Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 57 Antworten
und wurde 4.660 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
GünterL Offline




Beiträge: 1.033

13.05.2014 15:17
#16 RE: Organisation einer Tour - oder wie kommt Ihr wieder zum Auto? antworten

Mosoni Donau vom Campingplatz Mosonmagyarovar
bis zum Campingplatz Kimle 21 km am Fluß
und 6,8 km zurück. Kommt ja auch immer drauf an,
wie sehr der Fluß maändriert.

In Deiner Nähe (Fuschlsee) hab ich mal Paddler getroffen, die
von Bad Ischl nach Ebensee auf der Traun unterwegs waren und
das Auto mit dem Rad nachgeholt haben. Man muß ja nicht
immer Strecke machen.

Drum sollte die Art der KFZ Nachholung auch dem Fluß angepasst sein.
Im Vorfeld checken, ob öffentlich möglich, Rad, zweites KFZ oder Daumen.

LG Günter

A bad day on the water is better than any good day at work (Jerry Vandiver)

fuschlsee0 Offline



Beiträge: 16

13.05.2014 16:05
#17 RE: Organisation einer Tour - oder wie kommt Ihr wieder zum Auto? antworten

Ist mir klar, dass Flusskilometer nicht gleich Strassenkilometer sein müssen... Was ich weniger bedacht hatte, dass Klapprad nicht gleich Klapprad ist. Ich habe gebraucht das selbe gekauft, wie ich in den frühen Siebzigern als Kind hatte. Mit dem möchte ich keine 20 km fahren. Und dieses Modell hatte ich beim Wort "Klapprad" vor Augen....
Aber auch Ebensee--> Bad Ischl würde mich nach der Kanutour nicht mit dem Radl freuen.

Keltik Offline




Beiträge: 431

13.05.2014 16:24
#18 RE: Organisation einer Tour - oder wie kommt Ihr wieder zum Auto? antworten

Hi,

Klappräder kann man heute teilweise so klein zusammenlegen, dass man sie im Boot mitnehmen kann. Dahon z.B. ist da recht gut. Teils gibt es diese Miniräder mit guten Schaltungen (nachrüsten kann man eigentlich bis zur Rohloff oder Nuvinci alles) und sogar als Pedelec. Damit ist die Rückfahrt zum Auto kein Problem. Flickzeug sollte man aber schon dabei haben.
Wenn wir hier die Amper vom Ammersee bis FFB allein fahren, stell ich ein großes Pedelec in FFB ab. Damit ist auch der Berg vor Grafrath kein Hindernis, selbst wenn der Paddeltag länger war und in unserem alten Yaris Verso hat das Elektro- Mountainbike unzerlegt gut Platz.

LG
Max

I woas nix G'scheids

Donaumike Offline




Beiträge: 993

14.05.2014 09:22
#19 RE: Organisation einer Tour - oder wie kommt Ihr wieder zum Auto? antworten

Ich selber bevorzuge Bergfahrten vor der Haustür aus logistischen und zeitlichen Gründen, sonst würde ich zu selten auf dem Wasser sein.

Zur Frage:
„Wie kommt ihr wieder zum Auto?“

Da ist ja schon einiges gesagt worden, ein HELI ist mancherorts auch eine Option.


Bei mir stellte sich einmal die Frage,- Wie komme ich zum Boot?

Ich fuhr mit Boot zum Startpunkt, sicherte nur das Boot, danach fuhr ich mit eigenem Auto zum Zielpunkt und stellte das Auto dort ab. Ich rief ein Taxi, das mich mit meiner Ausstattung / Zubehör zum Startpunkt brachte.

Einmal stellte sich die Frage, wie komme ich ohne eigenen Verfügbaren Fahrzeug zur Einsetzstelle?

Dies war die Lösung, zum Glück musste kein Fahrer zusätzlich gemietet werden, weil es eine Bergfahrt war.





Grüße, Mike


„Gönnt mir offenes Kanu im grenzenlosen Kielwasser, der Rest kann behalten werden.“

Donaumike Offline




Beiträge: 993

14.05.2014 09:33
#20 RE: Organisation einer Tour - oder wie kommt Ihr wieder zum Auto? antworten

Nachtrag:

Zur Frage:
„Wie kommt ihr wieder zum Auto?“

Ein Fußmarsch zum Auto zurück ist auch eine Option, es müssen ja keine 30 Kilometer sein, zehn bis 15 tun es ja auch; wer es mag und kann….(ist ernst gemeint)

Grüße, Mike

„Gönnt mir offenes Kanu im grenzenlosen Kielwasser, der Rest kann behalten werden.“

Spartaner Offline




Beiträge: 845

14.05.2014 09:48
#21 RE: Organisation einer Tour - oder wie kommt Ihr wieder zum Auto? antworten

Zitat von Donaumike im Beitrag #20
Ein Fußmarsch zum Auto zurück ist auch eine Option, es müssen ja keine 30 Kilometer sein, zehn bis 15 tun es ja auch; wer es mag und kann….(ist ernst gemeint)

Genau, das hatten wir bisher schon 2 mal, beide male nach 2 - 3 Tagen auf dem Wasser! Einmal nach dieser Tour auf der Pleiske, das andere mal nach 3 Tagen auf der oberen Persante.

Gruß Michael

Lasse Lachen Online




Beiträge: 218

14.05.2014 10:40
#22 RE: Organisation einer Tour - oder wie kommt Ihr wieder zum Auto? antworten

Nachdem ich seit letztem Herbst meinen neuen, gebrauchten Solokanadier habe, steht bei mir noch eine andere Variante an:
mit der Bahn zur Einsetzstelle
Ally aufbauen
Paddeltour genießen
am Ziel den Ally zerlegen und einpacken
per Bahn wieder nach Hause fahren

doc-harvey Offline




Beiträge: 29

14.05.2014 22:24
#23 RE: Organisation einer Tour - oder wie kommt Ihr wieder zum Auto? antworten



Für mich die bequemste Variante. Geht sowohl allein als auch zu zweit, Laufräder demontiert und in die Bootsmitte gelegt das Ganze. Vorteil des offenen Kanadiers genutzt.

JoeBee Offline




Beiträge: 90

14.05.2014 22:40
#24 RE: Organisation einer Tour - oder wie kommt Ihr wieder zum Auto? antworten

Wenn wir in Frankreich an Dordogne, Allier, Tarn oder Gardon mit dem Kanu unterwegs sind, dann habe ich stets ein in Folie einlaminiertes Schild in DIN A4 dabei, welches beim Trampen wahre Wunder wirkt. Daumen raus, Schild hingehalten und schwupps ... schon sitzt Du per Anhalter im Auto. Frankreich ist ein sehr Kanu-freundliches Land.



Gruß, JoeBee

Donaumike Offline




Beiträge: 993

15.05.2014 10:12
#25 RE: Organisation einer Tour - oder wie kommt Ihr wieder zum Auto? antworten

„Organisation einer Tour“ (ohne KFZ mit Bootswaagen)

Mit einem Bootswagen kann man eine Tour auch gut gestalten und so ohne Verbrennungsmotor gut Marschstrecke machen, wenn er komfortabel und gut die Ausrüstung mit verträgt. Anfang des Jahres kam ich damit einmal auf knapp 9 Kilometer Gesamtstrecke, etwas mehr als vier Kilometer am Vormittag vom Bootshaus / Basislager zur Einsetzstelle und etwas mehr wie vier Kilometer am Nachmittag zum Bootshaus/ Basislager wieder zurück. Hätte auch von der Einsetzstelle zurück zum Bootshaus / Basislager zurückpaddeln können und den Bootswagen mit dem Fahrrad irgendwann nachführen können. Dieser Bootswagen kann auch für Pfade / Treidelwege eingesetzt werden, wo man mit einem geländegängigen Fahrzeug o.ä. nicht mal so einfach durchkommt.

Der Boot-Scooter ist nur für plane Rennstrecken geeignet.

Die Schildnummer von „JoeBee“ finde ich u.a. auch sehr gut.

Grüße, Mike

„Gönnt mir offenes Kanu und Kielwasser, der Rest kann behalten werden“


JoeBee Offline




Beiträge: 90

15.05.2014 21:10
#26 RE: Organisation einer Tour - oder wie kommt Ihr wieder zum Auto? antworten

... und dann gibt's natürlich noch die äußerst attraktive Möglichkeit des Motorrad-Trampens. Nicht jedermanns Sache, funktioniert aber mitunter sehr gut, ... wenn man einen Helm dabei hat. Oftmals sind es die schönen kleinen Flüsse, die von ebenso schönen kleinen Straßen begleitet werden, auf denen an schönen Tagen tausende Motorräder unterwegs sind. Ich weiß nicht, wie viele Kilometer ich schon als Motorrad-Tramper umgesetzt habe. Hatte immer ein gutes Gefühl dabei, sicher aber auch, weil ich selbst Mopedfahrer bin. Wer an der Straße steht, Daumen raus und Helm in der Hand, wird in der Regel sehr schnell mitgenommen. Es mögen beim Trampen hunderte Autos sein, die an einem vorbei fahren, ehe mal einer anhält, aber selten mehr als zehn Motorräder. Motorradfahrer sind unkomplizierte Leute. Ich stand einmal mit Neo, Paddeljacke und Helm da. Eine Enduro-BMW hielt an und der Fahrer fragte mich "wo hast'n Dein Bike stehen? Panne?". "Nix Bike. Bin Kanu-Paddler. Will zurück zum Einstieg". "Ach so. Dann steig auf".

Gruß, JoeBee

Kanuotter Offline




Beiträge: 551

17.05.2014 07:09
#27 RE: Organisation einer Tour - oder wie kommt Ihr wieder zum Auto? antworten

Hallo Gemeinde,

der Vollständigkeit halber zwei Alternativen, die ich manchmal wähle:
- Inline Skates
- auf Fließwasser bergauf und wieder zurück paddeln. Vorteil ist der doch imense Zeitgewinn.
Macht aber nur Spaß, wenn man´s sportlich will oder zu zweit im Boot ist.

Meine häufigste Variante ist die Bahn, manchmal in Kombination mit Fußmarsch.

Gruß Norbert

el_largo Offline




Beiträge: 563

17.05.2014 07:32
#28 RE: Organisation einer Tour - oder wie kommt Ihr wieder zum Auto? antworten

@Kanuotter Skates!!!! Darauf wäre ich jetzt nicht gekommen! Das ist eine brillante Idee!
Immerhin lassen sich damit - sofern asphaltiert - schnell große Strecken überbrücken.

Grüße aus dem südlichen Süden,

Klaus

Kanuotter Offline




Beiträge: 551

17.05.2014 11:23
#29 RE: Organisation einer Tour - oder wie kommt Ihr wieder zum Auto? antworten

Hallo El largo,

wenn du selber Skatest kennst du vielleicht die Problematik: Funktioniert, wenn der Untergrund gut ist. Nervt, wenn sandige oder verschmutzte Strecken dazwischen liegen oder Hauptstraßen ohne Fußweg verwendet werden. Ich liebäugle immer wieder im Mittelrheintal mit dem Gedanken. Andere beliebte Flüsse haben auch gut ausgebaute Fernradwege, z.B. die Lahn. Meine Empfehlung: Skaten nur, wenn man die Strecke kennt oder Zeit hat. Warum?

Geschichten, die das Leben schrieb: ein Paddler wollte mit seinem Sohn und Hund die untere Blies paddeln bis an die Mündung. In der Grenzregion keine Busse, Bahn gar nicht. PKW-Shuttle nicht möglich aber SUPER Idee, Papa nimmt die Skater mit. 20 km einsame Landstraße kombiniert mit Fernradweg müsste in 1.5 h möglich sein. Wir erinnern uns an B. Brecht, "... mach nur einen Plan, sei nur ein schlauer Wicht...": wir paddelten am heißesten Tag des Jahres, morgens im Radio wurde vor erhöhten Ozonwerten gewarnt,..., das Leben ist kein Ponyhof und Männer sind harte Hunde... Durfte ich an dem Tag dann auch sein. 10 km easy, high-speed auf glattem Flüsterastphalt, der Fahrtwind schön kühl. Und dann kam der französische Grobastphalt auf der Landstraße, der Schatten war weg, mein Liter Wasser wurde rationiert. Wenn ich nicht Hund und Junge am Ausstieg warten gehabt hätte wäre es vielleicht gemütlich gewesen. Die letzten 5 km bin ich von einem Trecker mit genommen worden. Der gute Mann hat wohl an meinem Gesicht einiges abgelesen und er hat einen ordentlichen Umweg gemacht... So nicht nochmal, war kein Spaß, Kreislauf am Anschlag, aber es lag bestimmt nur daran, dass ich für sowas langsam zu alt werde....

Herzliche Grüße

Norbert

el_largo Offline




Beiträge: 563

18.05.2014 08:14
#30 RE: Organisation einer Tour - oder wie kommt Ihr wieder zum Auto? antworten

Ja die Untergründe können so eine Skatingtour zur Tor-Tour werden lassen.

Wir werden jetzt - wenn wir dann mal aufs Wasser kommen - erst mal ein bisschen in Lindau im geschützten Bereich dümpeln/üben und uns dann auf eine Tour von der Bodenseemündung des Alten Rheins stromaufwärts machen, um dann wieder zum Auto zurückzutreiben.
Parallel halte ich die Augen nach transportablen Zweirädern offen. Vielleicht ergibt sich ja was.

Vielen Dank für die vielen Meinungen und Vorschläge!

Grüße aus dem südlichen Süden,

Klaus

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule