Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 19 Antworten
und wurde 1.607 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2
AxeI Offline




Beiträge: 1.001

04.06.2014 09:28
Gewässervorlieben oder Universalismus? antworten

Zitat
ich denke, es ist der Facettenreichtum unseres Hobbys, der es so interessant macht. Ein verschlungen mäandrierender Wiesenbach kann ebenso seine Reize haben, wie eine tief eingeschnittene Schlucht, die endlose Weite des Watts oder der kristallklare Bergsee. Ich habe nie irgendwelche Vorlieben für einen bestimmten Gewässertyp entwickelt, sondern genieße alle Facetten unseres Sports in gleicher Weise.

Aus JoeBees Beitrag.

Das kann ich für mich (vielleicht "leider") nicht sagen. Mich drängts immer mehr ins wilde spritzige Wasser und dieses ganze Flachwasserpaddeln bringt mich nur noch zum Gähnen. Das merke ich immer wieder bei den begeisterten Berichten vom Kringeltreffen oder vom Faaker See. Ich schau mir z.B. die Videos an, stelle fest, dass sie meine Aufmerksamkeit nicht länger als fünf Minuten binden während ich Wildwasservideos stundenlang betrachten kann und Reiseberichte aufmerksam bis gebannt lese.

Muß ich mich deshalb schlecht fühlen?
Gibt es Grund zu Neid auf die "höhere" Bewußtseinsebene, die jede Spielart unseres Sports gleichermaßen zu würdigen in der Lage ist?

Axel

P A D D E L B L O G
There's more means to move a canoe than paddles

ronald Offline



Beiträge: 209

04.06.2014 09:59
#2 RE: Gewässervorlieben oder Universalismus? antworten

Zitat von AxeI im Beitrag #1
...
Muß ich mich deshalb schlecht fühlen?


Aber klar Axel!, du musst dich schlecht fühlen, böser böser Kanute... ;-)

Ne Spaß... Ist nicht auch ein wichtiger Aspekt an uns Bootfahrern, dass ein jeder machen kann, was er will, ob ruhig oder WW, Fest oder Falt, und trotzdem happy sein?

Ich persönlich genieße eher das langsame Dahintreiben, das Beobachten der Dinge und des Lebens an den Ufern und in den Altwassern. Im WW ginge das nicht. Der Ablauf des Paddelvorgangs selbst hat inzwischen (aber das kann auch am Alter liegen) so eher etwas Zen-mäßiges für mich. Paddel einstechen, laaangsam durchziehen, kleine Korrektur, treiben lassen...
Die Woche kann noch so stressig sein, sobald ich die ersten drei Schläge auf dem Wasser gemacht habe, fällt das alles ab.

HeikoV Offline




Beiträge: 48

04.06.2014 10:12
#3 RE: Gewässervorlieben oder Universalismus? antworten

Was für eine Frage...

Da will ich auch mal Fragen stellen:

Muss ich mich schlecht fühlen, wenn ich
- gerne mit dem Seekajak unterwegs bin?
- Spaß im Outrigger habe?
- Galerenarbeit im Drachenboot nett fand?
- zu ungeschickt für Rennboote (Kajak oder Canadier...) bin?
- wenig Erfahrung mit bewegtem Wasser habe?
- dieses Jahr erst 3 mal im Canadier gesessen habe?
- noch andere Hobbys außer Paddeln habe?


Man kann in vielen Lebensbereichen Generalist oder Spezialist sein (oder irgendetwas dazwischen!). Ist eins von beidem besser oder schlechter?

Ist es nicht gut genug, Spaß am Paddeln zu haben? Egal wie, wo, womit oder wie oft? Wer will da werten oder urteilen? Ich nicht! Weder über mich noch über andere.

cu
Heiko

Wolfgang Hölbling Offline




Beiträge: 2.916

04.06.2014 11:16
#4 RE: Gewässervorlieben oder Universalismus? antworten

Axel, wenn sich Dir die Frage stellt, ob Du Dich schlecht fühlen mußt, wenn Du lieber spritzig als flach paddelst, steht Dir das natürlich frei. Allein die Fragestellung macht mir Sorgen.

Wenn Du Flachwasser nicht magst, ok.
Wer es mag, muß sich nicht dafür mit "höhere" Bewußtseinsebene und ähnlichem Esoterik Quatsch rechtfertigen, um dann vielleicht in Erklärungsnotstand zu geraten. Dieses Fettnäpfchen ist zu offensichtlich plaziert, streng Dich ein wenig an, das geht subtiler.

Ich paddle beides gern, komme leider mangels Partner zu selten ins Wildwasser.

Axel. Sei frei, Dich beim Paddeln gut zu fühlen, solange das Gras grün, der Himmel blau und die Soca (wie der Faakersee) türkis ist.
LGW

Ps. Vom Faakersee sind es ca 4 km zur Gail, besonders früh im Jahr ein schönes WW Revier.
Gerhard Grimm hat beim Treffen 2011 eine Gruppe dort von Unterschütt bis an die Mündung in die Drau geführt, mit allem Drum und Dran, wie Surfeinlage, Kenterungen ....
Bisam Jim und seine Truppe waren vor drei, eine Innbrucker Gruppe vor zwei Jahren ebenfalls auf der gut eingeschenkten Gail.
Heuer waren einige AOC-Gäste für einen Tag an die Soca, das ist ja nicht weit weg. Sie sind begeistert.

http://www.canoebase.at/
http://www.swiftcanoe.eu/

Wolfgang Hölbling

AxeI Offline




Beiträge: 1.001

04.06.2014 11:26
#5 RE: Gewässervorlieben oder Universalismus? antworten

Lieber Wolfgang,

da scheint mir eine kleine Interpretationshilfe erforderlich: Es läge mir fern mit Flachwassern allein höhere Bewußtseinsebenen zu verbinden. Die gestehe ich ein wenig neidvoll den Universalisten zu, die sich unter allen Bedingungen gleich wohl fühlen. Mir gelingt das nicht und ich vermute, dass ich da nicht ganz allein bin.

Axel

P A D D E L B L O G
There's more means to move a canoe than paddles

Skua Offline



Beiträge: 244

04.06.2014 11:31
#6 RE: Gewässervorlieben oder Universalismus? antworten

Also - mir ist es völlig egal, was Andere über mich denken! Daher fühle ich mich nie schlecht, wenn ich in verschiedene Boote steige.
Am liebsten paddele ich Strecke, mit Gepäck über mehrere Tage. Das ist leider viel zu selten der Fall, aber Tagestouren sind recht häufig. Da ich Zugabg zu einem Tidengewässer habe, geht es mit Strömung erst in die eine Richtung und nach der Mittagspause wieder mit Strömung zurück. Je nach Gewässer wähle ich dazu Canadier oder Seekajak. Am Himmelfahrtwochenende war ich mal wieder zum Seekajaktreffen auf Spiekeroog. Hat wieder viel Spass gemacht. Aber auch das Wesermarathonwochenende mit dem Canadier war super.
Sup ist nicht mein Ding, und meine Grenze im Wildwasser ist bei ww2 schon erreicht. Aber gelegentlich nutze ich mein Faltboot oder meinen Grönländer. Wenn ich mal mit darf, fahre ich auch gerne im Drachenboot und im Outrigger.
Man sollte eben nicht so einseitig sein, sondern die vielen Facetten, die das paddeln bietet nutzen.
Grüße, Skua

Keine Hektik, wer hektisch wird macht Fehler.

Wolfgang Hölbling Offline




Beiträge: 2.916

04.06.2014 11:39
#7 RE: Gewässervorlieben oder Universalismus? antworten

Hmm.
Ich kann nicht für andere sprechen, aber mit höhere Bewußtseinsebene kann ich garnix anfangen, auch wenn ich mich als Universalisten einstufen würde. Flach, steil, beides hat seine Reize.
Nicht zu vergessen, daß Flachwasser nicht immer flach ist, wie unsere Paddler im Norden oder Urlauber in den Inseln der Kanalküste Kroatiens sicher wissen.
Schön, daß die Bandbreite groß ist. Kanadiersegeln zB. ist für mich ein ungeöffnetes Buch. Muß aber nicht bleiben. Und mein Töchterchen und meine Frau wohnen noch zu Hause, obwohl ich sie am Faakersee am SUP erwischt habe!!!!!!!
Ich freue mich aufs Paddeln, nächsten Montag und Dienstag: Drau steht am Programm. Ob Flach- oder leichtes WW entscheide ich, wenn ich die Teilnehmer kenne. LGW

http://www.canoebase.at/
http://www.swiftcanoe.eu/

Wolfgang Hölbling

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

04.06.2014 13:26
#8 RE: Gewässervorlieben oder Universalismus? antworten

Zitat von AxeI im Beitrag #1
... Flachwasserpaddeln bringt mich nur noch zum Gähnen. Das merke ich immer wieder bei den begeisterten Berichten vom Kringeltreffen oder vom Faaker See. Ich schau mir z.B. die Videos an, stelle fest, dass sie meine Aufmerksamkeit nicht länger als fünf Minuten binden ...

Axel


Das kenne ich auch, zum Beispiel bei französischen Filmen, liegt (so glaube ich) daran, dass ich kein Französisch kann.

traveller Offline




Beiträge: 50

04.06.2014 16:32
#9 RE: Gewässervorlieben oder Universalismus? antworten

Das schöne an unserem Hobby ist doch, dass es so vielseitig ist, dass für jeden etwas dabei ist.

Auch wenn mich das ein oder andere nicht reizt, freue ich mich für die, denen es Spass macht.

-
Wer heilige Kühe schlachtet --- wird satt

markuskrüger Offline




Beiträge: 1.011

04.06.2014 16:55
#10 RE: Gewässervorlieben oder Universalismus? antworten

Zitat von AxeI im Beitrag #1
Mich drängts immer mehr ins wilde spritzige Wasser und dieses ganze Flachwasserpaddeln bringt mich nur noch zum Gähnen. (...) Ich schau mir z.B. die Videos an, stelle fest, dass sie meine Aufmerksamkeit nicht länger als fünf Minuten binden (...)

Um es mit Loriot zu sagen: "Dann stimmt was mit Deiner Aufmerksamkeit nicht!"
Aber Du hast ein Recht auf die Wahrheit: Es sind mitnichten alle Menschen gleich! Sie haben die gleichen Rechte, nicht die gleichen Interessen. Und damit auch das Recht auf die eigenen Interessen. Manchmal auch andersrum. Und das Recht, Interessen eben nicht haben zu müssen, nur weil andere sie haben. Und das Recht darüber zu staunen, welch merkwürdigen Vorlieben andere Menschen sich so hingeben...
Äh - Wie war noch mal die Frage?

Gruß,
Markus

Ulme Offline




Beiträge: 793

04.06.2014 19:04
#11 RE: Gewässervorlieben oder Universalismus? antworten

Zitat von AxeI im Beitrag #1

Das kann ich für mich (vielleicht "leider") nicht sagen. Mich drängts immer mehr ins wilde spritzige Wasser und dieses ganze Flachwasserpaddeln bringt mich nur noch zum Gähnen. Das merke ich immer wieder bei den begeisterten Berichten vom Kringeltreffen oder vom Faaker See. Ich schau mir z.B. die Videos an, stelle fest, dass sie meine Aufmerksamkeit nicht länger als fünf Minuten binden während ich Wildwasservideos stundenlang betrachten kann und Reiseberichte aufmerksam bis gebannt lese.

Muß ich mich deshalb schlecht fühlen?
Gibt es Grund zu Neid auf die "höhere" Bewußtseinsebene, die jede Spielart unseres Sports gleichermaßen zu würdigen in der Lage ist?

Axel


Nein, du musst sich nicht schlecht fühlen. Ich schalte bei WW Videos auch nach spätestens 5min aus oder ich gehe über zum nächsten Kapitel.

---------

Ein Leben ohne Kanu ist möglich, aber sinnlos.

JoeBee Offline




Beiträge: 90

04.06.2014 21:16
#12 RE: Gewässervorlieben oder Universalismus? antworten

Ooops. Da komm ich von der Arbeit nach Hause, schau ins Forum und denke, was hast'n da wieder angestellt?

Ich glaub, ich muß es präzisieren. Als ich meinen Kommentar an Klaus schrieb, ging es um den Altmühlabschnitt von Gunzenhausen nach Treuchtlingen. Seit Jahren freue ich mich darauf, diesen Wiesenbach endlich mal zu paddeln, wo es nicht über viele Km geradeaus geht, mit eintönigen, immer gleichen Paddelschlägen, sondern ständig um eine Ecke, mal mehr Jot, mal'n Bogenschlag. Das stell ich mir recht kurzweilig vor, irgendwie interessant. Mal sehen, ob's so wird.

Zur Bewußtseinsebene. Auch für mich ist Esoterik ein Quatsch, den ich nicht brauche. Ich bin einfach nur ein Vollblutpaddler seit 35 Jahren, stoked by the element. Es gab Zeiten, da konnten Wasserfälle nicht hoch genug sein, mit dem Kajak. Aber wenn ich heute am Allier mit dem Kanu an einem Storchennest vorbeipaddele, dann ist das ein Anblick, den mir das WW nie bieten konnte. Wenn ich abends im Rennboot um den Alpsee meine Runde drehe, dann freu ich mich, wenn sie unter 39 Min 45 Sek liegt. Dann brauch ich 2 Minuten, eher der Puls wieder normal ist. Wenn ich aber dann wieder im Kanu, ruhig dahingleitend, durch 2 Meter tiefes Wasser einen Hecht stehen sehe, fasziniert mich das. Und dann ist wieder WW angesagt, auf Loisach, Brandy oder der Breitach.

Thrill und Chill. Das ist es, was ich mit Facettenreichtum des Kanusports meinte. Was davon sollte nun langweilig sein?

Gruß

JoeBee

Lasse Lachen Offline




Beiträge: 219

04.06.2014 22:35
#13 RE: Gewässervorlieben oder Universalismus? antworten

Ich sehe für mich und jeden anderen als positiven Aspekt beim Paddeln, dass jeder für sich entscheiden kann, was er machen will, welche Gewässer ihn (oder sie) reizen und in welchen "Spielarten" er sich weiterentwickeln, austoben, oder erholen will.
Ich für meinen Teil mache mit meinem Boot genau das, was ICH will und wozu ICH Lust habe. Gerne paddel ich in Begleitung anderer "Gleichgesinnter", genieße es aber auch, solo loszuziehen. Letztlich ist es mir dann aber auch egal, was andere von meinen Aktivitäten halten. Ich mache das für mich und nicht für andere.

Und dann freue ich mich immer wieder, wenn ich neue Gewässer kennen lerne, meine Paddeltechnik verbessere und Abends erschöpft aber zufrieden ins Zelt krieche oder wieder zuhause bin. Auf Gewässerarten oder Paddeltechniken kann und will ich mich nicht festlegen. Dafür hab ich wohl noch viel zu wenig kennen gelernt, um irgendwas zu bevorzugen oder auszuschließen.

Im Prinzip hab ich wohl durch die Wahl meines Nicks schon ein recht deutliches Statement abgegeben. Jedenfalls für den, der erkennt, was ich da in breitestem westfälisch aussage ...

Troubadix Offline



Beiträge: 1.213

04.06.2014 22:56
#14 RE: Gewässervorlieben oder Universalismus? antworten

Moin,

Thema bis zum Winter verschieben wäre mein Vorschlag

Jürgen

cb1p111 Offline




Beiträge: 130

05.06.2014 12:43
#15 RE: Gewässervorlieben oder Universalismus? antworten

Der Aspekt, der mir noch fehlt:

-Ändert es die Bewusstseinsebene, wenn man KNIEND oder SITZEND paddelt?

-Oder macht es einen Unterschied, ob man mit einem Mountainbike, einen Trekkingrad oder einem Rennrad zum Boot zurückfährt?

-Oder fühlt man sich besser, wenn man beim Paddel SCHLAPPHÜTE und KAROHEMDEN trägt?


nettes Zitat hierzu:
"Wir leben alle unter demselben Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont."

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule