Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 1.191 mal aufgerufen
 Tourenberichte
Pannacotta Offline




Beiträge: 211

13.03.2014 21:46
Paddeln Ohne Auto 3: Der Inn von Jettenbach nach Mühldorf antworten

Also:
München HBf ab 7.44 Meridian nach Rosenheim, dann RB Ri. Landshut, an Jettenbach 9.18 -Bedarfshalt, Zugführer bescheidsagen -

Das frühe losfahren lohnt sich, die Strecke ist schön und wenn man alle Sohlrampen und -schwellen vor dem Befahren anschaut, was bei einem Pegel von 122cm durchaus geraten ist, dauert die Tour einen ganzen Tag.

Strecke ~22,5km, Pakcanoe bei Gegenwind, nur eine kurze Pause: 5,5 Stunden.

Befahrungsregeln: für die beschriebene Strecke keine; Mindestpegel Kraiburg ist 100cm, heute war eher Niedrigwasser mit Pegel 122cm, grenzwertig, bei 20cm weniger Wasser will man hier nicht fahren.

Karte: Bayrisches Landesvermessungsamt UK50-44 Altötting-Burghausen oder Jübermann;
Beschreibung der Tour ausführlich kilometriert beim SV Wacker Burghausen, Kanuabteilung, Zaunhubers Kurzbeschreibung der längeren Tour von Wasserburg nach Mühldorf (53km) gibts noch im Kanumagazin.

Der Inn fließt hier in seinem letzten unregulierten / renaturierten Stück in Bayern, denn die auch hier vorhandenen Kraftwerke werden über den vorher an der Staustufe Jettenbach abzweigenden Werkskanal versorgt.

-----

Früh aufgestanden also, der Meridian macht seinem schlechten Ruf alle Ehre und fährt am Hauptbahnhof schon zu spät los. In Rosenheim umsteigen ist seit dem Umbau (Aufzüge!) kein Problem mehr, der Schienenbus wartet auf Gleis 1a und bummelt dann los durch einen idyllischen recht leeren Teil von Oberbayern. Der Zug fährt oberhalb der Inntal-Hangkante und überquert ihn nur kurz vor Gars.
Jettenbach Bahnhof ist dann ein Haltepunkt fast auf freier Strecke. Vom Bahnsteig in Fahrtrichtung aussteigen, hier folgt gleich die drittgrausigste Etappe der Tour: ca. 20min Fußmarsch an der Bundesstraße entlang zum Einsetzpunkt. Kein Randstreifen, das Gras ist kurz und der Boden trocken, so gehts einigermaßen. Schön ist ganz anders, auch wenn wenig Verkehr ist.
Der Einsetzpunkt ist ausgeschildert (nicht vorher Ri. Wehr links abbiegen) unter der Straßenbrücke rechtsufrig und offensichtlich vielbenutzt - tiefe Fahrspuren bis ans Wasser. Hier baue ich das Boot gemütlich und sorgfältig auf - ich hab ja Zeit und es ist noch lange nicht die angekündigten 18°C warm und recht windig. Um 11.30 komme ich dann los.

Es folgt gleich die erste Sohlrampe und es wird deutlich wie wenig Wasser unterm Boot ist. Ein kurzes Hoppala, dann beruhigt sich der Inn und ich mich auch. Der Fluß wird schnell breit, ich halte mich am Prallufer, denn am Gleitufer ists kiesig flach. Das Boot gleitet knapp über große Findlinge, die unter Wasser liegen wie Seeelefanten und sich durch Veränderungen in den Windriffeln auf dem Wasser verraten. Ach ja, Wind. Ich hätt es mir ja denken können, ich bin schon oft im Inntal geradelt: es ist ein weites, tiefes Trogtal, das sich der Wind als Bahn ausgesucht hat. Die Strömung ist schwach, der Wind ist auch nicht stark, aber ausdauernd, gleichmässig kleine Wellen stromauf blasend. Es sieht so aus, als würde man gegen den Strom paddeln. Wenn ich aufhöre zu paddeln, dreht sich mein Boot quer zum Fluß und bleibt einfach stehen. Gut getrimmt. Je nach Richtung des mäandernden Flusses kommt der Wind mehr oder weniger von vorn, spürbar ist er fast den ganzen Tag, und ich habe ein paarmal laut geflucht, wenn er bei der Anfahrt einer Sohlrampe plötzlich stärker zu werden schien. Und ich hatte die Spritzdecke zuhause noch in der Hand gehabt… nächstesmal pack ich sie ein.

Ich habe die gründliche Flußbeschreibung des SV Wacker Burghausen vor mir liegen, und versuche abzuschätzen, wie lange ich brauchen werde. Als die nächste Rampe sich rauschend ankündigt, lege ich an einem feinen Sandstrand an und geh schauen. 3 Rampen hintereinander, sie sind rechts halbwegs fahrbar, die letzte, etwas flachere, beschließe ich zu treideln. Das hätte ich mal üben sollen - es ist eher ein Boot-über-Steine-ziehen und dauert furchtbar lang und schaut bestimmt arg unsouverän aus. Auch dauert das Anhalten, Aussteigen und Schauen lang, wenn man bedenkt, daß es auf der Strecke sicher 20 solcher Stellen gibt. Ich nehme an, daß bei 20-40cm mehr Wasser die Rampen deutlich überspült, die Wellen aber auch größer sein werden. Die nächsten Rampen und Schwellen schau ich mir ab jetzt jedenfalls vom Boot aus an, die Stromzungen sind gut zu sehen, meistens auf der rechten Seite und einigermaßen gut zu fahren - ein paar Steinberührungen hinterlassen keine Spuren am Boot, die Haut gibt einfach nach. Zweimal fahre ich doch auf einen Stein auf, obwohl ich den vorher gesehen habe - Steuerkünste sind noch verbesserungsfähig. Ansonsten klappt es fast immer. Fast. Für mich eine gute Übung im Flußlesen, schnell entscheiden und dann entschlossen fahren, intuitiv-abrasiv, quasi.

Der Wackere Sportverein hat allerdings ein paar Sohlschwellen / -rampen ausgelassen, scheint mir. An einer Stelle fahre ich fast auf ein Gußrohr auf. Beim späteren Nachlesen im DKV-Führer heißt es "Gasleitung quert" - das könnte es gewesen sein. (Der Führer kam erst nach der Tour per Post an, obwohl schon lange vorher bestellt)

Um 14.30, also nach 3 Std, bin ich bei der als Brotzeitplatz beschriebenen Insel, die heute wegen Wassermangel eine Halbinsel ist. Beim Brotzeiteln begegnen mir die einzigen Paddler, die ich heute treffe: Zwei im feinen Laminatboot namens "Ganes" fahren vorbei, kurzes Winken, sie sind weiter, ich dann auch bald. Es folgt der Heistinger Hang, ein spektakulär hohes Prallufer aus Kiessand, das vom scharf abbiegenden Inn ständig benagt wird. Es bröselt wirklich hörbar vor sich hin - selten kann man der Erosion so schön zuschauen. Es folgen noch viele Schwellen und Rampen, daß es mir eigentlich schon fast reicht, aber man kommt ja nicht aus. Ich steige wieder öfter aus und schau sie mir an, oft stehen Steine wie eine Schafherde im Fluß, nur - meistens, aber nicht immer rechts - ist eine schmale Passage.

Irgendwann kommt eine Straße mit Bebauung dem Fluß ganz nah. Laut meiner BLVA-Karte ist das schon Mühldorf, der Plan des SV Wacker hat seine Aussetzstelle erst 5km weiter unten, der Bahnhof ist aber hier näher. Noch eine letzte Rampe, da drüben ist schon ein Strand in der Abendsonne, zum Abbauen. Ich fahre die Rampe rechts an, weil links Wellen und Steine sind, und es knirscht und ich hänge auf einem Stein. An der allerletzten von gefühlt 20 Rampen! Ich fasse es nicht, schimpfe vor mich hin, das Boot dreht sich gleich quer zum Fluß, die Strömung ist recht stark, Aussteigen geht nicht… Mist. Ich schaukele das Boot irgendwie los, es dreht sich wild und ich rutsche rückwärts die Rampe hinunter, ohne umzufallen, aber viel hätte nicht gefehlt. Sehr lehrreich; Ich steuere das Sandsträndchen gegenüber an; Sand allerdings ist blöd zum Bootabbauen, ich muß wohl oder übel noch weiter stromab, weg vom Bahnhof. Es folgt ein letzter schöner Schwall mit größeren Wellen, dann eine Kiesbank, auf der sich jede Menge junger Mühldorfer tummeln. Schöne Stadt, die soviel von ihrem Fluß hat. Leider habe ich kein Abbaubier, aber es gibt Tage, da schmeckt der Rest Wasser aus der Flasche fast genausogut, und heute ist so einer.

Ich zerlege das Boot, verpacke es wieder, wuchte den Bootswagen das Ufer hinauf und zockele los. Nun folgt die zweitgrausigste Etappe der heutigen Tour: der 14%-Berg, das lange Steilufer des Trogtales hinauf, der bahnhof ist natürlich ganz oben. Leider hab ichvergessen, mir die Mühldorfer Abfahrtszeiten zu anzuschauen, so verpasse ich meinen Zug um 10 Minuten und muß 50min warten. Wenigstens hat der Bahnhofskiosk offen - Sonntag um 19Uhr! Mühldorf, Du Rom des Landkreises Mühldorf! und es gibt kaltes Traunsteiner Hofbräu! So kaufe ich mir mein Aufbau- GIpfel- und Abbaubier in einem und ziehe frohen Mutes zur nagelneuen Brücke über die Gleise. Aufzug endlich gefunden - Ausser Betrieb… und jetzt kommt die grausigste Etappe - das Boot durch die Unterführungen schleppen: Treppe runter, Treppe rauf, um auf dem Bahnsteig dann fast selbst zusammenklappen.

Fazit:
1. Der Inn ist (auf dieser Teilstrecke) sehr schön; hier werd ich noch öfter fahren. Zaunhuber setzt ihn mit der Isar gleich.
2. Bequemes fahren erst ab Pegel Kraiburg ~140cm oder mehr - 122 war knapp.
3. Spritzdecke gegen den Wind und bei höheren Pegeln vermutlich auch gegen das Wasser
4. Früh losfahren, Zeit lassen und abends Mühldorf geniessen - ich hab mir die Zeit für letzteres nicht genommen.
5. Wer kann, verzichte auf das Zugfahren und mache die Tour mit dem Auto - oder mit einem leichteren Boot. Die Wege vom und zum Zug sind lang und unschön und nur was für Extremisten.

Danke fürs Lesen,
Mehr Bilder gibt es hier.


Florian

___________

mein Kanulog

Angefügte Bilder:
P1090685.jpg   p1090695a.jpg   P1090718.jpg   P1090725.jpg   P1090733.jpg   P1090763.jpg   p1090766a.jpg   P1090768a.jpg   P1090772.jpg  
Als Diashow anzeigen
ronald Offline



Beiträge: 209

14.03.2014 11:50
#2 RE: Paddeln Ohne Auto 3: Der Inn von Jettenbach nach Mühldorf antworten

Sehr schöner Bericht, macht mir Lust, das auch mal zu machen... Dann aber mit Auto, und ich nehm gern noch jemand mit. :-)

Pannacotta Offline




Beiträge: 211

14.03.2014 12:12
#3 RE: Paddeln Ohne Auto 3: Der Inn von Jettenbach nach Mühldorf antworten

Zitat von ronald im Beitrag #2
Dann aber mit Auto, und ich nehm gern noch jemand mit. :-)


Sag Bescheid :-)

Florian

___________

mein Kanulog

Donaumike Offline




Beiträge: 993

17.03.2014 10:02
#4 RE: Paddeln Ohne Auto 3: Der Inn von Jettenbach nach Mühldorf antworten

Hallo Florian

Prima Sache, Danke für das runde Paket an Infos und Deinen aussagekräftigen Bericht mit schönen Bildern.

Grüße, Mike

Pannacotta Offline




Beiträge: 211

17.03.2014 12:40
#5 RE: Paddeln Ohne Auto 3: Der Inn von Jettenbach nach Mühldorf antworten

Hallo Mike,

Danke für das wohlgeschliffene Lob :-)

Grüße
Florian

___________

mein Kanulog

abumac Offline




Beiträge: 348

17.03.2014 14:33
#6 RE: Paddeln Ohne Auto 3: Der Inn von Jettenbach nach Mühldorf antworten

Danke für den schönen Bericht.

http://blog.reiner-wandler.de

Wolfgang Hölbling Offline




Beiträge: 2.916

17.03.2014 14:46
#7 RE: Paddeln Ohne Auto 3: Der Inn von Jettenbach nach Mühldorf antworten

Information mit Inhalt und macht Lust. Danke, W

http://www.canoebase.at/
http://www.swiftcanoe.eu/

Wolfgang Hölbling

 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule