Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 1.241 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Boote, Paddel, Zubehör, CanoePacks, Kanubau
KanuKurt Offline



Beiträge: 62

07.10.2011 09:42
Solo Kanadier Wenonah Argosy 14'6" im Vergleich zum Ally Solo Kanadier 13,7 antworten

Wollte einmal nachfragen wer von euch eines der beiden, oder auch beide Boote fährt und wie er damit zufrieden ist. Selbst fahr ich eigentlich lieber Kajak, habe zwar einen Mad River Freedom, aber den nutze ich nur ganz selten. Am liebsten hab ich Wandergewässer mit WW-Einlagen bis knapp WW 2, aber da meine Tochter einen Hund bekommen hat ( also ich ) und mein Tipi ganz knapp in die Luke meines Wanderkajak paßt, habe ich überlegt einen Solokanadier anzuschaffen. Diese Idee schwirrt in meinem Kopf schon länger herum, mal mehr, mal weniger. Habe auch den Solo Faltkanadier von Ally probiert, der ist mir aber fast schon wieder etwas zu breit, hätte aber den großen Vorteil der Zerlegbarkeit und die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln.

Marmotta Offline



Beiträge: 166

07.10.2011 11:50
#2 RE: Solo Kanadier Wenonah Argosy 14'6" im Vergleich zum Ally Solo Kanadier 13,7 antworten

Hm, wenn Du "eigentlich lieber Kajak" fährst, und ein größeres, zerlegbares Boot suchst, wie wäre es mit einem Falt-Kajak?

WW2 ist ja ein eher dehnbarer Begriff, mE schafft das auch ein Ally, wenn es der Fahrer denn schafft, und nicht zu eng und steinig her geht. Alternative zum Ally 13,7 wäre noch das Pakcanoe 140, dürfte aber nur mehr gebraucht erhältlich sein, oder evtl. das größere 150, ggf mit Konversion Kit. Bei letzterem kannst Du ggf neben dem Hund auch noch die Tochter mitnehmen. Der Aufbau der pakcanoes erscheint mir etwas leichter als bei den Allys (womit ich jetzt aber keine "Glaubenskriege" anzetteln will).

Gruss marmotta

ceerge Offline




Beiträge: 286

07.10.2011 13:14
#3 RE: Solo Kanadier Wenonah Argosy 14'6" im Vergleich zum Ally Solo Kanadier 13,7 antworten

Hallo KanuKurt,

vielen Dank an dich, dass du mir die Möglichkeit gibst, hier meine geringen Erfahrungen hilfreich anzubieten. Bisher habe ich nur gelesen.

Ich paddel einen Argosy mit Hund, Lab mit 24 kg.

Was dir als Kajakfahrer wahrscheinlich zusagt, ist die schmale Wasserlinie des Argosy, ca 55cm. Mir treibt das häufig den Schweiß auf die Stirn, deshalb paddele fasst nur knieend. Mit Hund liegt das Boot sicherer als ohne.
Der Hund liegt hinter mir auf einer Iso-Matte. Das ist wichtig, damit der sicher rein und raus springen kann, und bequemer liegt. Auf dem Laminat rutscht sie und zerkratz es zudem. Die Matte ist schon durchlöchert.

Und da sehe ich ganz klar den Argosy im Vorteil gegeüber dem Ally, den ich noch nie paddelte, nur kurz aus der Nähe betrachten konnte; mein Hund würde die Haut des Ally trotz der Matte mit den Krallen beschädigen.

Gruß. ceerge

KanuKurt Offline



Beiträge: 62

07.10.2011 13:54
#4 RE: Solo Kanadier Wenonah Argosy 14'6" im Vergleich zum Ally Solo Kanadier 13,7 antworten

Besten Dank für Deine Hinweise; Da ich erst seit kurzem mit Hund unterwegs bin, hatte ich an das gar nicht gedacht. Mir hat man immer empfohlen meinen Freedom ( ca. 90cm breit) seitlich mit geschlossenen Knieen zu paddeln. Dabei hab ich immer ein etwas ungutes Gefühl gehabt und wenn ich mittig mit gespreizten Beinen gefahren bin, hielt ich es auch nicht lange aus, hatte aber ein sicheres Gefühl. Aus diesem Grund kam ich auch auf den Argosy, eben wie Du sagst, wegen der schmalen Wasserinie. Ich hab am Anfang meiner Überlegungen sogar einmal aus meinem Prijon Canyon ( älteres Wildwasserkajak mit 58 cm Breite und 3,3 Meter Länge ) den Sitz ausgebaut und bin das Boot knieend mit dem Stechpaddel gefahren und hatte keinerlei Probleme. Die damalige Teststrecke war die Erlauf in Niederösterreich ( Einstieg in Purgstall hinter der Bowlinghalle, beim Abgang zum Fischerweg in die Schlucht ) auf einer Länge von ca. 6 Km mit WW 1. Es war anfangs etwas ungewöhnlich wegen des veränderten Schwerpunktes und des halben Paddels, aber als ich mich daran gewöhnt hatte die Hüfte aktiver einzusetzen waren die ersten Unsicherheiten schnell verflogen. Allerdings hab ich den Sitz wieder eingebaut und fahre das Boot wieder wie vorgesehen. Besten Dank Ceerge das Du mir Deine Erfahrungen mitgeteilt hast.

KanuKurt Offline



Beiträge: 62

07.10.2011 14:07
#5 RE: Solo Kanadier Wenonah Argosy 14'6" im Vergleich zum Ally Solo Kanadier 13,7 antworten

Das mit dem Faltkajak hab ich auch schon überlegt, aber wenn ich gut einladen kann, dann ist das Deck meist nur mit einem Klettverschluß befestigt und bei der ersten größeren Welle schwimmt wieder alles und mit der neuen Situation mit Hund geht es dann auch nicht.
Zum Thema "Glaubenskrieg" möchte ich noch etwas sagen-- das hat bei den Religionen nur Schaden gebracht und beim Paddeln ist es meiner Meinung nicht viel anders. Wir "Paddler" sollten endlich aufhören uns gegenseitig gering zu achten und auf die Schaufel zu nehmen. Wenn ich mir die Probleme mit den Flußverschmutzungen, Sperrungen und Verbauungen durch Kraftwerke ansehe, dann sollten wir viel mehr zusammen arbeiten, egal ob wir jetzt in einem PE-Seekajak, in einem Royalex Kanadier, in einem Wanderboot oder in einem Wildwaserboot sitzen - zumindest fahre ich in all diesen Booten- von Flachwasser bis zu WW 3 wenn es nicht zu wuchtig ist und ich denke das wir alle auf dem gleichen "Medium" unterwegs sind. Da würde ich mir im Allgemeinen mehr gegenseitigen Respekt wünschen.
Auch an dich Marmotta besten Dank für Deine Gedanken. Liebe Grüße Kurt

 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule