Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 35 Antworten
und wurde 4.616 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2 | 3
Toolboxafloat Offline




Beiträge: 502

17.09.2008 18:13
#16 RE: Bitte um Kaufberatung v. leichtem Familien-Canadier antworten

Ich glaube ja, dass diese 16-Fuß-Canadier deshalb hierzulande so häufig anzutreffen sind weil sie gerade noch in eine Standard-Garage passen.

Ernstzunehmende Solo-Flachwasser-Canadier sind ja auch schon meist um die 16 Fuß lang. Für zwei Leute, die noch einigermaßen flott unterwegs sein wollen, fangen Tandem-Canadier meiner Ansicht nach bei 17 Fuß an, für Gepäckfahrten oder mit Kindern (die ja wachsen) würde ich mich nach einem 18-Fuß-Schiff umsehen, das sich auch dann noch zu zweit gut manövrieren lässt, wenn die Kinder den Spaß am Paddeln mit den Eltern verloren haben.

Axel

P A D D E L B L O G - "Everyone must believe in something. I believe I'll go canoeing" Henry David Thoreau

kanute Offline




Beiträge: 549

17.09.2008 20:19
#17 RE: Bitte um Kaufberatung v. leichtem Familien-Canadier antworten
@Axel,
genau so seh ich das auch, den 16"er hab ich damals auch nur wegen der Garagenlänge angeschafft. Da hatten wir auch noch keinen Hund. Jetzt hat sich die Unterbringsmöglichkeit wegen Kanuclubbeitritt geändert.
Schaun mer mal
Das ist der Kleine, der muss immer mit
Angefügte Bilder:
Differenz1.jpg  
cohen Offline



Beiträge: 9

17.09.2008 21:22
#18 RE: Bitte um Kaufberatung v. leichtem Familien-Canadier antworten

Hallo!

Vielen Dank für die grosse Resonanz, die vielen PN´s und entschuldigt bitte, dass ich erst jetzt hereinschaue.
Die kleinen Terroristen mussten erst ins Bett ...

Also: die leichte Variante unseres bisherigen Canadiers habe ich selbstverständlich auch ins Auge gefasst und steht mit auf der Liste.
Ich wollte nur pro und contra unseres bisherigen Bootes nicht allzu breit treten, da Beiträge hierzu nicht erwünscht sind.
Nur so viel dazu: lej hat mit den Nasenflächen die eine Sache angesprochen und ausserdem bin ich mit dem Daumen immer an der Befestigungsleiste der Persenning hängen geblieben. Diese Lösung gefällt mir nicht so gut. Daher habe ich mich bei ansonsten großer Zufriedenheit auch nach ALternativen umgesehen.
Den Minnesota II finde ich optisch recht hübsch, den Bell Northwoods will ich mir auch noch mal in natura ansehen und proben.

@Klaus: ich verstehe den Beitrag mit dem "XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX" nicht ... Wurde da aufgrund des Herstellers etwas gelöscht ??? Den Spirit II von Wenonah könnte ich mir in der Tat auch noch mal ansehen.

Ich werde jetzt mal alle Alternativen abarbeiten und am Wochenende ggf. noch ein paar Abstecher in die 3-4 Kanuläden der Umgebung machen.

Vielen Dank noch einmal und liebe Grüße,

Thore


Klaus ( gelöscht )
Beiträge:

17.09.2008 22:27
#19 RE: Bitte um Kaufberatung v. leichtem Familien-Canadier antworten
Hi Thore, ich hatte nur geschrieben dass in einer Fachzeitschrift ein Beitrag gestanden hat, der sehr Interesant zu lesen war.
Da war jemand schnell mit dem X

Ich hatte schon sehr viele Canoe Modelle in meinem Besitz und hab mich von Wenonah überzeugen lassen, wo ich aber sagen will, dass es auch andere Gute Marken gibt die unsere Jörg´s ..... und Wolfgang für Österreich, aus Übersee importieren.
Danke noch mal, und macht weiter so.

Grüße aus der Rheinebene. Klaus

PS, du wohnst aber geschickt wenn 3-4 Kanuläden in deiner nähe sind.
cohen Offline



Beiträge: 9

18.09.2008 07:14
#20 RE: Bitte um Kaufberatung v. leichtem Familien-Canadier antworten

Hallo Klaus!

Ja, so etwas hatte ich mir dann schon gedacht. Der Artikel würde mich auch interessieren. Ich weiß nicht, ob es erlaubt ist, aber Du könntest mir den konkreten Hinweis darauf ja vielleicht als PN schicken.

Ich wohne in der Tat diesbezüglich ganz günstig fast direkt in der Mecklenburgischen Seenplatte. Feldberg, Wesenberg und auch Priepert liegen ja sozusagen direkt in der Nchbarschaft. Und auch Berlin ist nicht sooo weit (rund 120 KM).
Wenonah hat mich auchsehr überzeugt, auch durch meinen Solocanadier. Aber so viele Vergleiche und Erfahrungen habe ich ja noch nicht.

LG, Thore

Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.433

18.09.2008 08:09
#21 RE: Bitte um Kaufberatung v. leichtem Familien-Canadier antworten

Hallo Thore, wenn Dein bevorzugtes Revier die Seen in Meck-Pomm & Co sind, bist Du schon auf dem richtigen Weg. Auf jeden Fall würde ich an einen schnittigen Canadier um 18 Fuß Länge denken. Das müßte auch nicht unbedingt Kevlar in Leichbauweise sein. Einen guten Canadier in Standardausführung bekommst Du mit einem Gewicht von 28 - 30 kg schon erheblich preisgünstiger. Aus meiner Sicht ist ein Boot bis ca. 30 kg gut handelbar.

Übrigens vertragen sich Deine Ansprüche "Superrobust" und "Superleicht" nicht gut. Da ich Autofahren kann, bin ich auf der Straße nicht mit einem Panzer unterwegs. Mit einem Canadier sehe ich das ähnlich. Ein Minimum an Paddeltechnik und Know How bringt Dir nicht nur viel mehr Spaß beim Paddeln, Ihr seid auch grad mit den Kindern viel sicherer unterwegs.
Dieser Aspekt wird von vielen Leuten stark vernachlässigt. Fast immer ist der Mensch der entscheidende Faktor, selten das Material.

Ansonsten viel Spaß beim Testen und Entscheiden
Frank

Wooly Offline



Beiträge: 29

18.09.2008 22:06
#22 RE: Bitte um Kaufberatung v. leichtem Familien-Canadier antworten


Hallo,

Wir haben einen Wenonah Champlain, 18,5 ", in Carbon/Kevlar, der ist sehr leicht und lässt sich ohne Probleme mit 2 Erwachsenen, 2 Kindern, 1x Hund & Gepäck beladen. Ich habe den Kauf nie bereut und bin inzwischen wirklich froh, kein 16" oder 17" Boot gekauft zu haben. Und der Preis relativiert sich auch, wenn man das Teil zum 20ten mal umträgt ....

Fitzgeraldo Offline



Beiträge: 62

21.09.2008 09:48
#23 RE: Bitte um Kaufberatung v. leichtem Familien-Canadier antworten

Moin, moin,

ich habe mit Interesse die verschiedenen Tips gelesen, da wir auch gerade vor der Entscheidung stehen, einen neuen bzw. eher gebrauchten Canadier zu kaufen. Momentan fahren wir einen Old Town mit 40kg. Damit stoßen wir bei verschiedenen Umtragen wirklich an unsere Grenzen.......

Wooly - Du schreibst, dass ihr seid längerem ein Wenonah Carbon/ Kevlar habt. Für dieses Material haben wir uns auch interessiert. Allerdings haben wir nun immer wieder gehört, dass das Material nicht so robust ist. Würde mich freuen, wenn Du dazu etwas schreiben könntest. Wie empfindlich ist das Material bei Grund/ Kies und Stein Berührung und beim Ein-/ und Aussetzen? Mit unserem PE Boot haben wir uns bisher recht wenig Gedanken über so etwas machen müssen... und dies ist auch ein nicht zu unterschätzender Komfort.

Grüße aus dem Norden,

Anja

welle Offline




Beiträge: 1.525

21.09.2008 10:41
#24 RE: Bitte um Kaufberatung v. leichtem Familien-Canadier antworten

Moin Anja,
carbon/Kevlar Boote werden in den USA viel von Vermietern/Outfittern
in den Seengebieten von Boundary Waters eingesetzt - da kann es
ja nicht verkehrt sein.
Beim Ein- und Aussteigen mußt Du halt aufpassen, am Besten Du schaffst
Dir ein paar wasserdichte Stiefel an, damit Du die letzen Centimeter
trockenen Fußes an Land kommst und Dein Boot nicht mit dem Ufer
kollidiert, wie schrieb mal Horst in einem Thread: Wer sein Boot
liebt trägt Chota Mukluks.
Ich fahre neben meine wood canvas Boote auch Kevlar/Carbon canoes und
zwar nicht zimperlich auch die kleinen Heidebäche, mußt halt den Fluß
lesen und direkt "Steintreffer" vermeiden, dann paßt das.
Gruß aus der Nordheide
Albert

http://www.absolut-canoe.de

cohen Offline



Beiträge: 9

21.09.2008 11:51
#25 RE: Bitte um Kaufberatung v. leichtem Familien-Canadier antworten

Hi, da bin ich mal wieder!

@Frank: das mit "superleicht" und "superrobust" muss ich vielleicht etwas relativieren. Wir wollen mit dem Boot natürlich nicht wie die Wilden überall anrammeln. Wir haben unseren Cherokee auch ganz gut durch die Schwaanhavel monövriert ohne irgendwo anzuecken. Ich würde meine Frau und mich zwar nach wie vor noch unter absolute Anfänger einordnen, aber ein bißchen Paddeltechnik beherrschen wir mittlerweile schon. Einen Paddelkurs habe ich für die nächste Saison auch im Hinterkopf.
Auch sonst geben wir natürlich acht darauf, unsere Boote sachgerecht zu behandeln. Es ging eigentlich mehr darum, dass ich kein Material möchte, welches mir abverlangt, meinen Canadier wie ein rohes Ei zu behandeln.
Aber ich denke, dass wir mit einem Kevlar-Boot gut zurecht kommen werden. Ich muss ja zugeben, dass wir mit dem Cherokee immer direkt am Ufer angelandet sind und beim Camping die Kinder immer auf dem Boot herumturnten. Das werden wir zukünftig dann sein lassen.

Wir werden uns wohl zwischen Bell Northwinds und Wenonah Minnesota II entscheiden, wobei meine Frau und ich uns schon etwas auf den Minnesota II eingeschossen haben. Ich möchte mich auch noch einmal für das große Interesse und die vielen Tipps auch über die PN´s bedanken. Insbesondere auch an Jörg, der mich zu später Stunde noch ausführlich telefonisch beraten hat.

Wir waren am Wochenende noch mal mit den Kindern los und sind diverse Boote probegefahren, der Minnesota II hat bei meiner Frau schon ziemliche Begeisterung ausgelöst.

LG, Thore

kanute Offline




Beiträge: 549

25.09.2008 11:20
#26 RE: Bitte um Kaufberatung v. leichtem Familien-Canadier antworten
Meine Entscheidung ist gefallen, es wird ein We-no-nah Sundowner 18, Kevlar Flex-core
Habe jetzt erfahren und auch auf der We-no-nah Homepage gesehen, der Sundowner wird im Amiland nicht mehr beworben und auch nicht mehr ausgeliefert, alle gehen nach Europa, vorwiegend Deutschland. Ob´s stimmt?
Wooly Offline



Beiträge: 29

29.09.2008 00:40
#27 RE: Bitte um Kaufberatung v. leichtem Familien-Canadier antworten

In Antwort auf:
Wooly - Du schreibst, dass ihr seid längerem ein Wenonah Carbon/ Kevlar habt. Für dieses Material haben wir uns auch interessiert. Allerdings haben wir nun immer wieder gehört, dass das Material nicht so robust ist. Würde mich freuen, wenn Du dazu etwas schreiben könntest. Wie empfindlich ist das Material bei Grund/ Kies und Stein Berührung und beim Ein-/ und Aussetzen? Mit unserem PE Boot haben wir uns bisher recht wenig Gedanken über so etwas machen müssen... und dies ist auch ein nicht zu unterschätzender Komfort.


Bis jetzt hält sich das Material wirklich erstaunlich gut. Selbst eine sehr unsanften Befahrung einer Fischtreppe bei Moulins am Allier mit vollem Urlaubsgepäck incl. 2 Erwachsene 2 Kinder mit mehreren kleinen Kollisonen hat ausser ein paar Kratzern keine weiteren Schäden am Boot hinterlassen .... ich bin nach ein paar Jahren wirklich überrascht, wie gut das Material sich schlägt. Die Pflege des Holzsüllrands ist stressiger ...

Fitzgeraldo Offline



Beiträge: 62

29.09.2008 10:28
#28 RE: Bitte um Kaufberatung v. leichtem Familien-Canadier antworten

Moin Wooly,

danke für Deine Antwort. Das hört sich ja doch unkomplizierter an als oftmals dargestellt. Ihr seid auf der Allier gefahren? Wie hat es euch gefallen? Welchen Abschnitt seid ihr gefahren? Die Allier wollten wir eigentlich letztes Jahr im Sommerurlaub befahren. Allerdings hatte die Allier einen sehr hohen Wasserstand und wir konnten die Tour nicht machen. Wir sind dann auf die Cher und die Sarthe ausgewichen. Die beiden Flüsse waren auch klasse. Die Tour auf der Allier möchten wir aber unbedingt noch nachholen.


Grüße aus dem Norden!
Anja

Gersprenzfischer Offline




Beiträge: 194

29.09.2008 18:12
#29 RE: Bitte um Kaufberatung v. leichtem Familien-Canadier antworten

Schon mal den Wenonah Itasca in die Erwägung miteinbezogen. DAs ist das definitive Familien-Lasten-Kanu, welches sich auch zu zweit noch händeln lassen soll.

Wooly Offline



Beiträge: 29

30.09.2008 17:51
#30 RE: Bitte um Kaufberatung v. leichtem Familien-Canadier antworten


In Antwort auf:
hr seid auf der Allier gefahren? Wie hat es euch gefallen? Welchen Abschnitt seid ihr gefahren? Die Allier wollten wir eigentlich letztes Jahr im Sommerurlaub befahren. Allerdings hatte die Allier einen sehr hohen Wasserstand und wir konnten die Tour nicht machen. Wir sind dann auf die Cher und die Sarthe ausgewichen. Die beiden Flüsse waren auch klasse. Die Tour auf der Allier möchten wir aber unbedingt noch nachholen.I


@offtopic: Ich schreibe demnächst den Bericht und setze dann hier einen Link rein.

Seiten 1 | 2 | 3
Anonym? »»
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule