Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 24 Antworten
und wurde 2.641 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2
kanute Offline




Beiträge: 549

22.12.2008 16:22
Paddel ölen antworten

Wie ist das eigentlich bei dem Paddel ölen?
Kann man das wegen Halterung des Paddels abschnittsweise machen oder muss das in einem "Rutsch" erfolgen. Irgendwie muss ich das Ding doch einspannen, anlehnen, aufhängen oder was auch immer.

Toolboxafloat Offline




Beiträge: 502

22.12.2008 16:33
#2 RE: Paddel ölen antworten
Bei Öl ist das unproblematisch - geölt werden kann auch abschnittsweise. Ich bin aber offen gestanden immer zu faul dazu immer einen Teil nach dem anderen zu ölen und lege frisch geölte Paddel vorsichtig auf ein Brett durch das ich von unten drei Nägel getrieben habe. Das Paddel schwebt dann förmlich auf den Nägeln und es zeichnet sich am Ende nichts ab.
Eingeölt werden sollte so ein Paddel ohnehin erst einmal alle 20Min/halbe Stunde solange das Öl noch feucht ist und am Ende (also nach fünf/sechs "Ölungen") sollte das restliche Öl mit einem Tuch abgewischt werden. Wenn das Öl auf Leinölbasis hergestellt wurde (wie die meisten Holzöle) sollte der Lappen vor dem Wegwerfen gut gewässert werden damit er sich nicht selbst entzündet.

Axel

P A D D E L B L O G - "Everyone must believe in something. I believe I'll go canoeing" Henry David Thoreau

kanute Offline




Beiträge: 549

22.12.2008 16:49
#3 RE: Paddel ölen antworten

@Axel,
super, die Idee mit den Nägeln ist super, so mach ich das auch.

moose Offline



Beiträge: 1.478

22.12.2008 18:02
#4 RE: Paddel ölen antworten

da muss man gar nix einspannen, aufhängen oder sonst was anstellen, Ölen, trocknen, Ölen etc Du brauchst mehrere Schichten. Ich stell das bei mir an das Bücherregal und auf den Boden, die beide mit Leinöl behandelt sind, wie alles Holz im Haus, neben Shellack.

Ich streiche das Blatt mit Epoxyd 2k mittelhart, Schaft audwärts wird geölt, in Folie eingepackt und in die Sauna mit rein oder auf die Heizung, damit die Leinölmischung gut eindringt.

Moose

imbush

welle Offline




Beiträge: 1.525

22.12.2008 18:06
#5 RE: Paddel ölen antworten

entzündet sich das Leinöl nicht selbst in der Sauna?
Albert

kanute Offline




Beiträge: 549

22.12.2008 18:15
#6 RE: Paddel ölen antworten

Keine Gefahr, ich habe gar keine Sauna.

moose Offline



Beiträge: 1.478

22.12.2008 18:25
#7 RE: Paddel ölen antworten

ne ist doch in Folie eingepackt. Da passiert nix.

Aber Lappen mit Leinöl mit 02 aus der Raumluft = Feuer.

moose

imbush

Toolboxafloat Offline




Beiträge: 502

22.12.2008 18:52
#8 RE: Paddel ölen antworten
Ich mache das Leinöl immer in der Mikrowelle warm - schrittweise und nicht zu sehr. Das Paddel lege ich vor dem Ölen einige Zeit auf die Heizung. So öffnen sich die Poren und das dünnflüssige Öl dringt tiefer ein. Aber man kann den Aufwand auch zu weit treiben. Geöltes Holz muss einfach jedes halbe Jahr nachgeölt werden und ein Paddel, das öfters im Wasser ist, würde ich noch viel öfter nachölen. Deshalb beschränke ich mich bei Paddeln darauf, den Griff zu ölen - alles andere wird gründlich lackiert - dafür ist Leinöl auch eine gute Grundierung - wenn es hinreichend lang durchgetrocknet ist.

'Ölen - trocknen lassen - und wieder ölen' kann ich nicht empfehlen - auf die Weise wird das Holz speckig und das Öl trocknet häufig ungerelmäßig dort fest, wo es hin läuft. Wenn das Holz mit dem Öl einige Zeit durch ständiges Nachstreichen feucht gehalten wurde und dann mit dem Lappen abgewischt wird bekommt es eine samtige Oberfläche.

Axel

P A D D E L B L O G - "Everyone must believe in something. I believe I'll go canoeing" Henry David Thoreau

kanute Offline




Beiträge: 549

22.12.2008 19:02
#9 RE: Paddel ölen antworten

Ich hab vor Kurzem einen Messergriff in Form geschliffen und dann geölt. Das ist richtig gut geworden, aber natürlich war das nur eine kleine Fläche, nicht zu vergleichen mit einem Paddel. Jedenfalls hab´ ich jetzt begriffen, dass Ölen völlig anders als Lackieren ist und man keine Angst vor dem Berühren haben muss.
Vielen Dank Euch Allen.

moose Offline



Beiträge: 1.478

22.12.2008 19:22
#10 RE: Paddel ölen antworten

In Antwort auf:
'Ölen - trocknen lassen - und wieder ölen' kann ich nicht empfehlen -


da darf ich höflichst widersprechen. Leinöl soll, muss und darf dünn aufgetragen werden - dann antrocknen lassen ca 24-48h, dann mit Lappen zart, und ich meine zart polieren und dann trochnen lassen - was nix anderes bedeutet als an der Sonne und dem Luftsauerstoff oxidieren lassen - und das dauert eigentlich Monate, minimum aber 2 Wochen - leider. Dann kommt nach noch zärterm Zwischenschliff die nächste Leinölschicht. Wenn zu dick aufgetragen und immer neue Schichten auf noch nicht durchgehärtete treffen, dauert die Oxidation ewig. Ich hab da schon mal versucht im Solarium etwas zu beschleunigen, na ja.

Leinöl ist halt ein Stoff der Zeit braucht und wenn man es genau nimmt, ist die Leinölschicht die eigentlich trocknen soll, durchs Paddeln schon wieder weg. Da das aber ein Lebensmittel ist, kann man bedenkenlos seine Paddel beim Essen nebenbei mitölen (Pellkartoffel mit Leinöl)

Gibt man zum Leinöl chin. Tungöl und Lärchenterpentin(Vorsicht Allergen) geht es schneller.

moose

imbush

michael.kramer Offline



Beiträge: 27

23.12.2008 00:20
#11 RE: Paddel ölen antworten
@moose: Dein Vorgehen ist ein Lackieren, nicht Ölen. Das Leinöl mit Tungöl ist als "Le Tonkinois" bei Bootsbauern bekannt.

Leinöl wird im Bootsbau nass in nass aufgetragen. Den Vorstrich macht man mit einem 1:1-Gemisch aus Terpentinöl und reinem (ungekochtem) Leinöl. Das dringt tief ein und härtet sehr langsam aus. Je nach Intensität (kann immer wieder aufgetragen werden) des Vorstrichs und Holzart können einige Zentimeter Eindringtiefe erreicht werden.

Danach kommt auf etwa 45-50° erhitztes Öl. Satt auftragen, etwa 30 Minuten warten bis alles eingedrungen ist. Solange wiederholen, bis das Öl nach 30 Minuten nicht mehr aufgenommen wird. Nun kann man erstmal Essen gehen und so nach einer oder zwei Stunden kommt als Abschluss ein Leinöl-Firnis drauf. Wer auf Sikkative verzichtet, kocht das reine Leinöl selbst etwa 25 Minuten bei 125-150°. Das Ergebnis heisst Firnis und kann kalt oder warm aufgetragen werden. Nach ein paar Minuten mit einem trockenen Lappen nachreiben, fertig. Es trocknet innerhalb weniger Tage. Firnis mit Sikkativen auch schneller.

Das Verfahren wird deshalb so gemacht: Leinöl besitzt sehr kleine Moleküle, die mit Sauerstoff und Licht zu langen Ketten reagieren. Das Öl wird dadurch hart, bleibt aber elastisch genug um das Holz arbeiten zu lassen. Und es bleibt atmungsaktiv, im Gegensatz zu Lacken. Terpentinöl verbessert die Eindringfähigkeit der Moleküle zwischen die Holzfasern, es verdunstet aber später vollständig wieder. Erhitztes Öl dringt ebenfalls gut ein, aber nicht ganz so gut wie das mit Terpentin verdünnte.

Reines Leinöl reagiert nur sehr langsam mit dem Sauerstoff. Es dauert Wochen, bis der äussere Film vollständig reagiert hat (es hört auf zu kleben). Das Reagieren kann man beschleunigen, wenn man das Öl kocht. Die Moleküle verketten dadurch zu längeren Fäden. Das Ergebnis dringt kaum noch ins Holz ein, bildet aber schnell eine belastbare Schicht auf dem Holz. Werden Sikkative eingemischt (Trocknungsbeschleuniger), verbindet sich die obere Schicht schneller und reagiert auch mit darunterliegendem, noch nicht vernetztem Leinöl.

Das Ergebnis ist eine dauerhafte, wasserfeste Oberfläche. Sie greift sich leider ab, was durch den jährlich wiederholten Auftrag von Firnis leicht behoben wird. Anschleifen ist dazu nicht nötig, kann aber aus kosmetischen Gründen gemacht werden.

Zur Verarbeitung:
Leinöl ist ein Naturprodukt und daher verberblich. Verdorbenes Öl taugt nicht mehr zur Verarbeitung (schmeckt ranzig). Es hält am längsten, wenn man es dunkel, kühl und gasdicht verschlossen lagert. Wenn sich eine Haut obendrauf gebildet hat, diese abnehmen und nicht einrühren!

Ich mache mir in einem Marmeladenglas meine Mischung aus Leinöl und Terpentinöl. Da es einfach nur 1:1 gemischt wird, mache ich immer nur dann welches, wenn ich welches brauche. Für ein Paddel ist ein Marmeladenglas voll schon viel zu viel. Es kann nach der Verwendung monatelang verschlossen und dunkel gelagert werden. Das reine Leinöl erhitze ich zur Verarbeitung nur, wenn es schnell gehen soll. Firnis koche ich meist literweise vorweg und fülle es nach dem Erkalten in Marmeladegläser um. Hält sich ebenfalls lange im Dunkeln. Mit einem Liter selbstgemachtem Firnis dürfte man den Rest seines Lebens jährlich sein Paddel pflegen können. Ich weiss nur nicht, ob es so lange gelagert werden kann

Nach den Zwischenschritten packt man seinen Pinsel am Besten in eine Plastiktüte. Er muss nicht gereinigt werden zum jeweils nächsten Arbeitsschritt. Am Ende reibt man das Werkstück mit einem trockenen Lappen ab. Wenn alles fertig ist, nimmt man den Pinsel in den Lappen und drückt ihn gut aus. Anschliessend den Lappen wässern und ab in die Waschmaschine. Den Pinsel kann man mit Seife auswaschen, bis er sich nicht mehr ölig anfühlt. Pinsel und Lappen können so immer wieder verwendet werden.
moose Offline



Beiträge: 1.478

23.12.2008 09:14
#12 RE: Paddel ölen antworten
@ michael.kramer: Dieser Anleitung ist nichts hinzuzufügen - Danke

man könnte eine "wie mach ichs" Ecke aufmachen

hier noch ein link

Le Tonkinois müsste doch der Stoff für die Innenflächen eines wood canvas canoes sein ?

Zum Lagern kann ich nur soviel sagen, daß ich ewig lagere schon weil ich mir gleich immer 1 Liter Öl (Firma Dick) kaufe und das eben Jahre reicht, es wird zwar schon nach Wochen bitter, scheint sich trotzdem für unsere "primitiven" Zwecke zu eignen. Übrigens auch als Rostschutz für z.B. die Zeltöfen (erstes Wiederanfeuern riecht dann etwas). Eine Flasche hab ich immer draußen, bei Wind Wetter Sonne. Unangenehm riechen täte es nicht. Der Anbruch müßte schon über 6 Jahre alt sein. Als Grundlage für Künstler-Ölfarbe vermutlich ungeeignet, der Axt tut es gut.

Jörg

edit: Aus den Inhaltstoffen des Leinöls wird etwas Blausäure gebildet, daher beschränken manche Länder den Verzehrs auf 20 Gramm pro Tag. Einige Länder habens ganz verboten - nicht dass mich jemand haftbar macht :)

imbush

Angefügte Bilder:
Zwischenablage01.jpg  
Als Diashow anzeigen
michael.kramer Offline



Beiträge: 27

23.12.2008 10:36
#13 RE: Paddel ölen antworten

Das verdorbene Leinöl enthält Fermentationsprodukte, die die Holzporen verstopfen und so die Eindringtiefe und die Dampfdurchlässigkeit deutlich verringern. Da man Leinöl wunderbar in der Küche gebrauchen kann, sollte es kein Problem sein, stets frisches Öl zur Hand zu haben

moose Offline



Beiträge: 1.478

29.04.2009 21:00
#14 RE: Paddel ölen antworten
Paddel Ölen
ein Schauntinny aus Sassafras albidum, ungeölt sieht das scheißbillig aus (Spruch ist nicht von mir).
1. Schicht und 2. Schicht Owatrol, politisch bzw ökologisch nicht ganz korrekt, dringt aber tief ein.
3. Schicht Leinöl
dann schon mal Paddeln gehen
Zwischenschliff
Leinöl
Tungöl - da wird es schon schichtbildend
alles recht schnell hintereinander mit abwischen. - Foto ist von hier
Jetzt wieder Leinol und warten
Schleifen mit 1000 (sehr fein, ich weiss)
dann wieder Leinöl und warten
dann auf den Polierbock mit Wachs vor der Tour,
- auf der Tour wisch ich dann mal Ölivenöl drauf, das ist gesund und gut für alles was mir wichtig ist
nach der Tour ist das Wachs meist weg
dann kommt Zwischenschligg - Leinöl
warten
Leinöl etc
Wachs
Tour
etc

sieht aufwendig aus, ist es aber nicht, mach ich abends vor dem Schlafen gehen

moose

imbush

Angefügte Bilder:
paddel.jpg  
Als Diashow anzeigen
Klaus ( gelöscht )
Beiträge:

29.04.2009 21:20
#15 RE: Paddel ölen antworten
Das gabs doch schon mal, nach einem Hautausschlag in der linken Hand ist mir Leinölfirnis am Haut Sympathischsten
(linke Hand gleich Schafthand),so hat vielleicht der eine oder andere schon seine Erfahrungen gemacht.

Gruß Klaus

Das Abenteuer fängt vor der Haustür an.

Angefügte Bilder:
GOC Treffen 4.09 067.jpg   GOC Treffen 4.09 081.jpg   Canadiertreffen in der Oberpfalz 112.jpg  
Als Diashow anzeigen
Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule