Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 16 Antworten
und wurde 2.523 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2
jan_dettmer Offline




Beiträge: 251

25.01.2006 23:05
#16 RE: Asymmetrischer Kielsprung beim WW-Kanu antworten

Hey insolence,

Tschuldigung fuer den Anglizismus...
Ich meine damit uebergegriffene Vorwaertsschlaege.
Je nach Boot und dessen Geradeauslauf kann man so Steuerschlaege verhindern. Effizienzmaessig sieht das in etwa so aus:
niedrigste Effizienz: Hebel
etwas besser: J-Schlag (aber nicht gut in Wildwasser, weil das Handgelenk in einer Verletzungsgefaehrdeten Position ist.
besser: einige Vorwaertsschlaege, dann ein oder zwei uebergegriffene Vorwaertsschlaege
am besten (aber sehr schwer in Perfektion und nur mit VIEL uebung beherrschbar): Steuern NUR duch dosierung der Neigung des Bootes.

Es ist auch noch sinnvoll darauf hinzuweisen, das Slalom Technik etwas andere Massstaebe hat. Man will da ja quasi fuer recht kurze Zeit sehr schnell sprinten. Wenn man aber einfach ueber einige Zeit hinweg effizient paddeln will sollte man auch darauf acheten, das Boot nicht zu sehr aufzuschaukeln. D.h. nicht ganz so aggressiv vorlehnen.
Je weniger das Boot vor und zurueck schaukelt, desto besser wird es sich bewegen.

Der uebergegriffene Vorwaertsschlag kommt allerdings nicht ohne erhebliches Vorlehnen aus und solle im WW spaetestens bei den Knien enden.

Auch maximale Beschleunigung profitiert erheblich von ganzem Koerpereinsatz (Hueftkick, vorlehnen)

Bis dann, Jan
http://www.open-canoe.de
http://www.bc-ww.com

insolence ( Gast )
Beiträge:

30.01.2006 23:23
#17 RE: Asymmetrischer Kielsprung beim WW-Kanu antworten

Thanks a lot!Jetzt verstehe ichs!

Seiten 1 | 2
Bison Lavu »»
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule