Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 37 Antworten
und wurde 2.884 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2 | 3
Leichtgewicht Offline




Beiträge: 1.294

26.08.2009 21:59
#31 RE: Fragen eines Canadierbaus antworten

Zitat von Jaberwok
Ich habe immer ein Messer am Mann und lege das auch nicht ab wenn ich in einem Biergarten gehe (beim Paddeln). Das ich das nur als Werkzeug mitführe und nicht als 'Argumentationshilfe' versteht sich von selbst. Aber erklär das mal einem Dorfscheriff.



Das Problem ist doch, dass aus jedem Werkzeug (Im Notfall) eine Argumentationshilfe wird...
Meine Messerklinge ist 11,9 cm, festestehend wahlweise ist auch ein Opinel "an Bord", mit Größerem kann ich keine Stulle mehr schmieren, und das Problem ist im Zweifelsfall nicht die öffentliche Sicherheitsmacht, sondern der Staatsanwalt, den Deine Argumentation so gar nicht interessieren wird... Ich finde diese diversen Neuregelungen auch Zweifelhaft (da die bösen Buben sich so gar nicht dafür interessieren...) aber wie im Straßenverkehr, irgendwelche Regeln muss es ja (leider) geben...

Seit der Neuordnung ist mein (schönes) Einhandmesser im Ruhestand, was macht's...

Was hast Du denn für ein Messer Achim, und wofür?? Mit meinem wird der immer mitgeführte Räucherschinken portioniert, oder Birkenrinde geschält...

lG Leichtgewicht

TimBautz Offline




Beiträge: 114

27.08.2009 07:34
#32 RE: Fragen eines Canadierbaus antworten

Laut Gesetzgeber besteht das Verbot des Führens eines Messers gem. § 42a WaffG nicht,
„sofern ein berechtigtes Interesse vorliegt. Ein berechtigtes Interesse liegt insbesondere vor, wenn das Führen der Messer im Zusammenhang mit der Berufsausübung erfolgt, der Brauchtumspflege, dem Sport oder einem allgemein anerkannten Zweck dient.“

Da haben wir's doch. Beim Paddeln (Sport) brauche ich mein Messer griffbereit,
um im Ernstfall ein Seil zu kappen.

Leichtgewicht Offline




Beiträge: 1.294

27.08.2009 11:10
#33 RE: Fragen eines Canadierbaus antworten

"...sofern ein berechtigtes Interesse vorliegt..."
"...Ich habe immer ein Messer am Mann und lege das auch nicht ab wenn ich in einem Biergarten gehe (beim Paddeln)..."
"...brauche ich mein Messer griffbereit..."




Joooaaaaaa, ich bin auch den ganzen Tag am Seile kappen... (Wir haben ja alle ein "Seilkappmesser", so berechtigtes Interesse - mäßig...)

Bis auf die WW-Kanadier, WER musste denn schon mal so "berechtigt Interessemäßig" beim Paddeln ein Seil kappen??? Ich nicht...

Ich stehe dazu, dass ich das auch aus purem Machotum trage... Seile kappen könnte ich auch mit einem schönen Küchen- oder Gebrauchsmesser, NEIN, sowas nimmt "Mann" aber nicht gerne mit, - Outdoor - , wenn's auch so ein richtig großes "Outdoor-Survival-ich-seh'-mordsmäßig-cool-damit-aus-Messer" sein darf...

Ein weiser Doc (so aus -D-) schrieb' mir, das Thema Messer wird hier im Forum ein bissl schräg angeschaut.

Und dabei erwische ich mich auch zunehmenden Alters (der größte Teil im Forum ist ja nicht mehr feucht hinter den Ohren...), dass ich mich auch selbst überprüfe, daher auch ab und an mal bei der Messerwahl...

""Was brauche ich an Sicherheitsausrüstung?
- Messer (Schweizer Taschenmasser, Trage ich bei mir, Oder muss es was grösseres sein?)""


Meine Antwort:

Offizierstaschenmesser sind was Geiles, aber wenn DU der Meinung bist, was Größeres zu brauchen, nimm' genau DAS mit, worauf DU Lust hast...

(Sicherlich werden die mitgeführten Messer mit zunehmendem Alter und Weisheitsgrad auch wieder kleiner und irgendwann muss man die auch nicht mehr am Gürtel tragen, um zu zeigen, dass man die "biggest Balls" hat - Ihr versteht sicherlich, was ich meine...)

Steht zu Euren gewählten Messern & lasst Euch NIEMALS was anderes einreden...


Allzeit scharfe Seilkappbeimpaddelnmesserklingen

wünscht Leichtgewicht


PS: aus Sverige habe ich mir ein schönes MORA-Messer (Kniven) mitgebracht ~ 10,-€, schweinescharf und unkaputtbar...
(da könnt' man mal einen Treat öffnen: "meine billigsten Canadier-Tour-Utensilien...")

Angefügte Bilder:
Morakniv.jpg  
Jaberwok Offline



Beiträge: 69

27.08.2009 11:20
#34 RE: Fragen eines Canadierbaus antworten

Ich habe im Normalfall immer ein Taschenmesser in der Hosentasche (nur eine Messerklinge ca 8-10 cm) Am Gürtel habe ich ein feststehendes Messer nebst meinem Swisstool. In der Küchenkiste ist mindestens das obligatorische Opinel No. 12.

Ich wollte hier aber keinesfalls einen 'Nebenkriegsschauplatz' eröffnen. Also back on Topic: " Auf einer Kanutour pack ich in meinen Beutel ..."

LG Achim

Leichtgewicht Offline




Beiträge: 1.294

27.08.2009 11:44
#35 RE: Fragen eines Canadierbaus antworten

" Auf einer Kanutour pack ich in meinen Beutel ..."

Unterpunkt: - kleine Apotheke...


Der würde mich bei EUCH mal interessieren, hatte dieses Jahr so einige (natürlich selbstverschuldete, blödsinnige...)
Blessuren & war mir selbst dankbar, von "Zugsalbe" (sowas wie Betaisodona) über Bapanthen, Schmerztabletten für meine sch... Protorsion, alles mögliche dabei gehabt zu haben (natürlich Minipackungen - ultralight - ), das mit Abstand beste Utensil war aber der Algoplaque(CR) Hydrokolloid Verband http://www.mercateo.com/p/129-505769/Alg..._10er_Pack.html, ein hautähnliches (u.a. Verbrennungs-) Pflaster, was wasserdicht & atmungsaktiv ist.

Bei den (beim Paddeln) ab und an vorkommenden Spontanverletzungen ein Superutensil, wenn man nicht sofort zum Arzt kommt oder kommen will...

lG Leichtgewicht


Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

28.08.2009 09:02
#36 RE: Fragen eines Canadierbaus antworten

zusätzlich zum schon Genannten:
Für tiefe Wunden sind Wundverschlußstreifen sehr hilfreich (z.B. SteriStrip).
Die Wundränder werden zusammen gezogen, ähnlich wie beim nähen, aber eben vom Laien anwendbar.
Gibt es in verschiedene Größen und nehmen fast keinen Platz weg.

Eine Rettungsdecke (Gold-Silberfolie) bei Unterkühlung/Schock hilfreich, hat man einen Schlafsack dabei ist der besser. Aber die Rettungsdecke ist ja nur ein kleines Päckchen von 40 Gramm.

Pinzette die wirklich Spitz ist, zum Splitter und Zecken entfernen.

Gruß
Andreas

lej ( gelöscht )
Beiträge:

31.08.2009 22:04
#37 RE: Fragen eines Canadierbaus antworten

Moin Leichtfuss
Von wegen Apotheke.
Da ich schon ein paar Kinder groß habe, sollte man doch davon ausgehen können, dass die Erfahrung reicht, denkste, gibt immer was Neues.
Für unsere Russlandtour habe ich medizinisch schon allerlei Vorsorge getroffen und trotzdem nicht genug.
Lej hat kaum angekommen, noch vor dem Einsetzen des Kanus Wicki gespielt und dabei mit einer Herkulesstaude gekämpft, bevor ich eingreifen konnte, lief ihm der Saft schon über die Hand.
Nach schnellem Abwaschen und dem Einsatz von Insekten-Quallenspray und Fenistilgel färbten sich trotzdem einige Stellen blaurot und bildeten unangehme nässende Blasen. Nach etwas Gejaule und 4 verschenkten Paddeltagen war das Schlimmste überstanden.
Auf der Rücktour zwischen Weissrussland und Polen hat irgend ein unbekanntes Insekt beim Warten auf die Abfertigung Aglaja unbemerkt in die Stirn gestochen. Nach etwa 2 Std. waren Nasenspitze und Stirn eine Fläche und wenige Std. später waren die Augen zu.
Behandlung mit Spray und Gel brachte keinen Erfolg (Moose hat mir das mittlerweile auch erklärt warum), also mit etwas mehr Beschleunigung und ganz leichter Missachtung von Verkehrsregeln Richtung Germany und in Frankfurt O. zur Nachtapotheke. Dort wurde Fenistil flüssig innerlich verabreicht, erst nach einer Woche erkannten wir unsere Tochter optisch im alten Zustand wieder.
Resüme`:Fenistil Gel reicht nur für auf der Haut, Fenistil flüssig ist von jetzt an auch immer dabei und es gibt da noch ähnliche andere Mittel, die auch evtl. noch besser sein sollen, dazu sollte aber besser ein Fachmann wie Jörg was schreiben, der hat sogar bei unserer Kanusegeltour ein komplettes OP-Besteck dabei gehabt, der wird in Zukunft vielleicht einen Vertrag als Kanukindermädchen bekommen.
Gruß Jürgen
PS:Perfekt operiert hat Moose mich unterwegs mit Pinzette von meinem Schweizer Allrounder, vor seinem OP-Besteck bekommt man nämlich das Fürchten


Leichtgewicht Offline




Beiträge: 1.294

01.09.2009 07:46
#38 RE: Fragen eines Canadierbaus antworten

selbst Moin...

Ja Ja, der Jürgen hat natürlich Recht... ABER - ein Antihistaminikum (http://de.wikipedia.org/wiki/Antihistaminikum) gehört in unserer Weicheierzeit IMMER dazu (Man kann man damit schon mal bei Insektenstichen Jemandem das Leben retten...), genau so wie ein vernünftiges Breitband-Antibiotikum (http://de.wikipedia.org/wiki/Antibiotikum)(Jetzt werden Etliche sagen: Aber das gibt's doch nur auf Rezept.../versuch mal am A.... der Welt am WE ein Rezept im Ausland zu bekommen)

So einen kleinen >>Wund-Operations-bei-einer-Segel-oder-Canadier-Tour-TREAT<< könnte moose ja mal anstoßen - bin schon gespannt auf seine zahlreichen Fotos dazu und ein schön' in Ölpapier eingewickeltes Skalpell ist OUTDOOR ein richtiges Argument für die unterschiedlichsten Arbeiten...

PS1: Wenn moose das OP-Besteck rausholt, würde ich mich ebenfalls ängstigen... ich trau' es ihm auch zu, im Notfall mit dem Tomahawk zu operieren...
PS2: "...vielleicht einen Vertrag als Kanukindermädchen bekommen" (so richtig mit Kleidchen?? Oder Röckchen?? )
PS3: "Deine Herkulesstaude" (http://de.wikipedia.org/wiki/Riesen-B%C3%A4renklau) ist wirklich ein Schweinezeug... wer die noch nicht kennen sollte, kann sie sich mal vorbeugend anschauen...

lG Leichtgewicht


Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule