Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 12 Antworten
und wurde 1.037 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
karlderkleine Offline



Beiträge: 5

05.08.2014 16:46
leichter Canadier und Gegenwind antworten

Hallo, habe mir vor kurzem einen Canadier gekauft, schön und leicht, aber evtl. zu leicht mit seinen ca. 20 Kg. Selber habe ich auch nur 70 Kg und gestern auf dem Wörthsee bei leichtem Gegenwind war es nicht leicht den Kurs zu halten, es war stellenweise sehr mühsam. Ich bin oft allein unterwegs, weshalb ich einen leichten Canadier gesucht habe auch schon wegen dem tragen. Möglicherweise werde ich den hinteren Sitz mehr zur Mitte verlagern, vielleicht hilft das. Oder evtl. Ballast im vorderen Bereich laden? Wind bin ich schon gewöhnt, da ich ein ehemaliger Surfer bin, aber das mein Canadier weggeblasen wird, hätte ich nicht gedacht. Na ja, muss ich mal gugge wie das weitergeht.

markuskrüger Offline




Beiträge: 1.011

05.08.2014 16:58
#2 RE: Candian Gatz und Gegenwind antworten

Hallo, apropos Gegenwind und Ballast: Hast Du den roten Text etwas weiter oben gelesen?

Dein Problem bzw. dessen Lösung dürfte aber nicht so modell-/markenabhängig sein, dass man es nicht neutraler formulieren könnte.

Gruß,
Markus

trullox Offline



Beiträge: 616

05.08.2014 17:14
#3 RE: Candian Gatz und Gegenwind antworten

Gratuliere erst mal zu dem neuen Schiffchen.Zu leicht kann ein Boot gar nicht sein aber, wenn Du in deiner Schüssel hinten sitzt, steigt der Canadier vorn hoch. Das wirkt wie ein Segel. Versuch mal in der Mitte knieend zu paddeln. Das dürfte auch bei etwas stärkerem Wind klappen. Aber Vorsicht auf dem Wörthersee...da kanns schnell mal sehr ungemütlich werden; also nie ohne Schwimmweste und Sicherungsleine.
Gruß!
Fred

karlderkleine Offline



Beiträge: 5

05.08.2014 17:29
#4 RE: leichter Canadier und Gegenwind antworten

na ja, es ist der Wörthsee in Bayern, aber auch schon mal richtig windig. Dachte ich mir schon, weiter in der Mitte ist bestimmt besser, werd ich dann mal weiter testen. Mit Wind kenn ich mich schon aus, bin früher bei Starkwind gesurft.

karlderkleine Offline



Beiträge: 5

05.08.2014 17:45
#5 RE: leichter Canadier und Gegenwind antworten

Hallo, den roten Text habe ich übersehen, dann ändert bitte mal die Überschrift, ich habe es da wo es ging schon gemacht. Gibt es jetzt in Germany keine Meinungsfreiheit mehr? Von der Politik ist man das ja gewöhnt, aber in Foren? Wundert mich schon etwas.

Tiefwasser Offline




Beiträge: 94

05.08.2014 19:48
#6 RE: leichter Canadier und Gegenwind antworten

Zitat von karlderkleine im Beitrag #5
Gibt es jetzt in Germany keine Meinungsfreiheit mehr?

Du hast es verstanden

Zitat
Von der Politik ist man das ja gewöhnt, aber in Foren?


Ersteres bestimmt die Regeln auch für Letzteres.

Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.432

05.08.2014 20:21
#7 RE: leichter Canadier und Gegenwind antworten

Zum roten Text: Nicht jeder Kanuhersteller wünscht Debatten um seine Produkte.

Zum Problem:
- Grundvoraussetzung: das Boot sollte richtig getrimmt sein (nicht so wie in Winnetoufilmen)
- saubere Paddeltechnik und das Wissen um Schwerpunkt, Drehpunkt und Drehpunktverlagerung unter Fahrt tragen erheblich zur Problemlösung bei

Skua Offline



Beiträge: 244

05.08.2014 20:40
#8 RE: leichter Canadier und Gegenwind antworten

Hallo,
ob derselbe Canadier nun in superleicht etwa 20kg oder in billigschwer 40kg auf das Wasser bringt, ändert kaum etwas an der Windempfindlichkeit. Wesentlich entscheidender ist die Form und Größe des Bootes. Wird das Kanu sorgfältig getrimmt, fährt es auch neutral zum Wind. Allerdings ist ein Boot mit viel "Segelfläche" weit schwerer zu beherrschen, als ein niedrig geschnittener Seencanadier. Im Wildwasser ist es dann wieder umgekehrt.
Aber, abhängig von Körperkraft und Können, ist irgendwann für jeden Paddler in jedem Boot eine Grenze erreicht, die er nicht überschreiten kann. Mit zunehmendem Können verschiebt sich diese Grenze deutlich nach oben. So kann ein erfahrener Paddler mit einem windempfindlichen Boot noch gut zurechtkommen, wo ein Anfänger im windunempfindlichen Boot aufgeben muß.
Also Karl, besuche einen guten Kurs und übe dann die Techniken und die ganze Sache wird viel leichter. Schließlich konntest Du zu Anfang auch mit dem Bügelbrett nicht vorne in einer Regatta mitsegeln.
Grüße, Skua

Keine Hektik, wer hektisch wird macht Fehler.

Keltik Offline




Beiträge: 431

05.08.2014 23:25
#9 RE: leichter Canadier und Gegenwind antworten

Servus,
wenn Du demnächst auf dem Wörthsee einen cremefarbenen und einen schwarzen Swift Solo siehst, komm einfach mal ran.
Meine Freundin und ich sind ACA Instructoren und können Dir sicher ein wenig helfen.
Wir setzen i.d.R. in Walchstadt am Kiosk Roßschwemme ein. Wenn am Parkplatz ein silberner Yaris Verso mit Kanuzetteln drin und ACA-Aufkleber am Heckfenster da ist, sind wir sicher dort.
Bei Interesse auch gerne eine PN an mich.

LG
Max

BbbB ... Bis bald beim Bootfahren
Max

Scheiß auf Küsschen, guten Freunden gibt man ein Bier!

Canoeguide Offline




Beiträge: 83

06.08.2014 11:01
#10 RE: leichter Canadier und Gegenwind antworten

Zitat von Frank_Moerke im Beitrag #7


Zum Problem:
- Grundvoraussetzung: das Boot sollte richtig getrimmt sein (nicht so wie in Winnetoufilmen)



So also nicht:




Indianer Bild: Der-Indianer-der-im-Kanu-verhungerte-da-er-nie-in-den-Jagdgründen-auf-der-anderen-Seeseite-ankam.

-----------------------------------------
Only the early worm catches the fish
http://www.canoeguide.net
-----------------------------------------

Keltik Offline




Beiträge: 431

06.08.2014 11:57
#11 RE: leichter Canadier und Gegenwind antworten

Herrliches Bild
Dabei wär der Vordersitz doch wunderbar positioniert.
Dafür schaut er natürlich sehr stylisch aus
Eine Schwimmweste wäre witzig

BbbB ... Bis bald beim Bootfahren
Max

Scheiß auf Küsschen, guten Freunden gibt man ein Bier!

sprinty Offline




Beiträge: 48

13.08.2014 22:44
#12 RE: leichter Canadier und Gegenwind antworten

Hallo,

mein 17kg-Ally ist auch windanfällig, vor allem, wenn ich ihn allein ohne Gepäck paddle. Habe für solche Fälle einen großen Packsack dabei, den ich je nach Bedarf mit Wasser fülle und entsprechend im Boot positioniere. Ein gut getrimmtes Boot fährt sich einfach besser :-)

Viele Grüße
sprinty

Keltik Offline




Beiträge: 431

15.08.2014 00:27
#13 RE: leichter Canadier und Gegenwind antworten

Mein Osprey ist noch deutlich leichter, lässt sich aber im Wind gut fahren, wenn ich meine Sitzposition anpasse, wobei der Schiebesitzt ungemein nützlich ist.
Ich bevorzuge es deutlich, die richtige Trimmung durch mein Eigengewicht herzustellen, als Ballast an Bord zu nehmen.
Ansonsten reicht es auch oft, den Packsack mit den Wechselklamotten, dem Erste Hilfe Set und restlichem Kleinkram, der eh immer dabei ist, zu verlagern.

BbbB ... Bis bald beim Bootfahren
Max

Scheiß auf Küsschen, guten Freunden gibt man ein Bier!

Kyll-Tour »»
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule