Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 3.610 mal aufgerufen
 > CANOE REVIEWS
Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.432

27.10.2005 11:18
We.no.nah ITASCA > Tourencanadier > von Walter Ruckdeschel antworten
Allgemeines:

Als langjähriger Spezialist in Sachen Laminat- und Marathon-Kanadier hat
WeNoNah in der Abteilung "Speciality Canoes" den Itasca im Programm.
"Speziell" trifft für das von Eugene Jensen entworfene Boot in mehrfacher
Hinsicht zu: die Abmessungen von 19" = 5,80m Länge und 94cm Breite
(Wasserlinie ca. 87cm) und das hierbei resultierende Volumen bei 38cm
Seitenwandhöhe (Bug 55cm, Heck 48cm) liegen deutlich über den Massen
"normaler" Kanadier. Gleiches gilt für den Preis von ca. DM 4500,- bis über
DM 7000,- je nach Material und Ausstattung. Als Einsatzbereich sieht WeNoNah
Touren mit großen Gepäckmengen, mehrere Personen (Familie mit Kindern),
Gewässer mit hohen Wellen sowie allgemeine Tourenanwendung. Im Vergleich zum
bekannten Minnesota II (schnellster Tandemkanadier im Tourenprogramm von
WeNoNah außer Jensen 18") ist der Itasca lt. WeNoNah (und meiner Erfahrung
nach) etwas langsamer, faßt aber deutlich mehr Gepäck und ist stabiler v.a.
in härteren Wasserbedingungen. Im Vergleich zum WeNoNah Champlain (mit
ebenfalls sehr hoher Zuladung) ist der Itasca deutlich schneller.


Rumpfform:

Die sehr detallierte Formgebung des Itasca macht ihn unverwechselbar und ist
die Grundlage für die im Folgenden beschriebenen Fahreigenschaften. Nach
einem scharfen, relativ hohen Bug geht der Itasca langsam und gleichmäßig
bis zur Bootsmitte in die Breite, der Volumenschwerpunkt liegt leicht hinter
der Mitte, das etwas flachere Heck ist ebenfalls scharf ausgeformt.
Charakteristisch ist das Design der Seitenwände: im Bug findet sich leichtes
Flare, welches kurz darauf in leichten Tumblehome auf Höhe des Bugpaddlers
übergeht. Die Seitenwand in der Bootsmitte ist gerade, dahinter auf Höhe des
Heckpaddlers mit starkem Tumblehome versehen und im Heckbereich gerade.
Leichter Kielsprung (knapp unter 4cm) und ein flacher Rundboden mit weichen
chines ergänzen die Bootsform.


Materialien/Ausstattung:

Die enorm detaillierte und elegante Form des Itasca läßt sich nur in
Laminattechnik realisieren, weswegen es den Itasca auch nicht in Royalex
gibt (welches nebenbei bei der Größe des Bootsrumpfes zu weich und schwer
wäre). Zur Auswahl stehen Tuv-weave, eine WeNoNah-eigene verbesserte
Fiberglas-Variante, und Kevlar. Tuv-weave ist billiger, etwas schwerer und
wohl nicht ganz so widerstandsfähig. Entscheidend ist die Wahl der
Aussteifung: bei Tuv-weave Querrippen oder Hartschaum-Skelett, bei Kevlar
Flex-Core oder Hartschaumskelett. Generell sind die Varianten mit
Hartschaumskelett leichter und bedingen durch den sehr steifen Bootskörper
bessere Gleiteigenschaften, sind aber deutlich teurer und logischerweise
weniger elastisch und daher schonend zu benutzen, das Überfahren
insbesondere spitzer Hinternisse sollte vermieden werden. Kevlar-Flex-Core
ist relativ vielseitig, aber schwerer als Hartschaumskelett. Optimale Fahr-
und Handlingeigenschaften entwickelt der Itasca in Kevlar mit
Hartschaumskelett. Die Kevlar-Hartschaum-Variante kommt ohne (zusätzlich
Gewicht verursachenden) farbigen Gel-Coat. Süllrand immer Esche, Thwarts Alu
oder Holz (dann auch mit Tragejoch). Serie ist Schalen-Schiebesitz vorne,
unbedingt zu empfehlen ist auch Schalen-Schiebesitz und Fußstütze (!)
hinten. Bei den Modellen mit Hartschaumskelett werden die Befestigungen der
Schalen-Schiebesitze sowie der Fußstütze hinten sehr elegant in das
Hartschaumskelett einlaminiert (und nicht durch die Bootswand genietet).


Fahrbericht:

Ausgiebig getestet auf diversen stehenden und fließenden Zahmwassern (Flüsse
und Seen bei unterschiedlichen Wetterbedingungen in Deutschland und
Skandinavien) wurde der Itasca in Kevlar mit Hartschaumskelett,
all-wood-trim mit Esche Tragejoch, Schiebe-Sitzen vorne und hinten sowie
Fußstütze hinten. An Land läßt sich das Boot mit ca. 24kg von einem
Erwachsenen sehr leicht handhaben (außer bei starkem Wind), sehr
empfehlenswert sind für etwas weitere Portagen die sling-style-Joke-Pads von
WeNoNah. Positiv auffallend ist der enorm steife Rumpf und der sauber
verarbeitete Holztrim. Bei leerem Boot ist die Anfangsstabilität für
Anfänger ausreichend, aber nicht besonders hoch (im Vergleich zur trägen
Royalex-Booten wie MadRiver Revelation, Old Town Trip usw.). Sofort
auffallend und genial ist die Sitzposition vorne und hinten durch die
Bootsform, durch die der Süllrand direkt neben den Hüften liegt. Im Sitzen
mit Bent-Shaft-Paddeln ist eine perfekte, effektive und absolut entspannte
Technik durch die Paddelführung ganz dicht am Körper möglich. Kleinere
Paddler (auch: Kinder) finden im Bug bei vorgeschobenem Sitz eine sehr gute
Sitzposition mit Abstützung der Füße am vorderen einlaminierten
Auftriebskörper. Die Endstabilität ist sehr hoch, das Boot bleibt bis zur
Aufkantung an den Süllrand absolut berechenbar. Unbeladen läuft der Itasca
sehr schnell und ist für ein Boot dieser Länge relativ gut manövrierbar bei
effektiver Technik, die vorausgesetzt werden oder rasch erlernt muß.
Konventionelle Technik (ohne Seitenwechsel, Richtungskorrektur durch
Heckpaddler) funktioniert gut, für höhere Dauergeschwindigkeiten lohnt sich
sitŒn switch. Kurze, harte windgetriebene Wellen auf offenen Wasserflächen
durchschneidet das gut gleitende Boot wie Butter, bei größeren Wellen reitet
der relativ hohe Bug über die Welle, auch bei rauhen Bedingungen auf Seen
ist der Lauf sehr trocken. Bei geringer Beladung besteht aufgrund der
relativ hohen Seitenwände und der Länge eine deutliche und unangenehme
Windempfindlichkeit, der durch Trim und Technik (und, wenn möglich:
Beladung!) entgegnet werden muß. Bei zunehmender Beladung wird der Itasca
naturgemäß spurtreuer, noch stabiler, etwas langsamer und deutlich weniger
windanfällig. Generell ist ein korrekter Trim entscheidend für gute
Laufeigenschaften aufgrund der relativ schlanken Bootsenden, hierbei sind
Schiebe-Sitze vorne und hinten unbedingt empfehlenswert!


Fazit:

Für (zumindest manchmal) extremes Gepäck oder mehr als 3 Personen
(Alternative 2 Kanadier bedenken!) ist der Itasca, falls die Möglichkeiten
zu Lagerung, Transport und Bezahlung des königlichen Preises bestehen, ein
enorm vielseitiges Boot mit exzellenten Fahreigenschaften in Form von guten
Gleiteigenschaften, trockenem Lauf und sehr hoher (Kenter-)Sicherheit. Auch
die Anwendung mit zwei Personen ohne Gepäck bringt viel Spaß, sollte jedoch
aus verständlichen Gründen nicht hauptsächlicher Anwendungszweck sein. Bei
Vermeidung von Wildwasser, engen oder schnelleren Fließgewässern sowie
offenen, windexponierten Wasserflächen ist der Itasca im Bedarfsfall auch
eingeschränkt anfängertauglich bei entsprechender Motivation zum raschen
Erlernen der notwendigen Paddeltechnik, ohne die das Boot seine
Eigenschaften nicht annähernd entfalten kann.


Walter Ruckdeschel

 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule