Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 17 Antworten
und wurde 1.241 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2
Angel Offline




Beiträge: 410

18.08.2019 12:02
Bootsgewöhnung Hund Antworten

Hallo zusammen,
Nun bin ich auch auf den Hund gekommen. Winnie, eine 2 jährige Hündin ist seit ca 1 Woche meine ständige Begleiterin. Sie ist ca 55cm groß und wiegt 18kg.
Da ich noch unterrichtsfreie Zeit habe, können wir uns grad super aneinander gewöhnen.
Natürlich soll Winnie auch mit Canoe fahren.
Ich habe zur Eingewöhnung schon ein paar Ideen, würde aber gerne noch Tipps bekommen. Vielleicht können wir Ende dieser Woche schon ein bissle anfangen mit der Bootsgewöhnung an land....
Tipps gerne im thread oder per pm.
Grüße ausm Schwarzwald
Angel

ACA Instructor Level 2+3

Karteipaddler Offline



Beiträge: 44

18.08.2019 19:29
#2 RE: Bootsgewöhnung Hund Antworten

In den heutigen aufgeklärten Zeiten unterstellt man doch einfach mal, dass kein begeisterter Paddler sich einen Hund zulegt, wenn nicht positiv feststeht, dass der Hund auch ein begeisterter oder zumindest abgebrühter Bootfahrer ist, dem diese Narretei der Menschheit gleichgültig ist. (Ob das auch für Hündinnen und Paddlerinnen gilt, mag man immerhin bezweifeln, aber soweit muss es ja nicht vertieft werden). Denn wenn das Hund nicht gepaddelt werden mag, ist es schlicht Tierquälerei, wenn es mit muss. Und wenn das Mensch das Hund deshalb zuhause lassen muss, wenn gepaddelt wird, ist es Tierquälerei für das Hund und Menschenquälerei für das Mensch. Ob das mit dem Gewöhnen ans Boot funktioniert ....... Gibt es dafür eine Garantie?

Tipps für die Gewöhnung hab ich keine, wir haben Katzen. Mit denen kann man nur in seltenen Ausnahmefällen paddeln gehen. Es ist aber allerhand über Hunde veröffentlicht worden. Im wiki des faltbootforums gibts ein eigenes Kapitel über Hunde im Boot.

Aber "Winnie" als Name für einen Paddelhund? Es muss nicht gleich so blutrünstig sein bei wie Jerome K. Jeromes Bootshund "Montmorency" - aber etwas mehr Phantasie wäre doch nützlich. Vielleicht ein Doppelname?

Vielleicht klappt es ja - die Unternehmung ist ja nicht unsympathisch, es könnte nur der Teufel im Detail stecken
Schöne Grüße
kpaddler

Jörg Wagner Offline



Beiträge: 975

18.08.2019 21:42
#3 RE: Bootsgewöhnung Hund Antworten

Hi Angela
wenn die Beziehung stimmt, sollte das schzon klappan, über5trage einfach nicht Bedenken auf Deinen neuen Kumpel, es ist wahrscheinlich unkomplizierter, als Du denkst. Bring Winnie mal mit nach Braunschweig....
Lieben Gruß und congrats zur Komplettierung Deiner Existenz.
Jörg

gert på sveden Offline



Beiträge: 54

19.08.2019 07:44
#4 RE: Bootsgewöhnung Hund Antworten

Hallo Angela!

Erstmal: Ein Leben ohne Hund ist möglich, aber absolut sinnlos !

Was das Paddeln mit einem Wauzi angeht, kann es schon sehr hilfreich sein, wenn ihr bereits eine gute Bindung zueinander habt. Wenn der Hund findet, dass du das Beste bist, was ihm oder ihr bislang so passiert ist. Wenn ihr viel Spass miteinader habt und der Hund Vertrauen zu dir hat, dann erleichtert das die Bootsgewöhnung schon ganz ungemein.

Abgesehen davon ist es sehr individuell wie Hunde das Dasein auf dem Wasser erleben. Es gibt Hunde, die finden das total Klasse, und es gibt andere Hunde, die gehen nur dir zur Liebe mit dir aufs Wasser (mein Bilbo is´ so einer).

Die eigentliche Bootsgewöhnung habe ich so gemacht: Boot auf den Rasen gelegt. Eine rutschfeste Matte dort in Boot gelegt wo Bilbo zukünftig sitzen sollte.

Dann normales Lecker (etwas Trockenfutter- Trof) vor die Matte geworfen, so dass der Hund das sieht. Den Hund freigeben und das Lecker aufnehmen lassen. Loben!!! Wiederholen.

Dann etwas leckerstes Delikatesskatzenfutter (Scheba oder so) auf den Bootboden vor dem Sitzplatz des Hundes schmieren (du kannst da ruhig sparsam sein – der Gechmack, nicht die Menge, machts!). Das Scheba gerne an einer Stelle, am besten unter einem Sitz, applizieren, wo der Hund von außen nicht dran kommt.

Gut ist, wenn du jetzt jemand hast, der den Hund halten kann. Nun steigst du ein, mit Paddel in der Hand. Der Hund wird nun freigegeben und du forderst ihn auf auch einzusteigen und sich zu bedienen (Boot muss, direkt nach dir das Zweitbeste werden, was es gibt für die Fellnase). Loben!!!!

Habe jetzt etwas Trofu bereit, und versuche den Hund mit Hilfe dessen im Boot Zu behalten. Du kannst die Trofuteile (möglichst kleines Trofu – Katzentrofu ist gut geeignet) auf der Matte beim Hund so verteilen, dass der Hund nicht alles gleichzeitig aufnehmen kann. Derweil der Hund das Trofu sucht, gibst du das Kommando „bleib“ und steigst selbst aus. Wenn der Hund alles Trofu gefunden hat und aussteigen will gibst du das Kommando „komm“ (oder was du so verwendest). Loben!!!!

Das ganze Programm macht ihr mehrere Male zusammen. Der Hund versteht sehr schnell worum es geht und was Belohnung gibt. Am besten machst ihr die Übung zeitlich bevor der Hund eine seiner normalen Malzeiten bekommt.

Ich würde das Ganze als wenigstens zwei, besser drei oder mehr, Übungseinheiten mit mehreren Stunden Pause dazwischen aufbauen. Gerne an wenigstens zwei Tagen. Is´ aber alles abhängig davon wie der Hund das findet.

Sei wenigstens so pädagogisch, als wenn du jemanden das Canadierfahren beibringen willst und bedenke, der Hund macht das, was ihm gut tut.

Grüße aus dem Norden
gerT

Späteinsteiger 58 Offline




Beiträge: 14

19.08.2019 12:34
#5 RE: Bootsgewöhnung Hund Antworten

Hallo Angel,

so wie gerT das beschrieben hat ist sicher der sichere Weg ( warum Katzenfutter verstehe ich allerdings nicht, soll ja auch für Hunde nicht gut sein, wenn auch in anderen Mengen ).
Ich kann hier nur von den Erfahrungen mit meinem letzten Hund und dem aktuellen berichten.
Der letzte ( Danny Deutsch Drahthaar ca 40 kg) war schon im fortgeschrittenem Alter ca. 9 als ich ihn zum paddeln mitgenommen habe, gleich ins Boot mit rutschfester Unterlage und es gab keine Probleme, selbst beim passieren von Enten, Schwänen und anderem Getier. Etwas aufpassen muss man natürlich, wenn sich 40 kg „umlagern“ von linker auf rechte Seite und umgekehrt. Als Sofortmaßnahme habe ich das dann immer mit „Gewichtsverlagerung“ ausgeglichen. Ansonsten war Danny nach kurzer Zeit total relaxt, hat seinen Kopf auf den Düllrand gelegt und getöst, ab und an mal die Zunge ins Wasser und natürlich öfter mal Landgang mit schwimmen, Gassi und rumtoben.
Eddy ( Deutsch Drahthaar / Bordercolly Mix) hat mit 10 Monaten den ersten Bootskontakt gehabt ( jetzt ca. 27 kg), da haben wir zuerst eine Ruderboot Tour gemacht um überhaupt mal sein Verhalten auf See zu testen, da das gut lief zwischendurch bei einem netten Kanuverleiher eine Proberunde mit Kanadier machen dürfen als Vorbereitung auf eine Halbtagestour am nächsten Tag. Auf dem Rückweg mit Ruderboot hat er es bevorzugt, die letzten 100 Meter zum Ufer zu schwimmen. Die Kanadiertour und alle weiteren in dieser Woche verliefen problemlos.
Zu beachten ist vielleicht, wie das Verhältnis Hund - Wasser im allgemeinen ist. Meine waren/ sind beide ausgesprochene „Wasserratten“ und sehr auf mich bezogen, also zurück bleiben wäre keine Alternative. Sollte Deine Begleiterin ein nicht so gutes Verhältnis zum Wasser haben ( soll es ja geben) wäre vielleicht anders vorzugehen und erstmal das „wasserscheu“ zu klären.
Mit 18 kg sollten Bewegungen deiner Hündin nicht ganz so problematisch sein. Ich würde es einfach ohne große Umstände möglichst in Ufernähe und falls möglich relativ flachem Wasser versuchen. Viel Erfolg und berichte mal .... LG Axel

gert på sveden Offline



Beiträge: 54

19.08.2019 13:00
#6 RE: Bootsgewöhnung Hund Antworten

Zitat von Späteinsteiger 58 im Beitrag #5
Hallo Angel,
warum Katzenfutter verstehe ich allerdings nicht, soll ja auch für Hunde nicht gut sein, wenn auch in anderen Mengen



Das mit dem Katzenfutter ist nur, weil die meisten Hunde das so oberaffen-legga finden (wenn schon Bestechung, dann auch so das das Bestechungsopfer nicht wiederstehen kann).

Und dieser ganze Zauber, den ich da vorgeschlagen habe, muss nicht fuer jeden Hund notwendig sein. Aber es schadet sicherlich nicht, und man ist sozusagen auf der sicheren Seite ....

Karteipaddler Offline



Beiträge: 44

19.08.2019 14:10
#7 Bemerkenswerte Ratschläge Antworten

Da muss man schon schmunzeln. Es wird empfohlen pädagogisch vorzugehen. Das ist vielleicht wirklich in Betracht zu ziehen. Selbst in den Schulferien.

Vielleicht ist bei der kindhaften Natur des Hundes Pädagogik oder Didaktik selbst dann nützlich, wenn das Tier im Grunde wasserscheu ist. Da ein Hund im konkreten Fall hier schon vorhanden ist, ist das Kind womöglich schon im Brunnen, wenn die Tricks alle nix nützen sollten.

Es gibt nun evolutionsbedingt ausgesprochene Wasserhunde, den Labrador z.B. Wer verantwortungsvoll Hundehaltung und Kanuwandern verbinden will, kann das schon im Vorfeld rational angehen. Aber Kanufahrer sind nun mal romantisch. Oft hoffnungslos.

Schöne Grüße
kpaddler

Angel Offline




Beiträge: 410

19.08.2019 15:26
#8 RE: Bemerkenswerte Ratschläge Antworten

Danke für die tipps,so oder so ähnlichv dachte ich mir die gewöhnung an s boot auch.

@kpaddler: (wer auch immer sich dahinter verbirgt. )
Ich verstehe deinen zynismus nicht.
Ich habe mir die Hündin genau angesehen. Gewicht u Größe passen. Und Labrador ist mit in den Genen. Sie geht ins Wasser.....
Also was ist hier romantik und unüberlegt.
Natürlich weiß Frau (und Mann übrigens auch ) nicht vorher ob der Hund mit ins Boot geht. Woher auch. Aber mit einer guten Beziehung zueinander, mensch u hund, glaube ich macht der 4-beiner doch so einiges mit.


Nach der Eingewöhnung hier vor Ort werden wir ans boot gehen
Erstmal muss sie wissen dass sie hier in Sicherheit ist.
Lg in alle Richtungen
Angel

ACA Instructor Level 2+3

dieSuedsteirer Offline



Beiträge: 118

19.08.2019 20:26
#9 RE: Bemerkenswerte Ratschläge Antworten

Hi Angela,
keine Wissenschaft daraus ........ ;-)
Das Um und Auf ist die Bindung und das Vertrauen zwischen Mensch und Hund, wie Jörg sagt es ist eine Beziehungssache, dann werdet ihr beide viel Spaß haben ... arbeite an der Bindung ...
LG Haro

Angel Offline




Beiträge: 410

19.08.2019 20:35
#10 RE: Bemerkenswerte Ratschläge Antworten

Lieber haro,
So b sehe ich es auch. Alles andere kommr dann. Danke.
Lg Angela

ACA Instructor Level 2+3

Rheinländer Offline




Beiträge: 573

19.08.2019 22:06
#11 RE: Bemerkenswerte Ratschläge Antworten

Hi Angela,

erstmal Glückwunsch zum neuen Familienmitglied.
Unsere beiden Hunde sind gänzlich verschiedene Charaktere und mit beiden ist der Einstieg problemlos gelungen. Der eine ein unerschrockener Draufgänger, das Mädel zurückhaltend und eher den Rückwärtsgang einlegend, wenn es unbehaglich wird.
Denke mal wichtig ist, geh unverkrampft ran und pack vielleicht ne Matte ins Boot, dass der Hund sicher steht. Wir haben die Hunde auch ein bisschen auf dem Trockenen im Boot "angefüttert", positive Anreize schaffen und die o. g. Bindung aufbauen.

Gruß Björn

______________________________________________________________________
Da wir im gleichen Boot sitzen, sollten wir froh sein, daß nicht alle auf unserer Seite stehen.(Ferstl Ernst)

wupperboot Offline



Beiträge: 182

20.08.2019 09:54
#12 RE: Bemerkenswerte Ratschläge Antworten

Hallo Angel,

auch von mir die besten Wünsche zur besten Entscheidung.
Ich wünsche Euch eine schöne und lange Zeit auf dem Wasser und dem Trockenen.

Es ist wohl schon alles gesagt zum "Anfüttern", zur Bootsmatte, zur Gewöhnung an Land.
Was mir noch wichtig ist: je selbstverständlicher und gelassener Du mit den Dingen im Leben umgehst desto unerschrockener, selbstverständlicher und folgsamer wird Deine Begleiterin Dir folgen. Es gibt zwar keinen Grund in so ein komisches wackeliges Ding auf dem Wasser einzusteigen, in dem Hündin sich kaum bewegen kann, ausser dass Du bei Ihr bist und genau das Selbe tust.

Fange an Land und vor allem auf dem Wasser langsam an. Ein- und Ausstieg wollen gelernt sein und die ganze Zeit Gleichgewicht halten ist auch anders als wenn Du durch die Wälder streifst. Ich fahre übrigens nie ihne Schwimmweste, Wassernapf (klingt komisch?) und Wegzehrung für den Hund.

Ich wünsche Euch gutes Gelingen, bei Allem
Thorsten

champagnierle Offline



Beiträge: 158

20.08.2019 10:22
#13 RE: Bemerkenswerte Ratschläge Antworten

Hi Angela,

Glückwunsch zur Hunde-Entscheidung
Wir stellen fest, dass es mit Hund zwar manchmal umständlicher, aber immer schöner ist. Franz ist seit etwa 2 1/2 Jahren bei uns. Was uns auffällt ist, dass Franz sehr regelmässig trainiert werden möchte. Laufen ist das eine, aber der Gehorsam geht uns ab und zu etwas flöten.
Und deshalb hier mein ganz privater Tip: Wir nutzen als Leckerlis "getrocknete Rinderlunge" von "Alpenglück". Kriegst Du im Futterhaus. Und an ganz besonders leckeren Sachen gibt's bei uns schlicht eine billige feine Leberwurst (aber nicht viel, weil sehr salzig). Die brauchst Du z.B., wenn Du Medis geben musst, die der Hund schmeckt und im wahrsten Sinne "nicht riechen" kann. Eine Tablette mit Leberwurst umhüllt findet meistens den Magen... :-)

Aber erstmal Euch viel Spaß mit einander!
Grüße aus dem verregneten Singen

Marc

==
Das Reh springt hoch,
das Reh springt weit,
es macht ihm Spaß,
es hat ja Zeit.

Angel Offline




Beiträge: 410

20.08.2019 23:40
#14 RE: Bemerkenswerte Ratschläge Antworten

Danke...
Wird alles laufen. Werde berichten. Freundin u Hundetrainerin war heute da und hatte viel positives Worte. Nun bin ich zuversichtlich und werde nächste Woche mit dem canadier Training beginnen. Hoffe auf besseres Wetter..da Grad herbst im Schwarzwald..nix Sommer..grrr
Liebste Grüße
Angel

ACA Instructor Level 2+3

gert på sveden Offline



Beiträge: 54

21.08.2019 05:43
#15 RE: Bemerkenswerte Ratschläge Antworten

Zitat von Angel im Beitrag #14
Werde berichten.


... das, liebe Angela, hoffen wir ganz stark !

gerT

Seiten 1 | 2
"Bugbilder" »»
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule