Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 41 Antworten
und wurde 14.095 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2 | 3
DerKalle Offline



Beiträge: 28

11.05.2008 12:10
Kanadier Eigenbau - Ratschläge antworten

Hallo allerseits,

ich bin zufällig auf dieses Forum gestoßen und neu hier. Kalle, 33 Jahre, aus der Nähe von München.

Für eine Reise diesen Sommer habe ich mir in den Kopf gesetzt, einen Kanadier selbst bauen zu wollen. Es sollen Teile der Würm, Isar und Donau befahren werden. Ich habe keinerlei Kanu/Kanadier-Erfahrung, bin aber nicht eben unsportlich, mag Wasser und lese mich gerade in alles ein, was ich im Netz so finden kann.

Wahrscheinlich kommen genug Ratschläge, wie dumm und gefährlich die Aktion ist, aber ich habe in den letzten Jahren ähnliche seltsame Vorhaben umgesetzt und teilweise auch abbrechen müssen. Ich bin mir der Gefahren bewußt, nicht lebensmüde und werde auf jeden Fall versuchen, das ganze so sicher wie möglich durchzuziehen.

Wahrscheinlich werde ich Euch noch mit vielen Fragen nerven, aber jetzt geht´s erstmal um die Form und Baumethode. Da von seichtem Bach bis dickem Fluß so ziemlich alles befahren werden soll und wir evtl. zu zweit im Boot sitzen, ist wohl ein klassischer Kanadier mit rund 4,70 Länge und 90cm Breite am geeignetsten. Ja ich weiß, bekomme ich auf Ebay nachgeschmissen, aber das ist nicht dasselbe wie Eigenbau.
Ursprünglich wollte ich nur aus Holz bauen und habe mir dazu schon einige Gedanken gemacht. Ich kann mit Holz umgehen, Werkzeuge und genug Platz sind vorhanden. Gestern hat mich ein Freund, der öfters mit Motor- oder Segelboot auf Seen unterwegs ist (aber keinerlei Kanadier-Erfahrung hat)auf die Idee gebracht, nur einen leichten Holzrahmen zu bauen und dann mit GFK-Matten und Epoxy zu überziehen. Das würde natürlich Gewichtsvorteile bringen und ggf. den Bau erleichtern und beschleunigen.

Was haltet Ihr davon?

Ich habe nicht unbedingt viel Zeit zum Bau, es soll also schon einfach und schnell gehen. Andererseits bin ich mir bewußt, dass ich als Anfänger das arme Schiffchen wohl öfters mal irgendwo unsanft hinsetzen werde und es deshalb mechanisch schon sehr robust sein sollte. Ich habe null Erfahrung mit GFK und dessen Verarbeitung, traue es mir aber ohne weiteres zu. Hat hier jemand Erfahrungswerte damit?

Wo bekomme ich für den Kanadierbau brauchbares Holz her? Ich wollte nicht unbedingt Dachlatten vom Baumarkt nehmen, sondern gut abgelagertes Holz, das geeignet ist. Das Schiff muß erstmal nur eine 14tägige Reise überstehen, alles weitere ist erstmal nicht so wichtig. Ich bin aber natürlich froh, wenn es länger hält und sich nicht alles sofort verzieht und verfault... Was für Holz würdet Ihr also empfehlen und vor allem: wo bekomme ich es her? Ach ja, Geld spielt durchaus eine Rolle. Es muß also nicht das teuerste vom teuersten sein, aber auch kein Schund. Ein guter Kompromiss eben.

Was mich derzeit noch beschäftigt: Wieviel würde mir ein kleiner "Kiel" (oder andere längs verlaufende kleine Wülste) in einem ruhigen Gewässer (Donau, See) in Sachen Geradeauslauf und Stabilität bringen (bin ja Anfänger); wie viel würde er mir dazu im Vergleich auf schnellen und flachen Gewässern (Würm, Isar) schaden (Manövrierfähigkeit, Kippgefahr durch Hängenbleiben)?

Danke erstmal, es werden bestimmt noch viele Fragen kommen...

Kalle

trullox Offline



Beiträge: 616

11.05.2008 15:49
#2 RE: Kanadier Eigenbau - Ratschläge antworten

Hallo Kalle!
Zunächst mal freut mich Deine Begeisterung!
Da Du Dir vorgenommen hast, alles betr. Canadiereigenbau so schnell wie möglich zu erfahren und innerhalb kürzerer Zeit in Deiner eigenen Werkstatt und mit Deinen Fähigkeiten auch umzusetzen, solltest Du Dich, damit das ganze Unternehmen auch zu einem hervorragenden Endresultat führt, erst einmal über die basics schlau machen. Das heißt....erst einmal etwas über grundlegenden Eigenschaften verschiedener Canadier zu erfahren und zu begreifen, warum sie sich so oder so verhalten. Im Forum kannst Du das zwar bei einigen Booten in den Tests nachlesen, das kann aber nicht die Praxis, d.h. Probepaddeln ersetzen.
Links betr. Eigenbau findest Du auch im Forum. Da gibts auch Anleitung und Materialien.
Darüber hinaus findest Du in der Münchner Region sicherlich einige Forumsmitglieder, die Dich gern mal mit ans Wasser nehmen,(z.B. die Isar-Paddler von Christan Löhnerts Stammtisch.) Wenn Du gelegentlich an den Staffelsee kommst, schick mir ne p.n. Dann können wir uns auch mal treffen.
Herzlichen Gruß!
Fred

DerKalle Offline



Beiträge: 28

11.05.2008 18:18
#3 RE: Kanadier Eigenbau - Ratschläge antworten
Servus Fred,

erstmal danke für die schnelle Antwort. Welche Merkmale welches Verhalten unterstützen ist mir grundsätzlich bewußt. Von der Kielidee bin ich in den letzten Stunden schon wieder selbst abgekommen, das scheint mir in flachen Gewässern einfach zu gefährlich zu sein.
Probepaddeln usw. kommt schon aus Zeitgründen nicht infrage. Ich fange mit dem Bau diese Woche an, der morgige Tag wird noch für Recherche genutzt, dann geht es an die Planung, Beschaffung der Materialien und Bau der zum Bau notwendigen Unterkonstruktion.
Da ich erstmal nur in fliessenden Gewässern unterwegs bin und Geschwindigkeit eher kein Kriterium ist, sollte es ein gutmütiges Kanu sein. Also eher flacher V-Boden und nicht zu schmal. Fertige Konstruktionszeichnungen habe ich im Netz leider noch kaum gefunden, ich bin nur auf einen unvollständigen Zeitungsartikel gestoßen (http://www.svensons.com/boat/?p=RowBoats/RedwoodCanoe). Falls ich nichts mehr finde, was mir zusagt, werde ich diesen Artikel als Grundlage nehmen und mir danach eigene, leicht modifizierte Schablonen fertigen. Ansonsten lese ich mich durch http://kanadier.gps-info.de und werde viel von http://www.kurz-belichtet.de/outdoor/kanubau/kanubau.html und http://www.holzcanadier.de/html/werkzeug.htm mit einfliessen lassen. Bin natürlich dankbar für weitere Tipps.

Es kommt mir nicht drauf an, einen perfekten Kanadier zu bauen - das werde ich nicht schaffen, nicht innerhalb meiner zeitlichen und finanziellen Möglichkeiten. Ich möchte aber eine sichere Anfängerform. Ein 16er Prospector o.ä. scheint mir geeignet. Falls es dazu kostenlose Pläne im Netz gibt - wunderbar. Falls nicht nehme ich das, was da ist und modifiziere ggf. vorsichtig.

Die weiteren Eigenschaften sind dann mal, wie sie eben sind. Wenn das Kanu tatsächlich gut wird, umso besser - falls nicht, dann halt nicht. Es wird sicher nicht sehr aufwändig gefertigt, eher zweckmäßig. Es muß einfach für diesen einen Trip halten, und es kommt mir dabei eigentlich nur drauf an, dass ich es selbst gebaut habe und die Reise damit gemacht habe. Das hat nichts mit Urlaub, Erholen und Kanufahren zu tun, sondern eher mit Selbstverwirklichung oder so... ;-)

Ich habe die Strecke in den letzten Jahren per Fahrrad und dann zu Fuß zurückgelegt (letzteres nur zur Hälfte erfolgreich), dieses Jahr ist eben der Wasserweg dran. Ein Kanadier scheint mir am geeignetsten, deshalb habe ich mich für diese Form entschieden. Nach dem Bau wird auf dem Starnberger See und gf. in der Würm noch etwas geübt, und dann geht´s auf und davon. Am Ende der Reise kann ich´s dann hoffentlich einigermaßen, zumindest rudimentär ;-)

Falls wider Erwarten ein Hobby draus wird (also erstmal das Boot und ich die Reise überleben...), dann kann ich immer noch ein weiteres bauen, kaufen oder gemeinsame Aktionen mit Forumsmitgliedern unternehmen.
Momentan genügen mir aber Bautipps und vor allem brauchbare Konstruktionszeichnungen. Und ich weiß selbst, dass das für Euch gestandene Kanadier-Fahrer alles ziemlich dämlich klingt. Ist es auch. Ich bitte trotzdem um Unterstützung.

lG,

Kalle
trullox Offline



Beiträge: 616

11.05.2008 19:39
#4 RE: Kanadier Eigenbau - Ratschläge antworten

Tja Kalle, Du bist ja wild entschlossen, ans Werk zu gehen.
Hoffentlich hast Du in der Eile bei den links im Forum nicht die Holzbootecke übersehen. Da gibts ja einiges an Plänen und guten Tips von diversen Bootsbauern.
Würde mich interessieren, welche Abschnitte von Isar und Donau Du befahren willst. Die Würm paddelt sich eigentlich nur die paar km bis Leutstetten angenehm. Danach halte ich es wegen der totalen Verbauung für Quälerei.
Anyway...TOITOITOI und gutes Gelingen!
Fred

DerKalle Offline



Beiträge: 28

12.05.2008 01:35
#5 RE: Kanadier Eigenbau - Ratschläge antworten

Nein, die Holzbootecke habe ich offenbar übersehen. Wo denn? Allgemeines Forum und dann wieviele hundert Seiten weiter? ;-)

Ja, die Würm ist sicherlich eine Qual. Würde ich nur alleine machen und dann mit einem kleinen Boot. Momentan läuft´s eher auf Isar zu zweit raus. Und eigentlich würde ich am liebsten in Pullach starten, aber München ist wohl größtenteils tabu, was ich gehört habe. Muß mich mal schlau machen. Dann weiter auf der Donau und dann bis Budapest...

16´ Wilderness Express gefällt mir inzwischen ganz gut. Werde morgen (heute) mal versuchen, sowas ähnliches zu zeichnen und zwar so, dass ich´s bauen kann.

Gute Nacht,

Kalle

trullox Offline



Beiträge: 616

12.05.2008 09:58
#6 RE: Kanadier Eigenbau - Ratschläge antworten

Nee, nich 100 Seiten weiter, immer langsam mit die jungen Pferde.... einfach hier oben auf Links klicken....da gibts drei Rubriken...zuerst die privaten Seiten und Vereine, dann Kursangebote et.cet, und wenn Du runterscrollst auf die letzte Rubrik, biste schon da wo Du hingehörst...in der Holzbootecke mit 5 oder 6 Seiten. Versuuuch macht kluuuch.
Bin gespannt auf den Fortgang Deines Projekts.
Gruß!
Fred

DerKalle Offline



Beiträge: 28

12.05.2008 13:47
#7 RE: Kanadier Eigenbau - Ratschläge antworten

Ah, danke. Ich hatte das Forum im extra-Tab geöffnet und die grüne Navigationsleiste daher nicht. Werd´s mir mal alles anschaun, danke!
lG,

Kalle

P.S.: Die Würm ist grad saukalt, war heute kurz baden... ;-)

DerKalle Offline



Beiträge: 28

19.05.2008 23:27
#8 RE: Kanadier Eigenbau - Ratschläge antworten

Kleiner Zwischenstand:
Die Mallen stehen. Steven muß noch geformt werden. Hauptproblem ist momentan das Holz. Hier in der Gegend scheint´s nichts passendes zu geben. Allenfalls auf Fichte hätte ich momentan eine Chance, dauert aber bis zu zwei Wochen und ich müßte Leisten und Kanten komplett selbst sägen und fräsen. Alternativ Zeder von Sommerfeld & Thiele, aber sauteuer.

Hat noch jemand irgendwelche Leisten rumliegen, die er nicht braucht?

Danke,

Kalle

Naabadier Offline



Beiträge: 49

20.05.2008 07:31
#9 RE: Kanadier Eigenbau - Ratschläge antworten

Hallo Kalle,

für was hast Du Dich denn jetzt entschieden? Stripper? Welches Modell?
Bilder wären sehr interessant, auch schon jetzt von Baubeginn an.
Servus
Paul

Hans-Georg Offline




Beiträge: 656

20.05.2008 09:57
#10 RE: Kanadier Eigenbau - Ratschläge antworten

Hallo,
die schnellste Art , einen Kanadier zu bauen und zum Schwimmen zu bekommen findest Du im Archiv unter "Kanadier in traditioneller Bauweise". Bzw. die zweitschnellste, denn die stitch and glue Boote gehen noch sehr viel leichter zumachen .
Meint Hans-Georg

DerKalle Offline



Beiträge: 28

20.05.2008 10:19
#11 RE: Kanadier Eigenbau - Ratschläge antworten

Leistenbauweise über Mallen, dann GFK-Epoxyüberzug.
Daher brauche ich 5,5m lange Leisten mit ca. 6*20mm und davon ca. 75 Stück...

Bauplan habe ich keinen ;-)
Ich habe mir das PDF der 16" Wilderness Express von Carrying Place Canoe & Boat Works als Grundlage genommen. Mit dünner Linienansicht kriegt man dort genug Details raus, die Frontansicht dient als Grundlage für meine Mallen. Das dann in ein Graphikprogramm und dort verändert. Die Unterwasserpartie habe ich identisch belassen. Die Seitenwände habe ich auf gut 36cm hochgezogen und mit einem deutlichen Tumblehome versehen. Bug und Heck werden nach meinem eigenen Geschmack etwas "indianerförmiger" gestaltet, allerdings auch nur über der Wasserlinie. Und das war´s dann auch schon.

Unterkonstruktion und Mallen wurden am Wochenende gebaut. Mit der Stichsäge sind die Mallen nicht perfekt, aber da ich noch keine Leisten habe werde ich die Woche noch etwas an den Mallen feilen und kleinere Unebenheiten schleifen bzw. mit Kreppband, dass ich sowieso verwenden will, damit mir die Mallen nicht mit den Leisten verkleben, ausgleichen. Bis zum Wochenende möchte ich auch Bug und Heck fertig haben. Am Wochenende habe ich keine Zeit, aber es wäre schön, wenn ich dann nächste Woche irgendwoher Leisten hätte... ;-)

Ich hab´ mal zwei Bilder hochgeladen, die werden dort aber nicht lange bleiben:

http://www.derkalle.de/kanadier/bilder/1351.jpg
Dort siehst Du die Unterkonstruktion (Helling steht auf kleinen Bühnenelementen mit verstellbaren Füßen).

http://www.derkalle.de/kanadier/bilder/1354.jpg
Beim Einrichten der Mallen...

Ich hoffe, damit ist klar, dass ich das alles wirklich ernst meine... ;-)
Wenn ich Zeit habe, dann mache ich eine kleine Homepage draus und versorge Euch mit Bildern. Ansonsten einfach mal hier nachfragen...

Der Gruß, Kalle

schwimmendeWerkzeugkiste Offline




Beiträge: 500

20.05.2008 10:52
#12 RE: Kanadier Eigenbau - Ratschläge antworten
Hallo Kalle,

keiner zweifelt daran, dass Du das ernst meinst... Im Gegenteil, ich finde das richtig gut, dass Du Dich da so draufstürzt und verfolge das mit einem gewissen Neid. Gib mir und den anderen eine Chance weiter neidisch zuzuschauen und stell ab und an ein Bildchen ein, ja?

Sieht gut aus der Wilderness Express (PDF). Dass Du ihm höhere Enden verpasst ist fast ein wenig schade weil Du damit seine geringe Windanfälligkeit (mit der sie ja werben) wieder zunichte machst. Aber auf Flüssen spielt das ja nicht so ein große Rolle. Der verstärkte Tumblehome kann das Boot kippgefährdeter machen - es riegelt möglicherweise beim Aufschaukeln nicht mehr rechtzeitig ab. Überleg besser, ob das wirklich nötig ist. Bei einem zweier-Canadier macht Tumblehome nur in Bug und Heck richtig Sinn.

Weiter so!
Axel

P A D D E L B L O G "Old river rats never die. They just smell that way" - Robert E. NcNair

DerKalle Offline



Beiträge: 28

20.05.2008 11:34
#13 RE: Kanadier Eigenbau - Ratschläge antworten

Ich verpasse ihm keine wesentlich höheren Enden - nur andere. Meine Seiten kommen auf 36cm hoch, meine Enden auf 55cm. Das ist nicht wirklich viel und der Tumblehome wird auch nicht dramatisch - 2cm; schätze ich.

Wir werden wahrscheinlich auch mal zu dritt oder im Extremfall zu viert drin fahren (ich weiß, das das nicht der Normalfall sein sollte und ist es auch nicht - Badespaß am Starnberger See oder so) und ich wollte es allen leichter machen, mal ein Paddel in die Hand zu nehmen ohne an der Boardwand hängen zu bleiben. Im Normalfall werde ich allein oder zu zweit fahren. Danke für den Hinweis mit der Kippgefahr. Ich denke allerdings, dass Änderungen zum jetzigen Zeitpunk schwierig sind.

Mein Tumblehome ist nicht sehr rund, sondern die letzten ca. 10cm Boardwand sind einfach leicht gerade nach innen geneigt - führt das zu weniger Kippgefahr als eine nach innen gerundete Boardwand?

Kurzes Intermezzo - ich habe gerade einen Anruf bekommen. Sommerfeld & Thiele bieten Komplettsets; Leisten, GFK + Epoxy
Hat jemand damit Erfahrung? Taugen deren GFK und Epoxy was? Ich habe mir dafür eigentlich bereits Quellen rausgesucht, aber wenn ich alles komplett zu einem vernünftigen Preis bekomme, bin ich dem auch nicht abgeneigt...

Danke,

Kalle

Jörg Wagner Offline



Beiträge: 871

20.05.2008 11:35
#14 RE: Kanadier Eigenbau - Ratschläge antworten

Hallo Axel,
wie begründest Du, daß beim Tandem Tumblehome in den Enden "Sinn" macht, er erhöht dort doch nur den Naßlauf des Bootes (siehe Yoho von "$%/$/$&T$)
Jörg Wagner

schwimmendeWerkzeugkiste Offline




Beiträge: 500

20.05.2008 12:12
#15 RE: Kanadier Eigenbau - Ratschläge antworten
Hallo Jörg,

habe mich zu vereinfacht ausgedrückt - er macht dort Sinn, wo Paddler sitzen (beim Tandem also vorne und hinten - aber nicht ganz vorne und ganz hinten - der We-no-nah Itasca ist ein gutes Beispiel dafür, wie sowas gelöst werden kann). Beim Leistenbau ist das aber vermutlich höchst knifflig so exakt zu positionieren (obwohl, Gene Jensen konnte sowas) und führt dann eben zu recht eigenartigen Süllrand-Schlangenlinien, wenn der Tumblehome nicht auch bis in die Enden vorgezogen wird. Dass Du so mutig bist dieses Hoho-(oder wie war das noch?)-Beispiel anzuführen...

Kalles pragmatischer Bauansatz kann vermutlich auf diese Feinheiten zunächst verzichten. Aber zu viel Tumblehome macht aus einem Boot einen drehfreudigen Baumstamm wenn es aufgekantet wird. Ich hatte da mal so eins.

Axel

P A D D E L B L O G "Old river rats never die. They just smell that way" - Robert E. NcNair

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule