Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 21 Antworten
und wurde 2.656 mal aufgerufen
 ALLGEMEINES CANADIERFORUM
Seiten 1 | 2
Frank Münker Offline




Beiträge: 132

12.02.2007 19:41
Befahrung von Mittelgebirgsflüssen Antworten

Hallo ,

ich möchte mal ein paar Anmerkungen über die Befahrung von Mittelgebirgsflüssen machen.
Meistens sind diese Flüsse nicht mit einer ausgewogenen Wasserführung gesegnet.
Nach Regen steigen sie schnell an, laufen nach Beendigung der Niederschläge auch schnell ab.
Verlässlicher für hohe Wasserstände ist da eine Schneeschmelze (aber welche?).
Also ist es wichtig, sich im Internet, die Pegelstände und die Mindestabflussmenge für eine Befahrung anzuschauen.
Auf den Standartstrecken ist dieses noch relativ einfach. Meist ist eine Mindestabflussmenge angegeben.
Möchte man aber einen Fluss in seinen Oberlauf befahren oder einen Nebenzufluss, sieht es schon sehr viel schwieriger aus.
Wenn man die Befahrungsbeschränkungen noch beachten will, wird’s aber düster, geht mir zumindest so.
Habe das schon öfter über die Dienste des DKV und seinen Unterorganisationen versucht. Doch manchmal war ich sehr verwirrt,
vor allem wenn ich mich durch Unmengen von Querverweisen gelesen habe.
Kennt von euch jemand eine Internetadresse, wo man diese Infos abrufen kann.
Habe gehört, dass solche Daten in den Sportprogrammen der Kanuverbände aufgeführt werden.
Hat jemand diese Programme und würde sie mal allgemein zugänglich machen?
Ansonsten würde ich versuchen diese Daten für Sieg, Lenne und Eder ins Forum zu stellen und vielleicht hat der eine oder andere auch Lust,dasselbe mit seinen Hausbach zutun.

Gruß Frank


Karl-Michael Koch Offline



Beiträge: 424

12.02.2007 22:02
#2 RE: Befahrung von Mittelgebirgsflüssen Antworten

Hallo Frank,

unter http://www.g-o-c.de wird unter "Pegel" eine solche Liste erstellt. Dort kann jeder seine Pegelstände und Anmerkungen eintragen.

Grüße
Michael


spreewaldkanu ( gelöscht )
Beiträge:

13.02.2007 11:36
#3 RE: Befahrung von Mittelgebirgsflüssen Antworten

hallo frank,

das mit den pegellisten (für mittelgebirgsflüsse) ist sone sache. ich habe da vorbehalte und zwar aus folgendem grund: heute schaust du in eine pegelliste und erfährst, dass da (für dich) ein guter wasserstand vorhanden sein soll, du packst dein päckchen, boot auf´s autodach und ab geht die post, 100 km bis zu einsatzstelle und siehe da das wasser ist weg :( ... inzwischen (zwischen eintrag in der pegelliste und deinem start auf dem bach) können tage vergangen sein, inzwischen hat es z.b. einen wettereinbruch unter den gefrierpunkt gegeben oder es werden staubecken gefüllt etc.

ich toure nun schon seit etwa 20 jahren in die gegend der ostdeutschen erzgebirgsflüsse (müglitz, wilde weißeritz, rote weißeritz, freiberger mulde, zwickauer mulde, flöa, schwarzwasser, striegis, zwönitz, zschopau). die befahrung hängt da zumeist von der wetterlage (tauwetter) und der schneehöhe auf den kammlagen ab. vor einer solchen reise ist es daher sinnvoll, die schneehöhen auf den kammlagen zu eruieren und die "großwetterlage" zu hinterfragen. manchmal ist es sogar vorgekommen, dass wir morgens im (fast) trockenen flussbett saßen und mittags erst das wasser kam, weil es nachts noch unter die nullgradgrenze ging. wenn bei tauwetter z.b. noch regen hinzu kommen sollte, kann schon mal kurzfristig auch eine hochwassermarke geknackt werden. da die flüsschen aber nicht so lang sind, ist das wasser schnell weg und die prognose zur befahrbarkeit des flüsschens mit pegellisten m.e. nicht sicher.

grützle vom wolfgang


http://www.spreewaldkanu.de


Peter Bergmann ( gelöscht )
Beiträge:

13.02.2007 12:37
#4 RE: Befahrung von Mittelgebirgsflüssen Antworten

Hallo,

genau aus den genannten Gründen hab ich im vergangenen Jahr beim GOC eine Pegelliste initiiert, wo mittlerweile 15 Bäche eingetragen sind. Bewußt nehmen wir nach Möglichkeit nur Pegel auf, die direkt online abfragbar sind, um die von Wolfgang angesprochene Aktualität zu gewährleisten.

Bei der Gelegenheit möchte ich alle nochmals bitten, schaut Euch die Liste auf unserer Homepage mal an und schickt uns neue Infos: http://www.g-o-c.de klick auf "Pegel" dann ganz unten auf der Seite ist ein Link für Nicht - GOCler

Grüße
Peter Bergmann


spreewaldkanu ( gelöscht )
Beiträge:

14.02.2007 09:41
#5 RE: Befahrung von Mittelgebirgsflüssen Antworten
... ahhso, jetzt fiel der euro-cent-groschen ;) ...- da ich in diesem frühjahr nicht in richtung erzgebrige aufbrechen will, stelle ich hier mal einen link rein, damit die sache dann doch schwung bekommt: http://www.umwelt.sachsen.de/lfug/hwz/inhalt_re.html.

da sollten die meisten erzgebirgsflüsschen mit pegeldaten genannt sein. jetzt fehlen dann "nurnoch" die erfahrungswerte in schriftform ...

grützle vom wo.

http://www.spreewaldkanu.de


kainadier Offline




Beiträge: 76

14.02.2007 10:26
#6 RE: Befahrung von Mittelgebirgsflüssen Antworten

Hallo Frank,

für das Sauerland habe ich bislang mit dieser Pegelübersicht sehr gute Erfahrungen gemacht. Die Aktualisierung ist zwei bis dreimal täglich und man kann bei den meisten Pegel über die Grafik auch eine gute Tendenz erkennen. Ein "MouseOver" über den gewünschten Pegel reicht für die Kurzinfo und ein Klick bringt die Pegelgrafik mit den vergangenen Ständen.

http://www.ruhrverband.de/mm/leitzentral...aesserpegel.htm


raftinthomas Offline




Beiträge: 784

14.02.2007 17:12
#7 RE: Befahrung von Mittelgebirgsflüssen Antworten
aaaaalso,

wenns um onlinepegeldaten geht, gibts da ne menge. wir haben zb einige links auf unserer seite:
http://www.rafting-aachen.de/content/Links.html
auch auf unserer schwesterseite gibts die direktpegel für die eifel mit bezug:
http://www.chickenroute.de/pegel/
ausserdem gibt die wohl grösste pegelsammlung auf
http://www.playboaters.de/index.php

grüsse vom westzipfel, thomas


Karl-Michael Koch Offline



Beiträge: 424

14.02.2007 17:33
#8 RE: Befahrung von Mittelgebirgsflüssen Antworten

So wie ich das verstanden habe, geht es nicht darum, irgendwelche Pegelstände abzufragen, die kann man auch ergooglen. Interessant ist doch vielmehr die Frage, welcher Mindestpegel ist für mich mit einem Canadier noch fahrbar. Der vom DKV aufgeführte Mindestpegel hat mich jedenfalls meistens enttäuscht, da ich dann oft auf Steinen rumgeschrappt bin. Deshalb auch die kurze Beschreibung beim GOC.

Grüße
Michael


raftinthomas Offline




Beiträge: 784

14.02.2007 18:02
#9 RE: Befahrung von Mittelgebirgsflüssen Antworten
das ist natürlich, vor allem für oberläufe, sehr schwierig zu sagen. denn es hängt doch sehr stark vom jeweiligen boot ab, oder?
gerade mittelgebirgsOBERläufe sind ja nie steinfrei, da wird man auch bei hochwasser immer bodenkontakt haben. und ein finkenmeister kommt sicher mit weniger wasser aus als der 16ft tandem aus royalex, oder ? insofern müsste man da auch einen standart vereinbaren.

es lebe PE...

grüsse vom westzipfel, thomas


Frank Münker Offline




Beiträge: 132

14.02.2007 19:21
#10 RE: Befahrung von Mittelgebirgsflüssen Antworten

Hallo und danke für eure Beiträge.

wie Michael schon bemärkte, geht es mir nicht darum einen Pegel ab zurufe, das geht fast mit allen.
Wichtig sind die Schlüsse, die man daraus ziehen kann.
Um beurteilen zu können, ob ein Bach genug Wasser hat um in zu befahren, muss ich erst mal wissen ab welchen Pegelstand er zu befahren ist.
Schön wäre auch wenn man gleich die Befahrungsbeschränkung mitgeteilt bekommt.
Bei der Pegelliste des GOC ist mir aufgefallen, dass z.B. bei der Eder nur ein geringer Teil der zu befahrenen Strecke berücksichtigt wurde.
Dieses ist auch auf den Seiten des Kanuverband NRW. Erst wenn man sich als Verbandsmitglied anmeldet, hat man Zugang zu Onlineflussbeschreibungen.
Dort findet man Informationen über Mindestpegelstände und hinweise auf Befahrungsregeln. Leider ist das in manchen anderen Landesverbänden noch unkomfortabler oder gar nicht möglich.

Meine frage an Peter Bergmann, wäre es möglich eure GOC Pegelliste so umgestalten, dass man auf einen Blick die Befahrungsbeschränkung, den Mindestpegel und den Boottypen auf den er sich bezieht, angezeigt bekommt. Gut wäre auch, wenn der Mindestpegel als Reverenz für Zuflüsse oder Oberläufe angegeben würde.
Wenn es gewünscht wird, werde ich euch die Daten über die Flüsse aus meiner Region zusenden.

Der Wasserstand auf der Sieg, Eder und Lenne wird am Wochenende sehr gut und das Wetter wird auch besser, werde also paddeln.
Wer Infos brauch, kann sich melden.

Gruß Frank


Karl-Michael Koch Offline



Beiträge: 424

14.02.2007 21:23
#11 RE: Befahrung von Mittelgebirgsflüssen Antworten

Zumindest bei dem Pegeln des GOC steht im oberen Absatz u. a.: "Wir möchten daher aus Sicht des Canadierfahrers im offenen Wanderboot eine Datenbank erstellen, die den Pegelstand der Situation auf dem Fluß zuordnet. Interessant ist insbesondere der Minimalwasserstand, unter dem eine Befahrung nicht mehr möglich ist und ab welchem Pegel das Risiko zu hoch erscheint." Ich denke, dass dies für die Bewertung schon eine brauchbare Hilfe ist.

Grüße
Michael


Holger F Offline




Beiträge: 65

15.02.2007 11:10
#12 RE: Befahrung von Mittelgebirgsflüssen Antworten

Hallo Frank,

Zitat von Frank Münker

Bei der Pegelliste des GOC ist mir aufgefallen, dass z.B. bei der Eder nur ein geringer Teil der zu befahrenen Strecke berücksichtigt wurde.

Die Pegelliste des GOC ist eine neue Liste, die sich im Aufbau befindet und von den Informationen der Beteiligten lebt. Wenn jemand einen Abschnitt noch nicht gefahren ist, können dort auch keine Einträge entstehen. Daher auch der Aufruf vom Peter an alle sich daran zu beteiligen! Ohne aktive Mithilfe, wird diese Liste nur langsam wachsen können.
Bei der Rur haben wir z.B. den gesamten fahrbaren Abschnitt in Deutschland bald zusammen. Also, wenn Du Erfahrungen z.B. mit deinem Hausfluss hast, beteilige Dich!

Gruß

Holger


Peter Bergmann ( gelöscht )
Beiträge:

15.02.2007 12:29
#13 RE: Befahrung von Mittelgebirgsflüssen Antworten

Hallo Frank,

Holger und Michael haben Deine Fragen ja schon beantwortet.
Wir wollten keinen neuen Flußführer mit allen erdenklichen Infos ins Leben rufen, sondern eine Pegelsammlung und deren Bewertung aus der Sicht des Wandercanadiers.
Das die Eder nur von Raumland bis Hatzfeld beschrieben ist, liegt einfach daran, daß ich diesen Abschnitt gut kenne und gerne fahre. Nach Hatzfeld kommt eine Totalsperre und unterhalb des Stausees ist die Eder immer fahrbar. Aber natürlich hast Du recht, je vollständiger eine solche Liste ist, um so hilfreicher ist sie auch. Wenn ich das nächste mal ab Affoldern paddle, werde ich mir Pegel bzw Wasserabgabe notieren.

Grüße
Peter Bergmann


Gersprenzfischer Offline




Beiträge: 194

15.02.2007 15:06
#14 RE: Befahrung von Mittelgebirgsflüssen Antworten

Es wäre schön, wenn die Mindestpegel übrigens wirklich garantieren, dass es nur zu wenigen Grundberührungen kommt. Neben dem Canadierhobby fröne ich auch noch dem Fliegenfischen, gerade in Mittelgebirgsflüssen. Die Fischbestände sind schon stark geschädigt. Ein Boot, das vorbeifährt, ist meines Erachtens überhaupt kein Problem, ein Boot, das mal aufsetzt auch nicht. Ein Boot (oder gar mehrere), dass aber dauernd den Grund berührt, zerstört aber genau die Schicht, in der die Fische und insbesondere die Bachforellen laichen, nämlich die oberste Geröllschicht und macht damit ein Ablaichen unmöglich, bzw. zerstört die Laichplätze oder gar die Fischbrut und die Fischnährtiere wie z.B. Insektenlarven.

Ich bin gewiß kein Umweltapostel und schon gar kein PETA-Anhänger, im Gegenteil ich töte auch dann und wann einen Fisch und entnehme ihm dem Gewässer um ihn zu essen. (Der ist dann aber auch so groß, dass er schon gelaicht hat) Wenn man bei niedrigem Wasserstand fährt sollte man aber nicht nur dran denken, ob das eigene Boot vielleicht Schaden nimmt.

Uwe


Frank Münker Offline




Beiträge: 132

15.02.2007 17:08
#15 RE: Befahrung von Mittelgebirgsflüssen Antworten

Habe mir gerade nochmal die Seite vom Kanuverband NRW angeschaut, es gibt nur eine zeitliche Beschränkung auf der Eder. Allerdings ist von einer zu starken Frequentierung des Baches abzuraten, da er in ein Auenschutzprogramm aufgenommen werden soll. Habe auch schon von Limitierungen von 60 Booten am Tag, im Internet gelesen. Da ich solche Flüsse auch mit meinem Holzboot fahre, achte ich persönlich auf die Mindestpegel, auch der Fische wegen. Anbei die Auszüge aus dem Online Flussführer des Kanuverbands NRW. Würde auf den Mindestpegelstand für Wandercanadier mit Gepäck und 2 Mann Besatzung, mindestens 10 cm drauf rechnen,da diese Angaben für Kajaks sind.

Pegelangaben:
Pegeldienst des KV NRW
Pegel Eder/Auhammer (km 110)
ab Erndtebrück = 100 cm
ab Raumland = 80 cm
ab Frankenberg = 70 cm

Lattenpegel an der Eder
Pegel Müsse (km 160)
ab Erndtebrück = 70 cm
ab Müsse = 60 cm
Naturschutzbeschränkungen:
km 126 - km 124 Uferbetretungsverbot NSG Ederaue bei Hatzfeld
km 112 - km 108 Befahrungsverbot vom 1.3. bis 14.7., in der übrigen Zeit Durchfahrt ohne Anlanden erlaubt NSG Ederknie/Auhammer
89,5 - 88,5 Uferbetretungsverbot, Durchfahrt erlaubt!

Stand vom 17.04.2006

Gruß Frank


Karl-Michael Koch Offline



Beiträge: 424

15.02.2007 17:21
#16 RE: Befahrung von Mittelgebirgsflüssen Antworten

Hallo Uwe,

"Es wäre schön, wenn die Mindestpegel übrigens wirklich garantieren, dass es nur zu wenigen Grundberührungen kommt."

Naja, wer kann schon was garantieren. Aber wenn ich zum Beispiel die Mindestpegelliste vom DKV sehe (http://www.kanu-nrw.de/cgi-bin/pegel/resultPEGEL.php3) dann ist da schon ein Unterschied. Zumindest auf den Bächen, die ich bisher gepaddelt bin, machen die Mindestpegelstände dort mit einem Canadier keinen Spaß mehr.

Grüße
Michael


FRANZ WWOC ( gelöscht )
Beiträge:

16.02.2007 10:27
#17 RE: Befahrung von Mittelgebirgsflüssen Antworten

Hallo,

es ist halt nicht so leicht mit den Pegeln. Wenn man Paddeln will ist die Heranziehung weiterer Informationsquellen immer notwendig: Wetter, Locals befragen und usw.
Generell zu sagen bei NW geht es nicht und bei MW geht es und bei HW ist es zu Gefährlich greift leider nicht.

Man soll die NATUR nicht in Tabellen und Statistiken pressen so wie es manche wollen.
Wir machen ja denn Sport um die Natur zu erleben und nicht auf einen Knopf zu drücken der uns genau sagt:

Sonnenschein, 88,85 cm Wasserstand, Achtung auf zwei Bäume die im Wasser liegen und einem Stein der sich um 30 cm seit letztem Jahr verschoben hat usw

Es gibt Bäche da ändert sich der Charakter stündlich oder bei jedem cm.


Thema Fischer lieber Paddelkollege

Um Missverständnisse zu vermeiden ich bin für Naturschutz und für ausgewiesene Schutzgebiete
und Schutzzeiten aber:

Das Grundkontakt mit Kanus den Laich zerstört ist blöde Fischerpropaganda !!! Was ist bei einem Hochwasser liebe Fischer, da werde ganze Kiesbänke verschoben, haushohe Felsen verschoben usw. Bekommt Hochwasser jetzt auch ein Befahrungsverbot.
Oder es wird sogar behauptet da man mit einem Stechpaddel die Fisch sticht.
Wenn Fisch von Naturschutz sprechen kann ich nur lachen. Wer ist denn gegen die Einbürgerung von Fischreiher und Fischotter, die lieben Herrn Fischer. Bei denen geht es nicht um Naturschutz, wir und die Fischotter sind nicht anderes als Nahrungskonkurrenten für die Fischer die beseitigt wer werden müssen.

So ein Schwachsinn mit diesem Grundkontakt !


Hir noch eine sehr gute seite mit sehr vielen Pegel:

http://www.kajak.at



DIDI


martinaundflorian Offline



Beiträge: 499

16.02.2007 10:56
#18 RE: Befahrung von Mittelgebirgsflüssen Antworten

Servus DIDI,

hier geht's zum Thema Grundkontakt nicht um Laich sondern eher um Befahrung ohne ständiges, teilweise nerviges, schrabbeln. Besonders für Leute die Ihre Boote mehr lieben und pflegen als unsereins...

Abrasive Grüße :-)

Florian

--------------------------------------------------
Keep the open side up!


Gersprenzfischer Offline




Beiträge: 194

16.02.2007 13:48
#19 RE: Befahrung von Mittelgebirgsflüssen Antworten

@DIDI

Deine Futterneidtheorie mag für viele gelten, für mich aber nicht! MIr geht es überhaupt nicht um eine Grundberührung, die hin und wieder vorkommt, und wenn Du in der Lage bist einen Fisch mit deinem Paddelabzustechen, dann habe ich damit auch kein Problem. Genauso wie zuviel Angler der Tod eines Gewässers sind, genauso schädlich sind permanente Grundberührungen durch zu niedrige Mindestpegel. Und glaub mir, ich bin selber Pächter eines Baches, die Fische sind die letzten, die von irgendjemand geschützt werden. Selbst NABU und Co. hören in der REgel an der Wasseroberfläche auf. Zu allem weiteren möchte ich aber keine Stellung nehmen, das Ganze könnte sonst in einem Thread enden, der zur Streichung gemäß der Forumsethik führt.

Uwe


Frank Münker Offline




Beiträge: 132

16.02.2007 17:32
#20 RE: Befahrung von Mittelgebirgsflüssen Antworten

Nah ja,

meine Meinung über Angler halte ich mal lieber zurück, ich Arbeite an einer Talsperre.

Peter Bergmann hat mir eine Ergänzung zur Eder Befahrung und der neusten Bestimmungen zugesandt.
Hier der Link: http://www.kanuten.info/data/befahrungsregeln_eder.pdf

So, nun aber Schluss, muss packen, denn die Pegel sind bei uns ok.

Gruß Frank


Seiten 1 | 2
 Sprung