Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 36 Antworten
und wurde 5.221 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Boote, Paddel, Zubehör, CanoePacks, Kanubau
Seiten 1 | 2 | 3
saniwolf Offline




Beiträge: 437

22.02.2009 18:15
#16 RE: Benchmarking Gaskocher, Kelly Kettle, Espit antworten

Hallo Bernd,

super - aber wie um alles in der Welt hast du die großen Löcher 'rein gekriegt? Welchen Durchmesser haben die?

Gruß aus Unterfranken

Wolf

Claus_Ulrich Offline




Beiträge: 312

22.02.2009 18:56
#17 RE: Benchmarking Gaskocher, Kelly Kettle, Espit antworten
Hallo Bernd (Lodjur),

dein Hobo ist für mich die bis jetzt überzeugendste Lösung. Könntest du nicht eine Kleinserie davon produzieren?
Selbstbauen kommt für mich persönlich nicht in Frage (kein Equipment, kein Talent).
Kaufen würde ich ihn sofort.

Gruß,
Claus
Lodjur Offline




Beiträge: 731

22.02.2009 19:04
#18 RE: Benchmarking Gaskocher, Kelly Kettle, Espit antworten

Hi Wolf, 15 mm. Ich habe ganz brutal ein Locheisen opfern wollen. Als Unterlage eine 1 cm dickes Stück harten aber zähen Kunsstoff. Dann mit 1 Kg Fäustel feste drauf. Ein Schlag von jeder Seite dann waren die Löcher drin. Das Locheisen hat es weggesteckt ohne Schaden. Wenn du genau hinschaust siehst du am ersten Loch das der Rand etwas unsauber ist. Da habe ich beim Schlag von der anderen Seite nicht aufgepasst.
CU Bernd

nicht nur drüber reden...machen!

saniwolf Offline




Beiträge: 437

22.02.2009 19:33
#19 RE: Benchmarking Gaskocher, Kelly Kettle, Espit antworten

Hallo Bernd,

hab' ich auch probiert, hat bei mir aber nur eine Delle ergeben und das Blech war dann verzogen. Lag aber wahrscheinlich an der Unterlage (zu weich). Werde ich wohl noch mal nachlegen.

Danke für die Auskunft.

Gruß aus Unterfranken

Wolf

Isildur Offline



Beiträge: 26

22.02.2009 20:05
#20 RE: Benchmarking Gaskocher, Kelly Kettle, Espit antworten

Hallo ihr Wasserkocher !
So wie ich das Ganze verstanden habe, geht es bei diesem Test darum,
wie bekommt man ein wenig Wasser für ein paar Heißgetränke so schnell wie
möglich warm.
Nun mal weg von Gas/Kelly/Espit.
Mein ökologischer Vorschlag !
Zu Hause fällt beim kochen von Kaffee/Tee/Kartoffelwasser immer Restwasser ab.
Dieses nehme man und fülle es schnell in Portionsbeutel.
Ab in die Truhe .
Beim nächsten anstehenden Paddeln, Beutel raus aus der Truhe und mitgenommen .
Kommt der Zeitpunkt wo man ein Heißgetränk benötigt, entsprechende Portion rein
in den Becher und heiß aufgetaut. Lieblingselxier dazugeben und ab durch den Schlund
Is Narrenzeit Uwe

Angefügte Bilder:
Heiss Wasser 002.JPG   Heiss Wasser 004.JPG   Heiss Wasser 005.JPG  
Als Diashow anzeigen
Kanuotter Offline




Beiträge: 551

22.02.2009 20:08
#21 RE: Benchmarking Gaskocher, Kelly Kettle, Espit antworten

Hallo Ofentester,

bin total begeistert von der Resonanz. Von den Ergebnissen ganz zu schweigen. Irgendwie werde ich langsam von der Holzbrenner Fraktion "angefixt".

Das bescheidene Ergebnis von meinen alten Camping-GAZ Veteranen haben mich zum Grübeln bebracht. Noch 5 Kartuschen im Keller, sentimentale Erinnerungen, kurz gesagt: Pimp my Camping-Gaz

a) Wärmeschirm unter den Topf
b) Voll umschließenden Windschutz

Bei gleichen Bedingungen (Wassertemperatur bei Beginn, Außentemperatur):
Verringerung der Kochzeit auf 12 Minuten. Nicht prickelnd aber endlich in einem vertretbaren Bereich.

Angefügte Bilder:
DSCN6031.JPG   DSCN6033.JPG   DSCN6034.JPG  
Als Diashow anzeigen
Lodjur Offline




Beiträge: 731

23.02.2009 08:56
#22 RE: Benchmarking Gaskocher, Kelly Kettle, Espit antworten

Hi Claus,
sorry aber ich habe mit dem Bau von Hobos (für andere) aufgehört. Ich habe das lange gemacht aber es rechnet sich nicht wirklich. Aber in diesem Fall kann ich dir weiterhelfen. Diese Konstruktion ist nicht aus meiner Feder. Ich hatte den damals mal im Outdoorforum gesehen und aus dem Kopf nachgebaut weil ich die Konstruktion schon gut fand. Simpel und effektiv. Inzwischen habe ich die Hersteller Adresse gefunden. http://www.littlbug.com. Mit 59 $ ist der Kleine ja noch bezahlbar. Es gibt den auch ne Nummer grösser. Von mir ist allerdings das Untergestell. Ein Hobo ohne Untergestell ist zwar sehr leicht aber in manchen Gegenden eine ziemliche Gefahr. Der Hersteller bietet da auch was an. So einen Teller mit Ketten, man kann den dann aufhängen. Ich habe die Zugregelung weggelassen, die macht an so einem kleinen Hobo wenig Sinn und filigranisiert das Ganze nur.
CU Bernd

nicht nur drüber reden...machen!

Trapper Offline




Beiträge: 1.561

24.02.2009 20:53
#23 RE: Benchmarking Gaskocher, Kelly Kettle, Espit antworten

So,nachdem Ihr mich neugierig gemacht habt,habe ich heute auch mal etwas rumprobiert.
Aufgabe hier: 0,9 Liter Wasser im Alu-Trangia-Kessel zum sprudelnden Kochen zu bringen.
Starttemperatur im Wasser ca. 8 Grad! Kein Wind da in der Werkstatt getestet!
Test 1) Trangiakocher mit Original Trangiabrenner befüllt mit Bio-Ethanol B95
Zeit: 9 Minuten 15 Sekunden

Test 2) Trangiakocher mit Gasbrenner ;Coleman Gaskartusche Propan/Butan-Mix
Zeit: 8 Minuten

Test 3) Optimus-Nova Benzinkocher befüllt mit Coleman-Benzin
Zeit: 5 Minuten 10 Sekunden

Anmerkungen: der Trangiakocher ist,nach meinen Erfahrungen,bei Wind noch etwas scnneller.
Das Kochen mit dem simplen Trangiabrenner macht mir,als alten Pyromanen,am meisten Spaß,auch
wenn er sich schlechter Regeln läßt.Dafür ist er sehr leise und absolut billig und unkaputtbar.
Funktioniert einfach immer und ist von der Handhabung mit einem Holzkocher vergleichbar.
Der Gaseinsatz ist sehr gut regelbar,muß nicht vorgeheizt werden,absolut saubere Verbrennung,
ebenfalls leise,aber die Kartuschen funktionieren nur bis ca. -5°C.Dann läßt die Leistung mächtig
nach und darunter ist schnell ganz Schluß.
Der Benzinbrenner läßt sich ebenfalls sehr gut regeln,ist teuer in der Anschaffung,sehr laut,muß
kurz Vorgeheizt werden,aber irre schnell und bis tiefe Minustemperaturen zu gebrauchen.


Internette Grüße Thomas

Angefügte Bilder:
Trangia-Bio.JPG   Trangia-Gas.JPG   Optimus-Nova.JPG  
Als Diashow anzeigen
Claus_Ulrich Offline




Beiträge: 312

24.02.2009 21:58
#24 RE: Benchmarking Gaskocher, Kelly Kettle, Espit antworten
Bernd,

danke für den Link. Der Littlebug wird's wohl werden,
ist ein überzeugendes Konzept, finde ich.

Gruß,

Claus
Lodjur Offline




Beiträge: 731

24.02.2009 23:36
#25 RE: Benchmarking Gaskocher, Kelly Kettle, Espit antworten

Hi Claus,
ja finde ich auch. Und man staunt wie stabil die dünne V2A Folie ist. Und Gewicht und Packmass sind kaum zu unterbieten.
CU Bernd

nicht nur drüber reden...machen!

Kanuotter Offline




Beiträge: 551

26.02.2009 18:57
#26 RE: Benchmarking Gaskocher, Kelly Kettle, Espit antworten

Hallo Holzkocher-Fraktion,

eigenlich wollte ich ja das Thema "Komfort" nicht streifen, weil es schnell in´s Philosophische geht. Aber ein ganz praktische Frage stellt sich mir doch bei den Holz-Hobos.

Wie geht ihr mit dem Ruß am Topf um?

Damit leben?
Lässt sich deutlich verringern, wenn man´s raus hat?
Stahlwolle mitnehmen und schön putzen?
....

Neugierige Grüße
(nach einem ersten improvisierten Test am heutigen Abend)

Kanuotter

Lodjur Offline




Beiträge: 731

26.02.2009 20:46
#27 RE: Benchmarking Gaskocher, Kelly Kettle, Espit antworten

Hi Norbert, das mit dem Russ ist zugegebenermassen etwas sauig . Ich habe für meine Hobokocherreien eine extra Pfanne. Und die wird einfach danach erstmal mit Gras abgewischt und dann mit Küchenpapier. Dann erst innen normal reinigen. Verpackt in einer simplen Einkaufstüte. Mein Kochgeschirr ist aus VA und wird genauso behandelt. Nur mache ich es mit Papier richtig sauber weil ich es wieder zusammenpussel. Wenn man den Topfstand hoch genug hat gibt es gar nicht soviel Russ. Nur wenn der Topf direkt auf dem Hobo steht und die Flammen sich aus den seitlichen Löchern rausquälen russt der Topfboden dick zu. Ansonsten verbrennt der Russ auch fast vollständig. Auch der Hobo selber wird innen gar nicht soo dreckig.
CU Bernd

nicht nur drüber reden...machen!

markuskrüger Online




Beiträge: 1.011

27.02.2009 06:38
#28 RE: Benchmarking Gaskocher, Kelly Kettle, Espit antworten
Hallo Kanuotter,
das verrußte Geschirr wasche ich ganz normal ab, allerdings ohne den Anspruch, dass es wieder wie neu aussieht. Ruß, der nicht einfach abgehen will, soll es auch nicht - dann läßt es sich gut mit ihm leben. Der färbt auch nicht bei einfachem Kontakt alles schwarz.

Von der technischen Seite betrachtet, nehmen geschwärzte Töpfe natürlich Strahlungswärme 'viiiel' besser auf! Wenn das kein Argument 'pro Patina' ist!

Markus
Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

27.02.2009 08:48
#29 RE: Benchmarking Gaskocher, Kelly Kettle, Espit antworten
Um abzuschätzen wieviel Leistung die Kocher bringen, habe ich mal mit dem elektrischen Wasserkocher Wasser gekocht.

Temperaturen: 8°C Wasser, 5°C Luft
Nennleistung ca. 2kW

1l Wasser kocht (sprudelt) nach 3min 45sec.
1,5l Wasser -"- nach 6 min

Über den Daumen hat also das Feuerchen im Kelly (1,5l) fast 2kW.

Gruß
Andreas
Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.432

27.02.2009 08:55
#30 RE: Benchmarking Gaskocher, Kelly Kettle, Espit antworten

Die verußten Töpfe und Pfannen sind schon ein kleiner "Ekelfaktor".
Hauptproblem eigentlich, daß man sich ständig schwarze Finger holt.
Eine Grobreinigung außen geht am besten mit Sand, z.B. im Uferbereich.
Sollte der mal nicht dasein, tut es auch Gras usw.
Der Transport dann in einer normalen Plastiktüte ...

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule