Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 24 Antworten
und wurde 8.300 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2
schwimmendeWerkzeugkiste Offline




Beiträge: 500

03.02.2008 10:59
Kelly-Kettle versus Thermette (das ist ein vergleichbares Teil aus Neuseeland [und aus Kupfer]) antworten
Eben stoße ich (über einen Beitrag im englischen Forum, an den sich allerhand Links zu vergleichbaren Wasserkoch-Kesseln anschließen) auf ein YouTube-Video, in dem es zunächst um Poling geht und danach um einen kleinen Wettbewerb zwischen der Kelly-Kettle und der Thermette, die aus Kupfer zusammengelötet ist und aus Neuseeland stammt. Alles was danach in dem Video kommt ist etwas verworren aber der Poling-Teil ist schon mal sehenswert und reizt zu einem Verweis auf das nächste Poling-Treffen (PDF!) am 20. September in Tübingen. Die Thermette scheint erheblich effizienter als die ohnehin schon geniale Kelly-Kettle. Es ist mir allerdings noch nicht gelungen Neuseeländische Dollar in EUR umzurechnen und die Versandkosten auszutüffteln. Vielleicht ist jemand von Euch fixer als ich...

Axel

P A D D E L B L O G "Everyone must believe in something. I believe I'll go canoeing" Henry David Thoreau

welle Offline




Beiträge: 1.525

03.02.2008 11:12
#2 RE: Kelly-Kettle versus Thermette (das ist ein vergleichbares Teil aus Neuseeland [und aus Kupfer]) antworten
Hallo Axel,
den Test mit der Thermette und dem Kelly Kettle
habe ich schon lange hinter mir:
Der Kelly ist vom Handling, Preis:Leistungsverhältnis
her unschlagbar und auch im Gebrauch macht sich da kein
Unterschied bemerkbar. ca. vor 30 Jahren haben wir auf unseren
Sahara Touren die Thermette mitgehabt (Benghazi Burner),
bis diese in Mali von einer Grenzpatrouille beschlagnahmt wurde.
Seit dem nutze ich den Kelly. Habe bisher auch keine
gesundheitlichen Nachteile durch das Alu bemerkt. Wie Du
ja auch aus dem englischen Forum weißt, kein brew stop ohne
Kelly Kettle.
Gewiß sieht die Thermette kultiger aus, der Vertrieb lief mal über
die USA, Kelly Kettle kommt aus Irland und ist über den einschlägigen
Fachhandel für 69,95 Euro frei Haus zu beziehen.
Gruß aus der Nordheide
Albert
Angefügte Bilder:
Kelly in aktion.JPG  
Als Diashow anzeigen
schwimmendeWerkzeugkiste Offline




Beiträge: 500

03.02.2008 11:55
#3 RE: Kelly-Kettle versus Thermette (das ist ein vergleichbares Teil aus Neuseeland [und aus Kupfer]) antworten
Hallo Albert,

danke für die prompte Antwort und das Bild. Das bringt mich auf was: Du hast an Deiner Kettle offenbar so einen abgeplatteten Korken, der beim Kochen im Kessel bleiben kann. Meiner schließt dicht - was es mir ermöglicht, Wasser im Kessel zu befördern (ich darf nur nicht vergessen, ihn beim Kochen rauszunehmen). Wie machst Du das mit dem Wassertransport und bliebt bei Dir der Innenraum des Kessels während des Transports ungenutzt?
Man soll ja an einer geniale Erfindung nicht ewig weiter dran herumbessern aber ich meine, eine passende Wasserflasche für den Innenraum und ein Plastikdeckel mit dem die Feuerschale (mit Zunder und Anfeuerhölzchen, Streichhölzern,... befüllt) verschlossen werden kann, wären eine würdige Ergänzung. Werde nächste Woche mal mit der Feuerschale in unsere Haushaltwarengeschäfte pilgern und nach einem passenden Deckel suchen...

Axel

P A D D E L B L O G "Everyone must believe in something. I believe I'll go canoeing" Henry David Thoreau

Harald aus LEV Offline



Beiträge: 16

03.02.2008 12:12
#4 RE: Kelly-Kettle versus Thermette (das ist ein vergleichbares Teil aus Neuseeland [und aus Kupfer]) antworten
Ich benutze auch seit Jahren den Kelly Kettle und finde ihn einfach genial.
Was den Korken betrifft. Beim Kochen sollte er entfernt werden, sonst fliegt er wahrscheinlich mit einem Riesenknall ab (wie früher bei den Kindergewehren). Da er an dem kurzen Kettchen hängt, kann ich mir vorstellen, dass er den gesamten Kettle ins Ungleichgewicht bringen kann.
Vor ein paar Monaten habe ich eine Version gesehen, die ich ganz lustig fand.
Da hatte jemand mittig ein Loch in den Kork gebohrt und ein Stück Kupperrohr passgenau hineingeschoben. Das Rohr war halbkreisdförmig nach unten gebogen. So wurde der enstehende Wasserdampf durch das Rohr nach unten geleitet und konnte genutzt werden.
Z.B. zum Milchaufschäumen für 'nen Cappuccino, oder für Formungsarbeiten an Kunststoff oder ähnliches.

Gruß
Harald
welle Offline




Beiträge: 1.525

03.02.2008 13:26
#5 RE: Kelly-Kettle versus Thermette (das ist ein vergleichbares Teil aus Neuseeland [und aus Kupfer]) antworten
Moinsen Axel
moinsen Harald,
habe ich auch schon gemerkt, daß Kelly die
Kessel jetzt mit rundem Korken ausliefert. Meiner
ist halt schon Jahrende alt. Trotz abgeflachtem
Korken - der muss auch beim burnen raus - den Korken
mit der Kette nutze ich nur als Handgriff beim Wasser
ausgießen
Ich nutze den Wasserraum während des Transportes
nicht,nutze aber den Kaminraum für trockenes Anmach-
holz/Birkenrinde.
Ich wette, Du findest noch wieder ein verwertbares
Teil im Hardwareshop, um den Kelly zu "pimpen".
Gut so
Harald, Du bringst mich da auf Ideen, so mit dem
Röhrchen, man könnte da ja auch mal was anderes durch-
schicken...?:)Muss ich mal meinen russichen Freunden
vorstellen...
Habe mir das Test Video mal angeschaut - der Kelly war doch
schneller, da spritzte schon eher Wasser aus dem Einfüllstutzen,
der Typ hat es bloß nicht gemerkt, ich glaube der Kelly hat auch
viel weniger Heizmaterial gefressen -
so nun ein stop for brew
Albert
Angefügte Bilder:
IMG_1786.JPG  
Als Diashow anzeigen
GeorgS Offline



Beiträge: 72

03.02.2008 16:20
#6 RE: Kelly-Kettle versus Thermette (das ist ein vergleichbares Teil aus Neuseeland [und aus Kupfer]) antworten
Nun,
ich denke, es ist auch eine Frage der Wassermenge. So weit ich das sehe, hat der/die/das Thermette ein Fassungsvolumen von 1/2 Gallone (= ca. 2,2 Liter mit Luft nach oben), während die Angaben von dem Kelly-Kettle sich auf 2,5 Pints (= ca. 1,25 Liter, ebenfalls noch Reserve nach Oben) belaufen. Von daher ist es zum einen interessant, wie viel jeweils in den "Boilern" war und wie hoch man seinen eigenen Bedarf setzt. Wenn man mit mehreren Leuten unterwegs ist, sind 2 Liter schon nicht schlecht, wogegen bei solotouren man diese wohl eher selten braucht.
Für mich persönlich käme dann noch die Frage des Materials. Ich selbst habe die Alusachen alle abgestoßen, da diese sich einfach (in meinem subjektiven Empfinden) stumpf und unangenehm anfassen.
Ich weiß, das ist ein wenig Spleenig, aber sind wir nicht alle ein bisschen "Kölle Alaaf"?

EDIT:
Weiß eigentlich jemand einen Händler in D-Land für die Thermette? Das Ding würd ich mir ja gerne mal in Natura ansehen. Man schleppt ja sonst nichts mit sich rum!

Georg

Kunst ist schön, macht aber viel arbeit! (Karl Valentin)
Paddeln ist Erholung von der Arbeit!

welle Offline




Beiträge: 1.525

03.02.2008 18:12
#7 RE: Kelly-Kettle versus Thermette (das ist ein vergleichbares Teil aus Neuseeland [und aus Kupfer]) antworten

Moin Georg,
wir haben schon 1,5 liter für den großen KK
ausgelitert, reicht für ne Gruppe mit 6 Bechern,
während die erste Kanne getrunken wird, setzt man
die zweite auf.
Import der Thermette habe ich mehrfach versucht -
von Neuseeland lief das nur über die USA, ich würde
als Händler auch bei Abnahme eines größeren Kontingentes
den gleichen Stückpreis zahlen, wie beim Einzelbezug -
Frachtvorteil gab es kaum, also bleibt nur Eigenleistung,
wenn Du so ein Teil haben willst - ich wüßte keinen
Händler in Europa. Sieht ja irgendwie auch kultig aus das
Teil - hat aber wie schon bemerkt meiner Meinung nach keine
Vorteile
Gruß aus der Nordheide
Albert
http://www.absolut-canoe.de

Horst Offline




Beiträge: 252

03.02.2008 19:00
#8 RE: Kelly-Kettle versus Thermette (das ist ein vergleichbares Teil aus Neuseeland [und aus Kupfer]) antworten
Hallo Axel - hier ein Währungsumrechner: http://www.fieba.net/converter?serviceCode=IFPCCRETAIL
- und hier noch ein US-Versender: http://www.thermette.com/thermette_how-to.htm
- und dieser Neuseel. Versender gibt Porto und (scheint mir sehr hohen) Preis gleich auch in Euro an:http://www.g4m.co.nz/detail/1575.htm


Gruß
Horst
schwimmendeWerkzeugkiste Offline




Beiträge: 500

04.02.2008 21:01
#9 RE: Kelly-Kettle versus Thermette (das ist ein vergleichbares Teil aus Neuseeland [und aus Kupfer]) antworten
Tatsächlich habe ich heute drei Haushaltswarengeschäfte und zwei Supermärkte und zusätzlich den Aldi geplündert um meine Kelly-Kettle aufzurüsten. Beim Aldi gab's den frisch gepressten Blutorangensaft in der Kühltheke, dessen Einliterflasche optimal in den Innenraum des Kessels passt wenn die Feuerschale ebenfalls in den Innenraum geschoben wurde (ideal wäre natürlich eine 1,25l.-Flasche - die müßte dann unten etwas breiter sein - Platz wäre da noch). Eine schließlich im Supermarkt erworbene Frischhaltedose (2,15 EUR) hat einen fast exakt passenden Deckel, den ich nun noch mit zwei Gummibandschlaufen bekleben werde damit er fest auf der Feuerschale bleibt wenn die Streichhölzer und der Zunder darin aufbewahrt werden.
Es steckt schon so ein wenig "Cabin-Fever" dahinter, dass ich gegenwärtig so einen Aufwand um meine Kanu-Ausrüstung betreibe...
Axel

P A D D E L B L O G "Everyone must believe in something. I believe I'll go canoeing" Henry David Thoreau

Angefügte Bilder:
1xP1010433.JPG   2xP1010434.JPG   3xP1010431.JPG  
Als Diashow anzeigen
welle Offline




Beiträge: 1.525

05.02.2008 08:45
#10 RE: Kelly-Kettle versus Thermette (das ist ein vergleichbares Teil aus Neuseeland [und aus Kupfer]) antworten

Moin moin Axel,
ich wußte es, Du findest was.
So lange es noch nicht "patentiert" ist,
auf in den Aldi Deines Vertrauens und die
Teile besorgt.
EINFACH GENIAL
Gruß aus der Nordheide
Albert

Bernd-pgl Offline



Beiträge: 387

06.02.2008 12:00
#11 RE: Kelly-Kettle versus Thermette (das ist ein vergleichbares Teil aus Neuseeland [und aus Kupfer]) antworten
Hallo Axel

Mich würde die Kelly Kettle ebenfalls interessieren, aber deine Neue Flasche Oranngensaft, wiel lange bleibt die von aussen sauber. So wie ich das gesehen habe, müsste der Brennraum /Kamin doch eigentlich mit der Zeit verrußt sein und dann sieht die neue Flasche eben nicht mehr so neu aus, oder bin ich da auf einem Irrweg?

Gruß
Bernd
schwimmendeWerkzeugkiste Offline




Beiträge: 500

06.02.2008 12:28
#12 RE: Kelly-Kettle versus Thermette (das ist ein vergleichbares Teil aus Neuseeland [und aus Kupfer]) antworten
Hallo Bernd,

klar wird die Flasche schnell rußig und unansehnlich und irgendwann auch unanfassbar. - Als Ersatz steht jetzt schon eine weitere Aldi-O-Saft-Flasche im Kühlschrank. Ist ja auch gesund und lecker das Zeug... (und - was ich für einen Skandal halte - sie ist 'pfandfrei')

Axel

P A D D E L B L O G "Everyone must believe in something. I believe I'll go canoeing" Henry David Thoreau

schwimmendeWerkzeugkiste Offline




Beiträge: 500

19.02.2008 13:55
#13 Erste Erfahrungen: Thermette antworten
Bei den Engländern hat jetzt einer so eine Thermette aus Kupfer bestellt. Als er sie nun inzwischen bekommen hat muss er feststellen, dass das Ding inzwischen in China fabriziert wird und von zweifelhafter Qualität ist (was ja nicht unbedingt miteinander zusammenhängen muss). Hier ist sein frustrierender Bericht. Er tütet das Teil wieder ein und schickts zurück.
Axel

P A D D E L B L O G "Everyone must believe in something. I believe I'll go canoeing" Henry David Thoreau

Olaf Offline




Beiträge: 341

19.02.2008 15:16
#14 RE: Erste Erfahrungen: Thermette antworten

Hej hej,
mach mivh nicht wahnsinnig . Gehöre auch zu denen die ganz begeistert waren und das Teil in Kupfer (da ich Alu überhaupt nicht mag und des Fassungsvermögens wegen) bestellt habe. Bin jetzt erst mal drei Wochen weg. Werde dann aber gleich berichten. Etwas Hoffnung habe ich ja noch. Man gut, dass mein Englisch ziemlich mangelhaft ist .

Hejdå Olaf

Gersprenzfischer Offline




Beiträge: 194

19.02.2008 16:07
#15 RE: Erste Erfahrungen: Thermette antworten

Wenn ich mir diese Thermette so ansehe, dann ist das doch ein doppelwandiger Hoboofen und damit was für die Bastelfraktion. Also los, traut Euch! Mal sehen, wer der erste ist, der solch ein Ding in der Selbstbau Rubrik vorstellt.

Uwe

Leider hab ich momentan keine Zeit...

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule