Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 17 Antworten
und wurde 3.674 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2
Gersprenzfischer Offline




Beiträge: 194

03.11.2005 08:53
KohtaNova antworten

Die ersten Bilder vom Testaufbau meiner Eigenbaukohte hab ich für Interessierte angefügt. Ein paar Details sind noch verbesserungswürdig. Weitere Info unter:
http://forum.outdoorseiten.net/viewforum.php?f=29

Angefügte Bilder:
Angeheizt.jpg   Kohtenfeeling.jpg  
Als Diashow anzeigen
Uwe_F Offline




Beiträge: 47

03.11.2005 10:54
#2 RE: KohtaNova antworten

Hallo Uwe,

Glückwunsch zu Deinem Eigenbau, sieht sehr professionell aus.
Ich habe bereits diverse Papiermodelle angefertigt, bin mir aber bei der Materialauswahl noch nicht ganz schlüssig. Tendiere zu Baumwolle in 280 - 350g/qm. Woraus besteht Deine Kohte? Wurde das Material mit einer "Haushaltsnähmaschine" genäht?
Der Ofen sieht fast identisch aus wie mein Eigenbau. Z.Zt. baue ich am Aufsatz inkl. Rohranschluss, für Abgasrohre mit 60mm Durchmesser. Als Hobo-Ofen hat er sich bereits bestens bewährt.

Happyeinzeltingundvieltrockeneundwarmezeitdrinhabing
Uwe

Gersprenzfischer Offline




Beiträge: 194

03.11.2005 12:51
#3 RE: KohtaNova antworten

Hallo Uwe 2,
danke für das "professionelle Aussehen". Die Kohte steht auch wirklich gut da, lediglich die Nähte sehen teilweise doch etwas deftig aus. Die Daten findest Du mehr oder weniger im forum-outdoorseiten.net unter MYOG, Zeltboden für Kata.
Der Hauptzeltstoff ist Baumwoll Polyester Mischgewebe mit einem Stoffgewicht von ca. 330gr. Meine Alternative war ein reiner Baumwollstoff in ähnlicher Gewichtsklasse, der angeblich durch Waschen wasserdicht werden würde. Ich hab dann aber doch das BW/Polymix, imprägniert, vorgezogen. Davon hab ich 21 lfd. Meter bei einer Stoffbreite von 1,60 vernäht. Der Stoff ist übrigens vom Griff her deutlich stärker als bei Moskosel. Ob er auch mehr aushält wird sich zeigen.
Als Nähmaschine diente eine Pfaff 230 mit Fußantrieb (bei Ebay für 25 Euro erworben). Problematisch war mein dicker Nähfaden (Amman Rasant 50, baumwollumsponnenes Polyester, echt dick!) ich nutze eine 120er Nadel und trotzdem musste die Fadenspannung total fest angezogen werden, um Schlaufen an der Unterseite zu vermeiden. Bei jedem Unterfadenwechsel musste die Spannung kontrolliert werden. Da ich selber relativ unbedarft war, ist der Fortschritt an der Nahtqualität problemlos erkennbar. :D Auch bereitete die Größe erkennbare Probleme. Der Transporter war nicht wirklich in der Lage das komplette Stoffgewicht vorzuschieben oder ein Stau hinter dem Nähfuß verringerte die Stichlänge, bis zum Stillstand! Mit ein wenig Übung konnte dies aber mehr und mehr durch manuelles Schieben ausgeglichen werden.
Wichtig war neben der Maschine eine wirklich gute Schneiderschere. Die Stoffbahnen waren über 3m lang. Ich habe 12 Stoffkeile vernäht also ca. 100m ausgeschnitten!
Die Materialkosten lagen übrigens über 500 Euro! Davon allerdings 25 Euro Nähmaschine, 35 euro die Schere und über 50 Euro für 5m Alustange. Bei letzteren hab ich mich schon ein bisschen verarscht gefühlt. Aber es gibt im üblichen Handel keine 3m Stange die auch wirklich etwas aushält.
Durch meinen langen Reissverschluß kann ich übrigens die Kohte auch wie ein traditionelles Lavvu um ein Gerüst aus Bohnenstangen legen.

Happy Konstruiring und Nähing

Uwe

Sancho Offline



Beiträge: 72

03.11.2005 13:06
#4 RE: KohtaNova antworten

Ich als brandNeuling: Wie hoch ist denn das ganze Zelt? Kann man die Stange zwecks besserem transportieren zerlegen?
Für Interessenten: Wir haben hier in Dresden einen Händler, der mit allen Metallen aufwarten kann, 50 EUR für 5 m Rohr ist, glaube ich, etwas fett...

Sancho Offline



Beiträge: 72

03.11.2005 13:08
#5 RE: KohtaNova antworten

was isn LAWU??

Uwe_F Offline




Beiträge: 47

03.11.2005 13:16
#6 RE: KohtaNova antworten

Hallo Sancho,

ein Lavvu sieht ähnlich aus wie die Kohten von Moskosel bzw. Uwe's Nachbau.
Die Originale kommen ebenfalls aus Scandinavien, haben einen Mittelmast und mehrere weitere Stangen "Rundherum". Ähnlich dem Tipi, allerdings nicht mit selbigem zu verwechseln.
Kurze englischspr. Beschreibung u.a. hier:
http://www.lavvu.com

Gruß,
Uwe (2)

Uwe_F Offline




Beiträge: 47

03.11.2005 13:33
#7 RE: KohtaNova antworten

Hallo Uwe,

vielen Dank für die ausführlichen Infos. Mit BW-Mischgewebe habe ich mich noch nicht so ausführlich beschäftigt, der kunststoffummantelte BW-Faden hingegen, ist mir allerdings auch schon in den Sinn gekommen.
Ebenfalls eine Fußbetriebene Nähmaschiene (Eine Singer ist meines Wissens noch irgendwo im Familienbesitz...).
Da es auch mein erster Versuch wird, plane ich z.Zt. eine Art Pyramidenzelt, ähnlich dem Cheops, dass Bernd hier vor längerer Zeit vorgestellt hat. Der Materialeinsatz im Gegensatz zu Deiner Kohte, halbiert sich hier in etwa. Allerdings sollen die ersten ca. 60cm vom Boden aus gemessen, senkrecht verlaufen - Bessere Raumausnutzung bei Verwendung von Feldbetten (Man wird halt älter...).
Als Abschluss habe ich an Teichfolie gedacht.

Bis dann,
Uwe (2)

Gersprenzfischer Offline




Beiträge: 194

03.11.2005 14:14
#8 RE: KohtaNova antworten

Hallo Uwe,

im Netz gibt es eine Bastelanleitung für ein Pyramidenzelt. Schau mal unter
http://forum.outdoorseiten.net/viewtopic.php?t=9737. Dort sin dogar Schnittmuster dabei.

Das Problem bei der Pyramide ist meines Erachtens die Breite der Stoffbahn. Ich wollte die "Keile" aus einem Stück, bei meinem Zeltumfang ergab das eine mind. 1,20er Breite, bei 12-Eck Form. Bei einem 2*2m großem (kleinem!)Pyramidenzelt ist eben die maximale Breite eben 2m. Und 2m breite Stoffe findest Du leider kaum. Was mich von der Pyramide ebenfalls abhalten würde ist die Belastung an den Eckpunkten je mehr Keile, desto weniger Last. Oder anders je weniger Heringe desto besto müssen diese auch verankert werden können. Bei weichen Untergründen kann dies m.E, schon problematisch werden. Ich würde deshalb beim kleinen Zelt eine 6er oder gar 8er Teilung wählen. Aus diesem Grund hab ich übrigens für die KotaNova eine 12er Teilung gewählt. (Wenn nur mit 2,8m Höhe aufbaue, kann ich übrigens mit 6 Punkten auskommen, ich hab dann halt sehr viel Bodenplane übrig , aber dann müssen die Heringe eben sitzen)
Die Teilung ist immer ein Kompromiss zwischen Haltbarkeit und Anzahl Heringe, bzw. Aufbauzeit. Moskosel hält seine 8er Teilung für optimal. Meine Bison Kohte hat gar 14 Keile, was mir aber nicht so gefällt, da keine Rechten Winkel vorhanden sind, was den Aufbau ohne Stoffschablone deutlich erschwert. Deshalb sollte die Keilzahl immer durch 4 teilbar sein. Ich hab deshalb die 12 gewählt.

Uwe


Gersprenzfischer Offline




Beiträge: 194

03.11.2005 14:21
#9 RE: KohtaNova antworten

@Sancho

Die Stange ist 5 fach geteilt und mit Gummischnur verbunden, dazu noch zwischen 2,80 und 3,20 ausziehbar. Ich hab die Steckmuffen eingeschweißt. Das Material ist Aluminium, Außendurchmesser ca. 3 cm bei knapp 2 mm Wandstärke.
Beim Testaufbau habe ich aber festgestellt, dass die Rohre eben auf den Schweißnähten sitzen und es wegen kleiner Unregelmäßigkeiten zu einer "krummen" Stange kommt. Ich werde deshalb die Nähte nochmals abdrehen und die Steckmuffen mit Blindnieten befestigen. Sie dienen ja nur zur Führung und nicht zur Kraftüberleitung.

Uwe

Uwe_F Offline




Beiträge: 47

03.11.2005 16:57
#10 RE: KohtaNova antworten

Hallo Uwe,

die Schnittmuster habe ich mir heruntergeladen. Danke für den Tipp.
Bei den Gründen die für eine Kohta gegüber einer Pyramide sprechen, gerade in Bezug auf die Standfstigkeit, stimme ich Dir absolut zu.
Die Pyramide sollte das erste und kostengünstigere Projekt sein. In der Größe ausreichend für 1-2 Personen.
Falls alles klappt, kann dann die "Familienkohta" folgen.

Gruß,
Uwe

Wilson Offline



Beiträge: 3

10.02.2006 12:18
#11 RE: KohtaNova antworten

Hallo,
vorab ich bin Hersteller solcher und anderer Zelte,und da ich von eueren Ideen und Entwicklungen auch partizipiere, möchte ich mich auch mit entsprechenden Tips einbringen.
Ich werde allerdings, wie sich das gehört, keine Auskunft darüber geben wer oder wo ich bin, so im Hinblick auf Schleichwerbung.
Erster Tip: Man bekommt sehr günstig teilweise unter 100.- € Industrienämaschienen. Diese sind gerade auch für schwere Stoffe hervorragend geeignet, dann ist auch die Einstellung der Fadenspannung kein Problem mehr und mann bekommt auch als Leie hervorragende Nähte hin. Haushaltsnähmaschienen können das einfach nicht leisten.
Zweiter Tip: Bei der Auswahl der verwendeten Stoffe kommt es nur bedingt darauf an wieviel Gramm je Qm.

Entscheident ist die tatsächliche Höchstzugkraft bzw. Weiterreisfestigkeit Kette und Schuß und Wassersäule.

Hier sollte gelten,bzw. reicht bei dieser Zeltkonstruktion absolut aus:

Höchstzugkraft Kette 70 daN/5cm Schuss 60 daN/5cm

Weiterreissfestigkeit Kette 1,0 daN/4,3 Schuss 1,0 daN/4,3

Wassersäule 30 cm

Diese Eigenschaften erreicht mann mit einem 150 Gr. Baumwollgewebe.

Vorteile im groben sind:
Sehr geringes Gewicht bei hoher Belastungsgrenze /Absolute UV Beständigkeit(wichtig)/sehr schnell trocknend, schneller als die meißten anderen Materialien(sehr wichtig)STOCKFLECKEN ! /kein anderer Stoff ist auch nur annähernd so Intelligent(Kondenswasser und Atmungsaktivität)

MFG
Wilson


HeinzA Offline




Beiträge: 1.367

10.02.2006 19:12
#12 RE: KohtaNova antworten

Hallo Wilson,

danke für die konkreten Hinweise zum geeigneten Arbeitsgerät, die den schneidernden und bastelnden Mitgliedern des Forums vielleicht weiterhelfen. Leider sind ja nicht alle so geschickt (mich eingeschlossen) und wollen doch wissen, welche Zelte du so anfertigst. Ich glaube auch nicht, dass es wirklich Schleichwerbung wäre, wenn du deine Identität und vielleicht eine Website angibst, unter der wir dich erreichen können. Alle hier im Forum wissen, dass z.B. Jörg Wagner mit Kanus handelt und keiner empfindet seine geschätzten Wortmeldungen als Schleichwerbung oder ähnliches.

Vielleicht hat auch der eine oder andere ja gute Ideen für ein Zelt und weiß nur nicht, wer diese in die Tat umsetzen könnte ...

Liebe Grüße

Heinz

Gersprenzfischer Offline




Beiträge: 194

13.02.2006 14:39
#13 RE: KohtaNova antworten

Hallo Wilson,

die DAten sind echt interessant, es scheint, als habe ich zuviel des guten. Mein MAterial ist mit 330gr/m² mehr als doppelt so schwer...
sofern ich es richtig verstanden habe, empfiehlst du ein reines Baumwollmaterial, kein BW/Polyester. Soweit ich mich aber erinnern kann, werden die Zugfestigkeiten die Du angibst von dünner Baumwolle aber kaum erreicht. Eventuell gibts was geeignetes bei Tencate, die aber nicht an Endverbraucher liefern.
Erste Frage deshalb, warum reine Baumwolle und die zweite im Anschluß, wo gibts das Material mit der Festigkeit.

Uwe

Jens7 Offline



Beiträge: 51

21.02.2006 15:21
#14 RE: KohtaNova antworten

Ich wollte noch mal einen Beitrag verfassen, ist aber noch nicht fertig.
Bei so schönen Eigenbauten muß ich aber auch gleich ein Foto beisteuern:

Nach meinem Protoyp vom Canadiertreffen haben ich jetzt eine Kothe aus 200g/m² Gewebeplane gebaut.

Sancho Offline



Beiträge: 72

09.03.2006 18:32
#15 RE: KohtaNova antworten

... wir verstehen das schon ... von wegen der Schleichwerbung...

Aber:

Vielleicht kannst Du uns eine wirklich gute Firma empfehlen, die Kohten aus dem von Dir beschriebenen Materialien herstellt.... ?


;-)


Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule