Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 19 Antworten
und wurde 3.801 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Boote, Paddel, Zubehör, CanoePacks, Kanubau
Seiten 1 | 2
Jens7 Offline



Beiträge: 51

18.06.2007 12:43
Paddelselbstbau - Form antworten

Hallo,
habe mir ein Paddel selbstgebaut (schnal, schlank, flexibel) und hatte dabei den Gedanken die Blattkanten nicht abzurunden in der Hoffnung das an den Kanten (3mm Stirnbreite) sich zum Vortrieb ein höherer Druck aufbaut. Hat ja vieliecht auch geklappt, nun habe ich aber den Effekt das das Blatt beim schnellen Slice durch das Wasser "summt". Soll heißen bei einem schnellen Slice fängt es an zu vibrieren. Diesen Effekt habe ich auch an meinen BandigBranches - diese haben aber eine ca. 5mm Rundung als Blattkante.

Nun stellt sich die Frage wenn Rechteckig und Rund gleichermaßen vibriert, dann ist das vielleicht garnicht die Frage.

Bevor ich jetzt meine schönen Kanten abrunde und mir den guten Vortrieb versaue wollte ich einmal Eure Meinung hören.

Gruß Jens

Jens7 Offline



Beiträge: 51

19.06.2007 10:27
#2 RE: Paddelselbstbau - Form antworten

Hm, hab ich warscheinlich etwas komisch ausgedrückt, also:

* woran kann es liegen wenn das Paddel beim schnelle Slice vibriert?
* wie muss die Blattkante beschaffen sein für max. Vortrieb?

Wenn ich an die Carbon-Eislöffel, oder Mitchell denke: muss die Kante "Rasierklingen scharf" sein - aber bei Holz?

AndreasReitner Offline



Beiträge: 37

19.06.2007 11:04
#3 RE: Paddelselbstbau - Form antworten

Hallo Jens !
Wissenschaftliche Untersuchungen stehen wahrscheinlich noch aus.
Statt am Paddel zu feilen, kannst du das auch an deiner Technik tun. Ich glaube, am catch kann jeder noch soviel üben und rausholen, um jeden Abrundungsradius der Blattkante locker auszugleichen. Wichtig ist ja auch die Blattform - Verhältnis Fläche zum Umfang. Da schneiden traditionelle Paddel schlechter ab. Optimal wäre da eine Kreisform, dem nähern sich bentshaft und outrigger Paddel ja auch an. Scharfe und gleichzeitig schmale Kanten kannst du nur auf einer Seite erzeugen, s. bentshaft. Das ist für traditionelle Paddel mit gleichberechtigten Seiten kaum möglich.
An einem meinem Paddel hatte ich auch das Problem mit Luft/Wasserverwirbelungen und habe die Kante schmaler geschliffen. Im Endeffekt lag es aber an meiner Technik. Gerade bei traditionellen Paddeln kommt das Vibrieren wohl durch die schlanke Form und fertigungsbedingte Unebenheiten, die Kante hat m. E. nach weniger Einfluss darauf.
Schöne Grüße, Andreas

Jens7 Offline



Beiträge: 51

19.06.2007 11:40
#4 RE: Paddelselbstbau - Form antworten

Hallo Andreas,
danke für die Antwort! Der Catch ist jetzt sehr gut und es ist auch sehr leise. Da bin ich zufrieden. Das Paddel ist schon sehr extrem geformt, um den Unterschied zum "normalen Paddel" herraus zu holen. Blatt: 60x8cm, Fichte, sehr flexible.

Das eigendliche "Problem" ist der schnelle Slice. Dabei gibt es dieses Summ-Geräusch. Das will ich noch weg-optimieren. Ich denke das ich an Wochenende die Kanten etwas abrunde und nach dem Ölen werde ich mal das Ergebnis kundtun. Bin gespannt ob ein Unterschied zu spüren ist.



maromaier Offline




Beiträge: 259

19.06.2007 13:11
#5 RE: Paddelselbstbau - Form antworten

Hallo Jens,

Ich kenne das Brummphänomen auch von meinem Frame-Paddel, ebenfalls recht lang und schmal, wenn auch nicht so extrem wie deins. Ich habe bis jetzt schon drei verschiedene Brummfrequenzen gefunden, je nach dem, wie schell ich slice (für die höchste Frequenz muß ich mich aber schon ziemlich anstrengen).

Weil die Frame-Paddel am Übergang von Schaft zu Blatt eine kleine Kante haben, die Spritzgeräusche verursacht, slice ich jetzt in einem Bogen zurück und nicht mehr so dicht am Boot entlang. Dadurch kommt das obere Drittel des Blattes aus dem Wasser, und es spritzt weniger. Außerdem bekomme ich das Brummen nicht mehr so schnell. Daraus schließe ich, daß diese Vibration u.a. mit der Größe der eingetauchten Blattfläche zu tun hat, die Einfluß hat auf die Anregung und die Dämpfung der Schwingungen. Möglicherweise spielt auch die Masseverteilung innerhalb des Blattes eine Rolle, viele traditionelle Paddel haben ja ein dünnen Mittelbereich des Blattes (für den Flex) und werden zur Blattspitze hin wieder dicker.

Gruß,
Mark.

Silke Reitner Offline



Beiträge: 117

19.06.2007 16:49
#6 RE: Paddelselbstbau - Form antworten

Hallo Mark!
3 verschiedene Brummgeräusche!!! Toll!!! Willst du das nicht mal in ein Canadianstyle-Stück einbauen? Bei meinem Frame-Paddel brummt es auch und ich habe völlig unabhängig von dir die gleiche Nicht-Brumm-Lösung gefunden.
Jens, das wäre doch mal ein interessantes Thema für`s Kandiertreffen: wie verhält sich welches Paddel und warum? Es gibt da bestimmt viele Theorien und so in der Runde kommt man dem Geheimnissen vielleicht etwas näher.
Viel Spaß beim Abrunden und Rumprobieren
Silke

schwimmendeWerkzeugkiste Offline




Beiträge: 500

19.06.2007 18:45
#7 RE: Paddelselbstbau - Form antworten
Hallo,

also ich benutze zum 'Slicen' mein billiges schmales RedTail-Paddel dessen Kanten nun eher von der groben Sorte sind. Da entstehen ebenfalls heftige Vibrationen und ein tiefes Summen - fast schon ein 'Brummen' - das sich übers Wasser eindrucksvoll überträgt (Paddelpartner sagen dann "Mach das nochmal!").
Um ehrlich zu sein - ich wollte dieses Geräusch gar nicht 'wegoptimieren' - ich liebe dieses gleichmäßige Summen und Vibrieren. Es ist hart an der Grenze zur Trance, was da für kurze Zeiträume aufkommt: Die Kunst des Zen im Paddeln oder so.

Natürlich hobele ich bereits an einem Ottertail-Paddel. Ich wäre enttäuscht, wenn das am Ende keine Vibrationen entwickeln würde.

Axel

P A D D E L B L O G

Dull Knife Offline




Beiträge: 754

19.06.2007 21:07
#8 RE: Paddelselbstbau - Form antworten

Hallo Jens!
Das Brummen entsteht bei turbulentem Strömungsverlauf am Paddel. Sind die Frequenz dieser Wirbel ähnlich der Eigenfrequenz des Paddels, gibt es eine Verstärkung der Schwingungen. Das Paddel beginnt zu singen (Meinte Onkel Bill das, als er "Song of the Paddle" schrieb?). So eine Verstärkung der Schwingungen gibt es z.B. auf Brücken, die man durch einfaches Wippen in den Knien so sehr zum Schwingen bringen kann, daß sich keiner mehr hinübertraut (Brücke in Steinstücken, Volksparksteg in Berlin-Wilmersdorf).
Läuft das Paddel so durch das Wasser, daß es laminar angeströmt wird, gibt es folglich keine Wirbel, keine Verstärkung der Eigenschwingung und kein Geräusch.
Folgende Möglichkeiten gibt es also, das Geräusch zu vermeiden:
- Paddel beim Kanadischen oder Indianerschlag sauber nach vorne führen
- Scharfe Paddelkanten vorn und hinten führen die Stromlinien an den Paddelflächen verwirbelungsfrei zusammen
- Leicht gewölbte Paddelflächen vermeiden Wirbel hinter der vorderen Kante zwischen Stromlinie und Paddelblatt
Soviel zur Theorie. Ich würde jetzt auch lieber paddeln als theoretisieren.
Egal, ob leise oder mit Musik, Hauptsache paddeln.
Viele Grüße,
Martin

Hans-Georg Offline




Beiträge: 656

19.06.2007 21:15
#9 RE: Paddelselbstbau - Form antworten

Hallo, ihr Frame-Paddel Paddler, ich hoffe, das Brummen klingt wenigstens zufrieden , denn gleich nach dem zufriedenen Paddler muß das zufriedene Paddel kommen oder so , oder so ähnlich.
Meint jedenfalls Hans-Georg

Wagner Jörg Offline



Beiträge: 57

19.06.2007 23:24
#10 RE: Paddelselbstbau - Form antworten
Hi,
der Grund für das Summen wurde hier hinreichend erklärt, und aus meiner Sicht gibt es keinen vernünftigen Grund, dieses "wegzurationalisieren", denn hier handelt es sich um den "canadian-stroke" oder auch knifing-J, einen in Kanada recht gebräuchlichen Korrekturschlag. Wenn man dieses summende Geräusch hört, sollte man sich eher freuen, denn es legt Zeugnis ab von einer Korrekturwirkung des Schlages, die einen übermäßigen push während der "J-Phase" (fast) erübrigt. Die Korrekturwirkund liegt mehr im schnellen Vorwärts-Slice, und Mark beschreibt mit seinen Worten präzise, wie der "canadian" ausgeführt werden soll. Der Schlag wird bei Old Bill beschrieben und gehört zu den avancierteren Schlägen im Schlagrepertoire, also um Gottes Willen das Brummen nicht "wegtrainieren".
Jörg Wagner
Jens7 Offline



Beiträge: 51

20.06.2007 09:35
#11 RE: Paddelselbstbau - Form antworten

Vielen Dank an alle! Wat mach ich nu? Mein Paddel ist vielleicht garnicht so schlecht geworden. Am Wochenende werde ich zuersteinmal meinen Slice verbessern :-), dann etwas mit dem Paddel musizieren und danach über über die Abrundung der Kanten und meinen zweiten Paddelrohling (gesägt aus einem alten Fensterrahmen) nachdenken.

Auf jeden Fall melde ich mich wieder und gebe meine Erkenntnisse zum Besten.

@Jörg: das könnte ein neuer Trend werden, Kanutanz nach der dabei entsehenden Musik!

Viele Grüße Jens

Wagner Jörg Offline



Beiträge: 57

20.06.2007 09:52
#12 RE: Paddelselbstbau - Form antworten

Hallo Jens,
ich würde am Paddel nichts ändern, sondern im Gegenteil versuchen, auch andere Paddel zum Brummen zu kriegen, mach Dir bloß keine Sorgen um Deinen Slice, sondern schau mal, wieviel Seitwärtspush Du wirklich durch den schnellen slice einsparen kannst, das wäre sinnvoll investierte Arbeit .
Jörg Wagner

maromaier Offline




Beiträge: 259

20.06.2007 21:14
#13 RE: Paddelselbstbau - Form antworten
Habe gerade noch'n bißchen mit meinem Paddel herumgesummt - es sind definitiv drei Töne, und mit etwas Phantasie kan man vielleicht sogar einen vierten heraushören. Und wenn ich die Harmonie vom Wasser bis zum Klavier einigermaßen im Ohr behalten habe, ist es ein Dis-moll Akkord (der vierte wäre dann die Oktave). Hmmmm... vielleicht sollte ich mir für die nächste Canadian Style-Choreografie ein passend gestimmtes Paddel machen lassen. Im Laufe der Zeit würde dann wahrscheinlich eine ganze Sammlung entstehen, für jede Tonart ein anderes Paddel. Ob mir meine Frau das als Kaufargument abnimmt?

Gruß,
Mark.

P.S.: Gibt es eigentlich schon das Berufsbild des Paddelstimmers? Ich stelle mir vor, daß man mit gezielten Abtragungen und kleinen Gewichten das gesamte Oberton-Spektrum erzeugen könnte... ;-)
Hans-Georg Offline




Beiträge: 656

20.06.2007 21:30
#14 RE: Paddelselbstbau - Form antworten

Hallo Mark,

soweit ist alles klar, und ich mach auch noch den Spaß mit. Nur, wie bekommen wir das so verstärkt, dass auch das Publikum(was immer das auch sein mag..) etwas davon mitbekommt. Ich stelle mir so drei Oktaven an Paddlern vor , und , wenn die nun auch noch schnell mal das Paddel wechseln... Wenn ich es recht bedenke , ist das hier die Geburtsstunde einer völlig neuen Kunstpaddelart, ich will es mal prosaisch "Paddlophon" nennen ....

Besser ich hör auf
Einen lieben Gruß von Hans-Georg

Dull Knife Offline




Beiträge: 754

20.06.2007 22:02
#15 RE: Paddelselbstbau - Form antworten

Hallo Mark!
ich bin erstaunt über den Dis-moll-Akkord, da Wassrfälle in F-Dur rauschen.

Hallo Hans-Georg!
Es geht die Sage, daß Jimi Hendrix die E-Gitarre erfand, indem er einen Saphir eines Plattenspielers in den Gitarrenhals steckte und so die Schwingungen der Gitarre aufnahm und elektronisch verarbeiten konnte. Vielleicht ist es möglich, so etwas mit einem Tonabnehmer einer E-Gitarre hinzubekommen.
Viel Spaß beim Brummen,
Dull Knife

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule