Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 24 Antworten
und wurde 7.172 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2
Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.433

26.02.2006 11:30
#16 RE: tarp antworten

Gewebeplanen haben einen großen Nachteil: Die Ösen halten stabilen Abspannungen kaum stand, ausgerissene Ösen sind nur eine Frage der Zeit. Die reißen natürlich dann aus, wenn man es am wenigsten brauchen kann ....

Nach diversen Nylontarps nutze ich zZ ein BW-Tarp 3 x 5, das aber mit 4,5 kg schon ganz schön derb ist, und eine straffe Abspannung Kraft verlangt. Vorteil: Kein Flattern im Wind.

Wenn nach den Ausführungen des geheimnisvollen Zeltherstellers (siehe Kotha Nova) 150g Material dicht ist, wäre doch eigentlich ein Tarp aus 180 - 220 g die ideale Lösung. Bisher habe ich bei zahlreichen Herstellern BW immer nur in 280 oder 330 g gesehen. (???)

Auf den Bildern noch ein Nylontarp 3 x 5 - ist inzwischen auch im Tarphimmel angekommen ....

Frank, der wo nutzt oft ein Tarp

Tommy ( Gast )
Beiträge:

26.02.2006 17:09
#17 RE: tarp antworten

Hallo Frank,

natürlich darf man die Gewebeplanen nicht an den Ösen befestigen und spannen. Ich wickle immer einen kleinen Stein in die Ecke der Plane und habe so, auch bei 50qm Tarp im Sturm, noch nie einen Riß einer Gewebeplane erlebt.

Gruß Tommy

TimBautz ( Gast )
Beiträge:

28.02.2006 21:08
#18 RE: tarp antworten

Ich habe bei den Gewebeplanen (bevor ich mir Gott sei Dank ein Tarp aus Baumwolle zugelegt habe) eine Schlinge um das Ende der Plane gemacht, die Plane noch einmal rumgeklappt und dann einen Constrictor aussen drum gemacht. Hat immer wunderbar gehalten.
_______________________________________________
Wer den Teufel an die Wand malt, spart Tapete

trullox Offline



Beiträge: 616

01.03.2006 09:57
#19 RE: tarp antworten

kannst du das noch mal verdeutlichen? ich kenn nur boa constrictor.
gruß! trullox

Tommy ( Gast )
Beiträge:

03.03.2006 22:15
#20 RE: tarp antworten

Naja, sone landesübliche Gewebeplane hat bei 160gr/qm eine Zug- oder Reißfestigkeit von 76kg auf 5 cm Plane, die Ausreißfestigkeit der Ösen beträgt dagegen nur 36kg. Wenn du jetzt einen Stein in eine Ecke wickelst (taubeneigroß reicht) und die Plane dahinter abbindest, verteilt sich die Kraft auf dann 15cm Gewebe, wenn du entsprechend einwickelst (also etwa 10cm Ecke verlierst). Du hast dann plötzlich eine Reißfestigkeit von 228kg auf einer Ecke und das ist eine ganze Menge (Das Kerlon 1800 von Hilleberg hat 60kg/5cm Zugfestigkeit, das Kerlon 1200 35kg/5cm. Baumwollgewebe sollten denk ich auch in dem Bereich liegen, die Hersteller scheinen sich da aber bedeckt zu halten, vielleicht weiß ja von Euch jemand etwas, Baumwollmischgewebe scheinen eine vielfach höhere Zugfestigkeit als Baumwollgewebe zu haben, wieviel??).

Frage: wie groß ist die in der Mitte einer Plane wirkende Kraft, wenn an den Ecken jeweils 200 kg ziehen?

Gruß Tommy

martinaundflorian Offline



Beiträge: 490

04.03.2006 20:33
#21 RE: tarp antworten

Servus,

zur Kraft in der Mitte der Plane:

Meiner Meinung nach maximal 200kg je in der Diagonalen, mehr geht nicht. Wenn zwei Pferde gegeneinander ziehen entsteht auch nicht mehr Kraft als wenn das schwächste alleine z.B. an einem Haken in einer Mauer zieht. Sicher werden diese Kräfte je nach Beschaffenheit der Plane (Schiebefestigkeit zwischen Kett- und Schußfaden und dadurch entstehende Kraftübertragung auf eine größere Breite als am Kraftangriffspunkt) nur genau in der Geraden zwischen den beiden Zugpunkten entstehen und meist noch gedämpft.
Bei Zug in Kett- U Schussrichtung (also Webrichtung) wird die Kraft deutlich geradliniger weitergeleitet als bei Zug Diagonal dazu. Dann längt sich die Plane auf Dauer durch Verschiebung der Fäden und gerät sicher über kurz oder lang dauerhaft aus der Form. Dadurch kommt auch sicher nicht so viel Kraft in den Schnittpunkt der Zugrichtungen, aufgrund der höheren Elastizität in dieser Richtung ist ein ordentliches Spannen schwer möglich, bzw. ein dauerndes Nachspannen erforderlich (aber es wird bei gleichmäßiger Krafteinleitung an allen Ecken faltenfreier ;-))

Schnappt Euch doch mal ein einfaches Geschirrtuch und zieht in allen Richtungen gleichzeitig dran rum (wohl dem der vier Hände hat :o))...

Zur Reißfähigkeit:

Die hängt zu einem großen Teil von der Beschaffenheit der Fäden ab und kann durch Mischung mit Synthetik deutlich erhöht werden, muß aber nicht. Kommt immer drauf an was dazu gemischt wird, ich glaube nicht daß sich das pauschal beantworten lässt. Zum Beispiel gibt es PES Gewebe mit sehr hoher und sehr niedriger Bruchdehnung. Hier spielen Webart und viele andere Faktoren eine große Rolle.

Fröhliches probieren noch, ist eine schöne Beschäftigung für lange Spätwinter- oder Frühfrühlingstage.

Gruß

Florian

--------------------------------------------------
Keep the open side up!

Tommy ( Gast )
Beiträge:

05.03.2006 00:04
#22 RE: tarp antworten

"Meiner Meinung nach maximal 200kg je in der Diagonalen, mehr geht nicht. Wenn zwei Pferde gegeneinander ziehen entsteht auch nicht mehr Kraft als wenn das schwächste alleine z.B. an einem Haken in einer Mauer zieht."

Das glaube ich nicht. Wenn zwei Pferde gegeneinander ziehen ist die entstehende Zugkraft genau doppelt so groß wie wenn ein Pferd zieht. Wenn man in vier Richtungen zieht, ist das ganze aber komplizierter. Meine klügere Hälfte hat berechnet, daß 280kg Zugkraft innen wirken, wenn man an jeder Ecke eines Quadrats mit 100kg zieht.

So long

Tommy

martinaundflorian Offline



Beiträge: 490

05.03.2006 01:29
#23 RE: tarp antworten

Hallo,

wenn ich das dritte Newton'sche Gesetz, welches wie folgt lautet:
"Wenn ein Körper A auf einen anderen Körper B eine Kraft ausübt, dann übt der Körper B eine entgegengesetzt gleich große Kraft auf A aus."
richtig verstanden habe, hat damit der gute Otto von Guericke 16huntertirgendwas mit seinen Magdeburger Halbkugeln eine gute Show vor seinem Kurfürsten hingelegt. 8 Pferde in einer Richtung und ein guter Baum anstatt der 16 Pferde in beide Richtungen hätten es auch getan, wären natürlich lange nicht so aufsehenerregend gewesen.
Klingt logisch, ich kann's aber mangels Physikstudium nicht mit hochtrabenden Formeln belegen und lasse mich gern eines besseren belehren.
Bruchdehnung eines Gewebes wird immer nur in eine Richtung isoliert gemessen. Die Kraft die aus einer anderen Richtung wirkt wird dann auch von den in der anderen Richtung verlaufenden Fäden oder Fasern aufgenommen. Ich bin mir nicht sicher ob man das addieren bzw multiplizieren kann wenn die Kräfte in mehrere Richtungen gleichzeitig wirken.

Gruß

Florian
--------------------------------------------------
Keep the open side up!

reinald Offline



Beiträge: 61

05.03.2006 16:05
#24 RE: tarp antworten

"Das glaube ich nicht. Wenn zwei Pferde gegeneinander ziehen ist die entstehende Zugkraft genau doppelt so groß wie wenn ein Pferd zieht."

Stimmt aber wirklich.


http://schulen.eduhi.at/riedgym/physik/9...io__reactio.htm

Cheers
Reinald

TimBautz ( Gast )
Beiträge:

14.03.2006 12:18
#25 RE: tarp antworten
Zitat von trullox
kannst du das noch mal verdeutlichen? ich kenn nur boa constrictor.
gruß! trullox

Ja, daher hat dieser Knoten auch seinen Namen. Die Idee mit dem Stein ist natürlich auch nicht schlecht, daß ich da nie drauf gekommen bin ...
Also im Prinzip habe ich das so gemacht : Ca 10cm von der Ecke der Plane habe ich eine Schlinge um die Plane gemacht, dann den das überstehende Ende darüber geklappt, und HINTER der Schlinge nochmal einen Constrictor-Knoten aussen drum gemacht. Wenn ich dazu komme, mache ich mal Fotos davon ... Das ist so glaube ich schwer zu erklären
Hier findest du den eigentlichen Knoten :
http://www.webstile.ch/knoten/kleine_kno...e_knoten01a.htm

Mahlzeit
_______________________________________________
Wer den Teufel an die Wand malt, spart Tapete

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule