Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 23 Antworten
und wurde 2.661 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2
schwimmendeWerkzeugkiste Offline




Beiträge: 500

14.03.2007 11:25
Säcke, Tonnen, Paddel - anbinden oder nicht? antworten

Hallo,

Je zuversichtlicher ich mich bei Wanderfahrten auf angeschwollene Flüsse wage und schwungvoll ins Kehrwasser schwenke desto wahrscheinlicher wird, dass ich dabei auch mal ein unfreiwilliges Bad nehme (bin ja inzwischen stets artig mit Schwimmweste bekleidet und habs ja nicht anders gewollt...)

Nun stellt sich die Frage: Sichere ich meine Ausrüstung durch Anbinden (wie das hierzulande - scheint mir - Tradition hat) oder mache ich's wie die Kanadier, die raten, nix festzubinden weil Tonnen, Säcke und andere Ausrüstung die Bergung des Bootes nur unnötig behindern - man kann das Zeug ja in einem der nächsten Kehrwasser wieder auflesen.

Ich bin da ein wenig hin- und hergerissen, binde aber bislang doch noch alles fest weil ich mich nicht recht darauf verlassen will, das nächste Kehrwasser in einem zwar geborgenen Boot aber ohne Paddel zu erreichen.

Wie haltet Ihrs?

Axel

___________________
Bundìn er bàtlaus mađur (isländisch - ungefähr: Männer ohne Boot sind gefesselt)
"Each mile on a river will take you further from home than a hundred miles on a road." Bob Marshall

Reinhard_HH Offline



Beiträge: 5

14.03.2007 13:35
#2 RE: Säcke, Tonnen, Paddel - anbinden oder nicht? antworten

Hallo Axel,

ich binde fest.

Bei den von mir bisher bepaddelten Gewässern hätte ich sonst keine Chance, das ganze Gerödel wiederzufinden....



Gruß

Reinhard

markuskrüger Offline




Beiträge: 1.011

15.03.2007 07:03
#3 RE: Säcke, Tonnen, Paddel - anbinden oder nicht? antworten

Hallo zusammen,

ich habe bisher nur die "wichtigen Kleinigkeiten" im Boot angebunden, bei den großen hatte ich eher Bedenken, dass sie im Fall der Fälle eher stören oder man sich verheddert.
Eine Alternative ist vielleicht, das Gepäck unter einer Plane/Netz zu befestigen, so dass es seine Lage nicht verändern kann. Das will ich mal versuchen. Das wasserdicht verpackte Gepäck dürfte/sollte einen ähnlichen Effekt wie fest installierte Auftriebskörper haben.

Ein Capistrano-Flip dürfte dann allerdings etwas schwieriger werden...

Gruß,
Markus

Planung ist das Ersetzen des Zufalls durch den Irrtum.

Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.432

15.03.2007 07:36
#4 RE: Säcke, Tonnen, Paddel - anbinden oder nicht? antworten

hallo axel, anbinden oder nicht - ein klares jein! bei touren auf seen würde ich nicht anbinden, wegen der schwierigkeiten bei einer eventuellen bergung.
tagesgepäck auf einer flußtour würde ich locker fixieren, daß es im falle .... noch da bleibt.
bei der großen gepäcktour sollte dann das gepäck so beschaffen sein, daß es als auftriebskörper wirkt, also alles wd. verpackt sein. das gerödel sollte dann auch richtig fest im boot verschnürt sein, daß sich nix mehr bewegen kann und auch das bootsvolumen erheblich ausfüllt.

Frank

flachwasser Offline




Beiträge: 67

15.03.2007 09:39
#5 RE: Säcke, Tonnen, Paddel - anbinden oder nicht? antworten

Hallo,
ich empfehle als Einstiegstext in die Diskussion das entsprechende Kapitel in Jan Dettmers "Manual für Wildnistouren" (Seite 108 ff.)auf http://www.open-canoe.de .
Ich mache es wie die meisten die ich kenne: Immer den Einzelfall (Gewässer, wieviel Gepäck, Einzelboot oder Gruppe,usw.)abwägen und dann entscheiden.
Auf Tagestouren mit einem einzigen kleinen Packsack binde ich immer mit kurzem Stropp an. Das hält ja eine Bergung nicht wirklich lange auf.
Gruß
Stephan

Manfred Offline



Beiträge: 320

15.03.2007 11:18
#6 RE: Säcke, Tonnen, Paddel - anbinden oder nicht? antworten

Hi!

Genau. Ich kann hier ebenso keine generelle Aussage machen. Kommt halt immer auf die Situation an.
Gesunden Menschenverstand einschalten reicht, meistens , aus.

Manfred

mapman Offline



Beiträge: 38

15.03.2007 12:58
#7 RE: Säcke, Tonnen, Paddel - anbinden oder nicht? antworten

In Antwort auf:
Nun stellt sich die Frage: Sichere ich meine Ausrüstung durch Anbinden (wie das hierzulande - scheint mir - Tradition hat) oder mache ich's wie die Kanadier, die raten, nix festzubinden weil Tonnen, Säcke und andere Ausrüstung die Bergung des Bootes nur unnötig behindern - man kann das Zeug ja in einem der nächsten Kehrwasser wieder auflesen.


Die nordamerikanischen Profi-Paddler wie z. B. Laurie Gullion aus den USA (ACA) oder Rolf Kraiker aus Kanada (CRCA) haben meines Erachtens schon eine recht extreme Meinung was das Nicht-Anbinden von Gepäck auf Fließgewässern anbetrifft.
Mir ist nicht ganz klar was da noch an Schwierigkeiten oder Bedingungen auf Bächen/Flüsse auftreten muss, bis die ihr Gepäck überhaupt in irgendeiner Weise sichern (abgesehen von ihrer Fotoausrüstung).

Ob das im Falle einer Kenterung dann wirklich immer alles gut geht hätte ich schon etwas bedenken (Beschädigung oder Verlust von Ausrüstung; Beschädigung Boot da dann ohne Auftriebskörper).
Ich persönlich halte es da lieber wie Jan Dettmer oder Franks Meinung.

Das Thema scheint aber in Nordamerika auch kontrovers diskuktiert zu werden, nur wird wohl nicht gerne darüber geredet.

Grüße
Ralf
------------------
http://www.kanadier.gps-info.de

schwimmendeWerkzeugkiste Offline




Beiträge: 500

15.03.2007 16:42
#8 RE: Säcke, Tonnen, Paddel - anbinden oder nicht? antworten
Hallo Ralf,

Dein Beitrag erinnert mich (geistes-)blitzartig an das letzte GOC-Treffen, wo ich klammheimlich (D)eine Teilpersenning geknippst habe, die ich eines Tages noch nachschneidern will. Ich habe nur noch keine Bezugsquelle für diese Schraub-ösen (wie heißen die noch - Lakeit...? - oder so. Du weißt das doch). Ich werde dann Paddeltaschen bzw. -riemen aufnähen und darunter das ganze Gerödel verstauen. Das ist dann zumindest eine Teilllösung des Sicherungsproblems.

Axel
Angefügte Bilder:
Persenning.jpg  
Peter Bergmann Offline



Beiträge: 88

15.03.2007 17:22
#9 RE: Säcke, Tonnen, Paddel - anbinden oder nicht? antworten

Hallo Axel,

Lakaikrampen heissen die Dinger.
Einfach bei Google als Suchbegriff, und Du wirst welche finden.
Das Thema gabs schon mal, hieß glaube ich "Gepäckbefestigung", ich habe damals auch ein paar Bilder von Plane und Krampen eingestellt.

Grüße
Peter Bergmann

schwimmendeWerkzeugkiste Offline




Beiträge: 500

15.03.2007 17:45
#10 RE: Säcke, Tonnen, Paddel - anbinden oder nicht? antworten
Ja, -Peter, Vielen Dank. Hab's gefunden: http://www.canadierforum.de/topic-thread...message=8383685
Beim Googeln stoße ich vorläufig überwiegend auf Reitsportzubehör. Aber da finde ich schon noch eine gute Bezugsquelle...

Axel
steinsucher Offline



Beiträge: 25

15.03.2007 17:58
#11 RE: Säcke, Tonnen, Paddel - anbinden oder nicht? antworten

Hallo Axel,
bei daerr.de heißen die Dinger Gurt- Krampe bzw. Schnall-Öse.
Auf den Bildern im Daerr-Shop sind sie silberfarben.
Der Preis von 1,2 Euro pro Stück läßt aber auf vergoldung schließen.
Möglicherweise ist auch der örtliche Eisenwarenhändler eine gute Adresse.
Grüße vom
Bernd

Karl-Michael Koch Offline



Beiträge: 414

15.03.2007 18:38
#12 RE: Säcke, Tonnen, Paddel - anbinden oder nicht? antworten

Hallo Axel,

ist mein Boot. Ich bin seit der Gauja ein großer Fan der Abdeckung. Dort gab es zwar kein Wildwasser, es ist aber auch ein Vorteil, wenn der Inhalt des Bootes vor neugierigen Blicken geschützt wird und dies kannst Du mit einfachem Anbinden nicht schaffen. Was für mich auch wichtig ist, dass das Boot vernünftig gepackt werden und dann schnell verzurrt werden kann. Außerdem durch Verdunstungskälte bleiben die Lebensmittel verhältnismäßig kühl, wenn die Plane immer gewässert wird.

Grüße
Michael

Andi Offline



Beiträge: 45

16.03.2007 00:13
#13 RE: Säcke, Tonnen, Paddel - anbinden oder nicht? antworten

Hallo,

also ich binde alles immer fest an (mag schon eine Marotte sein). Alleine die Vorstellung dass mir irgendwas bei brenzligen Situationen rausfällt oder noch schlimmer in die Quere kommt finde ich unerträglich (würde ich auch bei keinem anderen Transportmittel wie Fahrrad, Auto, Segelboot, Großschiffe, Flugzeug, ... tollerieren).

Ich packe eigentlich alles in Packsäcke (und max. eine Tonne für Kamera und was sonst so greifbar sein soll; die läßt sich aber immer schlechter stauen wie die Säcke). D.h. dass ich in der Regel mehrere parallel liegende Packsäcke mit einem oder zwei Gurten zu einem Bündel schnüren kann, welches dann gegen die Sitze, Strben oder Augenleisten/Ösen angebunden wird.

Zusammen mit reichlich Auftriebskörpern heisst das, dass das Boot auch vollgeschlagen eingeschränkt manövrierbar bleibt (abschleppen, zum Ufer ziehen, ...) und sollte z.B. bei T-Rettung oder ausleeren am Ufer eine Gewichtsreduktion notwendig werden hab ich nur 1 oder zwei Spanngurte zu lösen um das Zeug rauszubekommen wobei es wenigstens in einem Bündel beisammen bleibt und ich davon ausgehen in so einer Situation auch die Zeit dafür zu haben. Wenigstens ist das dann aber eine bewußte Entscheidung und nicht vom Zufall abhängig wie bei schlecht oder gar nicht gesicherter Ladung.

Früher habe ich auch mal eine Gummigepäckspinne + Gummiseile + sonst Gurte und Seile benutzt, aber die Gummiseile sind mir nicht fest genug und ich hatte auch keine Lust jedesmal alle Seile und Haken einzelnd zu lösen (kommt ja auch beim Umtragen vor) und in Leihbooten gab es eh nur unzureichend Befestigungspunkte. Bei meinem eigenen Boot konnte ich das ja glücklicherweise ändern und da paßt auch das bündel Packsäcke besser rein.

Ich kann mir gut vorstellen, alle Packsäcke in einen richtig großen Packsack/Tasche/Netz zu packen und die auch mit schnell lösbarer Befestigung im Kanu festzubinden (vielleicht Karabiner? oder eine Schnellauslösung wie bei 5 Punktgurten? mal sehen) oder mit großer Öffnung leicht entleerbar zu machen.

Aber gundsätzlich immer alles fest, und im Fall des Falles schnell lösbar.

Gruß

Andi

Wooly Offline



Beiträge: 29

16.03.2007 00:34
#14 RE: Säcke, Tonnen, Paddel - anbinden oder nicht? antworten


ich habe mir eine Persenning bei einem Betrieb machen lassen, der sonst Balkonbespannungen und so etwas macht ... hält bei einer Kenterung die Sachen zusammen (ausprobiert !!) und man muss nicht alles anbinden. Bilder hier : http://www.wildwasserboard.de/topic-thre...message=2900641

blendmystrokes Offline



Beiträge: 27

16.03.2007 04:30
#15 RE: Säcke, Tonnen, Paddel - anbinden oder nicht? antworten

Hi Axel,
bei mir ist grundsaetzlich alles verzurrt (nicht lose angebunden wie old Bill emphahl):
Im WW ist eine canoe over canoe rescue so gut wie unmoeglich. Aber jedes Gepaeckstueck, sicher verzurrt, bedeutet zusaetzlichen Auftrieb. Je heoher das canoe im Wasser schwimmt, je groesser die Chance es unbeschaedigt im naechsten kehrwasser einzufangen (oder wiederzufinden wenn keiner der Paddler 'ne leine gegriffen hat).
Auf Seen (ohne begleitboot) halte ich's genauso weil das canoe durch den zusaetzlichen Auftrieb hoch genug im Wasser schwimmt um es auszuschoepfen oder pumpen....
Ausserdem ist auf dem See in der Regel genug Zeit, das Gepaeck loszubinden (oder schneiden, wenn's "brennt"). Hier in der wildnis kann ich mir nicht erlauben, auf ein Ausruestungsteil zu verzichen (weil verloren) das wichtig genug war, es mitzunehmen-was entbehrlich waere, bleibt eh zu Hause....

Peter

...at the foot of any rapid, it's far better to be sorry one did not run the rapid than to be sorry one did.....

oder auf deutsch, sehr frei uebersetzt: '...lieber 5 Sekunden feige als ein Leben lang tot...'

Seiten 1 | 2
«« Odertour
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule