Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 771 mal aufgerufen
 Tourenberichte
docook Offline




Beiträge: 885

01.12.2011 13:08
Herbsttour Stromoder, gegen Wind und Wellen antworten

Moin,
immer wieder hörten wir von der Oder und nun wollten wir selbst erleben, wie es dort ist. Mein Bericht ist bewußt erlebnisorientiert geschrieben. Einfach nur lesen und vielleicht ergibt sich die eine oder andere Information dabei:

Stromoder, gegen Wind und Wellen
Nach einer längeren Anreise erreichen wir Lebus, einen kleinen Ort an der Oder, Flusskilometer 595. Bei einem kleinen Hof nahe dem Oderdeich können wir unser Tipi aufbauen. Ein schöner, klarer Sternenhimmel stimmt uns in die Nacht ein. Schön, ein paar freie Tage. Am nächsten Morgen wird erst einmal gut gefrühstückt. Von den Anwohnern bekommen wir einen guten Tipp, wie wir die Oder erreichen. Per Bootswagen schieben wir unseren Canadier über Deich und Vordeichsgelände, an Zäunen und über Altwasserfurten zur Oder. Der Strom empfängt uns mit Sandufer und einer respektablen Strömung. Also los, schnell den Adkinson Canadier gepackt , denn das Wasser lockt.
Vorerst haben wir Rückenwind und zusammen mit der Strömung machen wir leicht 12 km/h. Uns umfängt schnell die typische Landschaft eines größeren Flusses mit Wiesen, Bruchland, Weiden, Erlen, Schilf und Hartgräsern. Die polnische Uferlinie sieht oft urwüchsiger aus. Auf der deutschen Seite dominieren die relativ neu überholten und erhöhten Deiche. Auch jetzt wird hier und da daran gearbeitet. Das Deichprofil ähnelt den Nordseedeichen. Die regelmäßigen Oderhochwasser erfordern einen soliden Schutz. Ständig sind viele verschiedene Vögel um uns herum aktiv. Auf dem Wasser schwimmen viele verschiedene Enten und viele Kormorane. Im Schilf sind die Singvögel unterwegs. Dicht über dem Wasser fliegen immer wieder Säger und in der Luft sieht man regen Flugbetrieb von Gänsen und Kranichen. Weit entfernt kreist ein Seeadler in der Höhe.
Wir lassen die Landschaft an uns vorüber ziehen. An den Buhnen stehen oft Angler. Sonst sieht man kaum Menschen. Bald passieren wir Küstrin / Kostrzyn mit der großen Burganlage. Hier werden von polnischen Spezialisten Restaurierungsarbeiten ausgeführt. Sonst sieht man wenig von der Stadt. Die Bahn- und Autobrücken werden fleißig genutzt und nicht mehr nötige Pfeilerreste werden von Solitärbäumen als Pionierpflanzen begrünt. Bald sind wir wieder im Grünen. Von rechts mündet die Warte in die nun breiter werdende Oder. Noch ein paar Kilometer und wir schauen uns nach einem uns zusagenden Übernachtungsplatz um. Nach gut 30 km sagt uns eine Bucht mit Sandufer zu und in bewährter Arbeitsteilung baut Albert das Tipi auf und ich kümmere mich um Essen, Feuerschale, Dutch Oven und co. Am Ufer finde ich Süsswassermuscheln. Ein Zeichen für eher noch sauberes Wasser. Auf dem abendlichen Fluss fährt noch ein Schubverband dahin und bei uns am Ufer dampfen gute Gerüche aus dem köchelnden Dutch Oven. Es gibt ein Mulligatawny mit Hähnchenschenkel, Wurzeln, Cranberrys usw. Was für ein Genuss nach so einem Tag! Langsam geht die Sonne unter.
Nach einer ruhigen Nacht am polnischen Ufer starten wir sehr ausgeschlafen mit einem guten Frühstück mit heißem Kaffee. Die Temperaturen bewegen sich wieder so um 10-12 °C, es ist sonnig aber der Wind nimmt ständig zu. Wir bauen unser Lager ab und freuen uns, dass das Gepäck so eng und begrenzt in den Canoepacks und Basket verstaut ist denn jetzt ist es nötig für den Wind von schräg vorn entsprechend zu trimmen. Noch einen Blick über unseren Übernachtungsplatz, alles sauber, nichts liegen lassen und wir starten und suchen, soweit möglich, etwas Windschutz. Bei Böen haben wir „weiße Wellen“ und unsere Durchschnittsgeschwindigkeit geht auf 4,5 km/h zurück. Der Wind macht es kälter. Paddelpausen sind nicht möglich, der Wind drückt uns gegen die Strömung zurück, wenn wir nicht paddeln. In Kienitz, wollen wir unser Trinkwasser ergänzen und Brot kaufen. Trinkwasser bekommen wir von netten Anwohnern aber der ortsansässige Laden hat geschlossen. Einen Bäcker gibt es seit Jahren nicht mehr. Wir bekommen den Tipp es im Nachbarort Groß Neuendorf noch einmal zu versuchen. Der liegt auch an der Oder stromabwärts, also weiter zur Einkaufsfahrt per Canadier. In Groß Neuendorf glänzt gleich ein „Lebensmittel“ Schild in der Sonne. Nach kurzer Nachfrage aber auch hier kein Erfolg. Dafür entdecken wir ein altes Ladenschild, was ein Haus als „Colonialwarengeschäft mit Farben und Drogen“ mit einer zweistelligen Telefonnummer ausweist. Das war sicher einmal ein wichtiger Einkaufspunkt im Ort. Auf dem Deich wird per Informationstafeln an das Oderhochwasser 1997 und dem drohenden Deichbruch erinnert. Unglaublich, wie hoch die Wassermassen bei diesem größten Hochwasser hier an den Deichen standen. Gerade als wir wieder im Canadier sitzen fährt oben der regionale Bäckerwagen vorbei. Keine Chance, den durch winken auf uns aufmerksam machen zu können. So paddeln wir weiter. Trinkwasser haben wir ja und ich habe u.a. noch 1 kg Vollkornmehl irgendwo im Küchenpack. Da sollte sich doch etwas `draus machen lassen. Wieder nimmt uns die Strömung mit. Vorbei an weit in den Fluss reichenden Buhnen, die zu großen Holzsammelplätze werden. Mächtige Äste und ganze Bäume nimmt die Stromoder mit und wrden an den Buhnen „aufgefangen“. Denen möchten wir besser nicht im Strom begegnen. An einer windgeschützten Stelle mit Sandufer machen wir Mittagshalt. Der anhaltende Wind zerrt an den Kräften und drückt die mögliche Tagesstrecke nach unten. Bald paddeln wir weiter und nach zwei weiteren Stunden halten wir nach einem guten Übernachtungsplatz Ausschau. An einer Gruppe alter Weiden mit Biberbiss finden wir eine (noch) ruhige Ecke mit Platz für das Tipi. Schnell das Tipi aufgebaut, innen gemütlich eingerichtet und den Küchenpack aus dem Boot. Während wir wieder den Dutch Oven anheizen und Gemüse schnibbeln, ziehen über uns die Zugvögelformationen dahin und Richtung Landesinnere sehen wir zunehmend Autos stehen und Leute wartend stehen oder gehen, Was passiert da? Keine halbe Stunde später ziehen immer mehr Gänse und Kraniche über uns hinweg und wir hören ausdauernde Schüsse. Ehe wir uns versehen sind wir mitten in einer Vogeljagd, sehr nahe. Unter den Vögeln bricht Unruhe aus und auch wir sind etwas nervös. Trotzdem setzten wir unser abendliches Kochen fort und gleich nach dem Essen backe ich noch ein Vollkornbrot für unsere weitere Verpflegung. Nun wird es mit zunehmender Dunkelheit auch wieder stiller. Die Tierwelt braucht aber noch etwas Zeit um wieder zur Ruhe zu kommen. Die Nacht bleibt dann auch ungestört und der Morgen beginnt mit noch mehr Wind. Draußen auf der Oder sieht man gleich die Wellen mit weißen Schaumkronen. Das typische Bild bei Strömung gegen Wind Bedingungen. So trimmen wir den Adkinson , nach dem Frühstück und Lagerabbau, extra für Gegenwindbedingungen und los. Am Horizont sehen wir Höhenzüge um 60 Meter Höhe. Noch ist kaum die Laubfärbung zu erkennen. Der erste Frost fehlt noch. Langsam geht es voran. Mal paddeln wir eine Zeit lang schweigend, mal machen wir uns gegenseitig auf Etwas aufmerksam. Die Betriebsgebäude der Schleusenanlage Hohensaaten sind ab und zu durch das Ufergehölz zu sehen. Da wollen wir nach 16 Kilometern abbiegen. Kurz um die Ecke nach links und schon sehen wir die große Schleusenanlage. Die Anleger sind eher für Binnenschiffe ausgelegt. Bis auf Eins sind die Warteplätze aber leer. Hier war früher sicher deutlich mehr los. Wir paddeln vor bis zum Anleger „Sport“. Auch der ist für uns noch viel zu groß. Ich klettere die Stahlleiter hoch und kläre beim Schichtleiter ob eine Schleusung möglich ist, alles ok. Schnell zum Canadier zurück und schon ändert sich die Lichtanlage von rot/rot auf rot/grün, was heißt Schleusung in Vorbereitung. Da hebt sich das große Tor auch schon wie von Geisterhand , lautlos in die Höhe. Wir werden exklusiv geschleust-kleines Boot in großer Schleuse. Der Wasserstand geht runter. Da merkt man, wie tief das Oderland zum Fluss liegt und wie gefährlich die Oderhochwasser werden könnten. Bei der Ausfahrt aus der Schleuse kommt uns langsam ein Binnenschiff entgegen. Zwei sehr unterschiedliche Wasserfahrzeuge begegnen sich! Wir paddeln noch 8 km die alte Oder bis zum Ort Oderberg lang. Die Ufer sind hier teilweise hügelig und fast immer bewaldet. Der Wind bleibt uns auch hier treu, dafür sind die Wellen nicht mehr so hoch. In Oderberg liegt ein alter Raddampfer am Ufer, das Museumsschiff Riesa. Hier beenden wir unsere Tour und hier ist auch der Kanuverleih K. Förster zuhause. Der Rücktransport nach Lebus ist sehr kurzweilig. Herr Förster berichtet noch von vielen regionalen Details und hat viele Informationen vom Odergebiet zu erzählen.

11.2011 docook

Angefügte Bilder:
CIMG0003.JPG   CIMG0009.JPG   CIMG0014.JPG   CIMG0016.JPG   CIMG0023.JPG   CIMG0024.JPG   CIMG0012.JPG   CIMG0043.JPG  
Als Diashow anzeigen
Doc Offline




Beiträge: 304

01.12.2011 13:46
#2 RE: Herbsttour Stromoder, gegen Wind und Wellen antworten

Hi,
schöner Bericht, liest sich gut bin im Geiste mitgepaddelt.
Lukullisch ist es Euch ja auch sehr gut gegangen.
Vielen Dank und Gruß
Rolf

ceerge Offline




Beiträge: 286

01.12.2011 13:46
#3 RE: Herbsttour Stromoder, gegen Wind und Wellen antworten

Hallo docook, danke für den schönen Bericht. ceerge

_Amarok_ Offline



Beiträge: 669

01.12.2011 16:37
#4 RE: Herbsttour Stromoder, gegen Wind und Wellen antworten

Der Bericht bringt gut rüber, dass es euch trotz "Unbilden" gefallen hat.

Med vänliga hälsningar
Peter

absolut canoe Offline




Beiträge: 1.361

01.12.2011 16:39
#5 RE: Herbsttour Stromoder, gegen Wind und Wellen antworten

....ja, dass waren mal wieder einige schöne und entspannende Tage.
Mich hat überrascht, dass die Oder so breit ist, hatte ich
nicht gedacht.
Was mich auch gewundert hat: Die Jäger auf der poln. Seite
arbeiteten mit Mehrladern, unter Jägern als "Vollernter" bekannt.
3,54 mm Schrot hörte man deutlich auf das Gänsegefieder treffen
und nur eine war heruntergefallen. Leider nicht in unseren Kochtopf.

Nochmal würde ich die Stromoder nicht fahren, interessanter scheint es
in den Oderpoldern zu sein.....
Danke für den Bericht docook

Nachtrag: diesmal habe ich nur knapp 1,0 kg zugenommen

Albert

Angefügte Bilder:
CIMG0027.JPG   CIMG0034.JPG   CIMG0044.JPG   CIMG0030.JPG  
Als Diashow anzeigen
Troubadix Offline



Beiträge: 1.213

01.12.2011 22:41
#6 RE: Herbsttour Stromoder, gegen Wind und Wellen antworten

Hallo Ihr Beiden,
wieder ein schöner Herbstbericht.
LG Jürgen

 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule