Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 16 Antworten
und wurde 1.335 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Boote, Paddel, Zubehör, CanoePacks, Kanubau
Seiten 1 | 2
Wolfgang Hölbling Offline




Beiträge: 2.915

17.03.2016 18:57
Birgt unser Vertrauen auf Technik neue Gefahren? antworten

GPS, Mobiltelefon und Co. versprechen "outdoor" eine trügerische Sicherheit.
Leider nur in englisch ein interessanter Beitrag: http://www.outsideonline.com/2060641/our..._medium=xmlfeed

Habt Ihr damit Erfahrung?
Spielt das in unserem Umfeld eine Rolle?
Was denkt Ihr dazu?

Gespannt, W

http://www.canoebase.at/
http://www.swiftcanoe.eu/

Wolfgang Hölbling

GünterL Offline




Beiträge: 1.033

17.03.2016 19:14
#2 RE: Birgt unser Vertrauen auf Technik neue Gefahren? antworten

Frag die US Marine. Die verlassen sich auf ihr System, äh, nicht ganz, naja so teilweise halt...
http://www.heise.de/newsticker/meldung/G...en-2845200.html

LG Günter

A bad day on the water is better than any good day at work (Jerry Vandiver)

champagnierle Offline



Beiträge: 142

17.03.2016 19:17
#3 RE: Birgt unser Vertrauen auf Technik neue Gefahren? antworten

Hi Wolfgang,
ich sehe die Gefahren auch. Und wenn es nur darum geht, daß viele Städter es gar nicht mehr gewohnt sind, die Gefahr eines Funkloches einzukalkulieren. Oder wenn Leute sich auf das Navigationssystem verlassen, nur um dann, wenn die Straße nicht mehr existiert, sich in der Pampa zu verfahren. Früher hat man sich mit der Straßenkarte auf eine Fahrt vorbereitet und hatte noch einen Atlas und optimalerweise einen Orientierungssinn im Gepäck.
Heutzutage braucht man keine Orientierung mehr. Aber auch eine Offline-Karte ist nur dann gut, wenn das Anzeigegerät noch Strom hat. Da hat ein "analoger" Atlas/Wanderkarte den unschätzbaren Vorteil, daß man sich mit einem echten Kompass zusammen (und/oder einer guten Orientierung) orientieren kann, selbst wenn die Powerbar leer ist oder das letzte Päckchen Batterien verbraucht ist.
Oder frei nach einem Aufkleber, den ich oft gelesen habe "als ich noch jung war":
Erst wenn die letzte Ladung aus der Powerbar gesaugt ist,
oder wenn die letzte Alkalibatterie leer ist,
erst dann werdet Ihr merken,
daß Technik nicht alles ist.

Einen schönen Abend wünscht

Marc

==
ohne Worte

Dioscorea Offline




Beiträge: 85

17.03.2016 19:43
#4 RE: Birgt unser Vertrauen auf Technik neue Gefahren? antworten

Mit einer Karte allein ist man auch noch nicht sicher unterwegs. Dazu fehlt noch der Kompass und man muss wissen was man damit machen muss.

Wenn man sich mit den Risikien auseinander setzt sollte doch der gesunde Menschenverstand auf die Idee kommen, dass die Batterie oder der Akku irgendwann aus ist und dass es keine Steckdose in der Wildniss gibt.

Aber es haben sich ja schon Leute im Lainzer Tiergarten verlaufen und den Notruf abgesetzt (mit dem Handy)

Anka Offline




Beiträge: 54

17.03.2016 20:04
#5 RE: Birgt unser Vertrauen auf Technik neue Gefahren? antworten

Als Best Ager habe ich den Vorteil, Zeiten erlebt zu haben, in denen wir völlig ohne elektronischen
Schnickschnack unseren Weg gefunden haben. Navis können Dich durchaus auf der Autobahn zum Wenden
auffordern. Das tut kein Autoatlas!

Dass man sich NIE NUR auf z.B. das GPS verlassen sollte, weiss ich seit ich zum ersten Mal damit in
der Strasse von Bonifacio gesegelt bin und fast einen Felsen gerammt hätte. Laut GPS wäre Platz genug
gewesen ... Ich hatte vor lauter Begeisterung für die damals neue Technik mehr den Plotter im Blick
als die Realität!

Trotz dieser heilsamen Erkenntnis kenne ich heute nur noch wenige Telefonnummern auswendig (ist ja
im Telefon alles abgespeichert).
Da gibt es aber noch das kleine rote Telefonbüchlein - falls das Handy mal baden geht ...

Anka

champagnierle Offline



Beiträge: 142

17.03.2016 22:28
#6 RE: Birgt unser Vertrauen auf Technik neue Gefahren? antworten

Hi Anka,

Die Einfahrt nach Bonifacio ist aber auch UNGLAUBLICH! Wir sind vor der Einfahrt gekreuzt und haben sie nicht gesehen. Erst als neben uns französische Kampftaucher geübt haben und wir über Funk Kontakt zu deren Leitstelle hatten, haben wir uns getraut, direkt auf die Felsen loszusegeln... Wenn man dann knapp davor ist und links die Einfahrt sieht, wundert man sich, warum man sich nicht getraut hat, aber es waren halt auch nicht unsere 42 Fuß....

Wer übrigens mal einen stiNo 18m-Sattelzug mitten im Wohngebiet erlebt hat, der weiß, warum es die billigen GPS für alle und die teuren für Lastwägen gibt... Passiert mir hier in Singen immer wieder, daß Spediteure versuchen, ein paar Mautkilometer zu sparen.

Schönen Abend

Marc

==
ohne Worte

docook Offline




Beiträge: 884

18.03.2016 07:43
#7 RE: Birgt unser Vertrauen auf Technik neue Gefahren? antworten

Moin zusammen,

Birgt unser Vertrauen auf Technik neue Gefahren?
Keine Ahnung (unglücklich laufen kann es immer mal, davor ist niemand sicher) aber ich erwische mich gerade dabei, wie ich mich entspannt zurück lehne in dem Bewustsein immer eine Papierkarte dabei zu haben, es beruflich gelernt zu haben mit Karten umzu gehen und auch einen (analogen) Kompass bedienen zu können.
Viele Grüße
docook

Trapper Offline




Beiträge: 1.561

18.03.2016 09:12
#8 RE: Birgt unser Vertrauen auf Technik neue Gefahren? antworten

Zitat
Birgt unser Vertrauen auf Technik neue Gefahren?


Von mir ein ganz klares Ja! Da wird zB. auf einer Fjällwanderung der Notfallspot wegen Durchfall gedrückt,obwohl noch ausreichend Proviant vorhanden ist und man das aussitzen könnte!https://www.outdoorseiten.net/forum/show...ing-in-Schweden
Die durch Technik scheinbar machbare Sicherheit verleitet ja geradezu die eigenen Fähigkeiten zu verlernen,oder gar nicht zu erwerben! Das der Handynutzer bei der ach so wichtigen ständigen Kommunikation gegen den Laternenmasten läuft, oder einen Verkehrsunfall verursacht sind da nur die Anfänge!

Internette Grüße Thomas

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.066

18.03.2016 09:29
#9 RE: Birgt unser Vertrauen auf Technik neue Gefahren? antworten

Niemals ist das ein Problem der Technik, zumindest nicht GPS und Co.
Das ist ein Problem des "gesunden Menschenverstandes" und dieser wird vorallem durch TV und Internet unterwandert.

Früher ging Hänschen zwar auch hinaus in die Welt und kam als Hans wieder ( - oder eben nicht). Aber heute verleitet: höher, schneller, weiter, dazu Wildnis nicht zu er-, sondern zu überleben, erst dann ist es eine Story.

Also bitte nicht begeistert die Böhme herunter paddeln, sondern mit Null Erfahrung die ganze Elbe inklusive Hamburger Hafen und weiter bis nach Helgoland, das sind Geschichten die der Leser liebt und in denen Firmen ihre Werbung plazieren.
Ok, die echte Ziele sind natürlich der Yukon und der Grand Canyon.

Was zählt ist nur das große Abenteuer, bis dahin kann man entspannt fernsehen und 5kg Packungen Chips aus dem Regal greifen.

Solche Artikel dienen sicher auch der Akzeptanz Förderung für regulierenden Maßnahmen - Appalachian-Trail-Führerschein oder so.

Wollte man das Technikrad zurück drehen wäre ja die Frage wie weit - vor GPS, - vor Sextant - vor Sonnenscheibe - Kompass - Karte - Werkzeug benutzung.
Das führt doch zu nichts. Wer zu doof ist, bleibt zu doof, egal ob mit oder ohne GPS.

Um die eigentliche Frage zu beantworten:
Ja, natürlich.
Es ist der Inhalt von Vertrauen, wenn es denn nicht gerechtfertigt war, eine Gefahr herauf zu beschwören.

MrDick Offline




Beiträge: 1.234

18.03.2016 10:38
#10 RE: Birgt unser Vertrauen auf Technik neue Gefahren? antworten

Ich glaube nicht dass die Gefahren neu sind. Lediglich deren Einschätzung und der Umgang damit hat sich verändert. Fehleinschätzungen gab es immer. Ich erinnere mich wie mein Vater in den 80er Jahren tagelang am Mont Blanc festsaß, weil er und seine Kollegen in schlechtem Wetter einer anderen, schlecht ausgerüsteten Seilschaft aus der Patsche halfen.
Auch Karte und Kompass helfen nichts wenn man seine fünf Sinne nicht gelegentlich auf die Umgebung richtet.
Sicherheit ist für mich in erster Linie eine Frage des Verstandes und erst in zweiter Hinsicht eine Frage der Ausrüstung.

LG Sebastian

--
Das erste deutsche Freestyle-Buch: http://www.freestylecanoeing.de
Canoes aus Naturfaserlaminaten und Canadierkurse am Bodensee: http://www.lakeconstance.de

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.066

18.03.2016 11:01
#11 RE: Birgt unser Vertrauen auf Technik neue Gefahren? antworten

Vielleicht ist die Frage auch verwirrend, weil ja unterschwellig voraus gesetzt wird, dass hier Vertrauen auf Technik besteht.
Ich habe da eher wenig Vertrauen.

Mein GPS hat mir in etwa genauso oft aus der Patsche geholfen, etwa eine Seeausfahrt zu finden, wie er mich in Tal oder unter dichtem Baumbestand diverse 100 Meter falsch verortet hat.

Im Sinne von Vertrauen ist gut, Plan-B ist besser, hat mich ein Technikproblem aber noch nie so weit gebracht, dass es eine Story wert wäre.

Donaumike Offline




Beiträge: 993

18.03.2016 13:31
#12 RE: Birgt unser Vertrauen auf Technik neue Gefahren? antworten

Es gibt expeditionsreife Menschen die das Zurechtfinden wo auch immer aus dem FF beherrschen und sich trotzdem verirren.
In einem Fachbuch outete sich einmal ein Profi, der die Orientierung wirklich beherrscht. Dass er sich auf dem falschen Weg trotz Richtungspfeil befand, ist ihm erst aufgefallen, wo eine zu erwartende Auffanglinie nicht erreicht wurde. An seinen eigenen Schatten fiel ihm auf, dass er ostwärts statt nordwärts ging.

Diejenigen die sich nur auf die Technik (GPS) verlassen sind naiv. Diejenigen die mehrgleisig fahren sind dann besser beraten.

Bei der Dakar Rally zum Bsp. kennen sich die Fahrer sowie Copiloten mit GPS, Karte und Kompass aus. Jeder wird im Rahmen der Vorbereitung darauf geprüft.


Ich war auch schon auf dem richtigen Weg und habe mangels Karte und Kompass nicht gewusst wo ich war, das ist nicht weiter tragisch. Blöd ist nur wenn man seinen Weg verloren hat.


Mike der Norden sucht

cb1p111 Offline




Beiträge: 130

18.03.2016 14:07
#13 RE: Birgt unser Vertrauen auf Technik neue Gefahren? antworten

Ich vertraue meiner Technik.

Fahre sogar 220 km/h damit und hoffe, dass es in 99,9 Prozent der Fälle bremst, wenn ich auf das Bremspedal trete.

Sogar dem Allradantrieb, dem ABS und dem ESP traue ich.

Sogar der ganzen Elektronik Vernetzung in meinem Auto vertraue ich. Auch der in einem Airbus oder einer Boeing, mit der ich in den Urlaub fliege.

Hätte ich 1870 am Klondike mit meinem Canoe wahrscheinlich nicht gemacht...

Aslowhand Offline



Beiträge: 19

19.03.2016 13:34
#14 RE: Birgt unser Vertrauen auf Technik neue Gefahren? antworten

Ich nutze viele technische Errungenschaften im Alltag und bin sehr froh, dass es sie gibt. Dies im Bewusstsein, dass immer etwas schief gehen kann, die Geräte versagen können.

Bei Aktivitäten "draussen" scheinen einige Erdenbürger die Verantwortung für ihr Tun und Handeln teilweise an GPS & co. abzugeben. Oder etwas deutlicher ausgedrückt: sie setzen blindes Vertrauen in diese Dinger. Mögliche negative Konsequenzen wenn die Geräte nicht funktionieren nehmen sie, meist unbewusst, in Kauf.
Wahrscheinlich besteht bei einigen eine Tendenz dazu, höhere Risiken einzugehen und die eigenen Fähigkeiten zu überschätzen, gerade weil man diese Geräte ja hat.
Wem die eigene Sicherheit wichtig ist kommt nicht darum herum, gut zu planen (inklusive Plan B und Notfallplan), die eigenen Fähigkeiten richtig einzuschätzen, wach zu sein und "sein Hirn einzuschalten".

Persönlich bevorzuge ich als Orientierungshilfsmittel nach wie vor Karte, Kompass und Höhenmesser. Einfach weil sie Netzunabhängig funktionieren und wartungsarm sind.

Bei Unternehmungen in sehr entlegene Gebiete kommen Satellitentelefon und SPOT auch mit. Einfach weil es sie gibt, vielleicht könnten die ja nützlich sein...............

Liebe Grüsse und gute Touren wünsche ich allen.

Aendu

Donaumike Offline




Beiträge: 993

20.03.2016 08:39
#15 RE: Birgt unser Vertrauen auf Technik neue Gefahren? antworten

Ein treffliches Beispiel aus der Geschichte um das Rennen zum Südpol!

Scott setzte u.a. auf Motorschlitten, die's führte mit zur Tragödie.
Amundsen setzte primär auf Hundeschlitten und kam vom Südpol heil zurück.



Die Hinmelsrichtung stimmt immer

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule