatz kippen, oder Boden Düngen, mit Wasser absichern - fertig.

Bei der Klappe bin ich gespannt, ob die genug dicht hält, wenn Winddruck den Zug negativ beieinflußt. Ansonsten wird das jetzt schon ein Luxusteil.

moose

imbush

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... 7
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule