Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 15 Antworten
und wurde 3.162 mal aufgerufen
 Tourenberichte
Seiten 1 | 2
ich Offline




Beiträge: 463

19.09.2011 16:57
[NO] Trysilelva mit Boot und Rad antworten

Diesen Herbst sollte es mal keine gemütliche Tour sein, sondern ein wenig spannend, neues ausprobieren. Also haben wir uns die Trysilelva von Elvbrua bis Trysil zu ausgesucht. Laut Flußführer ist das der Abschnitt ohne schweres Wildwasser bzw. nur mit einer kleiner 2+ Stelle. Dazu aber nachher mehr.

Die Anfahrt war mal wieder sehr nett, in Jörnis großen LT35 ist einfach super Platz; Ally rein und Fahrräder auch und los gehts.

Die Anfahrt dauert bei etwas entspannter Fahrt gut zwei Tage. Übernachtet haben wir wieder an unserer alljährlichen Schlafstelle am Lelang bei Bengtsfors - noch in Schweden. Dann gings noch einige Kilometer weiter über die Grenze nach Trysil. Hier haben wir unsere Räder auf einem Campingplatz untergebracht und sind dann noch ca. 70km nach Elvbrua hoch gefahren.

Als wir dann am Fluss hoch fuhren waren wir doch ordentlich erstaunt, wie viel Wasser der im Spätsommer dieses Jahr führte :shock:

Die Schwallstrecken hatten ordentliche Wellen drin und die Fließgeschwindigkeit war enorm!


Wir waren schnell bei dem Gedanken, die Paddelei ab zu blasen und woanders hinzufahren, denn wir sind beide nicht WW-erfahren und bei so viel Wasserdruck wird aus ner Kenterung schnell ne längere Schwimmerei, was bei den Temperaturen auch nicht unbedingt toll ist.
Am nächsten Morgen war es dann auch noch saukalt und wir waren total unsicher. Aufgrund der mangelnden Erfahrung konnten wir den Fluss einfach nicht einschätzen...
Dann kamen aber zwei Freunde vorbei - die ursprünglich mitpaddeln wollten - und wir planten folgendes:
Unser Tourengepäck bei Jochen und Vince ins Auto und die beiden begleiten uns erstmal auff der Schotterpiste, die parallel zum Fluss führt. Ok, gesagt, getan.

Ich war lange nicht mehr so aufgeregt :D einen so schnellen Fluß war ich noch nie gepaddelt und die Schwallstrecken sahen auch ganz ordentlich aus!
Naja, los gings und es ging zum Glück gleich sehr gut! Raus aus dem Kehrwasser, Stromzunge, ab durch den ersten kleinen Schwall und rechts ins Kehrwasser... die erste Entspannung kam :wink:

Bei herrlichstem Wetter fuhren wir also weiter. Immer wieder rein ins Kehrwasser, raus ausm Boot und scouten, wie es denn in der nächsten Kurve aussieht. Nach kurzer Zeit stellten wir dann den ersten wirklichen Mangel an nem Ally fest: Die Spritzdecke springt bei überlaufenden Wellen eigentlich sofort ab!!! Das machte das ganze zum einem sehr erfrischend für mich, zum anderen liefen wir Gefahr, dass das Boot manövrierunfähig wird durch das hin- und her schwappende Wasser innen drin.

Dadurch mussten wir dann auch schnell mal wieder an Land und das Boot lenzen.
Unterwegs trafen wir Jochen und Vince, bekamen ein Sniggers zur Stärkung und verschlossen die mittlere Luke der Persenning mit einem Seil komplett, da auch der Lukendeckel bei Wasserdruck einfach absprang und mit dem Wasser im Boot verschwand...
Bei der Pause wurde beschlossen, dass wir heute zu viert Lager machen und so unser Gepäck bei den Jungs im Auto bleiben kann.

Bei herrlichstem Wetter paddelten wir weiter durch die sonnenbeschienene Landschaft und noch durch zwei oder drei Schwallstrecken, die auch langsam anfingen Spaß zu machen!



Abends saßen wir bei Windstille an nem Windschutz mit Blick auf die Bergketten und einen knisternden Lagerfeuer vor uns. Beim Angeln fing ich dann auch noch die ersten Äschen meines Lebens :mrgreen: Zu klein zum Essen, aber trotzdem sehr hübsch!

Nun hatten wir von den insgesamt 70km ca. 18, vielleicht 20 geschafft. Jörnis Idee war den kompletten Rest am nächsten Tag zu paddeln. Bei der Fließgeschwindigkeit sicher kein Problem, aber irgendwie klang mir das zu heftig!!
Wir entschieden dann für den Notfall kleines Gepäck mitzunehmen:
Schlafsack, Isomatte, Zelt, Kocher und eine Kleinigkeit zu essen.
Was für ein Glück!!! Nach kurzer Zeit steckten wir nämlich ziemlich fest! Aufgrund des Hochwasser waren mehrere Stellen zu echtem Wildwasser geworden, für uns nicht paddelbar.

Alleine der Auslauf aus dem langezogenen See kostete unser über 1 Stunde umtragen bzw. umschwimmen.


Wir standen bis zum Bauchnabel im kalten Wasser und schoben das Boot durch die Kehrwasser.


Weiter gings! Eigentlich konnten wir das meiste Paddeln, aber durchs scouten mussten wir ständig aus dem Boot raus, was einfach Unmengen Zeit kostete. Es kamen noch eine Stelle zum Treideln, wobei wir auch da viel im tiefen Wasser rumliefen. Zu guter Letzt kamen wir an einen weiteren Ausfluss aus einem kurzen See. Wir waren geplättet ob der Wassermassen, die sich da den Hang runterstürzten!!! Inzwischen war ich auch echt fertig! Also wieder Umtragen, diesmal durch zwei kleine Wasserfälle durch!! Einmal das Gepäck, einmal das Boot... Jetzt beschlossen wir so schnell wie möglich Schluss für heute zu machen, ich traute mir auch nix mehr zu, die Kraft war einfach weg!

Ein paar hundert Meter Flussabwärts war eine kleine Insel; da sind wir dann sofort rauf und hatten damit auch einen guten Platz zum Zelten gefunden.
Jetzt waren wir sehr froh über unser kleines Notgepäck!!!!
Was ich noch nicht erwähnt hatte: es hatte ständig tagsüber geregnet und durch die Schwimmeinlagen waren wir also von oben, unten, hinten und vorne, links und rechts, also von überall nass!!!! Kalt war es nicht, wir trugen ja Aquashell Klamotten, die funktionieren ähnlich einem dünnen Neoprenanzug. Also erstmal n Kakao, dann n Drytech, noch n Kakao und dann nackt in den Schlafsack.
Am nächsten Morgen war das Zelt von aussen trocken, aber von innen hatte ich noch nie ein so nasses Zelt!!! Das Kondenzwasser stand in kleinen Fützen im IZ!!
Ab in die nassen Klamotten *bääh* und wieder Kakao und ne Fluppe zum Frühstück ;-)

Der Wasserdruck war kein bischen geringer geworden und das Gefühl beim Start war schon eigenartig:
Boot aus dem Kehrwasser raus, ein kräftiger Ruck und der Kahn war schon flussabwärtsgerichtet und die erste Schwallstrecke kam auf uns zu gesaust :( Ab jetzt konnten wir aber super paddeln! Lange Schwallstrecken, nur das Scouten hielt uns hin und wieder ein wenig auf, aber wir konnten weite Strecken des Flusses einsehen und so sausen wir den Fluss runter!
Ich merkte bald, dass ich heute eigentlich einen Ruhetag gebraucht hätte, aber es war trotzdem toll!!! Beinahe wären wir ohne Umtragen den Fluss runtergekommen, aber leider sind wir vor einer Kurve rechts angelandet zum Scouten, aber an der linken Seite wäre eine einfache Durchfahrt gewesen; nur war der Wasserdruck so groß, dass wir nie mehr die 30-35 Meter rüber geschafft hätten. Aber auch die Umtrage war kurz und einfach dank eines Wildwechsels.
Der Rest nach Trysil war dann einfach eine schöne Fahrt auf schnell fliessendem Wasser.
Als wir dann endlich auf dem Campingplatz waren, waren wir aber auch irgendwie froh es geschafft zu haben; war doch einiges schwieriger und anstrengender als gedacht!

Den nächsten Tag verbrachten wir faul auf dem Platz; Angeln (natürlich nix fangen), Lesen und viel Essen ;-)

Dann ging es am Mittwoch Morgen auf die Fahrräder und wieder rauf zum Auto.



Wenn man 70km einen Fluss runter paddelt muss man dann halt 70km an nem Fluss wieder hoch radeln! Das Wetter war er sonnig mit viel Wind, dann bedeckt mit viel Wind und ein wenig niesel zwischen durch. Und der Wind kommt ja bekannter Weise beim Radfahren immer von vorne :mrgreen:


Da unten sind wir lang gepaddelt!!!



als krönenden Abschluss hatten wir einen Stellplatz nochmal direkt am Lauf der Trysilelva mit Blick auf den Fluss und den Bergrücken.


Eine tolle Tour! Das Wetter war viel besser als es im Wetterbericht stand und der Fluss war eine echte Herausforderung!
Einzig die lange An- und Abreise kann einem solche kurzen Touren im hohen Norden ein wenig madig machen, aber mit Jörni macht auch das Fahren Spaß!

LG
Bene

trullox Offline



Beiträge: 616

19.09.2011 18:17
#2 RE: [NO] Trysilelva mit Boot und Rad antworten

Wunderbarer Bericht! Sehr eindrucksvoll und schöne Fotos. Mit nem Faltcanadier hätten wir uns da nicht 70 unbekannte km runter getraut. Wenigstens hattet ihr Aquashellzeug. Das ist wirklich ein fabelhaftes Material. Haben wir vorige Woche beim Paddeln auf der Isar auch angehabt. Bei einigen heftigen Schwallstrecken kam ne Menge kaltes Wasser in den Schlauchcanadier und wir blieben trotzdem warm.
Gruß!
Fred&Caroline

Rheinländer Offline




Beiträge: 376

19.09.2011 18:46
#3 RE: [NO] Trysilelva mit Boot und Rad antworten

Hallo Bene,

da geht mir doch glatt das Herz auf. Daumen hoch.
Habe mir während dem Bilderbetrachten/des Lesens die Frage gestellt, wie ihr es so lange im kalten Wasser ausgehalten habt. Mit Aquashell-Klamotten. Sagt mir nix, können die was? Halten die trocken oder wärmen die, auch wenn man schon nass ist. Währe dankbar für nen kurzen Erfahrungsbericht, denn ich bin noch auf der Suche nach geeigneten Klamotten für die kalte Jahreszeit.

VG Björn

geben ist seliger denn nehmen(M.Tyson)

ich Offline




Beiträge: 463

19.09.2011 19:08
#4 RE: [NO] Trysilelva mit Boot und Rad antworten

Ich bin ja schon immer totaler Allyfan und halte die für die stabilsten und universellsten Boote der Welt

Aquashell ist ein Stoff von Polartec, der ähnlich wie ein dünnes Neopren funxt. Aber eben nur wie dünnes Neo; Jörni hatte noch ne Trockenjacke- und Hose drüber; mir hat es eigentlich gereicht. Wir hatten aber an dem wirklich nassen Tag auch relativ viel Glück, denn es war recht mild. Das nächste Mal nehme ich auch mindestens meine Trockenhose mit, wenn nicht sogar einen Trockenanzug - den müsste ich aber erstmal kaufen
Also wenn du was für wirklich kaltes (winterliches) Wasser suchst ist Aquashell sicher keine Alternative, da bleibt nur der Neo.

LG
Bene

absolut canoe Offline




Beiträge: 1.361

19.09.2011 19:33
#5 RE: [NO] Trysilelva mit Boot und Rad antworten

Bene, Bene, da hast Du ja ein saugoiles Ding hingelegt, Respekt
Albert

lej ( gelöscht )
Beiträge:

19.09.2011 21:46
#6 RE: [NO] Trysilelva mit Boot und Rad antworten

Moin Bene,
super Geschichte, beneide dich drum und erzähl bitte nicht, dass du in diesem tollen Äschen- und Forellengewässer nicht geangelt hast. Meine erste Äsche jenseits der Kilogrenze habe ich da gefangen.
LG Jürgen
Nachtrag: das kommt davon wenn man nur die Bilder ansieht, sieht aber richtig geil aus. Glückwunsch zu den Äschen.

ich Offline




Beiträge: 463

19.09.2011 22:13
#7 RE: [NO] Trysilelva mit Boot und Rad antworten

@Jürgen
Waren aber leider alle weit unter der Kilogrenze!!!

lej ( gelöscht )
Beiträge:

19.09.2011 22:46
#8 RE: [NO] Trysilelva mit Boot und Rad antworten

Hallo Bene,
das macht nichts, meine erste Äsche war auch eine Minicooper Ausgabe, geschmeckt hat sie trotzdem.
Gestern habe ich mit Martin Bosau-Barsche geräuchert, da schmeckten die Kleinsten am besten.

Angefügte Bilder:
P9180375.JPG  
ich Offline




Beiträge: 463

19.09.2011 23:26
#9 RE: [NO] Trysilelva mit Boot und Rad antworten

Lecker!!!
Ich will seit Jahren dein kleinen Kanal, der nordöstlich in den grossen Plöner fließt befischen; da stehen immer so viele Barsche rum!

lej ( gelöscht )
Beiträge:

19.09.2011 23:46
#10 RE: [NO] Trysilelva mit Boot und Rad antworten

Meinst du das Verbindungsstück am Kanuverein direkt hinter dem Bootspass, wo rechts im Auslauf zum See dass Schiff mit der Pfahlramme öfter liegt, vermutlich ja. Glasklar und locker ein Schwarm von Tausend und das fast mit der Hand greifbar. Hol dir doch eine Tageskarte oder angel in Bosau. Mit dem Kindergarten haben wir dieses Jahr nach 2Std. und über 100 Fischen in Bosau aufgehört und zuletzt fingen wir dort auch sehr gut.

Wolfgang Hölbling Offline




Beiträge: 2.918

20.09.2011 00:30
#11 RE: [NO] Trysilelva mit Boot und Rad antworten

Interessante Tour, gute Fotos, Text abseits des Erwarteten - Top!
Danke für`s Herzeigen

Wolfgang Hölbling

Spartaner Offline




Beiträge: 846

22.09.2011 08:42
#12 RE: [NO] Trysilelva mit Boot und Rad antworten

Schöne Tour, die hätte mir auch gefallen ;-)
Allerdings wäre ich wohl nicht so weit angereist, um dann 3 Tage auf dem Wasser zu verbringen. Wahrscheinlich wäre ich anschließend gleich noch mal da runter. Beim zweiten mal hätte man sich gleich noch mehr zugetraut ;-)

Ihr hattet ja super Durchfluss. Ihr solltest euch jetzt mal die Bilder/Datenreihen vom Pegel runterladen (Durchfluss, Wasserstand, damit man weiß, wieviel Kubik ihr bei der Befahrung hattet. Sag doch mal den genauen Zeitraum an! Der Pegel befindet sich genau hier und dürfte halbwegs repräsentativ sein für eure Tour. Später sind die Daten nicht mehr abrufbar.

Wie hat sich denn das Ally sonst geschlagen? Alustangen verbogen?
Die abfluppende Spritzdecke verwundert mich etwas. Sollte genau so was nicht passieren bei einem 400-Euro-Teil? Sind eure Gummistrippen ausgeleiert? Habt ihr 5- oder 6-mm-Gummistrippe? Oder ist das Bauprinzip ungeeignet? Bei den Wildwasserfilmchen auf der beim Ally mitgelieferten Aufbau-DVD passiert das nicht ;-)

Gruß Michael

ich Offline




Beiträge: 463

22.09.2011 16:27
#13 RE: [NO] Trysilelva mit Boot und Rad antworten

Hi Michael,

Zitat von Spartaner
Schöne Tour, die hätte mir auch gefallen ;-)
Allerdings wäre ich wohl nicht so weit angereist, um dann 3 Tage auf dem Wasser zu verbringen. Wahrscheinlich wäre ich anschließend gleich noch mal da runter. Beim zweiten mal hätte man sich gleich noch mehr zugetraut ;-)


Wir hatten ursprünglich auch mehr Tage geplant, aber es kommt wie es kommt...
Das war auch ein wenig nervig, aber die Tour war es auf jeden Fall wert und wir haben einige Erfahrung gesammelt!
Für einen 2. Ritt fehlte uns dann leider wieder die Zeit...Familie und Job fordern ihren Tribut

Zitat von Spartaner
Ihr hattet ja super Durchfluss. Ihr solltest euch jetzt mal die Bilder/Datenreihen vom Pegel runterladen (Durchfluss, Wasserstand, damit man weiß, wieviel Kubik ihr bei der Befahrung hattet. Sag doch mal den genauen Zeitraum an! Der Pegel befindet sich genau hier und dürfte halbwegs repräsentativ sein für eure Tour. Später sind die Daten nicht mehr abrufbar.


Das sind tolle Daten, danke! Wäre nie auf die Idee gekommen - wußte auch nicht, dass man die so einfach abrufen kann...
Aber das bestätigt ja unser Gefühl, dass wir ne Menge Wasser hatten!!!

Zitat von Spartaner
Wie hat sich denn das Ally sonst geschlagen? Alustangen verbogen?
Die abfluppende Spritzdecke verwundert mich etwas. Sollte genau so was nicht passieren bei einem 400-Euro-Teil? Sind eure Gummistrippen ausgeleiert? Habt ihr 5- oder 6-mm-Gummistrippe? Oder ist das Bauprinzip ungeeignet? Bei den Wildwasserfilmchen auf der beim Ally mitgelieferten Aufbau-DVD passiert das nicht ;-)



Der Ally war an sich super! Jörni und ich stehen eh total auf die Dinger...
Es wäre sicherlich etwas entspannter gewesen z.B. eine 16,5er zu haben, aber auch der 17er mit seinem guten Geradeauslauf hat alles mitgemacht - technisch sind wir beiden auch ganz gut, sodass es nur z.B. bei Kehrwassereinfahrten mal etwas anstrengender war den Kahn noch rechtzeitig zu drehen.
Tja, die Spritzdecke... anscheinend ist das ein nicht ganz unbekanntes Problem; habe mal bei Bergans Deutschland angerufen und warte da noch auf eine Info. Die Persenning ist schon ein paar Tage alt, sodass es gut sein kann, dass die Gummizüge in der Schürze ausgeleiert sind. Da uns einer der Ringe gebrochen war hatten wir da einen etwas größeren Durchmesser eingebaut, was zur Folge hatte, dass das Schließen zwar etwas anspruchsvoller wurde, aber die saß auch - war dummer Weise die hintere, da kommt ja eh nicht so viel Wasser drauf.
Ich warte jetzt erst mal auf den Rückruf und dann werden wir vll einfach auch vorne einen größeren Durchmesser einbauen. Ich bin auch der Meinung, dass der Ring zu schmal ist, da er bei Wasserdruck tlw regelrecht nach innen/unter die Persenning klappt - quasi durch seine eigene Öffnung fällt - und dann ist natürlich nix mehr da, wo die Schürze halten könnte...

Wenn ich was neues weiß werde ich berichten!

LG
Bene

Spartaner Offline




Beiträge: 846

22.09.2011 17:39
#14 RE: [NO] Trysilelva mit Boot und Rad antworten

Ich hab jetzt mal selber nachgeschaut. Vom 10. bis 12.9.2011 hattet ihr etwa 210 m³/s. Das sind etwa 3 mal mehr als das 75-Percentil! Also könnt ihr euch glücklich schätzen, solch einen selten hohen Durchfluss bekommen zu haben.

Hier könnt ihr weitere norwegische Pegel abfragen (aber nicht alle - es gibt viel mehr als auf dieser Karte zu sehen sind). Das habe ich natürlich auch für unsere Glomma-Tour gemacht. Nur leider hatte der Pegel Elverum zu unserer Zeit (2. Juli-Hälfte) überwiegend Ausfall :-(
Wenn jemand einen Tipp hat, wie ich an die Daten anderer Glomma-Pegel herankommen könnte, wäre ich dafür dankbar.

Gruß Michael

Gerhard Offline




Beiträge: 638

23.09.2011 11:47
#15 RE: [NO] Trysilelva mit Boot und Rad antworten

Hallo Bene,

klasse Bilder und klasse Tour. Waren ja ordentliche Wellen teilweise.
Ich war auch schon auf der Trysilelva allerdings bei deutlich weniger Wasser und im 17 er Prospector.
Würde da auch gerne wieder eine Mehrtagestour machen. Ist nur so ewig weit hin ...

Grüße Gerhard

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule