Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung rechtlicher Auseinandersetzungen werden Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, deren Namen und deren Produkte nicht geduldet.

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 801 mal aufgerufen
Moderations-Kommentar:
Das Thema ist endgültig durch. Verwarnung für wieder und wieder neu hoch holen...
 ALLGEMEINES CANADIERFORUM
Mahyongg Offline



Beiträge: 255

29.01.2023 18:05
Ciao, Kakao.. Thread geschlossen

Moin! Da schaue ich zum ersten Mal nach langer Zeit mal wieder ins Canadierforum, seinerzeit damals eine erste Anlaufstelle zu Informationen im deutschsprachigen Raum, und was finde ich? Transfeindliche und populistisch-tendentiöse Äußerungen machende Moderatoren, die durchaus objektiv in allen Richtungen respektvolle Begründungen für eine ebenso durchaus angebrachte Diskussion des Begriffs "kulturelle Aneignung" im Kanubereich verwarnen und schließen, nachdem der erste Thread halt geschlossen war und das Thema nochmal mit neuen, wichtigen Informationen versehen geöffnet wurde.

Sorry, aber das ist irgendwie kein Raum, in dem ich mich aufhalten möchte.

PS. wer wissen will, wie man das Thema angeht - übrigens alle intersektionellen Themen, die ähnlich "strukturiert" sind und übrigens sehr wohl von gaaaanz unten kommen und nicht "von oben", wie der Moderator nicht umhin kam, zu behaupten: es ist einerseits wichtig zu verstehen, dass niemand der Betroffenen eine Verpflichtung hat, uns das Problem zu erklären. Ihnen diese durch Fragereien aufzudrücken, und damit möglicherweise aktuelle oder Generationenübergreifende Traumata zu triggern, möchte sicher niemand. Umgekehrt ist ehrliches Interesse und der Wunsch nach dem Hinterfragen eigener Privilegien nur selten auf taube Ohren gestoßen.

Falls jemand also wirklich noch Interesse an dem Thema hat, ich kenne ein paar Anishinaabe (zu dem Kulturkreis gehören auch die östlichen Algonquin) die sich mit kultureller Aneignung beschäftigen, und zwar als Geschäftsmodell und Bildungseinrichtung - sprich, sie sammeln, dokumentieren, lernen und unterrichten Kulturtechniken ihres eigenen und anderer indigener Völker, an Schulen, Hochschulen wie der Algoma Uni (https://shingwauku.org/programs-courses/anishinaabemowin) und in freien Bildungsformen, in ihrer Region und fördern und betreiben u.a. einen weltweiten Austausch indigener Menschen, wie es ihn im Grunde auch schon seit tausenden von Jahren auf der ganzen Welt gegeben hat. Kenne die natürlich vom Bootfahren.. die freuen sich immer über einen Austausch. Sucht mich und ich stelle gerne einen Kontakt her, ansonsten bin ich hier mal raus ;)

Cheers,

Jan

ps. den Buhei um den ersten Thread von Stefan fand ich erst ganz belustigend (habe die gelöschten Kommentare nicht mehr lesen können..)... um dann, durch das Beispiel politischen Handelns und Waltens des Moderators, während er selbst dieses bei anderen versuchte halbgar zu kritisieren, angewidert, zu beschliessen, das Forum ein für allemal zu verlassen. Ich hab ja noch ein eigenes, LOL..

Der Verfasser wurde 29.01.2023 21:52 von markuskrüger für den Inhalt dieses Beitrags verwarnt.
Nachricht: Allgemeine Störung des Forumsfriedens

Karteipaddler Offline



Beiträge: 68

29.01.2023 20:52
#2 warum sollte Thread geschlossen

ja warum sollte ausgerechnet das hiesige Forum sich den gesamtgesellschaftlichen Entwicklungen entziehen können.

Es war ab einem bestimmten Zeitpunkt evident, dass screenshots gemacht werden sollten, weil die Entwicklung in eine bestimmte Richtung ging, in der solches unausweichlich ist. Natürlich nur, wenn Interesse an solchen Entwicklungen der Kommunikation besteht.

Der in dem Beitrag oben genannte Volkstamm taucht ständig in den Kriminalromanen von William Kent Krueger auf. An den Romanen gefällt mir, dass immer mal wieder gepaddelt wird und sie generell in einer Gegend angesiedelt sind, in denen Boote der hier hauptsächlich interessierenden Kategorie sozusagen zuhause sind. Ob die betreffenden Leute, denen man in meiner Kindheit als "Tschippewa" an diversen Stellen begegnen konnte, in den Romanen von Krueger authentisch dargestellt werden, kann ich nicht beurteilen. Wär aber mal wissenswert.

Grüße
kp


markuskrüger Offline




Beiträge: 1.718

29.01.2023 21:51
#3 RE: Ciao, Kakao.. Thread geschlossen

Das Thema ist aus guten Gründen seit über drei Monaten (!) geschlossen!
Das müssen wir jetzt nicht noch ein Mal neu anfangen!

Man mag mir ja einiges beim Moderieren in diesem Thread vorwerfen - Aber Transfeindlichkeit? Manchmal wird es dann doch etwas abwegig...


 Sprung