Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 1.442 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Zelte, Öfen, Kochen, Lagerleben
Thoringi Offline




Beiträge: 6

18.12.2017 20:31
Tschum 4p antworten

Hallo zusammen,





ich besitze zwar ein Sahara 400 deluxe Bell/Glockenzelt, in dem ich meinen G-Stove Zeltofen auch schon öfters genutzt habe, aber gerade im Hinblick auf Packmaß und Gewicht (knapp 25kG) ist das Sahara 400 für das Kanuwandern gänzlich ungeeignet.

Deswegen habe ich mir jetzt ein Tschum 4p von Florian Homeier gegönnt, mit 950€ zwar alles andere als günstig, aber absolut genial und solide verarbeitet. Ich denke mal, dass sich so eine Investition auf lange Sicht auszahlt, da man so ein Zelt bei Pflege und ordentlichem Umgang wahrscheinlich 20 Jahre und länger hat. Wenn man sich die ehrliche und transparente Kostenzusammensetzung betrachtet, weiß man sehr schnell wie der auf den ersten Blick hohe Preis zustande kommt, man darf aber nicht vergessen dass von den knappen Tausender wiederum fast 200€uronen an Vater Staat fließen, der Erbauer von dem Macherlohn leben will/muss und dass dieses Zelt Made in Germany ist, was ich auch honorieren möchte.

Nun zum Zelt: Dieses ist aus 280g/Quadratmeter Tencate Baumwolle genäht, alles ist absolut solide mit doppelten und robusten Nähten verarbeitet. Am unteren Rand befinden sich SnowFlaps, welche zusammen mit dem Boden alles gut verschließen und verhindern, dass bei längerer Nässe des Untergrunds die Baumwolle anfängt zu gammeln. Das Zelt wiegt mit der von mir optional georderten zerlegbaren Zeltstange aus Kiefernholz um die 7 Kilogramm, was für ein robustes Zelt mit 3,6m Durchmesser und 2,40m Höhe durchaus ertragbar ist. Dies meine ich im doppelten Sinne, da das Zelt -2- durchgehende Reißverschlüsse besitzt, somit nicht nur -2- Eingänge besitzt, sondern an den Reißern auch in -2- Teile zerlegt werden kann und man es doch aufgeteilt auf 2-3 Personen transportieren kann. 3Kg pro Person sind sehr transportabel. Dies war für mich neben Made in Germany der Hauptkaufgrund in direkter Konkurrenz zu den Zelten von Tentipi. Die Spitze des Zeltes wird übergestülpt und man kann wie bei einem richtigen Tipi die Rauchöffnung variieren, wenn man dem Zelt ein kleines Feuer ins Herz setzen mag.



Habe es heute im Garten zur Probe aufgebaut und bin nachhaltig begeistert, natürlich wurde dass Kaffeetrinken am Nachmittag in den Garten verlegt. Dank dem G-Stove Zeltofen wurde es in kürzester Zeit sehr gemütlich im Zelt und ein paar alte Decken isolierten die Kälte der Erde. Isoliert habe ich das Rauchrohr mit einer Hülse aus 1mm Edelstahl, welches nur mit ein paar Feststellschrauben am Rauchrohr festgeklemmt wird. Das äußere Isolierrohr wird nicht mehr als handwarm und erledigt seine Aufgabe auf simple und effektive Art und Weise.

Für bis zu -3- Personen ist das 4p absolut luxuriös, wenn man sich etwas enger zusammen kuschelt finden auch 5 Personen ein Heim in diesem Zelt.









Weitere Informationen zum Zelt sowie Kontakt zu Florian, findet ihr bald auf www.tschum.de

Closer to Nature Offline



Beiträge: 9

25.12.2017 10:42
#2 RE: Tschum 4p antworten

Hallo,
ich hatte damals Florian Homeier besucht als er noch in der Entwicklungs- und Prototypenphase zum 4p war. Ich freue mich sehr, dass das hand-made in germany nun fertg ist. Schon damals fand ich die Qualität von Stoff und Anbauteilen sowie die Teilbarkeit beeindruckend. Ich bin auf die weiteren Erfahrungsberichte sehr gespannt.

Beste Grüße

closer to nature

 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule