Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 23 Antworten
und wurde 1.938 mal aufgerufen
 Tourenberichte
Seiten 1 | 2
Geocacher-4-CHARGE Offline



Beiträge: 148

06.03.2014 20:43
Neckartour von Sulz nach Horb antworten

Hier nun der mit Hinweisen auf die Gefahrenstelle angepasste Bericht zur Neckartour.

Hier gibt es nun auch noch einen neuen Bericht aus 2016.

Viele Grüße...

Eckes Offline



Beiträge: 139

06.03.2014 21:59
#2 RE: Neckartour von Sulz nach Horb antworten

Hallo Matthias
Schöner Bericht! Der Neckar ist halt immer eine Fahrt wert
Gruß
Eckhard

Donaumike Offline




Beiträge: 993

07.03.2014 08:05
#3 RE: Neckartour von Sulz nach Horb antworten

Hallo,

danke für die Berichterstattung mit Bildern, übrigens schöner Blog!

Es wird im Bericht erwähnt: Zitat: „ nahmen allesamt ganz schön Wasser über“.

Mich würde interessieren, ob es bei einem Nicht- Wildwasserboot oder Canadier ohne Fitting zu Problemen bei der Abfahrt gekommen wäre?

Grüße, Mike

Geocacher-4-CHARGE Offline



Beiträge: 148

07.03.2014 08:49
#4 Gelöscht! antworten

Gelöscht!

Matthias Zürcher Offline




Beiträge: 78

09.03.2014 20:54
#5 RE: Neckartour von Sulz nach Horb antworten

Hallo Mike,
hier ein Bild von einer Befahrung der ersten der beiden Sohlschwellen, mit nicht gefitteten Kanadiern.
Der Pegel war gut, aber kein Hochwasser. Wir haben kein Wasser aufgenommen.

Viele Grüße
Matthias

http://www.wood-and-canvas.de

JoeBee Offline




Beiträge: 90

10.03.2014 21:22
#6 RE: Neckartour von Sulz nach Horb antworten

Hätte ein Schwimmer in diesem Rücklauf eine Überlebenschance?

Gruß, JoeBee

Rudo Offline




Beiträge: 172

10.03.2014 23:52
#7 RE: Neckartour von Sulz nach Horb antworten

Hallo, JoeBee,

ich denke, das ist sicher eine berechtigte Frage, und sollte ein Grund sein, sich über das Befahren oder Umtragen von potentiell gefährlichen Stellen immer wieder neu Gedanken zu machen.
Zum aktuellen Tourenbericht von Matthias (Geocacher-4-CHARGE):

In seinem Bericht schreibt er "Nachdem ich viel über die Befahrung der beiden gefährlichen Sohlschwellen im Canadierforum und in Axels Paddelblog gelesen hatte, wollten wir diese eigentlich vor einer Befahrung besichtigen, doch es zeigte sich keine geeignete Stelle zum Halt, so dass wir uns entschlossen, auf unsere Paddeltechnik zu vertrauen und sie so zu befahren.".
Daraus stellen sich mir 2 Fragen:
Die erste: Was heißt das, keine geeignete Stelle zum Halten gefunden? Das würde entweder heißen, daß man aufgrund von Strömung oder Uferbeschaffenheit tatsächlich im Bereich vor den Schwellen nicht halten und aussteigen kann, das ist hier aber sicher nicht der Fall. Bleibt nur noch die Möglichkeit, daß die Gruppe nicht halten konnte, weil sie paddeltechnisch dazu nicht in der Lage war. Das führt dann aber direkt auch zur zweiten Frage:
Können Tourenberichte über gelungene Befahrungen gegebenenfalls gefährlicher Stellen weniger erfahrene Paddler dazu animieren, eben diese Stellen zu fahren, auch wenn sie es besser lassen und stattdessen umtragen sollten? Was ist hier in diesem Beispiel passiert? Matthias beruft sich bei seinen Einschätzungen auf eine Diskussion im Canadierforum und auf Axels Blog; dort wurden die Sohlschwellen zwar diskutiert, aber allgemein als fahrbar dargestellt. Also wurde erwogen, die Schwellen - nach Besichtigung - zu fahren, obwohl sie in Karten teilweise als gefährlich und zu umtragen gekennzeichnet sind. Bei dieser Entscheidung wurde allerdings weder daran gedacht, daß man selber vielleicht paddeltechnisch nicht auf dem gleichen Stand sein könnte, noch daran, daß der Pegel bei der beschriebenen Befahrung ein anderer gewesen sein könnte. Das war übrigens durchaus der Fall: Im Bericht ist von einem Pegel von 100 cm die Rede, bei der Tour, auf die Matthias sich beruft, war der Pegel nur bei 86 cm. Das kann gerade bei einer solchen Sohlschwelle durchaus einen großen Unterschied machen. Weil aber geschrieben wurde, daß die Sohlschwellen fahrbar sind, wurden diese wohl zwar kritisch bedacht, aber nicht kritisch genug, um diese tatsächlich im Vorfeld anzuschauen.

Mein Fazit: Ich fühle mich bei der ganzen Geschichte an einen Beitrag von Udo Beyer im dkv-Forum erinnert, der über gefährliche Imitationsentscheidungen schreibt. Das passiert nach dem Schema "Ich weiß zwar, daß es gefährlich sein könnte, habe aber gesehen, daß andere hier keine Probleme hatten, also sehe ich die Sache weniger kritisch." Was aber wäre, wenn tatsächlich ein Paddler in der Situation gekentert wäre? Ich würde vorsichtig sein mit einer Prognose, ob oder wie ein Schwimmer aus dem Rücklauf rauskommen könnte oder eben nicht...

Ich denke, man kann nicht nur beim Paddeln, sondern auch beim Schreiben von Tourenberichten gar nicht vorsichtig genug sein. Ich will mir gar nicht ausmalen, wie das weitergehen könnte: Der Nächste liest den Bericht von Matthias und einem Pegel von 100 cm, denkt sich klar, das geht auch bei 120, schreibt wieder darüber einen Bericht, aber der wiederum Nächste, der es daraufhin bei 140 cm probiert, kommt leider nicht mehr dazu einen Bericht zu schreiben... Ich will hier nicht alles schwarz malen, schon gar nicht will ich die Berichte ins schlechte Licht ziehen – ich freue mich über alle Tourenberichte, lese sie immer gerne und gerade auch im Hinblick auf eigenen Einschätzungen, denke aber auch, daß man nicht vergessen darf, daß auch technisch weniger versierte Paddler diese Berichte lesen und ggf. zu gefährlichen Situationen verleitet werden könnten.

Beste Grüße an alle

Rüdiger

____________________________________________________
The world is not a place to be if you're in a hurry!

sputnik Offline




Beiträge: 2.006

11.03.2014 07:37
#8 RE: Neckartour von Sulz nach Horb antworten

Bei Pegel 40cm ist eine Kenterung bei der zweiten Sohlschwelle eine lustige Abwechslung:
Auf Enz und Neckar (runterscrollen)

Ich freu mich schon riesig kommenden Sonntag diese Mörderschwellen zum x-ten Mal zu befahren

.....und jetzt laßt einfach mal die Kirche im Dorf.

Gruß, Stefan
__________________________________________________
Stark und groß durch Spätzle mit Soß'

Geocacher-4-CHARGE Offline



Beiträge: 148

11.03.2014 08:57
#9 RE: Neckartour von Sulz nach Horb antworten

...

Wolfgang Hölbling Offline




Beiträge: 2.918

11.03.2014 09:05
#10 RE: Neckartour von Sulz nach Horb antworten

Logisch, verständlich, aber schade, denn die Diskussion darüber ist hilfreich.
Wie wir uns darüber austauschen ist eine Frage der Gesprächskultur.

Wer sich nie an Grenzen herantastet, wer keinen Fehler macht, wird 200 Jahre alt, aber wofür?
Und umgekehrt.

LGW

http://www.canoebase.at/
http://www.swiftcanoe.eu/

Wolfgang Hölbling

Pannacotta Offline




Beiträge: 211

11.03.2014 09:23
#11 RE: Neckartour von Sulz nach Horb antworten

Hallo Matthias,

auch von mir ein deutliches "Schade!". Ich finde die Diskussion ebenfalls wichtig - gerade als Anfänger, der gerade am Wochenende in ähnlichen Situationen (an weit weniger "wilden" Schwellen) war. Ich hoffe, daß wir unsere Tourenberichte hier weiterhin ohne Disclaimer ("nachmachen auf Eigene Gefahr") einstellen können -

Schöne Grüße
Florian

___________

mein Kanulog

Spartaner Offline




Beiträge: 846

11.03.2014 09:43
#12 RE: Gelöscht antworten

Danke, das ist konsequent und zeigt, dass du auf dem Pfad der Tugend wandelst. Eigenverantwortung, dieses böse (fast urkapitalistische) Prinzip, gehört in die Schublade des Vergessens. "Über 200 Jahre nachdem Immanuel Kant den Aufbruch des Menschen aus dessen selbstverschuldeter Unmündigkeit verkündete, schlägt das Pendel jetzt in die Gegenrichtung" (SPON). ..... (ich hör mal lieber auf, denn zu heutiger Tugend gehört auch die absolute Harmoniesüchtigkeit).

Gruß Michael

Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.433

11.03.2014 09:54
#13 RE: Gelöscht antworten

Hallo Michael, vielen das für den SPON-Link, ein SEHR lesenswerter Beitrag.

Rudo Offline




Beiträge: 172

11.03.2014 09:56
#14 RE: Neckartour von Sulz nach Horb antworten

Hallo Matthias,

das finde ich sehr schade, daß du deinen Beitrag gelöscht hast – unter andrem auch, weil mich eine Antwort auf die Frage interessiert hätte, warum ihr schlussendlich die Sohlschwellen doch gefahren seid, ohne sie wie geplant vorher zu besichtigen.
Was ich aber auch mit meinem Beitrag ausdrücken wollte, spiegelt sich in Florians Beitrag wieder: Wer liest die Tourenberichte, und wer zieht daraus welche Infos? Erfahrene Paddler können einen entsprechenden Tourenbericht aufgrund der eigenen Erfahrung sicher realistisch einschätzen; aber erfahrene Paddler orientieren sich wohl auch weniger am Internet und an subjektiven Berichten, wenn es um Tourenplanungen geht. Anders sieht es da sicher – siehe Florians Beitrag – bei Anfängern aus, die überhaupt nicht einschätzen können, wie erfahren zB der Paddler ist, der diesen Bericht geschrieben hat, und für Anfänger sieht ja sowieso alles so leicht aus, spritzt ein bisschen, aber was solls, dannn wird halt gefahren.
Nein, auch ich will nicht, daß es irgendwann soweit kommt, daß jemand aufgrund seines Berichts zur Verantwortung gezogen werden kann; aber vielleicht sollte man gerade deswegen bei Berichten auch daran denken, daß auch Anfänger unter den Lesern sind. Und hier ist der Fall einfach der, daß 2 Sohlschwellen, die in Paddelkarten als gefährlich / unfahrbar / umtragen vermerkt sind, beinahe schon verharmlost werden. Gut, da wurde halt eine Menge Wasser übernommen, was solls - aber was wäre denn, wenn jemand eben ein kleines bisschen langsamer durch die Schwelle fährt, sich dabei vielleicht noch ein bisschen ungeschickt anstellt, und dann einen Schluck zuviel Wasser übernimmt und kentert? Würde man nun schwimmend aus dem Rücklauf rauskommen, oder nicht?
Wolfgang schreibt "Wer sich nie an Grenzen herantastet...", und hat damit ja auch völlig Recht. Aber das sollte dann auch bitteschön mit der entsprechenden Sicherung passieren. Und wer von den ganzen Paddlern, die in ähnlichen Situationen unterwegs sind, hat denn zB einen Wurfsack an Bord, und kann ihn in der Notsituation auch entsprechend einsetzen? Also erstmal selbst ans Ufer, Eigensicherung nicht vergessen, richtig werfen (da wirds bei den meisten spätestens aufhören), den Schwimmer dann auch richtig aufs Trockene bekommen und angemessen versorgen, und wer hat denn schonmal geübt, per Wurfsack gerettet zu werden? Man muss sich nur die Videos aus dem letzten Sicherheitstreffen in Tübingen anschauen - da wurde größtenteils wild umher geworfen, von 'gezielt retten' war da meistens nicht viel zu sehen. Und trotzdem werden Sicherheitslehrgänge nicht gerade von Teilnehmern überlaufen...

Viele Grüße
Rüdiger

____________________________________________________
The world is not a place to be if you're in a hurry!

Geocacher-4-CHARGE Offline



Beiträge: 148

11.03.2014 10:41
#15 RE: Neckartour von Sulz nach Horb antworten

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule