Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 1.835 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Dull Knife Offline




Beiträge: 754

22.10.2005 18:45
Welse - der Bach, nicht der Fisch antworten

Hallo Paddelgemeinde!
Ist mal jemand auf der Welse in der Nähe von Angermünde gefahren?
Wie war es?
Gruß
Martin

canoefriend Offline



Beiträge: 29

23.10.2005 12:00
#2 RE: Welse - der Bach, nicht der Fisch antworten

... wie kommst du auf den bach? war mal meine hausstrecke in den 70 ziger - mitte der 90-ziger, machte richtig laune bis die "grünen" da kurz nach dem ddr-zusammenbruch den lila-gelb-rot-blau schimmernden lurch gesichtet haben,von dem es weltweit nurnoch 2 pärchen geben soll, da haben sie schildchen aufgestellt, dass die bösen paddler da nicht erwünscht sind und nun können die "alten" canoefriends den "neuen" canoefriends nurnoch erzählen, wie es sich mal gepaddelt hat, auf der schönen welse ...

wird ne längere geschichte, muss mal in den bildchen-schuhkartons wühlen, vielleicht findet sich da noch was ansehnliches, in "alten wasserwanderatlanten (kompass- märkische gewässer - ddr-auflagen) ist der bach gut beschrieben, mal sehen was sich so in meinen "alten" fahrtenbüchern noch so findet ...

canoefriend alex

Dull Knife Offline




Beiträge: 754

23.10.2005 22:10
#3 RE: Welse - der Bach, nicht der Fisch antworten

Hallo Alex!
Zunächst vielen Dank für Deine Antwort.
Laut Kompass ist die Welse wenigstens zwischen Biesenbrow und der Mündung legal befahrbar. Aber wie verhält es sich mit den Wehren, Schwellen usw.
Viele Grüße,
Martin

canoefriend Offline



Beiträge: 29

24.10.2005 12:11
#4 RE: Welse - der Bach, nicht der Fisch antworten

hallo martin, hi canoefriend´s

die welse fließt in der schönen uckermark dahin: zwischen biesenbrow (geburtsort von ehm welk (siehe auch: die heiden von kommerow)) und der welsemündung (hohensaaten-friedrichsthaler wasserstraße) ca. 5 km hinter schwedt/oder (flussabwärts) ist die welse ein wald und wiesenbach - eher unspektakulär und überwiegend melioriert. natürlich sind einige sohlschwellen und wehre drin, aber die sohlschwellen würde ich im oc nur bei hochwasser fahren und die wehre im oc gar nicht. wir sind nach der "wi-e-dervereinigung" mit den pe-tupperschüsseln (ww-kurzboote, kajaks) von lettmann und prijon die wehre und sohlschwellen runtergekachelt, da blieb ordentlich material im bach!

die wehre sind - soweit ich mich erinnere - alles bewegliche stauwerke, mit fallhöhen bis zu 3 metern, wenn ich daran denke, tun mir jetzt noch die knochen weh .... die wasserteifen hinter den wehren sind sehr unterschiedlich, mal sind es nur 30 zentimeter, mal kann man mit boot komplett durchtauchen.
wie immer bei ner wehrbefahrung: vorher aussteigen und selbst gucken, niemals jemandem blínd hinterherfahren, es haben schon viele paddler unter angetriebenen baumstämmen, die sich im wehrablauf verkantet haben, ihr ende gefunden oder spektakuläre rettungsaktionen herausgefordert..., zum glück steht ja an den meißten wehren, dass die befahrung verboten ist - lebensgefahr -

am besten fährt man die welse im herbst und im frühling nach ausgiebigen regenfällen oder im winter. im sommer ist sie ordentlich verkrautet. ich habe im bach schon forellen gesehen. am oberlauf der welse liegt der ort görlsdorf - nicht girlsdorf !!! - , dort war (- ist?) ne fischzucht mit ordentlich vielen fischteichen. wir hatten damals nen guten draht zu den fischern, die haben uns immer gesteckt, wann sie die fischteiche ablassen, dann gab es schwung!!! wir sind dann mit helm (!!!) die welse runtegeheizt, kehrwässer gab es so gut wie keine, wir haben uns immer die helme von kanupolospielern geliehen, die hatten visiere, denn der bach ist (war?) ordentlich bewachsen (haselnußsträucher, weiden etc.), da hat dich das wasser einfach durchgelutscht. ohne visier vor dem helm hätte man ausgesehen wie frisch verprügelt. ist immer alles gutgegangen - jugendlicher leichtsinn. gut raus kommt man im ort passow, da gibt es? (gab es!) einen bahnhof und ne busverbindung nach schwedt und angermünde.

das schönste stück welse ist der leider wohl gesperrte oberlauf. der beginnt am wolletzsee (5 km von angermünde entfernt), mäandert dann durch ein wald- und sumpfgebiet bis görlsdorf und dann wird es steinig und schnell. die haben beim bau einer eisenbahnstrecke (angermünde-stettin), die lange parallel zur welse verläuft, viele spitze steine in den bach rollen lassen, sodass sich edelkanus dort bestimmt nicht gut machen.

der unterlauf zwischen passow und vierraden ist eher langweilig, man fährt da etwa 10 kilometer lang (fast geradeaus)neben der pck-gmbh (petrolchemie und kraftstoffe - eine raffinerie!) her und kann sich im schornsteinzählen üben. ab vierraden (hat auch ne busverbindung nach schwedt) wird es wieder für 3 kilometer etwas abwechslungsreicher. kurz vor der mündung haben sie ende der 90-ziger einen neuen hafen gebaut und ich glaube die mündung auch umgeleitet oder verbaut.

wenn du rauskommst aus der welsemündung geht es rechts nach schwedt (5 km), dort hast du 3-4 wassersportvereine, bahnhof etc. wenn du links lang fährst, kommt nach 8 km die polnische-(mittlerweile eu-innen-)grenze und nach insgesamt etwa 50 kilometern stettin.

das stück passow-schwedt schafft man gut an einem tag, von biesenbrow nach schwedt denke ich nur an einem tag, an dem es lange hell ist.

wenn meine stippis größer sind, werde ich mit den die welse auch wieder fahren, welches teilstück - das verrate ich nícht ...

na denn viel spass, und falls mal jemand von den "verbotenen früchten" nascht, dann kann er mir ja mal ne - private - mail schicken, wie es war..., mir kribbelts auch schon wieder in den fingern, es wird herbst in der uckermark!

fahrt schön rechts und grüßt die leute!

canoefriend alex


Dull Knife Offline




Beiträge: 754

25.10.2005 11:02
#5 RE: Welse - der Bach, nicht der Fisch antworten

Hallo Canoefriend Alex!
Tolle Beschreibung! Danke! Macht richtig Appetit.
Grü?e Dull Knife Martin

canoefriend Offline



Beiträge: 29

25.10.2005 14:06
#6 RE: Welse - der Bach, nicht der Fisch antworten

hallochen, eine "sauerei" fällt mir zur welse noch ein. da fahren nicht so oft paddler lang. in passow soll es zwar einen paddelbootverleih geben, was der da soll weiß ich auch nicht so recht.

aber weil da nicht so viel los ist, haben die bauern ihre weidenzäune auch mal quer über den bach gespannt.

ich kann mich an eine situation sehr gut erinnern, da bin ich bei einer unserer winterabfahrten mit schwung um ne ecke gekommen und 10 meter vor mir glitzerte in der sonne so 40 cm über dem wasser ein weidezaun-stromdraht und kurz darüber (parallel) ein stacheldraht. das coolste wäre wohl gewesen, einfach dorchzurollen und hinter dem draht wieder hochzukommen. so schnell war ich aber nicht und meine klamotten waren auch noch trocken. ich habe dann den stromdraht mit meinem aluschaftpaddel (!!!) hochgedrückt und mich flach nach hinten aufs boot (kajak) gelegt, die stömung das boot unter dem draht durchziehen lassen und danach tief durchgeathment. den moment unterm stromdraht habe ich mit meinem paddel und den nassen händen ne prima elekrtische verbindung hergestellt und einige male ordentlich gezuckt. bei unaufmerksamkeit hätte ich mich ansonsten prima im draht verheddert. ich war total sauer, aber hellwach...

war nur lustig, die anderen unserer gruppe bei der gleichen aktion zu betrachten, die sahen nicht besser aus.

da der bach teilweise nicht mal 3 meter breit ist, war jeder versuch mit der strömung vor dem draht anzulanden, illusorisch.

na denne, schönen gruß an die uckermärker

alex

ps: lass die edelpaddel zu hause, der bach ist stellenweise sehr flach, die rim-variante reicht da voll aus. a.

Mix »»
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule