Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 24 Antworten
und wurde 1.787 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2
welle Offline




Beiträge: 1.525

17.12.2009 08:21
#16 RE: Umweltfreundliche Materialien antworten

moin
es ist ein Beispiel des praktizierten Lobbyismus: Die Kriminalisierung des Hanf
fiel "zufällig" in die Zeit als Dupont die Kunstfaser Nylon auf den
Markt warf.
Für meine nunmehr 95jährige Schwiegermutter war Hanf ein selbstverständlich
eingesetzter Werkstoff nebem dem Flachs.
Warum sollte ein Kanu aus Hanf mit div. Bindemitteln weniger stabil sein als
ein reines Kunststoffboot. Wir werden um die Einsparungen bei Nutzung
der Oilderivate nicht herumkommen, doch wie schon anfangs bemerkt, es gibt ja
alte bewährte Techniken (wood-canvas)
Gruß aus der Nordheide
Albert

Trapper Offline




Beiträge: 1.561

17.12.2009 09:23
#17 RE: Umweltfreundliche Materialien antworten

Holz und Naturfaserverstärkte Kunststoffe werden schon seit längerem wieder
intensiv vermarktet. Wen es interessiert findet u.a. hier etwas darüber http://www.uni-kassel.de/fb15/ifw/kutech...nststoffe_D.pdf

Internette Grüße Thomas

MrDick Offline




Beiträge: 1.234

17.12.2009 17:15
#18 RE: Umweltfreundliche Materialien antworten

Zitat
es ist ein Beispiel des praktizierten Lobbyismus: Die Kriminalisierung des Hanf
fiel "zufällig" in die Zeit als Dupont die Kunstfaser Nylon auf den
Markt warf.



Diese Verbindung fühlt sich für mich ohne genauere Kenntnis der Vorfälle doch ein wenig sehr weit hergeholt an. Ausserdem wurde nicht Hanf per se kriminalisiert, sondern nur der Anbau der Pflanzen mir hohem THC-Gehalt verboten. Hanfpflanzen mit niedrigem THC-Gehalt sind immer legal anbaubar gewesen und wurde als Industriehanf genutzt und vermarktet. Ich denke da sollte man schon etwas mehr differenzieren.

Die Faser ist die eine Sache - Das Harz eine andere. Und da gibt es bis heute nicht sonderlich viele Alternativen, wenn man etwas haltbares leichtes und stabiles will.
Über Harze redet komischerweise kaum einer. Interessant ist beispielsweise, dass erst nach und nach Epoxyharze im Bootsbau verwendet werden, obwohl diese die besseren Eigenschaften haben (mechanisch und chemisch - stabiler und wasserfester). Die meisten Boote, und da gehören Canoes dazu werden immernoch aus Vinylester- und Polyesterharzen gebaut. Diese beiden Harzgruppen benötigen Lösungsmittel (meist Styrol) die beim Aushärten freigesetzt werden. Mit Vakuum-Infusion können die Emmissionen etwas begrenzt werden - Lösungsmittelfrei ist aber immernoch anders. Das ist bei den meisten Epoxyharzen nicht der Fall, da hier keine Lösungsmittel benötigt werden. Epoxy ist halt etwas teurer. Nach und nach halten sie aber, vor allem bei teuren Yachten, auch wieder im Bau großer Boote Einzug.

Grüße, Sebastian

--"Auf der ganzen Welt ist vielleicht nichts so schön, so rein und zugleich so groß wie ein See. Himmelswasser" (H.D. Thoreau)
-
...der will nur spielen!
Für alle die am Bodensee spielen wollen: http://www.freestylecanoeing.org

welle Offline




Beiträge: 1.525

17.12.2009 17:42
#19 RE: Umweltfreundliche Materialien antworten

Hi Sebastian
unterwegs im Radio hatte ich ein interessantes feature zu diesem Thema
gehört, daher habe ich die Informationen. Frage mich jetzt bitte nicht,
wann und welcher Sender. Es wurden da ausführlich die Verflechtungen
zwischen den Auftraggebern (Industrie) und der Drogenagentur geschildert.
Es mag ja reiner Zufall sein - aber an die glaube ich nicht mehr....
Und das betraf auch Hanfpflazen mit geringem THC Gehalt bzw. da wurde erst
mal gar nicht unterschieden. Anders ist das großflächige Verschwinden dieser
Kulturen kaum nachzuvollziehen. Oder Zufall.-
wie sieht das eigentlich mit Giftigkeit/Verträglichkeit von Epoxyharzen aus??
Franz Panter ist daran fast kaputtgegangen, deshalb baut er jetzt wieder
wood canvas boote.
Gruß aus der Nordheide
Albert

MrDick Offline




Beiträge: 1.234

17.12.2009 18:02
#20 RE: Umweltfreundliche Materialien antworten

Zitat
wie sieht das eigentlich mit Giftigkeit/Verträglichkeit von Epoxyharzen aus??



Naja - lecker ist das nicht gerade.
Die Harze können bei oft wiederholtem Kontakt allergische Reaktionen auslösen - Man sollte aber sowieso nicht damit in Kontakt kommen. Da hilft die persönliche Schutzausrüstung. Die Härter sind ätzend. Giftig ist in unvernetztem Zustand beides. Wenn das Mischungsverhältnis eingehalten wird (Epoxy ist Polyadditionsvernetzend - wird falsch gemischt bleiben Harz oder Härter übrig) sind die meisten ausgehärteten Epoxyd-Harze unbedenklich und sind teilweise sogar für den Lebensmittelbereich zugelassen. Sie können auch über den normalen Restmüll entsorgt werden. Bei den einzelnen Komponenten sieht es anders aus. Bei der Verarbeitung sind lösungsmittelfreie System unproblematisch, was Dämpfe angeht. Gute Belüftung reicht da aus (Nur EPOXYD! Bei PU und UP sieht es anders aus). Wo Epoxydämpfe problematisch werden können, ist wenn man zu große Ansätze im Becher stehen lässt. Durch die Reaktionswärme kann das Harz dann verkochen und es entstehen giftige Dämpfe. Das kann man verhindern, wenn man z.B: nur Ansätze bis 100g mischt. Gut ist auch das gemischte Harz gleich in eine flache Wanne umzufüllen. In einem flachen Gefäß kann die Reaktionswärme entweichen und Rückkopplungsreaktion (warmes Harz reagiert schneller, was es weiter erwärmt) bleibt aus. Ein langsamerer Härter hilft auch, wirkt sich allerdings auf die Qualität aus wenn man nicht tempert. Allerdings muss man die einzelnen Harzsysteme genau unterscheiden. Eine Hilfe sind da die REACH-Sicherheitsdatenblätter, die jeder Händler für seine Produkte rausgeben muss. Da stehen alle Details zu Gefahren, Abhilfe, Lagerung und Schutzausrüstung. Die würde ich genau befolgen. Datenblatt lesen ist auch ne gute Idee.

Es gelten mindestens die normalen Sicherheitsmaßnahmen:

- nichts Essen
- nichts Trinken
- nicht Rauchen
- Schutzbrille, Handschuhe und undurchlässige Kleidung tragen
- Nach der Arbeit Hände und Gesicht waschen
- Nicht direkt nach dem Schleifen von GFK mit Harzen arbeiten (Chemikalien könnten durch Microverletzungen der Haut dringen)
- etc...

Wie gesagt ...es gibt viele Epoxharze und die unterscheiden sich auch da.

Grüße, Sebastian

--"Auf der ganzen Welt ist vielleicht nichts so schön, so rein und zugleich so groß wie ein See. Himmelswasser" (H.D. Thoreau)
-
...der will nur spielen!
Für alle die am Bodensee spielen wollen: http://www.freestylecanoeing.org

welle Offline




Beiträge: 1.525

17.12.2009 18:52
#21 RE: Umweltfreundliche Materialien antworten

danke Sebastian für die ausführliche
Auskunft
Gruß
Albert

Klaus ( gelöscht )
Beiträge:

17.12.2009 19:15
#22 RE: Umweltfreundliche Materialien antworten

Danke Sebastian für die ausführliche Information. Grund für mich
meine Canoes und Gfk Produkte zu kaufen.

Klaus

Bertolino Offline



Beiträge: 56

26.12.2009 19:41
#23 RE: Umweltfreundliche Materialien antworten

Na ja angebot und nachfrage sind nun mal
die zwei worte die den markt bestimmen
wenn zb Kartoffeln knap sind wirt jeder
Bauer das jahr drauf Kartoffeln anpflanzen
in der hoffnung das die knapheit bleibt
um geld zu verdienen.
Genauso ist es mit den nachwasenden rohstoffen
mfg berti

MrDick Offline




Beiträge: 1.234

27.12.2009 10:46
#24 RE: Umweltfreundliche Materialien antworten

Hi Bertolino!

Zitat
wenn zb Kartoffeln knap sind wirt jeder
Bauer das jahr drauf Kartoffeln anpflanzen
in der hoffnung das die knapheit bleibt
um geld zu verdienen.


Bis auf den kleinen Unterschied, dass neimand Erdöl anpflanzen kann. Diese Knappheit bleibt.

Grüße, Sebastian

--"Auf der ganzen Welt ist vielleicht nichts so schön, so rein und zugleich so groß wie ein See. Himmelswasser" (H.D. Thoreau)
-
...der will nur spielen!
Für alle die am Bodensee spielen wollen: http://www.freestylecanoeing.org

HeinzA Offline




Beiträge: 1.367

27.12.2009 11:39
#25 RE: Umweltfreundliche Materialien antworten

Zitat von MrDick

Bis auf den kleinen Unterschied, dass neimand Erdöl anpflanzen kann. Diese Knappheit bleibt.



Hi Sebastian,

es kommt ganz drauf an, in welchen Zeitdimensionen du denkst... Für unsere Autos wird die Aussage wohl stimmen...

LG Heinz

Nur zahme Vögel träumen von der Freiheit, wilde Vögel fliegen.
Wer vom Weg abkommt lernt die Gegend kennen.

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule