Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 418 mal aufgerufen
 Tourenberichte
docook Offline




Beiträge: 884

05.02.2015 15:46
Wintertour untere Havel antworten

Moin,
Es gibt schon mehrere wunderschöne Berichte von der unteren Havel siehe z.b. 8.10.2011 von Spartaner aber ich füge mal folgendes ein:

Wintertour Untere Havel

Die Winterpaddelclique entscheidet sich diesmal für die untere Havel. Der Winter punktet bisher mit viel Regen und zur Tour dann mit Schnee und kaltem Wetter. Unser Standlager befindet sich im kleinen Künstlerdorf Strodehne. Von dort erkunden wir die untere Havel und Nebengewässer. Die Landschaft begrüßt uns im weißen Kleid, der Wasserstand ist recht hoch und das Umland eher überschwemmt.
Eine Rundtour führt uns über die Gülper Havel, vorbei an großen Vogelrastgebieten von internationaler Bedeutung. Auch wir dürfen hier nur bis Ende Februar paddeln. Dann ist erst einmal, bis Mitte Juni, dieser Wasserlauf gesperrt. Jetzt sehen wir tausende von Gänsen, viele Schwäne, Kormorane, Enten, Silberreiher, Seeadler u.a.m.. Überall finden sich Spuren von Fischottern. Das Wasser ist ungewöhnlich klar. Die alten Wehrbauten, wie große Nadelwehre, sind noch in Betrieb. An einer Pegelmarke lässt sich erkennen, das der Wasserstand mindestens 80 cm oberhalb des Durchschnitts liegt. Das hohe Wasser erzeugt eine ordentliche Strömung. Wir ziehen unserer Wege. Ab und zu versucht die Sonne den Tag etwas zu erwärmen. An einem weiteren Wehr wird per Murrikka Pfannekuchen mit Inhalt gebacken. Auch der warme Tee tut gut. Ein Dorf wird passiert und nur wenige Menschen sind draußen zu sehen. Wir genießen die Stille. Oft sehen wir Biberspuren und auch Biberburgen.
Die Ufer werden teilweise noch von scharfkantigen Bruchsteinen, der alten Uferbefestigung, dominiert aber auch die Renaturierung ist zu erkennen. Viele, durchaus Nässe gewohnte Bäume sind abgestorben. Vielleicht war das monatelang anstehende Stauwasser vom Elbehochwasser Sommer 2013 doch zu lange.

Noch vor der Dämmerung erreichen wir wieder unseren Startpunkt und es ist noch genügend Zeit, um in Ruhe für die Gruppe den wärmenden Grünkohl mit Kassler, Speck und Pinkel im Dutch Oven zu kochen.

Viele Grüße
docook

Info für die "Holzwürmer" unter uns:
6. Holzkanadiertreffen 19.6. – 21.6.2015 DAS ORIGINAL in Ritterhude. Infos siehe hier im Forum im eigenen thread.

Angefügte Bilder:
CIMG0003.JPG   CIMG0008.JPG   CIMG0013.JPG   CIMG0015.JPG   CIMG0018.JPG   CIMG0019.JPG   CIMG0020.JPG   CIMG0021.JPG   CIMG0029.JPG   CIMG0038.JPG_2.jpg  
Als Diashow anzeigen
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule