Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 72 Antworten
und wurde 5.112 mal aufgerufen
 Paddelpartner SÜD
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Wolfgang Hölbling Offline




Beiträge: 2.916

08.01.2014 08:43
#61 RE: Dreikönigspaddeln antworten

Mein Hausbach hat mehrere solcher Sohlschwellen, einige davon mit Geschichte!
Das ist genau die Größe, die leicht unterschätzt wird, weil ewig lang eben nichts passiert.
Gut, daß Ihr das Thema ansprecht.
Schöne Tour, LGW

http://www.canoebase.at/
http://www.swiftcanoe.eu/

Wolfgang Hölbling

MiSchaKu Offline




Beiträge: 129

08.01.2014 11:30
#62 RE: Dreikönigspaddeln antworten

hej,
auch ich denke etwas Reflektion schadet nicht.

Solch große Gruppen haben immer Ihre eigene Dynamik.
Vieles ergibt sich schon rein aus dem zeitlichen Ablauf.
Bei rund 20 Booten sind die ersten schon lange auf dem Wasser bis der letzte überhaupt zum Einsteigen kommt.
Beim Ausstieg dass selbe Szenario, die ersten haben bereits Ihre Boote verladen,
bis der letzte Platz am Ausstieg finden kann. Da ergeben sich locker mal 30 Minuten Zeitversatz,
ganz einfach der Situation geschuldet.
Vor diesem Hintergrund betrachtet lief aus meiner Sicht die Tour doch sehr koordiniert ab.

Ist nicht im Vorfeld bereits ein Kaffe benannt, das einfach zu finden ist und genau dann,
wenn wir ankommen auch Platz für über 20 Personen bietet wird’s mit dem gemeinsamen Abschluss schwierig sein.
Da kommen wir dann aber ganz schnell für den „Organisator“ der Tour in einen Bereich,
der ganz einfach nicht mal soeben in der Freizeit zu bewältigen ist.
Muss ja auch nicht,… der zwanglose Charakter einer solchen Fahrt würde sonst schnell verloren gehen.

Im Nachhinein Betrachtet findet sich zu Situationen wie der Befahrung der Solschwelle sicher an verschiedener Stelle Verbesserungspotential für uns alle.

In kleinen Gruppen funktionieren essentielle Dinge wie die Besichtigung von Gefahrstellen vorab,
Überlegungen zur Fahrtaktik, Absicherung der Stelle, Einschätzungen zum Fahrkönnen der Einzelnen Teilnehmern,… zumeist recht gut.
Man kennt seine Paddelkollegen, ist mit mehr oder weniger eingespielten Teams unterwegs.
Der Zeitfaktor ist ein ganz anderer, man hält eben mal schnell an, besichtigt,
oft auch schon vorab z.B. beim Umsetzen der Fahrzeuge.

In großen Gruppen dominiert vielmehr der „Herdentrieb“ und der zeitliche Ablauf ist eben ein anderer.
So entsteht zwangsläufig sehr viel „Gruppendynamik“.
Jeder fährt mehr oder weniger im vermeintlichen Schutz der Gruppe.

Zur konkreten Situation an der Schwelle:
Ich bin diese schon zwei, drei Mal befahren in den letzten Jahren.
Besichtigt habe ich aktuell nur „ mit dem langen Hals“ vom Auto bzw. Boot aus,…
Mit dem Boot an der Schwelle, bin ich dann mit kurzem Abstand vor meiner Tochter, die im Kajak saß gefahren.
In etwa im rechten Drittel, Marie mehr zum Ufer hin.
Wir sind innerhalb der Gruppe weit vorne gefahren.
Eine Absicherung, Einweisung habe ich nicht bewusst wahrgenommen, habe aber auch nicht mit einer gerechnet.

Wir sind dann direkt weiter zur zweiten Schwelle und haben dahinter in einem größeren Kehrwasser gewartet.
Ein Problem bei den Nachfolgenden hätten wir wahrscheinlich kaum bemerkt.

So nehme ich für mich mal mit, Aufgabenverteilung

* Wer kennt die bekannten Gefahrenstellen
* Wer erkundet diese vorab, im Hinblick auf die aktuelle Situation
* Wer kann eine Absicherung und Einweisung übernehmen
* Unterrichtung der Gruppe über das geplante Vorgehen an der Gefahrenstelle

Zu einfach und der realen Situation überhaupt nicht gerecht, wäre jetzt aber die Schlussfolgerung dies alles müsste der Initiator bzw. „Fahrtenleiter“ der Tour doch ganz selbstverständlich leisten.
Wäre dem so könnte niemand mehr die Initiative zu solchen Touren ergreifen.

Ich denke vielmehr wir können uns an der Stelle nur versuchen uns gegenseitig zu unterstützen und eine „helfende Hand reichen“, wo eine gebraucht werden kann.

Soviel dazu aus meiner Sicht,…

Michael

AxeI Offline




Beiträge: 1.001

08.01.2014 11:50
#63 RE: Dreikönigspaddeln antworten

Michael, da stimme ich voll und ganz mit Dir überein. Und ich will mein kaffeesüchtiges Gemäkel auch auf keinen Fall als Kritik an Stefan verstanden wissen. Die Riesengruppe in einem Café unterzubringen (und unter einen Hut zu bringen) wäre nicht leistbar gewesen.

Die Sohlschwellensituation habe ich nur deshalb noch einmal problematisiert weil ich im Nachhinein leichte Bauchschmerzen bekommen habe (und damit das nicht alleine unüberlegt nachgemacht wird). Ich war zwar bemüht die erste Schwelle abzusichern, hätte aber z.B. links kenternde mit meinem Wurfsack gar nicht erreicht. Es waren genug fähige Paddelfreunde unterwegs, die das schnell und kompetent übernommen hätten. Deshalb - und weil ich mit Sandra nicht gleich ins Kehrwasser fahren konnte - habe ich an der zweiten Schwelle auch nicht nochmal die Sicherung übernommen. Die hatte ebenfalls einen erstaunlich langen Rücklauf. Ich hatte sie niedriger in Erinnerung.

Auch sonst fand ich die Fahrt vorgestern außerordentlich gelungen. Dass alle beim Umtragen mit angepackt haben, dass Du beim Wiedereinsetzen so beständig allen zur Hand gegangen bist, dass bei unserer einzigen Kenterung gleich der Wurfsack zur Hand war und dann auch erst flog, als der Schwimmer den Werfenden im Blick hatte, dass es so eine eifrige Nachbereitung in Bild und Wort gibt - das schätze ich sehr. Es macht Mut häufiger solche Fahrten in größeren Gruppen zu unternehmen. Obwohl der gemeine Canadierpaddler ja gerne mal ein zivilisations- und menschenfeindliches Image pflegt...

Axel

P A D D E L B L O G
There's more means to move a canoe than paddles

Keltik Offline




Beiträge: 431

08.01.2014 16:14
#64 RE: Dreikönigspaddeln antworten

Zitat von cb1p111 im Beitrag #59
Schöne Tour... gefährliches Wehr.
...
Da lohnt sich das Lesen des folgenden Textes:
http://www.grabner-sports.at/Reanimationsrichtlinien.2186.0.html


Schade, dass ich erst heute von der Tour lese. Hat sicher viel Spaß gemacht.

Den Text zu lesen ist das Eine. Besser wäre es, einen Erste Hilfe Kurs im Kanu zu absolvieren.
Ich kenne selbst nur Armin Burzlauer, der sowohl für Kanu als auch für erste Hilfe Instructor ist.
Der Erste Hilfe Kurs bei ihm, der im / am Wasser und natürlich mit dem Boot abgehalten wird ist jeden Cent wert und öffnet einem die Augen!
Blöderweise bekomme ich für diese Werbung keinen Cent

LG
Max

ACA & DIKA Guide Flatwater bis WW + ILMS

MiSchaKu Offline




Beiträge: 129

08.01.2014 18:17
#65 RE: Dreikönigspaddeln antworten

Ich finde auch, solche „Gruppenreisen“ machen sehr viel Spaß.

Ich denke schwer darüber nach am 16.2 wieder an einer Teilzunehmen,…
und einen anderen, auch liebgewonnenen Termin fallen zu lassen.

Es ging ja auch überhaupt nicht um „Mäkelei“, da gibt’s nix zu mäkeln.
Reflektion war das Thema, über die Sohlschwelle und von mir eingestreut, Besonderheiten die sich für größere Gruppen ergeben.

Ich freue mich jedenfalls darauf jeden Einzelnen und / oder alle Gemeinsam beim Paddeln wieder zu sehen.

Michael

sputnik Offline




Beiträge: 2.004

08.01.2014 20:18
#66 RE: Dreikönigspaddeln antworten

Ich denke zum Thema Sohlschwellen können wir in unserem Fall den Ball flach halten. Selbiger ist nämlich ganz
alleine durchgekommen.



Wäre hier ein kräftiger Rücklauf gewesen, hätte er es nicht alleine herausgeschafft.
Wir hatten im Vorfeld (bei der Pause und direkt vor den Stufen) die Situation durchgesprochen und uns gegenseitig
abgestimmt, wie man sich zu verhalten hat. Im Sommer 2011 kam es auch zu einer Kenterung, als sich eine nette Dame
direkt vor Axels Füße warf. Das Bild dazu möchte ich nicht einstellen, da sich die Dame nie wieder meldete
Allein schon von diesem Erlebnis war uns die Wassertiefe hinter den Schwellen bekannt.

Was nie schadet ist, wenn man als schwächerer Paddler den Besseren zuschaut. So ging es mir am Fischinger Wehr.
Als ich ankam konnte Marie (Michaels Tochter) mir berichten, daß bereits ein Canadierpaddler hinuntergefahren war.
Das konnte nur Klemens im Wildwasserboot sein, dachte ich. Kurz darauf folgte Michael mit seinem MadRiver Guide.
Er fuhr trotz V-Boden sicher hinab. Darauf folgte Heinz im Wanderkajak. Wackelte bedingt durch den V-Rumpf seines
Bootes etwas, kam aber auch sicher unten an. Dann fuhr Marie mit ihrem T-Canyon, von unten eingewiesen durch
Klemens und Michael. Auch sie fuhr sicher hinab. Keiner blieb an der Wehrkrone hängen und keinen stauchte es am
Wehrfuß. So vorbereitet war es für mich ein Leichtes ihnen zu folgen.

Was ich damit sagen will: einfach von der Erfahrung der Geübteren profitieren.
Axel hat es an der Schwelle vollkommen richtig gemacht. Ist als Erster hingefahren, ausgestiegen und hat gesichert.
Auf der anderen Seite fanden sich bald andere erfahrene Paddler ein, die auch diese hätten sichern können. Dazu
noch mit Trockenanzug ausgestattet, um sich beim Helfen nicht selbst in Gefahr zu bringen.

Ich habe mich auf jeden Fall "sauwohl" gefühlt.

Axel, ich habe dein Gemäkel bezüglich Cafe nicht als solches aufgefaßt und es glaube ich auch mit Humor bereits
erwähnt. In meinen Augen war das eher ein konstruktiver Rat (Kritik wäre das falsche Wort) über den es näher
nachzudenken lohnt. Nach oben ist immer Luft, wobei du mit der Lauter-Ausfahrt die Meßlatte ganz schön hoch hängst

Gruß, Stefan
__________________________________________________
Stark und groß durch Spätzle mit Soß'

Angel Offline




Beiträge: 205

08.01.2014 21:02
#67 RE: Dreikönigspaddeln antworten

Hey Jungs,
alles war gut....
Ihr ward suoer, die Truppe gut und konzentriert an den Gefahrenstellen, ich als Anfänger habe mich sicher gefühlt und der Spaß und die netten gespräche kamen nicht zu kurz... WAS WILL FRAU MEHR!!!!!!
Alles super...
Macht euch nicht zu viele Gedanken!!
GLG Angel

Neckarpaddel Offline




Beiträge: 122

08.01.2014 21:06
#68 RE: Dreikönigspaddeln antworten

@sputnik Endlich mal ein Beitrag, der sich mit meiner Einschätzung deckt - dass nämlich diese Sohlschwelle keine gefährliche Situation war, sondern ein überschaubares Hindernis. Doch dazu gibt es eine Vorgeschichte:

Als Paddler aus Tübingen ist uns dieser Streckenabschnitt gut bekannt, auch bei verschiedenen Wasserständen. Manchmal spielen wir daran. Die Sohlschwelle hat nur eine geringe Wassertiefe (um ein Meter) hinter dem Abfall und kein Tosbecken. Bei dem Wasserstand am Montag hätte man dort fast noch Stehen können, ohne weggespült zu werden.
Es ist deshalb bedauerlich, dass weiter vorne in einigen Beiträgen (von nicht am Montag anwesenden) hier eine Monsterfalle behauptet wird.

Axel und ich selber waren auch bewusst in Trockenanzügen unterwegs, und hatten auch Wurfsäcke dabei, damit wir diese Stelle sichern können, und auch bei einem Unfall sofort selbst zur Rettung schreiten können. Axel stand dort auf dem Bild sichtbar am Ufer und ich habe unterhalb am Ufer im Boot gewartet.

Ich wollte diese Umstände nur noch mal erwähnen, damit hier nicht der Eindruck einer gewissen Fahrlässigkeit entsteht.

Rolf

----------------------------
"Bound is boatless man" - Altisländischer Sinnspruch

Eckes Offline



Beiträge: 139

08.01.2014 21:50
#69 RE: Dreikönigspaddeln antworten

Hallo Paddelfreunde
Erstmal es war ein wundervoller toller Tag,und es ist einfach schön,mit einer so harmonischen spitzenmäßiger Truppe unterwegs zu sein ob Kanadier oder Kajak (Ich denke sowas gibts nicht überall)
Stefan danke dir! bischt halt ah Kerle
Nun zur Schwelle
Ich denke jeder der die Schwellen am Neckar kennt hat trotzdem einfach Respekt davor!
Axel ,Rolf,Klemens,Anita,Ich und etliche andere hätten sicherlich sofort die ganze Truppe zur umtragung aufgefordert wenn das Risiko zu hoch gewesen wäre!
Ich bin letzte Woche bei etwas mehr Wasser die Schwellen auch gefahren ging problemlos,letztes Jahr bei etwas weniger Wasser bin ich sie gesurft(warum auch immer natürlich nicht lange) mit anschließender Kenterung wurde ich sofort ausgespuckt konnte sofort stehen wie Rolf schon sagte das Wasser ist nur ca ein Meter tief!
(Ich will um Himmelswillen natürlich hier keinen dazu animieren solche Schwellen egal wo nicht ernst zu nehmen )

Und nochmals an alle vielen Dank für den schönen Tag und die tollen Bilder
und natürlich bis demnächst
gruß
Eckhard

Rudo Offline




Beiträge: 172

09.01.2014 00:38
#70 RE: Dreikönigspaddeln antworten

Hallo Zusammen,

endlich habe auch ich meinen Bericht fertig, ihr könnt ihn hier auf der Homepage des GOC lesen; Bilder gibt es da natürlich auch!

Ich fand es eine sehr schöne Ausfahrt, es hat einfach alles gepasst – vom Wetter über die Strecke und die Mitpaddler bis hin zum gemütlichen Ausklang (auch wenn es leider nicht geklappt hat, alle an einen Tisch zu bringen...), vielen Dank an Stefan für die Organisation!





Sehr spannend finde auch ich die Diskussion um die Sohlschwellen – diese zeigt, daß es einfach sehr schwer ist, solche Hindernisse einzuschätzen, selbst von erfahrenen Paddlern und selbst dann, wenn man sie schon gefahren ist. Es hängt sicher auch viel vom Wasserstand ab, der ja wohl etwas höher als normal war. Aber selbst bei diesem Wasserstand sind viele mit dem Heck aufgesessen, das dürfte bei niedrigerem Wasserstand dann wohl zum Abbremsen und zur Kenterung führen können.

Was man in meinen Augen hätte besser machen können (nein, kein Gemeckere, nur konstruktive Kritik): Der grobe Ablauf (einer fährt voraus und sichert die Stelle mit dem Wurfsack ab etc.) hätte vor der Weiterfahrt nach der Pause oder auch bei einem Halt kurz vor der Schwelle kurz angesprochen werden können, damit alle auch im Falle einer Kenterung gewusst hätten, DASS da jemand steht, man also im Fall auf einen Wurfsack achtet (wer noch nie solch einen Sack incl. Seil in der Hand hatte würde im Fall einer Kenterung vielleicht gar nicht auf ein Seil warten...); man hätte absprechen können, wo (rechts? links?) gefahren werden sollte, etc, aber wie gesagt, das gilt jetzt nicht als Kritik sondern nur als Idee für zukünftige Fahrten. Interessant finde ich diese Bilder hier: Von flussabwärts sieht man die Schwelle kaum, man sieht nur, wie tief Stefans Boot mit dem Heck eintaucht:




Was die Diskussion um die Schwellen auch zeigt: Wenn man mit anderen zusammen Paddeln geht kann man voneinander, von der Erfahrung anderer und von gemeinsamen neuen Erfahrungen viel lernen; ich denke, das war auch bei dieser Ausfahrt der Fall!

So, nun wünsche ich allen – auch denen, die nicht bei der Dreikönigsfahrt dabei waren – noch ein weiteres schönes Jahr 2014,

mit vielen Grüßen aus dem Südwesten (morgen 19 Grad, spinnen die?)

Rüdiger

PS: Noch was: An der Aussetzstelle habe ich eine Kamera gefunden, die von den gemachten Fotos her augenscheinlich jemanden aus unserer Gruppe gehörte. Habe vor Ort aber alle gefragt und keiner wills gewesen sein, wer also eine Kamera vermisst meldet sich bei mir!

____________________________________________________
The world is not a place to be if you\\\'re in a hurry!

neckarfan Offline



Beiträge: 36

09.01.2014 11:27
#71 RE: Dreikönigspaddeln antworten

Hallo zusammen,

Zitat

..., dass bei unserer einzigen Kenterung gleich der Wurfsack zur Hand war und dann auch erst flog, als der Schwimmer den Werfenden im Blick hatte, ...



ich finde es beachtlich, dass zu diesem Zeitpunkt gerade jemand einen Wurfsack parat hatte, und diesen dann auch so perfekt zum Einsatz brachte (erster Wurf?).

Hing die Kenterung eigentlich mit dem festgehangenen langen Ast am Brückenpfeiler zusammen?

@all: Tolle Photos; dem Lob wie Paddler anderen Paddlern beim Umtragen usw. helfen, möchte ich mich voll anschließen.
@Stefan: Sehr interessante Ergänzung, dass unser unaufhaltbare Ball ganz gemütlich durch die Sohlschwelle schwamm
(und super Momentaufnahmen - Nummer 67 gefällt mir saugut)

Ich habe gestern noch einmal drei Videos konvertiert und hochgeladen
(heute abend folgt hoffentlich die letzte Runde; danach ich höre auf, euch damit vollzuspammen )

http://www.myvideo.de/watch/9413079/Drei...n_Neckar_Video2
http://www.myvideo.de/watch/9413398/Drei...n_Neckar_Video3
http://www.myvideo.de/watch/9413578/Neckar_Teil_5

)

Viele Grüße,
Thorsten

cb1p111 Offline




Beiträge: 130

09.01.2014 12:02
#72 RE: Dreikönigspaddeln antworten

Tja ja… der unaufhaltbare Ball als Referenz… (auf dem Foto fragte ich mich noch, ob er flussabwärts oder im Rücklauf wieder flussaufwärts schwamm… war da nicht so gut zu sehen)

Merk ich mir aber mal für zukünftige Befahrungen… insbesondere bei WW 5. Ball reinschmeissen… wenn der durchkommt, komm auch ich durch… (Meine Erfahrung aus 10 Jahren Extrem-Kajaksport sagen da was anderes – Da sind wir nicht mal so gut, wie ein mit Wasser voll gesogenes Stück Baumstamm)

Praktisch wäre so ein Ball auch bei Frontalaufprall auf Autos oder LKW… wenn der Ball keine Schrammen kriegt und danach lustig weiterhüpft… kriege auch ich keine…

Ich habe es mal unter SCHERZ abgebucht!

neckarfan Offline



Beiträge: 36

10.01.2014 08:58
#73 RE: Dreikönigspaddeln antworten
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule