Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 518 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Horst Offline




Beiträge: 252

04.11.2007 10:15
"Feuerzeug" Anno 1770 antworten
Hallo
Was für "Material/Zeug" habe ich darunter zu verstehen wenn ein Voyageur sein "Feuerzeug" auspackte um sich ein Pfeifchen anzustecken? Ein "BIC"-Einwegfeuerzeug oder ein Zippo wird es ja vor 200-300 Jahren nicht gewesen sein.

Wer weiß was über diese Technik(en) und hat sie auch evt. schon benutzt?

Fragt und bedankt sich im Voraus

Horst

P.s. Ist nett gemeint - aber danach googlen kann ich ja selbst oder auch in Lexika nachschauen. Es geht mir um die praktische Anwendbarkeit
Angefügte Bilder:
IMGP0824.jpg  
Karl-Michael Koch Offline



Beiträge: 414

04.11.2007 10:39
#2 RE: "Feuerzeug" Anno 1770 antworten
Hallo Horst,

der Typ holte sich sein Zeug zum Feuermachen heraus. Siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Feuerzeug

Benutzt habe ich sowas noch nicht. Ich bin begeisterter BIC-user. Haber immer zwei bis drei davon mit.

Grüße
Michael
GeorgS Offline



Beiträge: 72

04.11.2007 10:43
#3 RE: "Feuerzeug" Anno 1770 antworten

Nun, ich denke, dass die "Feuerzeuge" damals gar nicht so weit von den heutigen entfernt waren. Zum einen gab es damals schon solche Feuersteine zur Funkenherstellung, sowie auch sogenannte Reibflächen (sahen z.T. aus wie kl Feilen und auch Reibräder).
Zudem wurde 1770 ein elektronisches Feuerzeug patantiert.
Ich Zitiere mal:

In Antwort auf:
Bis hierher ist man sich mit den Jahreszahlen nicht so ganz einig, aber jetzt wird es nachvollziehbar. 1741 brachte ein Herr Wood den Platinschwamm aus Südamerika nach England, über den sich der deutsche Chemiker Dobereiner sehr freute. Er konnte damit sein Platinfeuerzeug basteln. Ähnlich dem Stiefelfeuerzeug nutzte er die Pneumatik um den Schwamm zum glühen zu bringen, nur füllte er den Zylinder mit leicht brennbaren Gas, das wiederum durch ein Ventil abgeleitet wurde. Danach wird es kompliziert und deswegen setzte sich das Ding auch nicht durch.
Auch ein elektrisches Feuerzeug wurde 1770 patentiert. Groß wie ein Weißbierglas funktionierte es wie eine heutige Piezozündung. Für Unterwegs natürlich ein denkbar unbequemer Begleiter. Man stelle sich vor, man wird auf der Strasse nach Feuer gefragt und muss erst eine Apparatur aufbauen. Außerdem war es sehr teuer, also nur was für Bonzen. Für den kleinen Mann blieb wieder nur Stein und Eisen.

( Quelle: http://www.beavers-taverne.de/history.html#feuer)

Weiter gab es schon früh Vorrichtungen, also eine Art "Feuer-Zeug", in dem gezielt eine Zundermasse mit Funken zum glühen gebracht wurde. Auch spezielle Zunderstangen, die an Ihrer Stirnseite zum Glühen gebracht wurden und dann, wie man es von Kettenrauchern kennt ;) , mit der Glut die Pfeife angezündet werden konnte.

Andere Quellen bezeichnen sogar das 14. Jahrhundert (also 13xx) als beginn des Feuerzeuges. Dabei wurde im Prinzip nur der Zündmechanismus einer Feuerwaffe als Zündquelle genutzt. --> http://www.ijon.de/sonst/feuerg.html#feuerz (Zunderpistolen)

Wikipedia datiert den Begin des "Taschen-Feuerzeugs" sogar auf die Zeit des Özis. Wobei ich da die Bezeichnung des vorherigen Links passender finde: "feuererzeugends Gerät". ;) --> http://de.wikipedia.org/wiki/Feuerzeug

Du siehst, schon damals hatte man, mit dem nötigen Kleingeld, reichhaltige Möglichkeiten, sein "Pfeichen" mit den verschiedensten "Feuer-Zeugen" anzumachen.

Georg

Kunst ist schön, macht aber viel arbeit! (Karl Valentin)
Paddeln ist Erholung von der Arbeit!

. »»
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule