Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 24 Antworten
und wurde 7.160 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2
arnulf Offline



Beiträge: 99

24.01.2006 19:26
tarp antworten

hallo
will mir ein tarp zulegen
welche möglichkeiten material,größe,system sind sinnnvoll
gruß

Manfred Offline



Beiträge: 320

24.01.2006 19:47
#2 RE: tarp antworten

Hallo Arnulf!
Ich bevorzuge die Größe 3x4m. Das sind die Dinger von Tatonka, Polyester Pu. Habe aber noch ein paar andere, eins mit 3x3m, ein Heptawing, eins mit 4,5x4,5m (ist aber einfach zu groß, bei Wind null Chance) und ein Baumwolltarp 3x4m, unter dem kannste auch mal ein Feuerchen machen.
In meine Augen ist ein Tarp ein Verbrauchsgegenstand, bei Globi gibts ja mal des öfteren einen Sonderverkauf und dann sind se nicht so teuer.
Allerdings gilt auch hier, wie bei den Booten je leichter desto teurer (siehe die Hillebergtarps).
Aber das Gewicht spielt in nem Boot ja nicht so die Rolle.
Wichtig sind in meine Augen die Tarpstangen. Ich habe jetzt die ineinandersteckbaren Alustangen und bin zufrieden mit den Dingern. Falls mal ein Segment im Eimer ist, kriegste bei Globi Ersatz. Nicht ganz billig aber haben das kürzeste Packmass. Von den billigen Teilen würde ich die Finger lassen, die taugen nichts. Mach dich schon mal damit vertraut, das die Stangen mehr als das Tarp kosten werden.

Manfred

jan_dettmer Offline




Beiträge: 251

24.01.2006 23:05
#3 RE: tarp antworten

Zu Manfreds Beitrag gibts ja nicht so viel zu sagen...
Ich habe auch alle moeglichen Tarps benutzt. Baumwolle ist bei viel Feuer ziemlich unschlagbar.
Bei Leichtgewicht ist das Hilleberg unschlagbar. Bei mehrtages WW touren im C1 oder OC habe ich nur das und Schlafsack und 3/4 lange isomatte mit ner duennen Bodenplane mit. Viel leichter gehts wohl nicht. Das Hillberg Tarp ist klasse. Mir auf jeden fall das Geld wert. Kommt eben drauf an was man fuer Touren macht. Ich mag leichte sachen, gerade wenn man auf sehr steilem WW mehrere Tage unterwegs ist.

Bis dann, Jan
http://www.open-canoe.de
http://www.bc-ww.com

Angefügte Bilder:
people_dettmer03.jpg  
Jens7 Offline



Beiträge: 51

26.01.2006 18:58
#4 RE: tarp antworten

Ich habe benutze ein 3x3 und 4x4m Tarp. 3x3m ist schön handlich und so für 2 Personen gut brauchbar.
Das 4x4 m benutze ich wenn's mit der Familie los geht.
Ich habe keine super Markendinger (Robens und Tatonka - obwohl Tatonka sonst immer sehr gut ist). Wenn sie nicht 100% genäht sind, so wie meine (war damals vieleicht auch ein Grund für den Sonderpreis), ist oft die Naht außen herum etwas kürzer (steifer) und Du bekommst es nicht ordentlich gespannt. Es hängt dann immer etwas schlappig obwohl die Seiten straff sind. Das Robens (nun bald 10 Jahre alt) hat sich gedehnt und ist ebenso nicht ganz eben.

Wenn ich mir wieder eins kaufen würde, müßte das ganz viele Abspannösen haben. Nicht nur rings herum, sondern auch in der Mitte.


josh Offline




Beiträge: 175

07.02.2006 18:10
#5 RE: tarp antworten

hej,
manfred spricht die vorteile eines baumwolltarps an. aber auch den nachteil: schwer sind sie. es gibt jetzt welche von tatonka aus mischgewebe.
1. Frage: habt ihr erfahrungen damit?
scheint ein guter kompromiss zu sein. nur haben die dinger, wenn ich das richtig verstehe, keine schlaufen auf der oberseite.
darum 2. frage: hat schon jemand erfahrungen mit nachträglichem aufnähen von schlaufen oder einstanzen von Ösen? was habt ihr da genommen zum versteifen des stoffes? kann ich das selbst mit meiner 08/15 nähmaschine oder brauchts dafür einen sattler/polsterer?
vg
ole

Christoph Offline



Beiträge: 6

07.02.2006 19:17
#6 RE: tarp antworten

Hi
mein Tarp ist eine Polyester?- Gewebefolie 4*5 oder so, von Globi, mit einigen eingestanzten Oesen für ca.30,-€. Dazu 2 Teleskopstangen Marke Preiswert. Sieht zwar nicht ganz so gut aus wie BW, hatte aber für mich mehr Vorteile, wie auch im Nassen schnell zusammenlegen, fällt farblich kaum auf, Gewicht.
Allerdings habe ich noch zusätzliche Öesen eingeschlagen. Um ein Ausreissen zu verhinden,habe ich an jeder Seite Leder( mit Pattex geklebt) unterlegt, ebenso habe ich die Vorhandenen, an denen die größten Belastungen entstehen, verstärkt.
Feuer mache ich natürlich nicht drunter. Eigentlich sollte es nur ein kurzfristiges Provisorium sein. Aber es hält so gut, das ich über ein Neues nicht nachdenke.
Das Nähen von BW- je nach Dichte und Gewicht- kann auch auf einer Haushaltsmaschine klappen, muss aber nicht. Im Einzelfall muss man prüfen. Wichtig ist die richtige Nadel und das passende Garn.

Tarpige Grüsse,
Christoph

Tommy ( Gast )
Beiträge:

07.02.2006 19:54
#7 RE: tarp antworten

Hi,

habe meine Nylontarps schon seit langem nicht mehr benutzt, weil sie feuerfunkenempfindlich sind. Stattdessen nehme ich mir seit Jahren eine grüne Gewebefolie mit, die kann ich auch über dem Feuer aufspannen, was bei Regen extrem vorteilhaft ist - mit anderen Worten, ich habe immer die Feuerstelle unter dem Tarp. Baumwolle wäre mir auf Touren zu schwer zum mitnehmen (vor allem wenn naß), die Gewebefolie ist ähnlich schwer wie Nylon- oder Polyestergewebe. Größe hatte ich einmal 6 mal 8 meter dabei, das war aber bei viel Wind sehr aufwendig zu verspannen. Ansonsten ist meine Lieblingsgröße 4 mal 6 Meter, in die Ecken wird ein Stein eingewickelt, so daß da nichts reißen kann, wenn nach 3 Jahren zuviele Löcher drin sind, wird ein neues Tarp gekauft.

Gruß Tommy

Manfred Offline



Beiträge: 320

10.02.2006 23:57
#8 RE: tarp antworten

Hi All!
könnten wir uns vielleicht darauf einigen, und auf die Fragen antworten?
Es ist ja nett, wennn du eine Baumarktfolie benutzt, das war aber irgendwie nicht die Frage.

Manfred

trullox Offline



Beiträge: 616

11.02.2006 09:18
#9 RE: tarp antworten

hallo manfred!
warum denn gar so streng? die frage nach einem tarp war doch ganz allgemein gestellt und bezog sich sicherlich nicht nur auf die bei globi und anderen shops angebotenen marken. "welche möglichkeiten sind sinnvoll?" fragte arnulf.
obwohl ich zum beispiel natürlich auch gern so ein schickes leichtes hilleberg hätte, werde ich mir nach tommys tip jedenfalls ein noch schickeres tarp aus dem baumarkt zulegen. ist doch die einfachste und preiswerteste lösung.
übrigens steht bei wikipedia eine aufschlußreiche definition von "tarp".
nix für ungut, manfred!
gruß!
trullox

joe ( gelöscht )
Beiträge:

11.02.2006 13:50
#10 RE: tarp antworten

gelöscht

Jörg Wagner Offline



Beiträge: 871

11.02.2006 16:59
#11 RE: tarp antworten

Hi,
obwohl es hier schon abgehakt zu sein scheint, möchte ich nochmal eine Lanze für Baumwolltarps brechen. In puncto Haltbarkeit und Wasserdichtigkeit sind sie nicht zu schlagen, ich habe noch kein einziges Kunststofftarp gehabt, das nicht mit der Zeit durch Nähte leckte. Außerdem gibt es einige Hersteller, die vernünftige Designs und Größen anbieten, und ein ganz wesentlicher Vorteil, der in diesem thread etwas untergegangen ist, betrifft eben die Funkenresistenz. Ich glaube, daß auf lange Sicht das Baumwolltarp die billigere Lösung ist, und wer schon mal bei strömendem Regen unter einem Tarp biwakiert hat, weis, daß schon ein oder zwei Brandlöcher unendlich nerven können. Die Baumarktplanen flattern doch arg und sind nur mit sehr vielen Abspannpunkten "drumtight" zu kriegen. Der wichtigste Hinweis ist jedoch der von Jens, der auf Abspannpunkten nicht nur am Rand, sondern auch auf der Planenfläche besteht, mit so konfigurierten Tarps erst ist "Tarpitektur" möglich,
Jörg Wagner

Manfred Offline



Beiträge: 320

11.02.2006 17:47
#12 RE: tarp antworten

Hi!
Seh ich auch so wie Jörg. Ist natürlich gewichtmässig in einer anderen Liga als die Kunststoffdinger. Wo Jörg schon sagte, die Nähte sind ein Schwachpunkt, aber auch die mit der Zeit nachlassende Beschichtung. Die Tarps aus Baumwollmischgewebe sind übrigens auch Pu- Beschichtet. Überlege mir aber auch son Ding anzuschaffen. Ist ja so teuer nicht.

Manfred

Manfred Offline



Beiträge: 320

12.02.2006 00:08
#13 RE: tarp antworten

Hi di Hi!
Einige von den geehrten treffen sich ja beim Kringeltreffen. Dann kan man, oder sie, sich ja einige Tarpvarianten anschauen.
Auch etwaige weisse Bootsflecken und die Reinigungshinweise. hehe

Manfred

Manfred Offline



Beiträge: 320

12.02.2006 00:08
#14 RE: tarp antworten

Hi di Hi!
Einige von den geehrten treffen sich ja beim Kringeltreffen. Dann kan man, oder sie, sich ja einige Tarpvarianten anschauen.
Auch etwaige weisse Bootsflecken und die Reinigungshinweise. hehe

Manfred

Tommy ( Gast )
Beiträge:

25.02.2006 19:37
#15 RE: tarp antworten

Hi,

das Tarpitektur auch ohne mittlere Abspannpunkte möglich ist, zeigt Jans Bild eindrucksvoll. Wichtig ist vielleicht auch die Konstruktion. Jörg hat schon recht, so ein Baumwolltarp kann man, wenn es gut geschnitten ist, phantastisch aufspannen und es ist dann ästhetisch ein Genuß.
Baumwoll- misch- gewebe haben jedoch noch einen nicht erwähnten Nachteil, nämlich den, daß man nicht dran reiben soll, weil sie sonst undicht wird. Ich arbeite bei bei der Plastikplane jedoch fast immer mit einer Firstleine, die in etwa 4m Höhe verläuft, so daß der Schnitt der Plane nicht so wichtig ist, jedoch die Leine bei Wind ziemlich scheuert. Außerdem stelle ich, wenn ich zu faul zur großen Tarpitektur bin (ein herrliches Wort, Jörg) gerne einfach ne lange Alustange mit einem halben Paddel obendrauf (die 265 m ineinandersteckbare lange Globialustange paßt genau in den Schaft eines zerlegbaren Lettman-Nomadpaddels) dahin, wo sich bei Regen eine Kuhle bildet oder wo ich mehr Kopfhöhe brauche. Die steht da durch die Reibung und die Spannung des Tarps sehr stabil als frei variierbare Zeltstange gewissermaßen. Die Reibung würde bei Baumwolle auch nicht so gut sein. Ein kleines Löchlein in der Plastikplane ist übrigens umgehend mit Ducktape geflickt.

Ich bin ja gerne auf großer Tour in der Wildnis, wo das Aufstellen des Tarps gerne auch mal ne Stunde dauern kann (man nehme 10 7m lange Stangen, wickle das Tarp herum und schüre in dem so entstehenden Riesentipi ein gemütliches Feuerchen) und meistens von intensiven Diskussionen und Berechnungen begleitet ist. 25qm bei Sturm und Regen so aufzuspannen, das der Wind kaum Angriffsfläche hat und der Regen trotzdem überall ohne Probleme ablaufen kann ist immer wieder eine Herausforderung für die jeweiligen Tarpitekten und kann gerne mal 130 m stabiles Seil erfordern. Das hat dann wenig mit Jans steilbach WW-Tour im Solocanadier sondern mehr mit einer Gruppen WW-Tour im 18 Fuß Ally zu tun. (man nehme 8 Wurfsäcke ...)

Ja Manfred, so unterschiedlich können Bedürfnisse, Vorstellungen und Materialien sein.

Ach so, last not least. Ich habe immer wieder mal mit nem Baumwolltarp geliebäugelt. Mein Hauptgrund dagegen war, daß ich gerne im Herbst bei Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt unterwegs bin. Ein erst naß gewordenes und dann steif gefrorenes Baumwolltarp nervt beim Zusammenlegen.

Ach so, in diesen Zeiten sollte auch der Lichtschutzfaktor Beachtung finden. Hier hat Baumwolle weit die Nase vorn. Ich hab mir einmal bei einem Sonnentag auf dem Allier einen fetzen Sonnenbrand unter einem Nylontarp geholt. Was mann nicht so alles erlebt.

Tommy


Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule