Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung rechtlicher Auseinandersetzungen werden Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, deren Namen und deren Produkte nicht geduldet.

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 24 Antworten
und wurde 17.642 mal aufgerufen
 ALLGEMEINES CANADIERFORUM
Seiten 1 | 2
Hummel ( gelöscht )
Beiträge:

27.08.2006 14:58
Holzkanu / Segelkanu Antworten

Hallo,

ich bin ganz neu hier im Forum und wie das dann so ist, meldet man sich endlich mal an und hat gleich ganz viele Fragen...

Meine erste ist zum Holzkanu: Vor- und Nachteile gegenüber anderen Materialien, Weniger was das Gewicht betrifft, es sei denn man kann es wesentlich schwieriger paddeln, pflegeintensiver ist es auch...

könnt Ihr etwas zum Thema Robustheit, Praxiswert ( Schwierigkeiten in unterschiedl. Einsatzgebieten?)und
ähnlichem mitteilen. Warum haben manche Kanadier eine Baumwollbespannung und andere nicht? Ist diese nicht besonders anfällig?

Und die zweite Frage: Weiß jemand mehr zum Thema Segelkanu. Gibt es diese noch zu kaufen, Baupläne?....Bilder im Netz....

Freue mich auf zahlreiche Antworten,

Beste Grüße, Hummel


guidecanoe Offline




Beiträge: 257

27.08.2006 20:23
#2 RE: Holzkanu / Segelkanu Antworten

Hallo Hummel,
zum Thema Segelkanu kannst Du auf der Seite des DKV Infos finden. Da gehts dann mehr um den modernen
Segelsport. Eine Website über die Restaurierung eines Segelkanus aus den 50er Jahrenfindest Du hier:
http://www.segelkanu.bunkherr.de

Baupläne für viele Segelkanus, und ihre etwas größeren Nachfolger , die Canoe Yawls findest Du unter
anderem bei Selway-fisher in England. Website: http://www.Selway-Fisher.com

Oder google doch einfach mal unter sailing canoe

Gruß

Andreas


efendi Offline



Beiträge: 40

28.08.2006 17:45
#3 RE: Holzkanu / Segelkanu Antworten

und wenn du viel geld übrig hast, dann kannst du es hier auch fertig kaufen: http://www.bootsbauhandwerk.de/pages/uns...chor-12m2-47857

gruß robert


jan_dettmer ( gelöscht )
Beiträge:

28.08.2006 20:43
#4 RE: Holzkanu / Segelkanu Antworten
Hummel,

Du sprichst grundverschiedene Konstruktionsformen an.

Wood and Canvas ist eine klassische Form von Holdbooten, wo die Eigenschaften des Holzes das Fahrverhalten und andere Performance (etwa bei Steinkontakt) positive beeinflussen. Das Boot wird mit Canvas bespannt, das mit Filler gesaettigt wird und dann wird es lakiert und das Unterwasserschiff bekommt eine Shellack Schicht. WC boote sind die klassische Bauart wie sie von Prospektoren etc eingesetzt wurde.

Birchbark canoes sind eine weitere klassische Bauform aber sehr schwer erhaeltlich und exorbitant teuer (wenn authentisch meiner Meinung nach das Geld jedoch wert)

Holzstipper-Epoxy: Ist im Prinzip ein Plastikboot mit Holzlook. Das Holz dient nur der anfaneglichen Formgebung und der spaeteren Optik.
Das Fahrverhalten beeinflusst es nicht. Die Boote sind sehr steiff. Oft wird diese Bauweise in der Entwicklung (beim shapen) neuer Bootsdesigns eingesetzt. Ausserdem machen es viele Heimwerkler so, weil es einfach ist und gut ins romantische Bild des Kanufahrens zu passen scheint ;-)

Es gibt noch weiter Bauweisen wie etwa Klinker etc. Du liesst so etwas am besten in der einschlaegigen Kanuliteratur ueber die Geschichte des Kanadiers nach...

Happy trails, Jan
http://www.open-canoe.de
http://www.bc-ww.com


Hummel ( gelöscht )
Beiträge:

29.08.2006 20:09
#5 RE: Holzkanu / Segelkanu Antworten

Hallo an Alle,

und vielen Dank für die Antworten

Hintergrund meiner Fragen ist folgender Sachverhalt. Ich beabsichtige mir wieder einen Canadier zuzulegen.hatte früher ein Ally, momentan ein Faltkayak:
Da ich leider zusätzlich noch etwas Segelleidenschaft im Blut habe, dachte ich beides miteinander zu kombinieren, zumal ich am Standort Potsdam eine Menge größerer Seen und Flußlandschaften habe. Weiteres Einsatzgebiet wäre die Mecklenburger Seenplatte und auch mal Schweden.

Von daher dachte ich an einen Holzkanadier, weil man an diesem sicherlich viel eher eine Segelkonstruktion bestehend aus 1 oder 2 Auslegern, Steueranlage, Seitenschwerter und Luggersegel montieren kann, erst Recht wenn man beim Bau des Canadiers darauf Rücksicht nimmt. vermute bei einem gekauften Royalexboot tut man sich schwerer solche Dinge zu bauen. Und ganz ehrlich finde ich Holz auch ästetisch sehr schön, aber das allein soll ja nicht zählen..

Kann jemand etwas zu den "Gebrauchsschwierigkeiten" eines Holzcanadiers sagen ( Steinkontakt, anlanden, Regenwasser im Boot etc.

oder hat schonmal jemand einen segelbaren Canadier gebaut?...


Die von guidecanoe und efendi benannten links, boote sehen interessant aus, sieht aber nicht so aus, als ob man mit diesen auch ohne segel fahren kann???

und die geldbörse ist dann doch keine 16 Tsd Euro dich ;-)

Beste Grüße, Hummel


efendi Offline



Beiträge: 40

30.08.2006 17:13
#6 RE: Holzkanu / Segelkanu Antworten

hallo hummel,

evtl. könnte auch das hier für dich interessant sein:

http://www.trikanu.de

hier kannst du jedes beliebiges kanu zum segler mit einem oder zwei auslegern aufrüsten.

aber wenn ich dich richtig verstehe, tendierst du eher zum selbstbau. dann dient es aber vielleicht auch noch für anregungen.

gruß und viel glück, robert


welle ( gelöscht )
Beiträge:

30.08.2006 19:37
#7 RE: Holzkanu / Segelkanu Antworten

Hallo Hummel,
Segelanlagen scheinen bei Kunststoffbooten zu
funktionieren.
Auf der Rückseite des Zubehörkataloges von we no nah/
wavecrest ist eine kompl. Segelanlage montiert auf einem
we no nah Champlain montiert abgebildet.
Vielleicht kann Dir ja Jörg Rostock weitere Infos geben.
Ich habe vor geraumer Zeit einen älteren Herrn auf der Elbe ge-
troffen, der hatte an einem Royalex-Canoe eine Segelanlage mon-
tiert und zog damit locker davon, leider so schnell das ich ihn
nicht mehr sprechen konnte.
Gruß
Albert
once canoeing a day keeps the doctor away


schwimmendeWerkzeugkiste Offline




Beiträge: 500

30.08.2006 21:23
#8 RE: Holzkanu / Segelkanu Antworten
Hallo,

ich habe gelegentlich auf meinem Linder-Alukanu eine alte Klepper-Segelanlage mit zweiteiligem Alumast, Baum und Focksegel montiert (habe extra auf dem Innenkiel aus Eschenholz ein "Mastschwein" und an der Rückseite des vorderen Sitzes eine Mastführung festgeschraubt).
Segeln im Kanu macht Spaß - solange der Wind nicht zu böig und einigermaßen "mäßig" weht. Bei zu viel Wind habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Seitenschwerter schnell anfangen zu flattern. Man kann beobachten, wie sie sich immer weiter nach einer Seite verbiegen und muß das Boot - bevor sie brechen - so in den Wind stellen, dass es weniger und gleichmäßiger Fahrt macht. Ich halte das für ein generelles Problem dieser Seitenschwerter, die einfach viel zu weit oben und quasi nur an einem Punkt befestigt sind (ich habe extra Stahlwinkel an Querstrebe und Süllrand angeschraubt - bei Linder-Kanadiern sind jede Menge Schrauben, die man für sowas [verlängert] mißbrauchen kann).
Wenn man sich von vorne herein ein Segelkanu baut sollte man an einen soliden Schwertkasten denken. Dann ist das (eine zentrale!) Schwert sauber geführt und kann solide genug (eventuell sogar aus Stahlblech) ausgeführt werden um 1. nicht in Schwingungen zu geraten und 2. als Balast zu dienen, der das Boot zusätzlich aufrecht hält. Wer ein altes GFK-Kanu hat und sicher weiß, dass er viel segeln will, sollte in Erwägung ziehen, einen Schwertkasten nachträglich einzubauen - das ist bei GFK-Material nicht besonders aufwändig.

Halt uns auf dem Laufenden, Hummel!

Schöne Grüße

Axel

Ach ja, anbei noch ein Bild von einem geklinkerten Segelkanu - schon schick sowas aber man erkennt deutlich das Problem mit den Seitenschwertern. Dass der Mensch sie gerade hochgeklappt hat liegt wohl am lauen Wind. Da bremsen sie dann nämlich.
________________
floating toolbox

Angefügte Bilder:
clinker-ply_canoe.jpg  

Sancho Offline



Beiträge: 73

07.09.2006 20:10
#9 RE: Holzkanu / Segelkanu Antworten

Hallo Hummel,

ich habe mir vor 3 Jahren einen Holt-Epoxy Prospektor gebaut,mit Rigg, Kiel und separater Ruderanlage.
Einhand, nur mit der Fock immerhin bein Kreuzen noch einen Wendewinkel von <160° gesegelt. Allerdings in ner Boe ins Wasser geworfen worden,so daß ich jetzt über einen Ausleger her bin - Outrigger!!
Im Boot ist wenig Platz, so daß man bei ner Boe nicht immer schnell genug auf die hohe Kante kommt.

Alles ist so konzipiert, daß das Canoe nicht beeinträchtigt wird ( Klemmverbindungen )und man auch ganz gelassen paddeln kann.

Holz-Epoxy Konstruktionen sind nicht wirklich Plasteboote und neben der schicken Optik hat der zwischen zwei Lagen Glasseide-Epox laminierte HolzRumpf eine hervorragende Stabilität. Der Holzkern wirkt hier im Verbund der Laminierungen wie ein Doppel TTräger.

Schön mal jemanden zu finden, der auch seinem Boot das Segeln bei bringen will.

Kosten für edle Hölzer, Stoff und chemikalien etwa 3000 Eus. Geht aber sicher auch viel günstiger!

Grüßt der Sancho

Foto krieg ich hier nicht rein,Kann ich aber mal mailen.

Angefügte Bilder:
DSC00267.JPG  

Sancho Offline



Beiträge: 73

07.09.2006 20:13
#10 RE: Holzkanu / Segelkanu Antworten

... doch n foto !!


Sancho Offline



Beiträge: 73

07.09.2006 20:17
#11 RE: Holzkanu / Segelkanu Antworten

p.s. noch was: ich habe einen Kiel mit Kielkasten- allerdings zum drunterschnallen gebaut. Der Kiel hat ne Bleibombe etwa 10 kg. der richtet das Boot nicht auf, verhindert wahrscheinlich aber das oben beschriebene Flattern des Kiels bei höherer Geschwindigkeit. Mein Vmax war mal 4,8 kn!!


Horst Offline




Beiträge: 254

07.09.2006 22:47
#12 RE: Holzkanu / Segelkanu Antworten
Zitat: ---Ach ja, anbei noch ein Bild von einem geklinkerten Segelkanu - schon schick sowas aber man erkennt deutlich das Problem mit den Seitenschwertern. Dass der Mensch sie gerade hochgeklappt hat liegt wohl am lauen Wind. Da bremsen sie dann nämlich ------

Liegt eher daran, daß sie a) vor oder bei sehr raumen Wind keinen Sinn ergeben (seitliche Abdrift verrringern) und b) nur das Leeschwert nach unten gehört (könnte hier der Fall sein - da Steuerbordschwert nicht sichtbar).

Sehr schöne Fotos - aber bei einem so aufwändigen Bau könnte man doch gleich ein Segeljolle nehmen. Vom Kanu bleibt ja eh nicht mehr viel, denn mal rasch unterwegs Rigg stellen oder wegnehmen geht wohl nicht mehr.

Gruß
Horst


Sancho Offline



Beiträge: 73

08.09.2006 10:49
#13 RE: Holzkanu / Segelkanu Antworten

Hallo- nochn Nachtrag:

Die ganze Segeleinrichtung und auch der entstehende Ausleger werden an das Canoe anmontiert. Das dauert bei mir etwa 1,5 h. Wenn alles demontiert ist, bleibt wirklich nur der Canadier übrig, ganz unbeeinträchtigt.

Das mit dem Ausleger habe ich mir im Multihull-Forum angesehen. Hier eine Interessante Verbindung:
http://homepages.paradise.net.nz/garyd/index.html

Ein Luggersegel hat natürlich deutliche Vorteile bei der Handhabung. Ich habe aber auf eine Fock , wegen Kreuzen am Wind, nicht verzichten wollen und mit nem Luggersegel überhaupt keine Erfahrung.

Holzboote wollen immer im Wasser schwimmen. Ich hatte mein "Tigerauge" mal an den Sandstrand gezogen und einen Nachmittag in den Wellen hin-und-her dümpeln lassen. Hat sich doch gleich ein Steinchen in die Laminierung gearbeitet. Reparatur war Problemlos und ist nicht zu erkennen. Seit dem schwimmts generell im wasser vorm Anker!!
Wenn mann härter anlanden will, kann man ja ein Kielschuh drunter kleben, der schützt etwas und kann ggf. mal gewechselt werden, wenn er sich abgenutzt hat..

Viel Spaß beim bauen!

Grüßt der Sancho
aus dem windigen Dresden


Ralf v.S. ( Gast )
Beiträge:

08.09.2006 11:42
#14 RE: Holzkanu / Segelkanu Antworten

Hallo Sancho,

das gefällt mir. So ein Boot habe ich auch gebaut und würde ihm auch ganz gerne das Segeln beibringen. Wie hast du denn den Mast montiert? Auf dem Foto sieht man davon ja nicht viel. Hast du unten am Booten eine Art Mastschuh oder steht der Mast nur auf der Ducht? Ist das Segel selbstgebaut oder gehört das einer anderen Bootsklasse an? Was würde ein Ausleger am Segelverhalten ändern? Habe da so eine kleine Idee im Kopf als Ausleger vielleicht ein preiswertes kleines stich and glus Kajak zu bauen, das dann noch zusätzlichen Laderaum bietet (wir haben drei Kinder) aber auch von den Kindern als Spielboot benutzt werden kann.
Gruß Ralf


Sancho Offline



Beiträge: 73

08.09.2006 21:30
#15 RE: Holzkanu / Segelkanu Antworten

Hallo Ralf,

Dank Dir für die Antwort!

Der Mast steht quasi auf einer separaten Ducht, die ich wie eine Traverse auf die Weger lege und fest spanne. Der Mastschuh steht auf der Traverse und ist so gebaut, daß man den Mast ggf.auch mal umlegen kann. (Brückendurchfahrt etc. )
Unter die Traverse spanne ich dann den Kiel, so daß der Rumpf kaum beansprucht wird und nur dem Auftrieb dient.
Das Segel habe ich selbst geschneidert und GEBATIKT !!! kleine Remineszenz an die Alinghi von JSchümann der die alte Kanne nach EU zurück geholt hat.( n Berliner) Sicher nicht das Optimum an Segelleistung.Egal.Spaß
solls machen,ich bin nicht auf der Rekordjagt.

AUSLEGER. Mein großes Projekt, nocht vorm Winter. Ich habe auch zwei Geister ( 3, 5) uns will ihnen mal den SegelWind zeigen können. Der Ausleger bringt zunächst viel Stabilität in den recht kippligen Canoe Rumpf. Wie sich das beim Segeln, Wenden und Halsen bewegt werde ich sicher erst im nächsten Frühjahr am Schwielochsee ausprobieren können. Fakt ist: Die Konstruktionsidee ist technisch gesehen seit 2000 Jahren in erfolgreicher Erprobungsphase und hat ausgereicht, den gesamten Südpazifik zu besiedeln.
Die Asymetrie soll angeblich nicht schaden, bringt aber Vorteile beim Aufrichten nach nem Gang ins Wasser...
Den Ama ( der Schwimmer vom Ausleger ) habe ich auch als Hohlkörper auf der Helling liegen, um im Mittelteil etwas Ausrüstung zu verstauen. Klever, sowas zu nutzen. Aber- nicht vergessen, der Ausleger MUSS möglichst viel Auftrieb bringen, wenn er auf der Leeseite reagieren soll.
Zusätzlich werde ich eine Vorrichtung für einen Bruce-Foil einbauen, der wie eine Tragfläche am Ama Auftrieb - und ggf. Abtrieb erzeugen kann. Das kann Hilfe beim Wenden bringen.Versuchen.
Höchste Kunst der Polynesier, den Ama fliegend zu segeln. Wahnsinnsgeschwindigkeiten mit Adrenalinschock damit das Geschleuder nicht ins Wasser geworfen wird...

Stich´n´Glue: sehr elegante und preisgünstige Variante an seegängige Schwimmkörper zu kommen. Ich hab bei meinem Ama noch mal die Holz-Epoxy Konstruktion genommen, damits zum Canoe passt... ...
Auftrieb vom ganzen "Beiboot" ca. 90 kp. vielleicht etwas viel, aber in den Ama kann man ja zur Not noch ne Kekspackung und das Kuschelbährchen packen

Melde Dich wenns Fragen-Anregungen-Diskussionen gibt, es sind offenbar nur wenige unserer "Zunft" im Net...

grüßt der sancho
aus dem sonnenuntergangsdresden


Ralf v.S. ( Gast )
Beiträge:

09.09.2006 21:07
#16 RE: Holzkanu / Segelkanu Antworten

Hallo Sancho,

das ist ja schon mal eine Menge. Den Mast hast du abgespannt, oder? Da ich bisher eigentlich überhaupt keine Ahnung vom Segeln habe, stelle ich mir erst einmal etwa so eine Konstruktion mit eingeklebten Mastschuh. Das hat zwei Nachteile, der Mast kommt ziemlich tief, was dann die Insassen stören wird. Aber vielleicht kann man ja in die Führung ein längeres Rohr setzen und damit den Mast wieder hochbekommen. Ich kann mich gar nicht erinnnern, mal unter eine Brücke langefahren zu sein. Der andere Nachteil ist der, dass man den Mastschuh halt einkleben muss und da wir zwei Boote haben wohl in jedes Boot einen. Die Ducht würde ich auch mon- und demontierbar bauen. Vielleicht hast du ja noch ein Detailfoto von deinem Mastschuh. Das sieht ja sehr gut aus aber mit Metallverarbeitung hatte ich schon lange nichts mehr zu tun. Für den Anfang stelle ich mir eine Faltbootbesegelung vor.
Aber bevor es konkret ans Segel geht ist der Ausleger dran. Und dann schwirrt mir ja noch die Idee im Kopf, ein Skin on frame Kajak zu bauen. Der Bau meines Kanadiers hat mich mit irgendeinem Bootsbauvirus infiziert.
Wenn mal irgendwas konkretes vorliegt, zeige ich das. (Falls ich es bis dahin hinbekomme, hier Bilder einzufügen)
Gruß aus Neubrandenburg nach Dresden.
Ralf

Angefügte Bilder:
Hudson.gif  

Ralf v.S. ( Gast )
Beiträge:

09.09.2006 21:11
#17 RE: Holzkanu / Segelkanu Antworten
Oh,
das mit dem Bild hat ja doch geklappt. Prima. Das Foto ist nicht von mir und dieses Boot habe ich auch nicht gebaut (stammt von dem Bootsbauer, der mich beim Bau meines Kanadiers mit Holz versorgt hat), aber so etwa stelle ich mir den Mastschuh vor, die Ducht würde ich demontierbar bauen.
Gruß Ralf


Sancho Offline



Beiträge: 73

10.09.2006 20:58
#18 RE: Holzkanu / Segelkanu Antworten

Hallo Ralf!

Den Mast habe ich mit zwei Drahtwanten abgespannt. Zusätzlich fahre ich beim Segeln jeweils ein Backstag,was die Segelkonstruktion nach hinten abspannt.

Klar, ich bin auch niemals beim segeln durch ne Brücke gefahren, als ich mir alles so ausgedacht habe, sollte der Mast Klappbar sein, auch um ihn nach einer Kenterung einklappen zu können. Außerdem war der Grundsatz meiner Rigg-Idee, das Kanu in keiner weise anzubohren-zukleben-zuschleifen - und sonst was... Der Canadier sollte ein Canadier bleiben.
Allerdings,wenn man diesen Anspruch nicht unbedingt teilt, ist eine Bohrung in der Ducht und ein eingeklebter Mastschuh am Rumpfboden garaniert die bessere mechanische Variante! Die Kräfte verteilen sich weitflächig im Rumpf und die Krängungskräfte werden besser auf den gesamten Bootsrumpf übertragen. Wahrscheinlich kann man dann auch auf die Wanten verzichten.
Soweit zu meinen bisher theoretischen Erkenntnissen....

Mein Ama ist am Wochende weiter dicht geworden und wenn mich das Finanzamt in der kommenden Woche ( BÖSEBUCHPRÜFUNG)................nicht allzusehr genervt hat, wird der Schwimmer am kommenden Wochenende seine Kontur haben.

SkinOnFrame Kajak als Ausleger. So´n Kajak ist garantiert das Oberste, was ich mir unter einem Kajak vorstellen kann. Ich hab mir im Net mal ein paar Fotos angesehn und bin auch begeistert. Allerdings sehe ich diese mehr als Objekte - Skulpturen - die zeigen was heute mit modernen Materialien und Technologien machbar ist. Ob das aber für einen rauhen Seeeinsatz auch noch hält, und nicht nur mal so zum Rumpaddeln gezeigt werden ksnn - weis ich nicht,kann ich mir nicht so richtig vorstelln...Aufm Wasser sollte alles so sicher wie möglich sein, Du kannst im Ernstfall nicht mal eben so rechts ranfahren...
Ich versuche meinen Ausleger so leicht wie möglich zu machen, er soll viel Auftrieb haben ( ca. 90 - 100 kp) sollte er aber durch einen GAU zu getrümmert werden, sollte die eingesetzte Holzmasse noch genügend Auftrieb erzeugen, daß ich den nächsten Hafen zu erreichen kann. ( Ich denke beim Bau meines Vehikels über eine Ostseefahrt nach.)

Bootsbauvirus!! In der Tat. es geht mir nicht anders. Und wenn man dann in seinem ( selbstgeschliffenen ) Boot sitzt und übers Wasser fährt ist das kaum beschreibbar. Die Seefahrt begann - so sehe ich es - irgend wann vor Zeiten, als ein Neandertaler oder sonst ein Knochenbeinschleifer auf ne treibende Wurzel sprang,um sich vorm Säbelzahntiger zu retten, oder eine neue Kokospalme zu finden.---heute steigen die Mutigen in eine Blechdose , um damit bis zum Mond zu fliegen. Alles hatte einen gemeinsamen Ursprung!

Grüßt der sancho, der jetzt seine zwei racker aus der badewanne direkt in die koje scheucht!


Ralf v.S. ( Gast )
Beiträge:

11.09.2006 10:51
#19 RE: Holzkanu / Segelkanu Antworten

Hallo Sancho,

man 20.58 die Racker erst in die Koje!? Na ja war Sonntag, wir sind immer froh wenn die um 19.30 liegen und gegen 20.00 still sind.
Das skin on frame Kajak soll nicht als Ausleger gedacht sein! Da werde ich wohl bei stitch and glue bleiben, nein einfach zum Paddeln und Spaß haben und vor allem zum Bauen. Bin schon ewig kein Kajak mehr gepaddelt. Da werde ich schon üben müssen, um damit ganz sicher zu sein. Der Winter ist ja lang. So ein skinn on frame Kajak ist ja eigentlich für die rauhe See konzipiert und nicht zum rumpaddeln. Warum soll das mit modernen Materialien nicht halten. Ist auch nicht ganz so einfach mal ein paar Robben hier zu jagen für die Bootshaut auf dem Tollensesee. Ich glaube, dazu braucht man sehr viel Geduld....

Gruß Ralf


Ralf v.S. ( Gast )
Beiträge:

11.09.2006 18:32
#20 RE: Holzkanu / Segelkanu Antworten

Hier gibt es vielleicht noch ein paar Anregungen!

http://www.ocsg.org.uk/


Seiten 1 | 2
Reparatur »»
 Sprung