Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 11 Antworten
und wurde 830 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Marion und Leo Offline




Beiträge: 32

09.01.2016 14:36
GELCOAT SPRAY antworten

Hallo
Was haltet Ihr davon solche Abrieberscheinigungen


mit GELCOAT SPRAY
zB.

http://www.yachtcare.de/index.php?id=130...x_vossnew_group[group]=37986&tx_vossnew_group[action]=show&tx_vossnew_group[controller]=Group&cHash=1922525f54c659719b5624a8576ee7cb

zu bearbeiten.Oder einfach einen 2K Klarlack drauf da ja eine Chemische Verbindung wohl nachträglich nicht mehr möglich ist?
danke für Eure Tipps
Gruß Leo

Der Weg ist das Ziel.

Trapper Offline




Beiträge: 1.561

09.01.2016 14:46
#2 RE: GELCOAT SPRAY antworten

Normaler Verschleiß, wie er auftreten kann.Ich würde das mit klarem Gelcoat nachlaminieren. Peter hat das hier unter Trailportal/Praxistipps mal gut beschrieben:http://www.northtrail.de/

Internette Grüße Thomas

Haubentaucher Offline



Beiträge: 204

12.01.2016 09:58
#3 RE: GELCOAT SPRAY antworten

Ob solche Kratzer normal sind oder nicht, hängt wohl von vielem ab. Beulen am Auto kann man ebensogut zum Verschleiß rechnen oder auch nicht.

Polyester und Kunstharzlacke sind sich chemisch ziemlich ähnlich. Den Namen halte ich trotzdem für einen Marketing-Gag, mit dem vielleicht auf eine besonders dicke, haltbare Schicht hingewiesen werden soll.

DD-Lack ist üblichwerweise kratzfester, glanzstabiler und in der Verarbeitung penetrationsfreudiger als polyesterbasierter Gelcoat. Das gilt ebenso für Polyesterbasierte DD-Lacke. UV-stabilisiertes Epoxid wiederum wird kratzfester als zumindest die meisten DD-Lacke sein. Der Vollständigkeit halber wäre nicht UV-stabilisiertes Epoxid, wie viele Kleber aus der Spritze nach ein paar Jahren wie eingetrocknetes, braunes Vogel-AA abzukratzen.

So gesehen im wahrsten Sinne des Wortes klar, was ich selbst benutze.
Chris

strippenziacha Offline




Beiträge: 664

12.01.2016 11:05
#4 RE: GELCOAT SPRAY antworten

Servus zusammen,

blöde Frage...was heisst DD-Lack?

Kann jetzt nichts damit anfangen...

Danke

Hans

Aus am grantigen Orsch kimmt koa lustiga Schoaß

docook Offline




Beiträge: 884

12.01.2016 11:22
#5 RE: GELCOAT SPRAY antworten

Moin Hans,
Polyurethanlack
Polyurethanlacke zählen zu den Reaktionslacken, das heißt sie erhärten durch chemische Reaktionen. Weitere Bezeichnungen für Polyurethanlacke sind PUR-Lacke oder DD-Lacke. Es gibt Ein- und Zweikomponentenlacke.
Ich kenne unter DD-Lack eher die 2 Komponentenlacke also Farbe und Härter werden vor der Verarbeitung zusammengemischt. Dann beginnt die Aushärtung.
Viele Grüße
docook

strippenziacha Offline




Beiträge: 664

12.01.2016 11:44
#6 RE: GELCOAT SPRAY antworten

Super, danke, also in dem Fall nix mit Spraydose, ein Fall für Mischung und Spritzpistole.

Hätte auch daran gedacht für Reparaturzwecke.

Drum werd ich wohl auf meinen Kevlar Kanadier, für den angekratzten Kielbereich etwas Gelcoat als Verschleißschicht aufpinseln in mehreren Lagen und wenn es mal nötig ist, das ganze Boot anschleiffen und von einem Bootbauer kpl mit neuem UV-beständigen Gelcoat überziehen lassen.

Kratzerchen hat er ja schon genug, ist der Ruf mal runiniert.... :-)

Muß nur noch auf wärmere Temperaturen hoffen :-)

das kann dauern....

DANKE

Hans

Aus am grantigen Orsch kimmt koa lustiga Schoaß

Ulme Offline




Beiträge: 793

13.01.2016 08:37
#7 RE: GELCOAT SPRAY antworten

Hinsichtlich Versiegelung und Reparatur kann ich dir diesen 2K - Lack nur wärmstens empfehlen:
http://www.motipdupli.com/de/INT/produkt...40/tm-1240.html
Gibt es auch seidenmatt.
Ich habe damit schon alles mögliche neu lackiert oder restauriert, bis hin zu hochbeanspruchten Jagdbögen.
Ist extrem schlag- und kratzfest und flexibel.
Achtung: Atemschutz tragen!

---------
"Be prepared - not scared!"
C. Lundyn

Ulme Offline




Beiträge: 793

13.01.2016 08:37
#8 RE: GELCOAT SPRAY antworten

Gedoppelt.

---------
"Be prepared - not scared!"
C. Lundyn

Marion und Leo Offline




Beiträge: 32

13.01.2016 09:11
#9 RE: GELCOAT SPRAY antworten

Guten Morgen Euch
Ich bin Jetzt etwas verwirrt.
Also sollte ich es jetzt mit Gel-coat machen und wenn ja geht dieses hier
http://www.bootdepot.de/1286-Pflege-Mehr...CFSfnwgodjowIFg

oder wenn nicht schickt mir bitte einen anderen Link mit Kleinstmengen

oder mit dem im Beitrag 7 verlinktem Produkt

Es handelt sich ja bei meinem Boot um Kevler glaub ich.

Danke für Eure Anteilname
Gruß Leo

Der Weg ist das Ziel.

Trapper Offline




Beiträge: 1.561

13.01.2016 09:21
#10 RE: GELCOAT SPRAY antworten

Zitat
Guten Morgen Euch
Ich bin Jetzt etwas verwirrt.


...einfach beim Bootshändler oder Importeur nachfragen, was er vorschlägt. Das ist die sicherste Variante!

Internette Grüße Thomas

rené Offline



Beiträge: 472

14.01.2016 18:48
#11 RE: GELCOAT SPRAY antworten

In den besonders von Abplatzern und Abschabungen durch Aufsetzen gefährdeten Bereichen an Bug und Heck hab ich mit der folgenden Methode recht gute Erfahrungen gemacht.

- Der Untergrund wird wie gehabt vorbereitet - also lose Bestandteile entfernen, anschleifen, aufrauhen, staubfrei machen etc..
- Dann baue ich mir einen sehr elastischen Spachtel, dafür nehme ich rel.feste aber elastische, durchsichtige Kunststofffolie, z.B. von einer Blisterverpackung von Werkzeugen oder Deckel von großen Joghurtbechern o.ä. und sorge für eine glatte Kante.
- Als Reparaturmasse nehme ich ein gutes Epoxidharz( z.B. UHU Endfest 300)und füge Trixotropiermittel (Quarzmehl) hinzu bis die Masse zäh genug ist, die Form selbstständig zu halten.
- Auf die beschädigten Stellen auftragen und mit dem gebogenen "Spachtel" in der vorgegebenen Kielform glattziehen (auf dem unbeschädigten Material anfangen und enden), überschüssiges Epoxi abwischen, aushärten lassen ...fertig.

Wenn man es richtig macht, hat man einen sauberen Abschluss und glattschleifen und nacharbeiten wird überflüssig.

Die Technik funktioniert auch bei tieferen Kratzern ganz gut.

Ich habe das schon zwei -dreimal so gemacht und bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

Ob man die Stelle durch Tempern noch fester machen kann, weiß ich nicht, das habe ich mich dann doch nicht getraut.

Gruß René

Die Kirche ist nahe, aber die Straße ist vereist. Bis zur Kneipe ist es weit, aber ich kann ja vorsichtig laufen.
(russisches Sprichwort)

Ulme Offline




Beiträge: 793

14.01.2016 19:17
#12 RE: GELCOAT SPRAY antworten

Rene, das klingt gut und das werde ich mir merken - brauche ich irgendwann sicher!
UHU Endfest 300 ist ohnehin mein Lieblingskleber, ich habe damit weiland - und vermengt mit Feilspänen aus Aluminium -
schon Überströmkanäle frisierter Vespa - Motoren ausgefüllt, wenn der Fräser zu eifrig oder der Tuningehrgeigroß war, und für Löcher gesorgt hat.

Im Falle der "Schäden" des Threaderstellers ist es IMO aber noch zu früh: sind ja bloß etwas aufgeraute Kevlarfasern.
Deshalb mein Tip mit dem Colormatik - 2K - Spray aus der Dose, der Ergebnisse wie mit Lackierpistole & Kompressor ermöglicht,
nach zuvor erledigtem Anschleifen.

Wie auch immer: Material ist Material (ob das Laminat nun von Swift, Wenonah, ... ist), und die Reparaturmaßnahmen gibt es von Stage I
(meine persönliche Wertung) - Also oberflächliche bis mitteltiefe Kratzer, über Stage II (tiefere Schrammen, Strukturschäden) - hier würde ich deine
empfohlene Methode anwenden, bis Stage III (Löcher infolge Stein Impact o-ä.) - hier gilt es nachzulaminieren, mit neuem Material.

Quarzmehl - wieder was gelernt.

---------
"Be prepared - not scared!"
C. Lundyn

 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule