Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 679 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Kaalsche Offline



Beiträge: 120

29.08.2010 10:46
Glaskogen - die Mückenfrage antworten

Hallo,

ich verfolge das heimtückische Vorhaben einen befreundeten Forumsteilnehmer und seine Familie mit dem Skandinavienvirus anzustecken. Allerdings gibt es bei unseren Freunden erhebliche Bedenken wegen der Mücken, weil eines der Kinder stark auf Mücken reagiert. Ich habe zwar die Erfahrung gemacht, dass es Unterschiede zwischen den Mücken hier und in Schweden gibt, aber ich bin doch auch der Meinung, dass man hier kein Riskiko eingehen sollte.

Nun - jetzt haben wir in diesem Jahr auf dem Rückweg vom Hårkan mal einen Abstecher zum Glaskogen gemacht und der scheint mir recht geeignet um jemanden den Virus einzupflanzen.

Im nächsten Jahr sind die Ferien bei uns ab Mitte Juni.

Deshalb hier die Fragen an die Glaskogen-Kenner:

Wie ist es in der Zeit Ende Juni/ Anfang Juli im Glaskogen mit Mücken?

Im August waren recht viele Menschen da anzutreffen - wie ist es Ende Juni / Anfang Juli ?

Es ist mir klar, dass Mücken immer mit dem jeweiligen Wetter zusammenhängen, aber mir ist daran gelegen den schlechtesten Fall zu wissen. Ich möchte so zu sagen das "Mückenpotential" des Glaskogen abschätzen können. Versucht bitte vergleichbare Maßstäbe zu finden, wie z.B. "zeitweise kann es wie in den Mooren Lapplands sein" oder "es ist nicht schlimmer als bei uns".

Vielen Dank für die Hilfe!
Martin

_Amarok_ Offline



Beiträge: 669

29.08.2010 13:34
#2 RE: Glaskogen - die Mückenfrage antworten

Hej Martin,

zur Mückenfrage:

Als Nordlandfahrer wirst du wissen, dass sich diese Frage nicht mit Bestimmtheit beantworten lässt. Eine Abhängigkeit besteht z.B. zum zeitlichen Verlauf des Frühlings. Im Juni könnte die "Mückendichte" stärker sein als im Juli/August. Aber wie es dann wirklich ist, werdet ihr vor Ort sehen. Wirklich viele Mücken (das ist natürlich relativ) haben wir im Glaskogen noch nicht erlebt. Unangenehmer sind die Knotts. Die sind mal mehr mal weniger dort. Ist es regnerisch und windstill sind es mehr/viele. Ist es sonnig, trocken, windig sind es weniger bis keine. Ist es sonnig, warm und nicht so windig sind aber wieder die Bremsen/Saug-Fliegen da. Du siehst, irgendwelche saugenden Insekten hat der Norden immer zu bieten. Aber mit Lappland ist das Mückenaufkommen nicht zu vergleichen.

zur Urlauberdichte:

Gucke dir die Sommerferientermine der einzelnen Bundesländer und von Holland an. Dann ist die mögliche Urlauberdichte abschätzbar. Ende Juni/Anfang Juli ist es aber nicht "voll". Voll ist es eigentlich nur auf dem Zeltplatz an der Rezeption in Lennungshammar und auf den Biwakplätzen am Stora Gla (Jugendgruppen). Seit einigen Jahren ist dort auch der deutsche Outdoor-Discounter mit den "Roten Zelten" sehr umtriebig. Paddel- und Wandergruppen.
Wenn du noch Fragen hast ...

Viele Grüße

Peter

lej ( gelöscht )
Beiträge:

30.08.2010 10:24
#3 RE: Glaskogen - die Mückenfrage antworten

Moin Martin
Der Glasskogen ist im Juni/Juli recht gut besucht und es ist in der Regel auch die Hauptmückenzeit, wie überall in Nordeuropa.
Tagsüber hat man meist Ruhe vor den Viechern. Ein Toilettengang im Busch in den Abend- und frühen Morgenstunden ist auch im Glasskogen spannend.
Meine jüngste Tochter reagiert auch sehr allergisch gegen Mückenstiche und Bremsenbisse. Stiche am Kopf lassen die Augen bis zur Blindheit dichtschwellen. Ein Stich ins Bein schwillt so stark an, dass die Hose nicht mehr drüber geht. Insofern kann ich die Sorgen deiner Freunde gut nachvollziehen.
Ein Grund nicht in den Glasskogen zu fahren ist das aber nicht, einmal ist der Mückenbefall nicht schlimmer als woanders auf der gleichen Höhe und hier am Wasser gibt es teilweise genauso hohe Mückenaufkommen wie im Glasskogen. Wo sie dann gestochen wird ist letztendlich egal. Ganz ohne Mückenstich da durch zu kommen halte ich zwar für unrealistisch aber dennoch machbar.
Es gibt sehr gute Mittel zur Vorbeugung und Nachsorge. Würde mich mal mit einem Arzt darüber unterhalten.
Meine Tochter habe ich nach den ersten bösen Erfahrungen grundsätzlich präventiv eingesprüht oder eingerieben.
Dazu habe ich fast immer Fenistil Gel und Fenistil Flüssig mit. Das Gel hilft nur auf der Haut als Linderung. Das Fenistil Flüssig muss Oral eingenommen werden und hilft ausgezeichnet bei allergischen Reaktionen, trotzdem mit dem Arzt reden. Vielleicht kann diesbezüglich auch moose sich mal äußern.
Mittlerweile ist meine Tochter gegen Mückenstiche relativ resistent geworden, gegen Bremsen leider noch nicht, ohne Fenistil wird es dann im Halsbereich immer kritisch.
Es gibt auch einige gute Hardware zur Prävention: Bugshirt für Kinder, stichdichte Hosen und Hemden oder Mückentarp z.Bsp..
Wünsche dir Glück beim Infizieren
Gruß Jürgen
Wenn ihr an das Problem aktiv heran geht, ist das meiner Meinung nach stressfrei händelbar.

Nachtrag: www.bugshirt.com
Ein sehr gut wirkendes Teil ist der elektrische Mückenklicker, bald nach dem Stich eingesetzt macht es sogar Fenistil teilweise überflüssig, nur mögen ihn die Kinder nicht besonders, nehmen ihn aber mittlerweile aus eigener Einsicht.

 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule