Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 17 Antworten
und wurde 3.511 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Boote, Paddel, Zubehör, CanoePacks, Kanubau
Seiten 1 | 2
Kanu-Werft Offline




Beiträge: 140

17.04.2012 15:23
Stevenleisten biegen antworten

Gelegentlich erfahre ich von Problemen beim Biegen der Stevenleisten. Bei manchen geht das Biegen schwer, bei anderen brechen die Leisten. Weil die Fragen wahrscheinlich öfter auftrauchen, will ich hier ein paar Tipps geben.

Gekaufte Leisten sind oft/meistens kammergetrocknet. Dadurch haben sie zum Biegen zu wenig Feuchtigkeit. Wenn man viel mit Holz umgeht, kann man das aus Erfahrung schnell feststellen. Sicher feststellen kann man das, wenn die Leisten aus dem Dampf kommen und bereits kurz nach der Öffnung der "Dampfmaschine" wieder handwarm sind. Da hilft auch kein "weiterkochen". Die fehlende Feuchtigkeit im Holz verhindert ein nachhaltiges und tiefes Erhitzen der Holzfasern. Die Holzstruktur ist für das Biegen nicht bereit. Der Biegevorgang geht verhältnismäßig schwer und es kann leicht zu Faserbrüchen führen.

Hier hilft nur ein Befeuchten der Leisten. Rechtzeitig vor dem Biegen werden die Leisten einzeln unter dem Wasserhahn durchgezogen (Wasser läuft); und zwar von beiden Seiten. Überschüssiges Wasser mit den Fingern abstreifen. Danach die Leisten aufgefächert liegen lassen (nicht zusammenlegen), bis die Oberfläche trocken aussieht. Je schneller das Holz das Wasser aufsaugt, umso trockener war es. Nun kann das Holz gedämpft werden. Wenn man sich nach dem dämpfen am Holz die Finger verbrennt, war es richtig (Dämpfzeiten beachten). Das Biegen der Leisten geht nun wie Butter.

ACHTUNG! Die Leisten müssen nach dem Biegen wieder trocken werden, damit Epoxydharz auch halten kann!

Dämpfzeiten: Pro Zoll (25,4 mm) 1 Stunde Dämpfzeit. 6 mm-Leisten brauchen dann ca. 15 - 20 Minuten.

Bernd-pgl Offline



Beiträge: 387

17.04.2012 15:34
#2 RE: Stevenleisten biegen antworten

Hallo
Ich habe meine Leisten in der Badewanne gewässert und anschließend über die Form zum Trocknen gespannt so ca. 3-4 Wochen.Es war dann auch ok.

viele Grüße
Bernd

http://www.canoetrail.de

Kanu-Werft Offline




Beiträge: 140

17.04.2012 15:43
#3 RE: Stevenleisten biegen antworten

Hallo Bernd,

das wässern geht auch, wenn die Leisten dünn sind. Allerdings müssen die Leisten dann sehr lange trocknen (wie Du schreibst).

Gruß von der Kanu-Werft
Klaus

Kanu-Werft Offline




Beiträge: 140

25.04.2012 11:27
#4 RE: Stevenleisten biegen antworten

Beim Dämpfer der Leisten dürfen diese nicht zusammenliegen. Die einzelnen Leisten müssen mit Abstand in die "Dampfmaschine"! Sonst stimmen die Dämpfzeiten nicht mehr.

Eine Leiste mit einer Dicke von 6 mm benötigt etwa 15 - 20 Min. Dämpfzeit. 6 aufgefächerte Leisten mit 6 mm Dicke benötigen auch 15 - 20 Min.. 6 zusammengelegte Leisten sind aber 6 x 6 = 36 mm dick. Sie müssen dann 1,5 Stunden gedämpft werden. Den Abstand zwischen den einzelnen Leisten kann man mit dünnen Plättchen (min. 4 mm Dicke) erreichen, die an einem Ende des Pakets zwischen die einzelnen Leisten gebracht werden. Das ganze Paket (Leisten und Distanzstücke) wird dan zusammengeklammert oder gebunden. Die Bindung sollte aber nicht zu kompliziert sein, damit sie vor dem Biegen wieder schnell aufgemacht und die Distanzstücke entfernt werden können.

Gruß von der Kanu-Werft
Klaus

AxeI Offline




Beiträge: 1.001

25.04.2012 11:53
#5 RE: Stevenleisten biegen antworten

Hallo Klaus,

Vielen Dank für diese locker gestreuten Tipps. Ich schätze das sehr, dass es ganz gelegentlich und ab und zu in diesem Forum um Boote und Paddeln geht und nicht nur Wölfe, Öfen, Kamine und Schmortöpfe engagierte Diskussionen auslösen.

Großartig wäre es, wenn Du hin und wieder ein Bild einstellen könntest damit wir die beschriebenen Prozesse auch sehen können. Wenn das Werbecharakter hat macht das nichts: die Moderatoren können den Thread ja dann in die kommerzielle Sparte schieben.

Axel

P A D D E L B L O G
There's more means to move a canoe than paddles

Kanu-Werft Offline




Beiträge: 140

25.04.2012 12:16
#6 RE: Stevenleisten biegen antworten

Danke Axel.
Weil ich über Kanubau recht wenig gefunden hatte, waren meine Beiträge etwas zaghaft; vielleicht interessiert es ja keinen? Aber die Bilder poste ich gerne noch.
Themen zum Kanubau habe ich genügend.

Gruß nach Tübingen von der Kanu-Werft
Vielleicht treffen wir uns ja mal auf dem Neckar? Ist von Brackenheim nicht weit.
Klaus

derWaldschrat Offline




Beiträge: 59

25.04.2012 12:24
#7 RE: Stevenleisten biegen antworten

Moin Klaus,
oh ja …hochinteressant!
Ich bin schon gespannt.
Gruß aus dem Norden, Willi

Sancho Offline



Beiträge: 72

25.04.2012 21:02
#8 RE: Stevenleisten biegen antworten

hallo, ich habe die gleichen erfahrungen gemacht. leisten aus dem baumrkt gehen schnell kaputt. ich habe die leisten mehr als 12 stunden in der badewanne liegen gehabt und dennoch 10% zu feuerholz geschreddert.

wichtig ist auch, das man sich über die biegeradien im klaren ist. ( irgendwo im netz eine tabelle zum thema dampfbiegen). wichtig ist wohl auch, das man die leisten in dem erforderlichen zeitraum mindestens bei 98°c dämpfen muss, fällt die temperatur ab, besser nochmal anfangen. (digitalthermometer mit messpitze in einer kleinen bohrung am endverschluss des dampfrohres). ich habe auch erlebt das man holz zerkochen kann, fasert völlig auseinander.
war nicht leicht das dampfrohr gegen auskühlung zu isolieren (schaumgummi aus ner alten matratze)

frischgeschlagenes, nur etwas abgelagertes holz ist besser als ofengetrocknetes holz. angeblich verändert sich das lignin im holz bei den trocknungstemperaturen > 60°c.

nach dem dampfbiegen sollte im abkühlprozess soviel wasser entweichen, das auch verklebungen mit epox gelingen dürften. ich habe die leisten (5mm x 20mm) zwei wochen bei zimmertemperatur gelagert.

fertig sieht das dann so aus wie die fotos vom BÄRNSTEYN hier im forum.


73 s

Kanu-Werft Offline




Beiträge: 140

26.04.2012 13:01
#9 RE: Stevenleisten biegen antworten

Tolle Sache, Sancho. Die Bilder vom BÄRNSTEYN gefallen mir.
Wie Du richtigs sagst, ist die Qualität der Hölzer von großer Wichtigkeit. Leider sind optimale Leisten aber nur in den seltensten Fällen erhältlich. Das ist nicht nur eine Frage der Verantwortung des Lieferanten, sondern einfach Natur.

Noch ein Hinweis: Der Dämpfprozess beginnt, wenn der Dampf im Rohr die maximale Temperatur erreicht hat. Dann beginnt auch die Dämpfzeit.

Beim Dämpfen hilft auch eine "Dummy-Leiste". Diese Leiste wird mitgedämpft und beim Biegen außen als Unterstützung angelegt. Sie verteilt den Druck und verhindet Druckstellen auf den "echten" Leisten. Die Dummy-Leiste sollte so dick, lang und breit sein, wie die tatsächlichen Leisten.

Gruß von der Kanu-Werft
Klaus

heavyweather Offline



Beiträge: 10

06.05.2012 20:09
#10 RE: Stevenleisten biegen antworten

Ich habe mich auch schon ordentlich über das Biegen geärgert...
Jetzt aber nicht mehr.

Die Leisten für den Steven einfach ohne Dampf biegen.
Habe nicht gedacht dass das geht aber natürlich sofort ausprobiert :)
Bis der Dampf in meinem Tapetenbedampfer heiß ist habe ich die ersten zwei Stevenleisten schon gebogen...
Wenn ihr ein Heißluftgebläse habt einfach ausprobieren!!!
Vielleicht sogar Stromsparender...auf jeden Fall Nerven sparender.

Man kann die gebogenen Leisten dann sofort leimen/kleben ohne sie vorher ewig trocknen zu lassen.

Ich wollte das ausprobieren und habe mir deswegen extra so ein Gebläse gekauft(...ist ein ganz billiges mit 2000W/1700Wth, wenn man nicht aufpasst verbrennt das Holz). Eigentlich wollte ich das gedämpfte Holz zusätzlich aufheizen...dann habe ich aber zufällig die Seite von John Michne durchgeschaut und dann seine Methode des drybending entdeckt. Ausprobiert...mit Kiefer (Baumarktbodendiele!) und auf der Stelle genaue Radien mit unter 20cm zusammen gebracht.
http://michneboat.com/Making%20Stems.htm

Bei 4-8mm geht das sicher.
Dampfbiegen werde ich nur noch für längere Teile verwenden.


Auf Michnes Seite bin ich übrigens gekommen weil er im woodenboat Forum Spantenpläne (PDF...kann man als Vektorgrafik gleich ins CAD importieren...) zum Andirondack Guideboat (gratis) verschickt.
http://forum.woodenboat.com/showthread.p...at-rib-drawings


Probiert das aus!!!...ich schick gleich noch ein Foto von meinem ersten Biegeversuch...

Angefügte Bilder:
IMG_20120506_200849.jpg  
Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

06.05.2012 20:46
#11 RE: Stevenleisten biegen antworten

Im Instrumentenbau benutzt man Biegeeisen
Das geht natürlich für alle dünnen Leisten, ist aber teuer und nicht leicht selbst zu bauen.

Erspart aber die Kokelspuren.

Bei dünnen Leisten kann man aber unter Berücksichtigung vom Rücksprung auch direkt Formverleimen.

Gruß
Andreas

"Wie wir die Welt wahrnehmen, hängt davon ab, wie wir uns in ihr bewegen." F. Schätzing

Kanu-Werft Offline




Beiträge: 140

07.05.2012 10:56
#12 RE: Stevenleisten biegen antworten

Hallo heavyweather,

das Trockenbiegen ist eine weitere Biegeart. Im alten Schiffbau wurde bis ins 19. Jh. nur trocken gebogen. Balken und Planken wurden über dem offenen Feuer solange erhitzt und verdreht, bis sie die gewünschte Form erreicht hatten. Bei dieser Art des Biegens besteht allerdings die Gefahr, dass das Holz angesengt wird. Aber mit etwas Erfahrung eine echte Alternative. Wichtig ist hier, das richtige Verhältnis von Hitze und Zeit zu finden.

Gruß von der Kanu-Werft
Klaus

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

07.05.2012 11:20
#13 RE: Stevenleisten biegen antworten

>>> Im alten Schiffbau wurde bis ins 19. Jh. nur trocken gebogen.

Dieses "trocken" sollte man aber nicht mit heutigem trockenem Holz verwechseln.
Im Wintergeschlagen im Sommer verbaut und das restliche Schiffsleben immer schön feucht halten, war wohl eher gängige Praxis .

Gruß
Andreas

"Wie wir die Welt wahrnehmen, hängt davon ab, wie wir uns in ihr bewegen." F. Schätzing

Kanu-Werft Offline




Beiträge: 140

07.05.2012 11:53
#14 RE: Stevenleisten biegen antworten

Trocken gebogen heißt: nicht unter Dampf. Die Balken / Planken wurden auf der befeuerten Seiten mit Wasser bespritzt. Aber nicht zum Anfeuchten, sondern um Verbrennungen zu vermeiden. Das Holz sollte abgelagert sein (aber nicht kammergetrocknet), damit es im Wasser aufquellen und die kalfaterten Nähte zusammenpressen kann.

Gruß von der Kanu-Werft
Klaus

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

08.05.2012 09:37
#15 RE: Stevenleisten biegen antworten

>>> Trocken gebogen heißt: nicht unter Dampf.

"... Kaltbiegen umfaßt mehrere Methoden - das Laminieren, Einsägen und einfaches Biegen ohne jede Behandlung, auch Trockenbiegen genannt." : Zachary Taylor, Handbuch Holzbiegen, Verlag Th. Schäfer

Für das Warmbiegen ist es nicht so wichtig wie erwärmt wird (Dampf, Wasser, Sandbad, Heißluft usw.), sondern vor allem welche Temperatur das Holz hat.

Gruß
Andreas

"Wie wir die Welt wahrnehmen, hängt davon ab, wie wir uns in ihr bewegen." F. Schätzing

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule