Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 6.778 mal aufgerufen
 CANOE REVIEWS
Günther Schweitzer Offline




Beiträge: 19

02.08.2018 15:03
Keewaydin 17 Antworten

Eigentlich wollte ich die von David Jost entworfenen Kanus der Reihe Keewaydin gar nicht ausgiebig paddeln. Jedes je einmal anlässlich der jährlich stattfindenden AOC Treffen am Faaker See probiert, reichten mir, dem ausgewiesenen Fan der von John Winters konstruierten Swift Kanus vollkommen.
Doch dann überließ mir Wolfgang Hölbling für eine Paddel-Demo eine Keewaydin 17. Schönes Kirschholz mit Carbon-Innegra-Rumpf, federleicht, schwarz wie die Hölle. Elegant wie ein Rolls-Royce.
Dieser Schönheit konnten meine Frau und ich nicht widerstehen - wir paddelten es und staunten:
Zuerst einmal über ihr Gewicht. Sie ist so leicht, dass sie beinahe selbständig auf´s Autodach fliegt. Rund 19 kg wiegt dieses Kunst-Handwerks-Stück.
Beim Besteigen, liegt die 17er völlig ruhig auf dem Wasser, selbst dann, wenn man ein wenig unkonventionell, schlampig einsteigt. Patz hat man auch genügend – sowohl beim Sitzen als auch beim Knien, auch wenn die Beine überdurchschnittlich lang sind.
Und beim Herumruckeln auf dem Sitz wackelt sie nicht nervös. Kein hastiger Zuruf für die Bugfrau " Achtung ich wechsle die Position".
Sie, die Keewaydin, hat einen passablen Geradeauslauf-Korrekturschläge müssen daher nur sparsam eingesetzt werden. Dennoch - ein U-Turn gelingt vorzüglich.
Schnell ist die 17er im Vergleich zu anderen Kanus ebenfalls - viel wichtiger ist jedoch, dass sie sehr leicht läuft - also ohne besondere Anstrengung auf Tempo gehalten werden kann.
Seitenwind und leichte Wellen querab stören ihren Lauf wenig bis gar nicht. Man hat den Eindruck, dass sie Stoßdämpfer eingebaut hat.
Ich bin eigentlich ein Feind von Tumblehomes, bei der 17er ist die gemäßigt ausgefallene Krümmung gar nicht schlecht - hilft ein wenig das Paddel wirklich senkrecht zu halten und schont die Finger, weil sie Abstand zum Süllrand vermittelt.
Beladen wie ein Muli kann man die Keewaydin 17 ebenfalls, ohne ihre guten Eigenschaften zu verändern.
Was lernt man aus diesem Test: Richte deinen Nachbarn nicht, bis du zwei Monde in seinen Mokassins gegangen bist. (Altes Indianersprichwort).


 Sprung