Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 29 Antworten
und wurde 2.819 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Boote, Paddel, Zubehör, CanoePacks, Kanubau
Seiten 1 | 2
Michael Weiser Offline




Beiträge: 71

16.06.2014 12:01
Welches Fernglas? antworten

Hallo,

ich war grad zwei Wochen im Dalsland und habe so gegen Abend und bei bewölktem Himmel doch schmerzlich ein Fernglas vermißt, um am anderen Seeufer nach Durchfahrten oder Lagerplätzen zu suchen. Interessanterweise habe ich hier im Forum praktisch gar nichts zu diesem Ausrüstungsgegenstand gefunden.

Daher interessiert mich jetzt doch: Welches Fernglas nehmt ihr für den Zweck? 19,95 Tchibo oder 1995,00 Zeiss? 8x24 Allroundglas oder 7x50 Marineglas?

Meine Anwendung ist ganz klar Erkundung und Navigation, vornehmlich bei schlechten Lichtverhältnissen, und nur nachgeordnet die Naturbeobachtung.

Danke,
Micha

Spartaner Offline




Beiträge: 845

16.06.2014 13:17
#2 RE: Welches Fernglas? antworten

Ich nehme ein Glas in der Mitte: Leica 10x25 BCA. Klein, leicht, kristallklarer Durchblick, volles Sehfeld auch mit Brille, wasserdicht, was will man mehr?

Gruß Michael

Phil Offline



Beiträge: 53

16.06.2014 13:32
#3 RE: Welches Fernglas? antworten

8x35 steiner
klar.
wasserdicht.

lupover Offline



Beiträge: 504

16.06.2014 13:36
#4 RE: Welches Fernglas? antworten

Moin!

Für den Alltagsgebrauch sollte das http://www.lidl.de/de/bresser-fernglas-8...OrigPageSize=36 ausreichen und auch bei schwachem Licht noch taugen. Ich war mit Gläsern dieser Preislage bisher zufrieden. Den Unterschied zu besseren Gläsern sieht man im Vergleich allerdings schon. Wenn das Leben davon abhängt, das rettende Schiff am Horizont zu finden, würde ich mehr ausgeben. Extrem billige (z. B. oft bei Fielmann für 5 €) sind rausgeschmissenes Geld, die genügen kaum als Spielzeug. Bei den kleinen Kompakten 8x20 ist bei schwachem Licht ist schnell Schluss.

Gruß
Habbo

Ulme Offline




Beiträge: 793

16.06.2014 13:39
#5 RE: Welches Fernglas? antworten

Früher Swaro Habicht 7 x 42 (Porroprismenglas).
Das wurde mir leider gestohlen.
Nun habe ich ein Minox BL 8 x 33 BR, welches ich im Abverkauf um 250,- (!)
erstanden habe.
Das Glas hat ein kleines Packmaß, die Optik ist hervorragend, meiner Meinung nach ist es brilliantetr als das Swaro Habicht und kann sich sogar mit dem neuen Swarovski Companion messen.
Du kriegst von Minox natürlich auch größere Objektivdurchmesser, bei der Marke machst nichts falsch
und das Preis-Leistungsverhältnis ist unschlagbar.

---------

Ein Leben ohne Kanu ist möglich, aber sinnlos.

rené Offline



Beiträge: 472

16.06.2014 13:49
#6 RE: Welches Fernglas? antworten

Ich hab mir dieses Fernglas geholt.
Hat durch den integrierten Kompass unten ein etwas eingeschränktes Sichtfeld, dafür kann man auf größeren Seen die Ausfahrt einfacher finden und sich auch gleich die genaue Fahrtrichtung merken. Hat mir im Zusammenhang mit meinem Peilkompass schon gute Dienste geleistet.

Gruß René

Die schärfsten Kritiker der Elche waren früher selber welche!
(Gernhardt/Eilert/Knorr)

Michael Weiser Offline




Beiträge: 71

16.06.2014 20:04
#7 RE: Welches Fernglas? antworten

Cool. Dann liege ich mit meinem 8x42er Steiner ja erstmal gar nicht so falsch.

Pegasus Offline



Beiträge: 71

16.06.2014 21:45
#8 RE: Welches Fernglas? antworten

Hallo Michael,

wenn Du inzwischen ein 8x42 von Steiner hast, ist ja alles beantwortet. Für die, die noch mitlesen, habe ich jedoch den Rat: ein billiges Glas ist ein teures Glas. Kauft euch besser ein hochwertiges gebrauchtes Fernglas als eine neue Scherbe. Wenn man auch bei ungünstigem Licht (Dämmerung oder Gegenlicht) noch etwas erkennen muss, scheidet sich die Spreu vom Weizen.
Mit den drei großen Marken Zeiss, Leitz und Swarovski kann man nicht viel falsch machen. Im mittleren Preissegment gibt es auch noch gute Gläser von Optolyth, Minox, Steiner, Opemus und Nikon. Die Premiummarken findet man in der Bucht aus Jägernachlässen. Geschenkt sind sie dann immer noch nicht, aber ein teures Fernglas ist eigentlich auch kein Verschleißartikel und nutzt sich nicht durch Hindurchschauen ab.

Grüßé

Pegasus

Wolfgang Hölbling Offline




Beiträge: 2.916

17.06.2014 06:38
#9 RE: Welches Fernglas? antworten

... hatte ich früher meist mit dabei, aber die Diskussion regt an, wieder öfter was mitzunehmen. Schon ein kleines zB. Nikon erweitert die Wahrnehmungsgrenzen, ein gutes Jagdglas, wie oben erwähnt ist wohl ideal für den Zweck, stärkere Vergrößerungen zB 20 fach mit 80mm Frontlinse haben ohne Stativ wenig Sinn und handlich sind sie schon gar nicht.
Guten Durchblick, W

http://www.canoebase.at/
http://www.swiftcanoe.eu/

Wolfgang Hölbling

Donaumike Offline




Beiträge: 993

17.06.2014 08:02
#10 RE: Welches Fernglas? antworten

Hallo,

wie schon erwähnt würde ich mich auch nach einen „gebrauchten“ guten Fernglas umsehen, einen antiken /alten / neueren guten Fernglas, zum Bsp. auf einem Flohmarkt, da wird man fündig, und die Teile haben teilweise schon Geschichte geschrieben.

Ich persönlich nutze seit dem Frühjahr / Sommer 1989, am Tage und in der Nacht, auf dem Land, auf dem Wasser und gegen die Sterne, ein 7x50 Mono- Fernglas, von Carl Zeiss Jena. Es wiegt ohne Köcher 454 g, ich bin seit seinen erstmaligen Einsatz gegen die Grenztruppen völlig zufrieden, zum Erkunden und Spähen, wo und auf was auch immer; völlig ausreichend.

Ein robustes bewährtes Doppelfernrohr (DF) von den Streitkräften würde vielleicht auch stellenweise ausreichend sein, schön ist zum Bsp., das man damit Entfernungen usw. ermitteln kann.

Grüße, Mike


MartinZwo Offline



Beiträge: 41

17.06.2014 09:08
#11 RE: Welches Fernglas? antworten

Hallo,

erlaube mir auch noch etwas zu dem Thema anzumerken:

Bei Tag und Sonne bzw. gutem Licht ist der Unterschied zwischen einem billigen/einfachen/günstigen Glas und einem hochwertigeren oft kaum festzustellen.

Vollkommen anders stellt sich die Situation bei schwierigeren Lichtverhältnissen oder Dämmerung dar. Da kann es dann durchaus sein, dass man mit ersterem nichts mehr sieht bei zweiterem aber z.B. div. Federvieh noch gut beobachten kann.

Ich habe derzeit für den Alltagsgebrauch ein Steiner Skyhawk 10x42. Liegt gut in der Hand, ist robust und für mich ausreichend in der Dämmerung.

10 fache Vergrößerung wird auf einem Boot wahrscheinlich die Obergrenze darstellen. Alles darüber wird wohl zu unruhig. Nicht umsonst haben so gut wie alle Marinegläser (mit Ausnahme der Stabilisierten von Canon) eine 7fache Vergrößerung (und auch wegen dem Sehfeld).

Auf das Segelboot wird wohl demnächst eines der Steiner Marinegläser dazukommen (7x30 oder 7x50, mit oder ohne Kompass aber noch nicht entschieden.)

LG aus Wien,

Martin

troms Offline



Beiträge: 44

17.06.2014 09:13
#12 RE: Welches Fernglas? antworten

Kaufe Dir ein Zeis oder Leitz, das kannst Du noch an die nächste Generation vererben.

Gruß troms

Ulme Offline




Beiträge: 793

17.06.2014 09:27
#13 RE: Welches Fernglas? antworten

Zitat von MartinZwo im Beitrag #11
Hallo,
...
Bei Tag und Sonne bzw. gutem Licht ist der Unterschied zwischen einem billigen/einfachen/günstigen Glas und einem hochwertigeren oft kaum festzustellen.
...
Vollkommen anders stellt sich die Situation bei schwierigeren Lichtverhältnissen oder Dämmerung dar. Da kann es dann durchaus sein, dass man mit ersterem nichts mehr sieht bei zweiterem aber z.B. div. Federvieh noch gut beobachten kann.

Ich habe derzeit für den Alltagsgebrauch ein Steiner Skyhawk 10x42. Liegt gut in der Hand, ist robust und für mich ausreichend in der Dämmerung.

10 fache Vergrößerung wird auf einem Boot wahrscheinlich die Obergrenze darstellen. Alles darüber wird wohl zu unruhig. Nicht umsonst haben so gut wie alle Marinegläser (mit Ausnahme der Stabilisierten von Canon) eine 7fache Vergrößerung (und auch wegen dem Sehfeld).

Auf das Segelboot wird wohl demnächst eines der Steiner Marinegläser dazukommen (7x30 oder 7x50, mit oder ohne Kompass aber noch nicht entschieden.)

LG aus Wien,

Martin


Martin, alles richtig, vor allem dass eine 10fach Vergrößerung IMO gerade auf einem Boot kaum noch ruhig gehalten werden kann:
Ein 10 x 42 hat eine Austrittspupille von 4,2mm, ein z.B. 8 x 33 von 4mm.
Somit herrscht in der Dämmerung Gleichstand, mit dem Umterschied dass ein 30er oder 33er Glas deutlich
schlanker und leichter ist.

Bei Optik kriegst du in der Regel das, was du bezahlst.
Ausnahme ist das von mir beschriebene Minox, hier ist die optische Qualität über den Preis nicht zu erklären.

---------

Ein Leben ohne Kanu ist möglich, aber sinnlos.

Troubadix Offline



Beiträge: 1.213

17.06.2014 10:02
#14 RE: Welches Fernglas? antworten

Moin,
m.M.n. trennen Zeiss, Leitz und Swarowski vom Rest der Hersteller Welten, Minox ist der einzige der von der Leistung her es mittlerweile geschafft hat sich etwas heran zu arbeiten wenn man die Dämmerungsleistung beiseite lässt, bezüglich der Preise muss ich Ulme zu stimmen, mein Zeiss 8x56 hat um 1980 bereits knapp 2000 DM gekostet.
Die high-end Gläser sind nicht zwingend notwendig wenn man auf eine gute Dämmerungsleistung und etwas Randschärfe verzichten kann.

Für den gelegentlichen Allgemeingebrauch gibt es öfter ausgezeichnete ausgesonderte Militärgläser vieler verschiedener Nationen von der Firma Hensoldt in 8x30 bei den Militärausstattern, E-gun oder E-bay für unter 100 Euro zu erwerben, hierbei handelt es sich um eine Wetzlarer Gläserschmiede die von der Firma Zeiss auf Grund eines genialen Patents zum Variabilisieren von Optik aufgekauft wurde.
Diese Gläser sind klein (leicht) genug von der Größe her und lassen sich auch bei Welle vom Canadier aus gut zum Beobachten oder Seezeichen suchen benutzen.

LG Jürgen

absolut canoe Offline




Beiträge: 1.361

17.06.2014 11:04
#15 RE: Welches Fernglas? antworten

"für billig Kaufen haben wir kein Geld" sagte schon mein Großvater

Ich führe seit 40 Jahren fast täglich ein 7 x 42 Zeiss und seit 35 Jahren ein 8 x 56 Zeiss.
Gerade tagsüber bei Sonnenschein und dadurch begründeter trüber Sicht und auch
in der Dämmerung (8x56!!) trennt sich die Spreu vom Weizen. Mit diesen Gläsern ist es
unter den o.g. Bedingungen immer noch möglich gelbe von messingfarbenen Ringen z.B. bei den
Seeadlern zu unterscheiden. Bei anderen Glsern flimmert es dann schon mal, wenn ich die Ausfahrt
im Schilfgürtel suche.

Bei den von Jürgen aufgeführten Militärgläsern - die von der Optik her gut sind - ist zu beachten:
Miltitärgläser haben meist Einzelokulareinstellung,dass ist beim Beobachten/Mitfahren von beweglichen Zielen unpraktisch.

Gruß aus der Nordheide
Albert

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule