Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 3.244 mal aufgerufen
 > CANOE REVIEWS
Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.432

27.10.2005 11:16
Bell MERLIN > Solocanadier > von Peter Deppert antworten
Ich hatte das Boot auch beim KM-Test auf Bodensee und Hochrhein fahren können und war da schon sehr überzeugt, daß es zu mir paßt. Das hat sozusagen die spontane ´Zuneigung´ im Frühjahr bestätigt. Schließlich hatte ich dann auch noch die Gelegenheit, die Gegenprobe mit dem Magic zu machen.

Folgendes hat mich dann überzeugt:
- Die erreichbare Endgeschwindigkeit des Magic ist sicher höher, aber m.E. nur mit entsprechendem Einsatz zu erreichen. Ich bin kein sit´n-switcher. Und selbst wenn viele rationale Gründe für diese Technik sprechen, mir gefällts einfach nicht. Den Merlin kann ich relativ gut beschleunigen und erreiche eine mir angenehme Reisegeschwindigkeit mit enspanntem Krafteinsatz.
- Wie schon bei meiner Anfrage im Forum erwähnt, bin ich auch die ganzen Jahre mit einem Kajak (ja, das mach´ ich doch tatsächlich auch noch gerne !) gefahren, das relativ viele Möglichkeiten zuläßt. So war auch die Handlichkeit des Merlin, sein Drehverhalten (Reaktion auf Steuerschläge) bis hin zu dem Fuß weniger Länge und den 2 KG weniger Gewicht überzeugend. Das alles meine ich mit ´Handlichkeit´.
- Auch die ´optische´ Ausgewogenheit ist einfach schön.
- Beim Aufkanten ist der Merlin absolut fair. Ohne erkennbare Unterbrechung läßt er sich ganz gleichmäßig auf die Kante legen. Gerhard schafft es sogar soweit, bis das Wasser an den gunnels seitlich reinläuft. Das Boot zeigt bis dahin keinen erkennbaren Kipppunkt. Beim Magic hatte ich immer das Gefühl, ich muß ihn mit etwas Kraft erstmal auf die Seite ´zwingen´.
Eigentlich geht es dabei um Nuancen, aber merkbare. Die Anfangsstabilität vom Merlin scheint mir geringer, macht mir aber nichts. Prinzipiell gehen wohl auch Freestylemanöver. Gerhard hat´s mir vorgeführt. Ich fahre darauf zwar (noch ?) nicht so ab. Aber ich kenne mich, probieren werde ich das bestimmt mal. Und wenn´s nur dazu dient, meine Technik prinzipiell zu verbessern.
- So blieb einzig die erreichbare Endgeschwindigkeit und höhere Zuladung als mögliche Kriterien für den Magic übrig. Also, ich bin nicht der Tempofreak und das flotte Dahinschleichen und entspannte Paddeln, das mir der Merlin bietet, reicht mir völlig aus.
Die Zuladung ist auch kein Thema. Im Freundeskreis bin ich bekannt dafür, immer nur das minimalste mitzunehmen. Und ein bischen mehr darfs ja auch im Merlin werden.

Nach dem Kauf war ich noch auf dem Rhein unterwegs und letzte Woche waren mein Frau und ich in Mecklenburg.
Wetter- und zeitbedingt hat es nur für 2 1/2 Touren gereicht. Aber auch da gibt´s nur Positives zu berichten.
Wir hatten ab Donnerstag ziemlich (Ost-)Wind und es war knorke kalt (zugefrorene Reissverschlüsse morgens am Zelt). Ich habe keine Ahnung, welche Windstärke das war, weil mich die ´Meßwerte´ dazu nicht interessieren. Aber vielleicht war ja jemand zur gleichen Zeit da und weiß mehr dazu.
Auch bei Wind verhielt sich das Boot absolut fair. Und ich denke, daß das auch durch die Länge von ´nur´ 15 Fuß bedingt ist. Diese Länge und die (gegenüber dem Magic) niedrigeren Steven von Bug und Heck lassen das Boot auch bei Wind noch relativ handlich erscheinen. Gegen den Wind habe ich mich einfach vor den Sitz in die Bilge gekniet und im klassischen Stil (heißt ohne sit´n switch, s.o.) mit dem Bentschaft gepaddelt...
Einzig mit Links-achterlichem Wind (ich bin Rechtspaddler) hatte ich Probleme, die ich wahrscheilich mit Umstellung auf links hätte bewältigen können. Aber das sind meine Begrenzungen, nicht die des Bootes.
Obwohl ich einige Umwege dann im Windschatten der Ufer gemacht habe, sind meine Frau und ich nachher gemeinsam am selben Punkt gewesen. Sodaß wir also mit (Wander-)Kajak und Solo-Canadier doch ein relativ gleichmäßiges Gespann sind.
Auf dem Labussee gab´s dann richtig Wind mit Wellen, die hin und wieder schon Schaumkämme hatten.
Auch in diesen Wellen gab´s keine Probleme, ich habe sie auch quer ausprobiert. Der relativ runde Spant hat die seitlichen Wellen erwartungsgemäß einfach unter sich durchrollen lassen.
Natürlich hatte ich unser gemeinsames Gepäck im Boot, allerdings nur für Tagestouren. Insofern kann ich nichts über das Verhalten mit z.B. Wochengepäck sagen. Ich vermute, dass sich da vom Fahrverhalten nicht so viel ändern wird. Allenfalls wird die Anfangsstabilität größer und die Beschleunigung vielleicht geringer. Dann mag der Magic mit seinem flacheren Unterschiff im Vorteil sein.

Fazit: der Merlin ist ein hervorragend ausgewogenes Boot, das optisch und fahrtechnisch mit seiner Eignung für viele Fahrsituationen überzeugt.
Möglicherweise würde der Eine oder Andere von Euch mit mehr Erfahrung einzelne Details präziser erfassen und bewerten können. Einige Erfahrungen bringe ich mit, habe aber sicherlich noch jede Menge Spielraum zur Technikverbesserung und zum Lernen. Und zu mir paßt das Boot einfach.
Was will ich mehr ?

Peter Deppert

 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule