Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 12 Antworten
und wurde 2.249 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
schwimmendeWerkzeugkiste Offline




Beiträge: 500

06.11.2006 20:02
kneeling thwart - wie eine Kniestrebe selber einbauen? antworten
Hallo,

in meinem großen Tandem-Kanadier würde ich gerne die Querstrebe hinter der Mittelducht durch eine Kniestrebe ersetzen, habe aber keine richtig gute Idee, wie ich das ausführen soll. Kann jemand von Euch beschreiben wie das geht oder - noch besser - das eine oder andere Bild einfügen
(das einzige, das ich bisher finden konnte ist dies: http://outdoors.webshots.com/photo/2547627620043393545ixTOgk )

Axel
________________
floating toolbox

Jörg-Wagner Offline



Beiträge: 41

06.11.2006 22:19
#2 RE: kneeling thwart - wie eine Kniestrebe selber einbauen? antworten

Hallo Axel,
das Bild isgt doch annähernd selbsterklärend, nur würde ich die Abhängung mit jeweils 2 Schloßschrauben auf jeder Seite vornehmen und darauf achten, daß der Knieholm mit leichtem Gefälle in Fahrtrichtung eingebaut wird.
Die vorhandenen Löcher für den zu entfernenden Querholm kannst Du dabei mitbenutzen und die Abhängung, vorgebohrt, als Schablone für das zweite Bohrloch verwenden.
Einen ser einbaufreundlichen Holm mit aller Montage-hardware git´s von Bell.
Jörg Wagner

schwimmendeWerkzeugkiste Offline




Beiträge: 500

07.11.2006 07:24
#3 RE: kneeling thwart - wie eine Kniestrebe selber einbauen? antworten
Hallo Jörg,

ja, das ist schon recht anschaulich. Es zeigt aber auch das von Dir angesprochene Problem: ein Befestigungspunkt ist zu instabil. Da treten ja Hebelkräfte auf, die im blödesten Fall den Alu-Süllrand verbiegen Bei meinem Boot wäre das jedenfalls so. Hier ein Bild auf dem der betroffene Holm im Vordergund gut zu erkennen ist: Die Notwendigkeit eine zweite Schraube durch den Süllrand zu führen bietet ja auch die Chance eine wie auch immer geartete elegante Lösung für einen besseren Trimm zu finden (näher an den Mittelholm) und Befestigungspunkte für Gurte oder eine Art Fußstütze einzubauen.
Hat jemand sowas schonmal gemacht? Gibt es Beispiele? Wer hat Tipps auf Lager?

Axel
________________
floating toolbox

Silberstreif Offline



Beiträge: 19

08.11.2006 11:46
#4 RE: kneeling thwart - wie eine Kniestrebe selber einbauen? antworten

Hallo Axel,

meinem Bent-Shaft-Paddel gehts mittlerweile schon recht gut, ich habe übrigens den Griff in die Richtung gebogen, die du vorgeschlagen hast - und, ja, das fühlt sich richtig an.

Zu deiner Frage fällt mir auch was ein:
Ich baue seit gut fünf Jahren an einem Epoxy-Kipawa mit recht viel Holzausstattung. Das Tragejoch habe ich auch selbst geschnitzt und die Oberseite davon so geformt, dass ich es als Kniestrebe verwenden kann. Die Befestigung habe ich folgendermaßen gelöst: Als Tragejoch wird es oben auf den Eschen-Süllrand geschraubt (Knebelschraube durch Loch im Joch in Gewindeeinsätze im Süllrand). Dies habe ich in der geometrischen Mitte des Bootes gemacht. Im Bauplan ist die Lage der Kniestrebe eingezeichnet. An dieser Stelle habe ich C-förmige rechteckige Eisenschienen ins Boot unter den Süllrand längs befestigt. Unten parallele Langlöcher reingemacht, zur Längsverstellung -> Trimm. Da die Süllränder an dieser Stelle nicht mehr parallel sind (ist ja nicht in der Mitte des Bootes), muss man bei den Langlöchern aufpassen. Für die Befestigung des Jochs als Kniestrebe habe ich im Joch Messingdübel eingeklebt, in die durch die Langlöcher eine Knebelschraube gedreht wird. (Kapiert man das ohne Bild?)

Das Montieren funktioniert vorzüglich. Obs in der Praxis auch funktioniert, kann ich erst sagen, wenn das Boot endlich lackiert ist und aufs Wasser darf. Sind mir in den vorigen Jahren die Geburten diverser Kinder dazwischengekommen, war es heuer der Winter.

Liebe Grüße,
Thomas

schwimmendeWerkzeugkiste Offline




Beiträge: 500

08.11.2006 19:15
#5 RE: kneeling thwart - wie eine Kniestrebe selber einbauen? antworten
Hallo Thomas,

also, so ohne Bilder ist mein Vorstellungsvermögen doch leichtgradig überlastet.
Ich habe eine ungefähre Idee, wie Du das gemacht hast und glaube, dass das eine recht pfiffige Lösung für ein selbstgebautes Boot ist. Ich muß ja ein neues Loch in meinen Alu-Süllrand bohren, eventuell zwei identische Alubleche zurechtsägen und spiegelgleich -biegen und daran dann ein noch zu hobelndes Stück Eschenholz so anbringen, dass ich beim Knien gut darauf sitzen kann und auch so dass es das entfernte Joch und den durch den Ausbau verursachten Stabilitätsverlaus ausgleicht.
Ich fürchte, dass die von Jörg angebotene Bell-Sitzstrebe in dieses Konstruktionsschema nicht reinpasst(?).
Zur Veranschaulichung habe ich eine kunstvolle Zeichnung angefertigt, aus der hervorgeht wie ich mir das in etwa vorstelle (siehe unten).

Axel

PS: "poste" doch mal das eine oder andere Bild von Deinem Bentshaft-Paddel!

________________
floating toolbox

Angefügte Bilder:
KneelingThwart2.jpg  
Als Diashow anzeigen
Silberstreif Offline



Beiträge: 19

09.11.2006 07:20
#6 RE: kneeling thwart - wie eine Kniestrebe selber einbauen? antworten

Hallo Axel,

du hast recht, ohne Bild kann ich meine Lösung einfach nicht beschreiben. War gar nicht einfach, das Kanu in der Garage unter der dicken Staubschicht (nicht nur Bootsbau, auch Paddelbau ist Schleifen) rauszuholen. Die Konstruktion ist natürlich aufwändig, aber ich habe mir ja ohnehin eingebildet, das Kanu neu zu erfinden.

Ich habe mir auch überlegt, ob es nicht eine Möglichkeit gibt, die Kniestrebe mit einer Klemmbefestigung zu versehen. Im Bereich der breitesten Stelle des Bootes könntest du dann die Position etwas variieren.

Die Bilder vom Paddel stelle ich in den zugehörigen Tread.

Liebe Grüße,
Thomas

Angefügte Bilder:
duebel.jpg   kniestrebe.jpg   schiene2.jpg  
Als Diashow anzeigen
schwimmendeWerkzeugkiste Offline




Beiträge: 500

09.11.2006 08:02
#7 RE: kneeling thwart - wie eine Kniestrebe selber einbauen? antworten

Hallo Thomas,

von dem Boot würde ich ja gerne noch so 12 bis 24 Bilder sehen. Mir scheint, Du hast da einige interessante Lösungen gefunden. Insbesondere die Kupplung der beiden Bootshälften würde ich gerne mal am Gegenstück begutachten. Die Idee, Boote in zwei Hälften oder in Segmenten zu bauen, hat ja eine lange Tradition. Zunächst Expeditionsboote und einige der letzten kanadischen Fur-Trade-Canoes wurden so gebaut damit sie auf längeren Protagen leichter befördert werden konnten. Dann gab es auch Blechboote, deren Segmente trickreich ineinander verschachtelt werden konnten. Es wäre - finde ich - einen eigenen Thread wert, sich mit teilbaren Booten zu befassen.
Vielleicht können wir Frank dazu bewegen eine Boots- und Bootszubehörbau-Sparte ins Forum einzufügen. Bei den Kanadieren gibts so was auch: http://www.myccr.com/SectionForums/viewf...db48835175b5a44
Vielleicht hast Du die Teilung ja auch blos eingefügt um für die zahlreichen den Bau unterbrechenden Kinder Einzelsegmente einfügen zu können.

Schöne Grüße nach Österreich

Axel


Silberstreif Offline



Beiträge: 19

09.11.2006 08:13
#8 RE: kneeling thwart - wie eine Kniestrebe selber einbauen? antworten

Hallo Axel,

Dein Scharfsinn ist gewaltig! Zwar war der eigentliche (zwingende) Grund für die Teilung des Bootes die Tatsache, dass ich es anders aus meiner Werkstatt im Keller nicht rausbekommen hätte. Aber die Idee mit dem Zwischenteil ist mir auch schon gekommen. Wenn ich so weitertue bin dich mit dem Fassungsvermögen des Bootes aber trotzdem immer das eine oder andere Kind (derzeit 3) hinterher. Vielleicht sollte ich ja doch mehr Zeit in der Werkstatt und weniger mit meiner Frau verbringen?

Du hast recht, schon lange wollte ich Bilder meiner "Baustelle" irgendwo ins Netz stellen, bin aber noch nicht dazu gekommen. Vielleicht etwas für den Winter? Vielleicht stelle ich fürs erste ja mal was in Webshots.

Eine Bootsbau- und Zubehörsparte fände ich in diesem Forum aber auf jeden Fall auch eine Bereicherung.

Liebe Grüße,
Thomas

rainer Offline



Beiträge: 37

22.11.2006 20:31
#9 RE: kneeling thwart - wie eine Kniestrebe selber einbauen? antworten

Hallo Axel,
versuchs doch mal bei Nova Craft. Dort habe ich ein kneeling thwart erstanden. Das verfügt über je 2 Schrauben auf jeder Seite und ist schräggestellt. Ist nicht ganz billig, macht aber einen ganz guten Eindruck und lässt sich gut einbauen. Man kann die vorhandene Bohrung nutzen und um eine weitere je Seite ergänzen.
Gruß
Rainer

schwimmendeWerkzeugkiste Offline




Beiträge: 500

02.01.2007 18:05
#10 RE: kneeling thwart - wie eine Kniestrebe selber einbauen? antworten
Hallo,

heute war Basteltag.

Das Kiefernbrett ist ein Provisorium. Ursprünglich hatte ich ein (zu dickes) Eschebrett, an dem aber meine Bandsäge gescheitert ist. Jetzt lebe ich zunächst mal mit dem Stück Kiefer bis ich ein weniger dickes Eschenbrett finde, dem ich dann auch eine etwas "gesäßfreundlichere" Form gebe.

Axel

Angefügte Bilder:
KneelingThwart1.jpg   KneelingThwart4.jpg  
Als Diashow anzeigen
schwimmendeWerkzeugkiste Offline




Beiträge: 500

11.01.2007 18:04
#11 RE: kneeling thwart - wie eine Kniestrebe selber einbauen? antworten

Fertig!

Angefügte Bilder:
KneelingThwart003.jpg  
Als Diashow anzeigen
trullox Offline



Beiträge: 616

11.01.2007 18:54
#12 RE: kneeling thwart - wie eine Kniestrebe selber einbauen? antworten

wer hat Dir denn bei diesem ausdrucksvollen Langohr-Nasenaffen Modell gestanden? Und abgesehen von der Säge, mit welchem Werkzeug hast Du die Skulptur geschaffen. Sieht jedenfalls super aus. Gratuliere!
Trullox

schwimmendeWerkzeugkiste Offline




Beiträge: 500

12.01.2007 08:20
#13 RE: kneeling thwart - wie eine Kniestrebe selber einbauen? antworten

Stimmt, ich hätte noch Augen dran kleben sollen...

Das zu dicke Eschenbrett, an dem meine Bandsäge gescheitert ist, habe ich schließlich mit der Stichsäge bearbeitet. Da klar war, dass der Stichsägeschnitt nicht mal annähernd gerade wird, mußte ich viel mit Hobel, Stecheisen, Raspel, Feile und einer alten gepolsterten Schleiftrommel, die an die Bohrmaschine dran passt, nacharbeiten. Auf die Weise habe ich immer mehr Holz, das mir nicht dringend notwendig erschien, weg gemacht. Das Bild zeigt, was übrig geblieben ist.

Natürlich ging es auch um Gewichtsersparnis. Das federleichte Dickschiff aus Kanada (5,50m/23kg) sollte ja nicht durch ein klobiges Brett gleich mehrere Kilo zunehmen. Ich bin eh immer in Versuchung, meine Boote zu sehr zu "möblieren" ("Die Jacht des kleinen Mannes"...). Da muß ich mich schon auf Leichtbau konzentrieren. Als nächstes ist das Tragjoch dran (http://www.canadierforum.de/t423f3-Deep-Dish-Yoke.html).

Axel

 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule