Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 8 Antworten
und wurde 1.042 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Boote, Paddel, Zubehör, CanoePacks, Kanubau
lupover Offline



Beiträge: 552

15.04.2017 00:33
Kantenschutz für Holzpaddel antworten

Hallo allerseits!

Unter meinen Paddeln befindet sich auch ein "Kober Biber" das ich ganz gerne benutze. Nicht zu großes Blatt, schön leicht und schön günstig. Da man aber scheinbar für kleines Geld nicht alles haben kann, fehlt jeglicher Kantenschutz am Paddelblatt.

Frage: Kann man da was nachrüsten? Der Kantenschutz an meinen Grey Owl Paddeln scheint auch nur aufgepinselt und dann mit Klarlack überzogen zu sein. Das müsste doch auch nachträglich gehen. Was für eine geheimnisvolle Flüssigkeit braucht man dafür?

Gruß
Habbo

elch62 Offline




Beiträge: 179

15.04.2017 10:41
#2 RE: Kantenschutz für Holzpaddel antworten

Das ist ein angedickter Epoxyharz, dazu nimmt man je nach Stärke Baumwollflakes,Sägemehl oder Mikroglaskügelchen.(gibt sicher noch ander Hilfsstoffe)

lupover Offline



Beiträge: 552

15.04.2017 23:48
#3 RE: Kantenschutz für Holzpaddel antworten

Dann werde ich mich mal auf die Suche machen nach einem geeigneten Mittel zum Andicken - vielen Dank!

HaraldG Offline



Beiträge: 50

16.04.2017 00:46
#4 RE: Kantenschutz für Holzpaddel antworten

Microballons (=Mikroglaskügelchen) kann man zum Eindicken grundsätzlich schon verwenden, als Kantenschutz halte ich sie aber für unbrauchbar. Die ausgehärtete Mischung ist nämlich spröde und wird zB im Modellbau als einfach schleifbare Spachtelmasse verwendet. Baumwollflocken oder gemahlene Glasfaser halte ich für besser geeignet.

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.218

16.04.2017 11:32
#5 RE: Kantenschutz für Holzpaddel antworten

Übliches Epoxi, ob mit Kügelchen oder Fasern ist immer recht spröde. mir sind schon diverse Epoxikanten wieder weggesplittert, für ein billiges Blatt sind die Kosten für Epoxi ja auch nicht immer angemesssen. Wenn man günstig rankommt ist leicht elastisches Epoxi besser.


Ein paar lange Glasfasern, die ich einfach aus Mattenresten ziehe, mit Sekundenkleber auf die Kante geklebt, ist in der Ausführung deutlich billiger und hält auch ganz gut. Wenn genug Zeit zum trocknen ist, habe ich auch schon Fasern mit Klarlack aufgeklebt, das Ergebnis ist etwas elastischer und verteilt punktuelle Kräfte auch ganz brauchbar.

markuskrüger Offline




Beiträge: 1.104

17.04.2017 18:44
#6 RE: Kantenschutz für Holzpaddel antworten

Bei den Grey Owl Paddeln wird die Spitze geschlitzt und dahinein dann eine PU Platte eingeklebt. Sonst würde das auch nicht so halten...

Gruß,
Markus

georg.boehner Offline



Beiträge: 383

18.04.2017 18:29
#7 RE: Kantenschutz für Holzpaddel antworten

Hallo,

am Auto habe ich auch Lackschutzfolie (Steinschlagschutzfolie oder Kratzschutzfolie) an den Spiegel und den Türen angebracht. Vielleicht wären diese auch am Paddel interessant, am Auto halten sie die Waschstrasse auch aus.

Tchibo müsste sie im Moment auch im Angebot haben (nur als Beispiel, bekommt man aber auch im Baumarkt...)

>>Link zum Tchibo-Angebot

Gruss Georg

lupover Offline



Beiträge: 552

19.04.2017 19:50
#8 RE: Kantenschutz für Holzpaddel antworten

Das Paddel hat keine 40 € im Laden gekostet und kann jederzeit wieder gekauft werden - wenn ich jetzt Epoxydharz, Hilfsmittel zum Andicken und diverse andere Kleinigkeiten besorge um das Paddelleben geringfügig zu verlängern, wäre das vermutlich übers Ziel hinausgeschossen. Ich kenne jetzt aber die Richtung, bestimmt gibt es mal ein lohnenderes Objekt für so eine Verbesserung bzw. Reparatur.

Vielen Dank für die Tipps, werde ich abspeichern und bestimmt mal gebrauchen können.

Gruß
Habbo

Haubentaucher Offline



Beiträge: 232

20.04.2017 09:19
#9 RE: Kantenschutz für Holzpaddel antworten

Das ist eine gängige Rechnung, die man aufmacht. Bei Stahlkonstruktionen kostet der Korrosionsschutz manchmal mehr als die Konstruktion selbst. Warum macht man das überhaupt? Weil die Konstruktion ohne alles nach 5 Jahren unbrauchbar ist, mit Korrosionsschutz aber 50 Jahre hält. Kann sich also lohnen.

Chris

 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule