Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 11 Antworten
und wurde 1.212 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
schwimmendeWerkzeugkiste Offline




Beiträge: 500

25.06.2007 09:37
Versicherung für Boote? antworten
Bei den Kanadiern wird der Diebstahl von zwei prima Booten beklagt und wir hattens hier auch schon ein paarmal von gestohlenen Booten.

- Gibt es eigentlich Versicherungen für Boote?
- Was decken die ab und wieviel kostet sowas?

Axel

P A D D E L B L O G

rso4x4 Offline



Beiträge: 26

25.06.2007 10:23
#2 RE: Versicherung für Boote? antworten

hallo axel,
beim dkv gibts auf jeden fall eine, die haben nen rahmenvertrag. ich kenne aber nicht deren exakte versicherungsbedingungen.

kanus sind ja auch in der hausrat mit drin, nur hat man das teil ja selten immer in der verschlossenen garage (und auf dem campingplatz passen sie auch so schlecht ins zelt), hilft also wenig.

die meisten sonst angebotenen wassersport-versicherungen haben als zielgruppe halt die etwas größeren teile ;) und passen somit für uns nicht.

cu
rainer

http://www.rso4x4.de

schwimmendeWerkzeugkiste Offline




Beiträge: 500

25.06.2007 10:47
#3 RE: Versicherung für Boote? antworten
Danke für den Tip. Habe die Versicherung (PDF-Antragsformular) gefunden. Kostet offenbar 30,-EUR im Jahr. Da werde ich mal drüber brüten...

Axel

P A D D E L B L O G

Klaus HH Offline



Beiträge: 13

25.06.2007 17:11
#4 RE: Versicherung für Boote? antworten
Hallo Axel,

auch für Interessenten ohne DKV-Mitgliedschaft gibt´s grundsätzlich die Möglichkeit zu versichern.
(allgemeine) "Wassersportversicherungen...passen nicht..." ist nicht ganz richtig.

Sicher läßt sich der Tiefgang nicht wie in Formularen vorgesehen in Metern angeben. Ansonsten aber für typische Risiken durchaus passend (in etwa wie bei DKV).

Insbes. in der WSpVers. bei "voller" Absicherung interessant:
Feuer (z.B. Brand im Bootshaus), Diebstahl - auch unterwegs, etc. sonstige Zerstörung z.B. insbes. bei Transport: PKW-Unfall bei Bootstransport auf Auto, Vandalismus, ... (Police lesen). Unfall (also auch Kenterung, es sei denn s.u.)

Ausgeschlossen sind in der Regel Lack- und Schrammschäden, Zerstörung durch Wildwasserfahrten, Wehre, Regattateilnahme ... wie immer grobe Fahrlässigkeit (z.B. mangelhafte Transportbefestigung, grob fahrl. Auto-Unfall, vermutlich wohl aber auch grob fahrl. Fehleinschätzung von Fähigkeiten, Witterung, Wassersituation,...)

Wegen der hohen Schadenseintrittswahrscheinlichkeit scheinen WSpVers. aber i.d.R. recht teuer zu sein.

Volle Deckung mit obigen Einschränkungen inkl. Haftpflicht und zusätzl. mit einem obligatorischem Selbstbehalt könnte man für ein richtig gutes Boot samt Zubehör in der Größenordnung von ca. 60,--€/Jahr bekommen.
Näheres wäre aber bitte bei Interesse mit der jew. Vers.gft. zu klären.

Kringelgrüße
Klaus.
André Offline




Beiträge: 114

25.06.2007 22:43
#5 RE: Versicherung für Boote? antworten

Hallo,

ich möchte auch noch meinen Senf dazu geben. Ich habe Anfang des Jahres eine neue Hausratversicherung abgeschlossen. Wichtig waren mir auch die Boote, gerade auch, wenn wir unterwegs sind.
Diese sind nun in unserer Standard-Hausratversicherung (Janitos) mit drin, auch wenn wir auf dem Zelplatz sind und die Canadier nicht im verschließbaren Zelt und unangeschlossen lagern.

Happy versichering,

André.

Klaus ( gelöscht )
Beiträge:

25.06.2007 23:10
#6 RE: Versicherung für Boote? antworten

ist das deutschland wo alles eine (seine) versicherung braucht, oder hat das mit dem offenen europa zu tun, wo auch so mancher canadier füsse bekommt. also immer die gestellnummer des herstellers aufschreiben!
da hatte doch mal ein paddler den verlust seines canadier gemeldet war das boot versichert ?
wer hatte schon mal so einen fall erlebt
klaus

Zwen Offline




Beiträge: 66

26.06.2007 08:04
#7 RE: Versicherung für Boote? antworten

Hallo Candierfreunde,

habe mir das Angebot soeben einmal näher angeschaut.
Wirklich interessant und sinnvoll erscheint mir hier nur die Absicherung gegen das Risiko Diebstahl.

Schäden die Ihr mit dem Boot Dritten möglicherweise zufügt sind i.d.R. über die private Haftpflicht gedeckt.
Das selbe gilt für das weggeflogene Boot auf den Dachgepäckträger oder Hänger - Hier tritt die Kfz-Haftpflicht ein, sofern euch kein grobfahrlässiges Verschulden trifft ( vernünftig befestigt ? )

Innhalb der eigenen ( auch Garage ) oder auch fremden vier Wände ( Bootshaus, Ferienwohnung ) greift die Hausratversicherung.

Zur Unfallversicherung kann ich nicht das Bedingungswerk samt Gliedertaxe einsehen, vom "Bauchgefühl" erscheint mir jedoch die Prämie zu hoch und die Absicherung zu gering. Weiterhin fehlt hier auch eine Bergeversicherung und kosmetische Leistungen bei Unfall ( Zähne ausgeschlagen, etc. )

Die Prämie ist zudem keinesfalls gering:

Bsp.: Boot, Neuwert 2.000.- + Persenning, Paddel, Packtaschen, Kanusitz 1.000.- = 3.000.- + Ausrüstung 1.000.- = gesamt 4.000.- x 3% = 120.- + 19% Vers.St = 142,80 pro Jahr !!!!!!

Da ist dann noch nicht das gelegentliche Wildwasser ab Stufe I mit + 50 % Beitragszuschlag etc. dabei.

Weiterhin greift die Absicherung nur für Europa ( Versicherungsorte wie Kanada, USA etc. sind nicht versichert )

Meine Tip: Den eigenen Versicherungsberater zum Einschluß des Diebstahlrisikos im im Rahmen der Hausrat hier Außenversicherung befragen. Von der Unfall- und Privathaftpflicht besser die Finger lassen.

Schöne Grüsse

Zwen















Zwen Offline




Beiträge: 66

26.06.2007 08:26
#8 RE: Versicherung für Boote? antworten

@ Klaus

so habe ich während meiner Studentezeit jahrelang auch gedacht, bis ich in meinem Job als RA mit den ersten Schadensfällen konfrontiert wurde.
Sehr traurig sind Fälle, wo Opfer lebenslang erheblich gesundheitlich geschädigt werden und der Verursacher noch nicht einmal die 30 Euronen im Jahr zur Verfügung hatte, bzw. es nicht einsieht eine private Haftpflicht zu unterhalten.
Der selbe Typ hat aber sein "edles Blechle" ( BMW 3er ) natürlich Vollkasko versichert ;-(

Die Frage ist also nicht was man mit deutscher Mentalität alles versichern kann sondern was sinnvoll und meiner Meinung nach zwingend versichert werden sollte. Eine vernünftige private Haftpflicht und eine Berufsunfähigkeitsversicherung gehören meiner Meinung nach in jeden Versicherungsordner

SChöne Grüsse

Zwen




schwimmendeWerkzeugkiste Offline




Beiträge: 500

26.06.2007 08:51
#9 RE: Versicherung für Boote? antworten
In Antwort auf:
habe mir das Angebot soeben einmal näher angeschaut.


Hallo Zwen,

welches Angebot meinst Du? Das der DKV? Dann habe ich (mal wieder) zu flüchtig gelesen. Ich hatte das so verstanden, dass die pro Boot 30,-EUR verlangen.

Axel

P A D D E L B L O G

rso4x4 Offline



Beiträge: 26

26.06.2007 10:06
#10 RE: Versicherung für Boote? antworten

nun, beim dkv steht: 3%, mindestens 30 € (also über 1.000€ neuwert wirds entsprechend teurer). und wir sprechen hier nur von der kasko fürs boot! (ggf. kommt noch fahrtengepäck usw dazu)
was anderes als die kasko (also haftpflicht und unfall) halte ich (aufgrund der hoffenrtlich sowieso bestehenden privat-hp und ggf. unfall) sowieso für humbug!

was natürlich nicht dargestellt ist, sind die exakten versicherungsbedingungen für die kasko... die müßte man vorher schon noch prüfen.

cu
rainer

http://www.rso4x4.de

Karl-Michael Koch Offline



Beiträge: 414

26.06.2007 11:59
#11 RE: Versicherung für Boote? antworten

Auf dem Markt gibt es auch billige Privathaftpflichtversicherungen (Basis- o. ä.), die nicht unbedingt das Risiko des Kanufahrens, des Ruderns oder Surfens mit einschließen. Unbedingt mal in den Vertrag schauen! Der Passus müssste unter "Fahrzeuge" stehen. Der Umstieg auf eine "normale" PHV müsste günstiger sein als die Zusatzversicherung über den DKV.

@ Zwen: Im Gegensatz zur Sach- (Hausrat) wird in der Haftpflichtversicherung die grobe Fahrlässigkeit nicht ausgeschlossen. Ausgeschlossen wird der Vorsatz, ist aber auch logisch. Wichtig für die Privathaftpflicht ist auch, dass ein Verschulden seitens des Schädigers vorliegt.

@ Andre: Ob in Deiner Hausrat Dein Boot auf dem Zeltplatz unangeschlossen versichert ist, würde ich noch mal prüfen, da in den Bedingungen eigentlich immer von Einbruch-Diebstahl gesprochen wird. Dies ist auch bei der Außenversicherung der Fall.

Grüße
Michael

Zwen Offline




Beiträge: 66

26.06.2007 19:01
#12 RE: Versicherung für Boote? antworten

Hallo Michael,
stimmt, du hast recht, grobe Fahrlässigkeit ist in der Haftpflicht inkudiert - Mea culpa !;-)
Wenn Du aber zum Thema PHV sensibilisierst, solltest du die Klausel zur "Ausfalldeckung" nicht vergessen, d.h. wenn dir ein Dritter einen Schaden zufügt, selbst aber über keine PHV verfügt, tritt dann deine eigene PHV für deinen eigenen Schaden(ausfall) ein.
Kostet ein paar € mehr, ist aber aus o.g. Beispiel sehr empfehlenswert.

Deine Meinung zu Andres angeblicher Hausratversicherung in Zelten sehe ich ähnlich wie du und höre ich so zum ersten Mal - Er sollte hier dringend seinem Berater oder besser Versicherer einmal "auf den Zahn fühlen" ;-)

Was ich aber immer vor Abschluß einer Versicherung gleich welcher Art dringend raten kann ist die eingehende Prüfung des Bedingungswerks, das bei Angeboten immer beiliegen bzw. abrufbar sein sollte - Daher ist mir das DKV-Angebot auch sehr unsymphatisch !




 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule