Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 15 Antworten
und wurde 2.880 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2
andreas_saurle Offline




Beiträge: 66

27.07.2009 17:54
Vorsicht - Baumverhau in der Isar in der Ascholdinger Au! antworten

Servus Paddler,

Gestern (So. 26.07.) sind wir von Bad Tölz nach Wolfratshausen die Isar gefahren. Zur Zeit hat die Isar richtig viel Wasser und ist dementsprechend technisch anspruchsvoller als die letzte Jahre.

Baumverhau in der Ascholdinger Au:
Wir haben uns gestern in der Ascholdinger Au plötzlich in einer Sackgasse aus Baumverhau - trotz befahren des "Hauptstromstriches" - wiedergefunden.
Die Stelle ist nicht klar einsichtbar!
Beste Möglichkeit nach unserer Erkundung - wir standen auch lange genug in einem Kehrwasser - ist, sich immer ganz rechts zu halten. Hier scheint man am besten um den Baumverhau herum zu kommen. Wie allerdings die Stelle bei sinkenden Wasserständen aussieht, muss sich noch zeigen. Es wird dann sicher nicht einfacher.

Falls hier Badeboot Kapitäne mitlesen: besser in Einöd die Isarfahrt beenden. Wir konnten mehrere Gummiboote (fast 50 %) beim Kentern beobachten. Ein Mädchen wurde unter den Baumverhau gezogen und konnte durch einen beherzten Griff des Vaters vor schlimmeren bewahrt werden. Immerhin hatte die Familie Schwimmwesten an.

Wenn ich mir unseren GPS-Track ansehen, hat die Isar anscheinend bei dem letzten Hochwasser wieder das östlichste Bett (1987 auf den Löhnert-Karten (kanu-info-isar.de)) aktiviert. Das alte Bachbett (von 2003) ist durch einen Kieswall nur durch Anlanden und treideln zu erreichen. Dafür geht es ab dieser Verzweigung mit strammer Strömung nach rechts in einen Auwald, in dem sich der besagte Baumverhau findet. Ab der Einfahrt in den Auwald gibt es aufgrund der Strömung für die nächsten 800 - 1000 m keine vernünftige Anlandemöglichkeit mehr! Bitte defensiv und umsichtig fahren. Bootsbeherrschung ist angebracht.

Immer genügend Wasser unter dem Kiel,
Andreas

P.S.: jetzt wird mir auch die Sperrung des Isar vor drei Wochen in diesem Bereich klarer. Ok, die ganze Isar musste man allerdings desswegen nicht sperren.

christian.loehnert Offline



Beiträge: 52

27.07.2009 19:43
#2 RE: Vorsicht - Baumverhau in der Isar in der Ascholdinger Au! antworten

In Antwort auf:
Falls hier Badeboot Kapitäne mitlesen: besser in Einöd die Isarfahrt beenden. Wir konnten mehrere Gummiboote (fast 50 %) beim Kentern beobachten. Ein Mädchen wurde unter den Baumverhau gezogen und konnte durch einen beherzten Griff des Vaters vor schlimmeren bewahrt werden.[quote]

Ein Hubschrauber hat außerdem 6 Personen, darunter 2 Kinder aus den Totholzansammlungen herausgeholt.

Die Information, daß die Stelle entschärft wurde, hat sich leider als nicht ganz zutreffend erwiesen. Das Wasserwirtschaftsamt konnte bei diesem Abfluß (70-80 cbm/s) eigentlich auch nicht viel tun. Möglicherweise betraf das nur die Verbesserung der von Andreas genannten 1. Durchfahrt nach rechts. Ungeübte sollten das besser nicht ausprobieren, schon gar nicht Schlauchbootfahrer, die ihr oft ungeeignetes Bootsmaterial selbst bei normalen Wasserständen nicht beherrschen.

Nachtrag: ich konnte mir bisher nicht selbst ein Bild machen, habe aber mittlerweile aus mehreren übereinstimmenden Berichten anderer Kanuten (u.a. von Andreas) einen Überblick über die Situation bekommen. Verständlicherweise werde ich an dieser Stelle nicht den Fehler machen, Ungeübte mit dieser Beschreibung da hineinzulocken. Wer aber gut fahren kann und genaueres wissen will: E-Mail-Adresse oder Telefonnummer bei http://www.kanu-info-isar.de

Christian

christian.loehnert Offline



Beiträge: 52

03.08.2009 10:53
#3 RE: Vorsicht - Baumverhau in der Isar in der Ascholdinger Au! antworten

Mittlerweile ist der Abfluß geringer geworden: bis zu 40 cbm/s am Pegel Puppling ist die Ascholdinger Au gut befahrbar (im gesamten Bereich in einem völlig neuen Flußbett)
Bei mehr Wasser wird es schnell schwierig: bis zu 10 km/h, enge Kurven, keine Haltemöglichkeit.
Die Stelle ist auch mit Schlauchbooten befahrbar, aber... wer nicht aktiv fahren kann, liegt schnell im kalten Wasser.
Hier ist eine Beschreibung: http://www.canadier-muenchen.de/aktuell/...chau/bilder.htm
Christian

martinaundflorian Offline



Beiträge: 490

03.08.2009 16:55
#4 RE: Vorsicht - Baumverhau in der Isar in der Ascholdinger Au! antworten

Servus Christian,

wieder mal klasse Infos, vielen Dank!

Gruß
Florian

--------------------------------------------------
Keep the open side up!

Loisachqueen Offline



Beiträge: 162

04.08.2009 10:20
#5 RE: Vorsicht - Baumverhau in der Isar in der Ascholdinger Au! antworten

Juuh, endlich mal wieder neue Routen auf der Isar. Wurde auch langsam wieder Zeit! Ich freu mich schon auf das Marathontraining.

Loisachqueen

christian.loehnert Offline



Beiträge: 52

04.08.2009 19:22
#6 RE: Vorsicht - Baumverhau in der Isar in der Ascholdinger Au! antworten

Zitat von Loisachqueen
Juuh, endlich mal wieder neue Routen auf der Isar. Wurde auch langsam wieder Zeit! Ich freu mich schon auf das Marathontraining.
Loisachqueen

Stimm ich Dir ganz zu.
Das letzte große "unbekannter Fluß-Abenteuer" war nach dem Hochwasser 1999. Es war faszinierend, in einer neuen, wilden und unbekannten Landschaft zu fahren (wenn auch nur 1 km). Im Lauf der Jahre wurde das immer mehr ausgespült und einfacher. So doll ist es diesmal nicht, aber jetzt ist es immerhin 2 km lang. Ich bin neugierig, wie sich das neue Flußbett im Lauf der nächsten Jahre verändert. Es ist weniger spektakulär, aber zur Zeit noch problematischer als wie 1999. Die Schleichroute führt zwar jetzt um die Totholzansammlung herum, aber bei viel Wasser auch in die Büsche hinein.
Bei aller Begeisterung: bitte den Pegeldienst ansehen, wir hatten heute mittag 170 cbm/s, Tendenz fallend, aber eventuell nicht genug fallend bis zum Wochenende.
Mit 40 cbm/s war es eine Vergnügen, mit 150 cbm/s wäre es ???

Loisachqueen, warum haben wir Dich noch nicht beim Canadier-Treff München gesehen ? Soviel ich mitbekommen habe, lebst Du im Raum München
... und was meinst Du mit Marathontraining ?

Christian

Loisachqueen Offline



Beiträge: 162

04.08.2009 19:30
#7 RE: Vorsicht - Baumverhau in der Isar in der Ascholdinger Au! antworten

@christian:
Ja, ich wohne vor den Toren Münchens. Ich fahre selbst im Verein Kajak und Kanadier alles eher in Richtung WW. Ich hatte bis jetzt noch nicht die Zeit mal beim Canadier-Treff vorbei zu schauen, außerdem weiss ich nicht ob das allgemein in Richtung meiner Alterstufe geht. Ich bin erst Anfang 20.
Zum Marathontraining: Ende September findet auf der Isar zwischen Bad Tölz und Wolfratshausen eine Flussmarathonveranstalltung statt. Und um da besere Karten zu haben, ist das Kenntnis über diverse Sackgasse und Schleichwege schon immer ganz gut

christian.loehnert Offline



Beiträge: 52

04.08.2009 21:26
#8 RE: Vorsicht - Baumverhau in der Isar in der Ascholdinger Au! antworten

>>außerdem weiss ich nicht ob das allgemein in Richtung meiner Alterstufe geht. Ich bin erst Anfang 20<<
Deine Befürchtung ist zutreffend :-(
>>Und um da bessere Karten zu haben, ist das Kenntnis über diverse Sackgasse und Schleichwege schon immer ganz gut<<
Eine Woche vorher mit der Säge unterwegs und im hüfthohen Wasser..., da hätte ich schon eine Idee.
das aber besser per Telefon :-))

andreas_saurle Offline




Beiträge: 66

10.08.2009 11:47
#9 Nachtrag (09.08.): Vorsicht - Baumverhau in der Isar in der Ascholdinger Au! antworten

Hallo Paddler,

Ich muss noch einmal "nerven", aber die Situation in der Ascholdinger Au hat sich wieder etwas verändert (Stand: Sonntag, 09. August 2009).

[EDIT BEGINN, in Rücksprache mit Christian Löhnert]

Wir und ein Freund von uns mit seinem Ally, sind gestern, Sonntag, noch einmal die Isar (Pegel Puppling: ca. 75 m³/s) zwischen Bad Tölz und Wolfratshausen gefahren. Es war eine traumhafte Kaffee- und Kuchenfahrt.

In der Ascholdinger Au haben sich die Verhältnisse allerdings wieder geändert:
Am Abzweig zu der von Christian Löhnert beschriebenen „Westroute“ um den Baumverhau herum, haben uns Raftingbootsfahrer zugerufen, wir sollen in die rechte, östliche Rinne (von uns im weiteren „Waldrinne“ genannt) einfahren, da die Westroute anscheinend unbefahrbar geworden ist. Wir konnten dies allerdings nicht überprüfen.
Wir konnten nach der Umfahrung des Baumverhaus und der folgenden Flussschleife an einer Kiesbank anlanden und noch einmal mit den Raftern sprechen. Es scheint so, dass es in der Westroute kein Durchkommen gibt. Die Rafter sprachen von „gefährlichen Treibholzansammlungen“. Es müssen auch einige Gummiboote gekentert sein und deren Reste dort hängen.

Zur „Waldrinne“ (Ostroute):
Kurz und knackig: Sau eng (2-3 m Breite), sehr flotte Strömung (laut GPS teils >14 km/h) und überhängendes Buschwerk + ein überhängender Baum von rechts. Dieser könnte beim nächsten Hochwasser leicht in die Rinne kippen! Dann wäre die Waldrinne unfahrbar, er könnte dann ein tödliches Hinderniss sein.
Die Ausfahrt aus der Waldrinne ist ebenso extrem sportlich. Man hat eine sehr hohe Geschwindigkeit (ca. 14 km/h) und schießt senkrecht auf das aufpilzende Wasser am Zusammenfluss mit der Westroute. Wir sind glatt über den Pilz hinweg geschossen und in das ablaufende Wasser der Westroute! Der Solofahrer mit dem Ally hat es geschafft, sehr knapp vor dem Pilz nach flußab zu drehen. Von der Westroute kommt allerdings weniger Wasser, als von der Ostroute. Auch im Vergleich mit den Fernsehaufnahmen vom BR scheint es, als wenn jetzt der größere Teil des Isarwassers die Ostroute durch die „Waldrinne“ nimmt (ich schätze das Verhältnis auf 60:40).

Ascholdinger Au ist nur etwas für sehr geübte Kanufahrer!

[EDIT ENDE]

Hier die aktuelle Karte: http://www.andreas-saurle.de/kanu/Isar_09_08_2009.pdf (pdf ca. 550kb)

Viel Spass auf der Isar,
Andreas

Hotte Offline



Beiträge: 23

10.08.2009 14:26
#10 RE: Nachtrag (09.08.): Vorsicht - Baumverhau in der Isar in der Ascholdinger Au! antworten

Hallo Leute
Also ich bin erst letzten Donnerstag die am Tölzer Wehr empfohlene
"Westroute" gefahren,konnte aber von einem bedrohlichen Baumverhau
nichts entdecken.
Könnte aber sein, daß bei fallendem Wasserstand diese Route nicht
mehr zu fahren ist.
Also,immer schön aufpassen.

Horst

Klaus ( gelöscht )
Beiträge:

10.08.2009 14:46
#11 RE: Nachtrag (09.08.): Vorsicht - Baumverhau in der Isar in der Ascholdinger Au! antworten

Die Aussage von Andreas ist einige Tage aktueller und somit aussagefähiger.

Das Abenteuer fängt schon bei der Planung an.

Loisachqueen Offline



Beiträge: 162

10.08.2009 15:25
#12 RE: Nachtrag (09.08.): Vorsicht - Baumverhau in der Isar in der Ascholdinger Au! antworten

Ich kann die Worte von Andreas nur unterstreichen.
Wir waren auch am Sonntag auf der Isar in diesem Abschnitt zum Marathontraining mit Abfahrtsbooten und sind die sogenannte "Waldroute" gefahren. Ein Großteil des Wasseres verschwindet in einer Art Mangrovenwald (immer noch mit Stömmung; in die Mitte des weiten Flussbettes). Gerade die Einfahrt dazu ist mit Vorsicht zu geniesen, weil es da auf einen Holzstapel hinschiebt und die Einfahrt im Neuziggradwinkel zu Fließrichtung abzweigt. Der Wasserstand am Wochenende war als solches sehr gut, aber bei weiter abnehmenden, wird, denke ich sowieso nur noch die "Waldroute" befahrbar sein. Da wird dann auch die Fließgeschwindigkeit ein bisschen abnehmen.
Der Pilz am Zusammenfluss schaut meines Erachtens schlimmer aus als er ist. Wir sind alle darüber geschossen. Ein paar kräftige Paddelschläge sollten reichen.
In diesem Bereicht ist das nichtsmehr für reine Gelegenheitspaddler und auf Grund seiner Veränderungen muss auch in ein versiehtere Gruppen eine gewisse Disziplin herrschen.

Nichts destotrotz hat die neue Veränderung was. Ich fand's auf jeden Fall lustig gestern ....

Loisachqueen

andreas_saurle Offline




Beiträge: 66

10.08.2009 16:26
#13 RE: Nachtrag (09.08.): Vorsicht - Baumverhau in der Isar in der Ascholdinger Au! antworten

Servus Paddler,

@ Horst (Hotte):
Die am Wehr Tölz angeschlagene Westroute müsste - wenn wir es richtig verstanden haben - das alte Isarbett beschreiben, also den Flussverlauf vor dem Hochwasser vom Juli. Diese Strecke ist wahrscheinlich bei genügend hohen Wasserstand problemlos zu befahren. Ich bin aber ganz ehrlich, wir haben die handschriftliche Beschreibung nicht so ganz verstanden.
Eine Frage dazu: bist Du in der gesamten Ascholdinger Au immer auf weiten Schotterflächen gefahren oder am Anfang der großen Schotterfläche nach rechts in einen Auwald eingefahren?
Schotterfläche = altes Flussbett, Auwald = neues Flussbett inkl. Treibholzansammlungen.

@ Loisachqueen:
Danke für den Hinweis mit Ausfahrt aus dem Auwald und der Einfahrt in die Waldroute. Ich hatte ganz vergessen, dass das Wasser an dieser Stelle ganz schön zum Holzhaufen hinschiebt, da es um eine 90 Grad Kurve nach rechts geht. Wir hatten nämlich schon die Anfahrt nach links auf die Löhnert-Route angesetzt, als das wilde Gefuchtel und Geschrei der Rafter uns dazu brachte, spontan nach rechts zu paddeln. Da hatten wir irgendwie keine Zeit mehr, die Aussicht an der Stelle zu genießen! ;-)
Dafür gab's hinterher Respektsbekundungen von den Raftern.
Ich gebe Dir aber recht, die neue Strecke ist technisch schön anspruchsvoll und macht richtig Spaß.
Aber: Finger weg vom Paddel für Gelegenheitsfahrer!

Grüße Andreas

BKV RL Sicherheit Offline



Beiträge: 1

10.08.2009 23:49
#14 RE: Nachtrag (09.08.): Vorsicht - Baumverhau in der Isar in der Ascholdinger Au! antworten

Nachdem in den vergangenen zwei Wochen die Wellen um Verklausungen auf der Isar ziemlich hoch schlugen, habe ich am Samstag den 08.08.09 die Möglichkeit gehabt, mich selbst von der Situation auf der Isar zwischen Tattenkofener Brücke und Floßlände zu überzeugen. Besonders interessierte mich natürlich die Situation in der Ascholdinger Au. Der Wasserstand war gut. Auffallend war, dass die Schlauchbootfahrer vor dem Auwald nach links auf eine schwach überronnene Kiesbank austrugen und den alten Isararm gefahren sind. Schien am Samstag problemlos zu funktioneren.
Wir war zu dritt (zwei Kajaks und ein einer Open Canoe unterwegs, alles wildwassererfahrene Fahrer. Wir haben uns im Auwald konsequent rechts orientiert. Wir fanden für unsere Verhältnisse die Situation für gut beherrschbar, ausreichend übersichtlich und von den Anforderungen einem Wildwasser zwei entsprechend.
Im Nachhinein betrachtet ist die Strecke links (in der Karte rot eingezeichnet) mit langem Hals, ausreichenden Abstand zwischen den Booten gut fahrbar. Sollte etwas passieren ist die Hilfestellung nur schwer bis nicht möglich. Aufgrund der Trägheit von Schlauchbooten des Discounterfachsporthandels wie Aldi (neuer Werbeslogan: sie finden unsere Aktionsware nun auch in den Isarauen)gepaart mit der Unfähigkeit ein solches Gefährt zu steuern; wie auch mit Paddeln, die in de Blattgrösse für Kinder schon fast zu klein sind und der Materialempfindlichkeit, dass bereits ein kleiner Ast das Plastik (kein Gewebematerial) aufschlitzen kann, ist diese Route sicherlich mit hohem Befahrungsrisiko verbunden, wenn nicht gänzlich ungeeignet.
Wir haben versucht ein aufgeschlitztes Badeboot in einer Aussenkurve zu bergen. Trotz der entsprechenden Sicherungstechnik und jahrzehntelanger Erfahrung in der Bergung von Mensch und Material auch in Extremsituationen , war dies auf der Isar durch die Unterspülungssituation in den labilen Baumansammlungen ein sehr schwieriges Unterfangen.
Die von uns befahrene linke rote Strecke ist mit entsprechender Erfahrung, disziplinert fahrender Gruppe fahrbar, hier gehören aber keine Anfänger oder wildwasserunerfahrene Paddler heruntergeschickt. Da es sich hier nicht um einen engen Kanal handelt, können die Boote an verschiedenen Stellen traversiert werden und auch kleine Strömungsdifferenzen ausgenutzt werden.
Bei dem Pilz handelt es sich um eine klassische Verschneidung zweier Strömungen mit den üblicherweise anzutreffenden Überlagerungen der Wassermassen und entsprechenden Instabilitäten im Wasser. Vergleichbare Strömungen sind auf Kössener Ache oder Tiroler Lech anzutreffen.
Ein Problem könnte die nach dem Pilz folgende linke Aussenkurve bei niedrigen Wasserständen werden, zieht die Strömung durch hier sehr stark in das von Baumleichen gespickte Ufer.

andreas_saurle Offline




Beiträge: 66

11.08.2009 10:01
#15 RE: Nachtrag (09.08.): Vorsicht - Baumverhau in der Isar in der Ascholdinger Au! antworten

Danke an den BKV Resortleiter Sicherheit, Stefan-Andreas Schmidt!

Ich habe die Informationen in die Detailkarte zur Ascholdinger Au eingepflegt.
http://www.andreas-saurle.de/kanu/Isar_09_08_2009.pdf (PDF ca. 600 kB)

Grüße,
Andreas

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule